Top News

Profiboxen: Ende der Titelflut in Sicht?

Profiboxen: Ende der Titelflut in Sicht?

Nachdem Floyd Mayweather sich öffentlich dafür ausgesprochen hat, die Titel- und Gürtelinflation im Profiboxsport zu bereinigen, hat er jetzt Unterstützung von Matchroom Boxing-Boss Eddie Hearn bekommen.

Hearn schwebt angeblich ein „UFC-ähnliches Modell“ vor. Dort gibt es bei den Männern acht Gewichtsklassen und nur einen Champion für jede Gewichtskategorie. „Wir haben zu viele Gürtel. Es ist nicht gut fürs Boxen.“ sagte Hearn im Interview bei „SkySports“: „Sehen Sie sich das UFC-Modell an. Dort möchte ich im Boxen hin.“

Ein „frommer Wunsch“, der das außer Acht lässt, was Mayweather als Grund für die Titelflut angeprangert hat: „Die Leute wissen nicht, dass man für jeden Gürtel, den man gewinnt, eine Gebühr zahlen muss. Wenn ein Boxer einen Interim-Gürtel gewinnt, dann muss er zahlen. Wenn er einen regulären Gürtel gewinnt, dann muss er zahlen. Wenn ein Kämpfer dann Super-Champion wird, muss er zahlen“, erläuterte der 43-jährige.

Für die Verbände leichtverdientes Geld. Kein Wunder also, dass es gegen Pläne, die Titelvielzahl zu reduzieren, wohl Widerstand geben dürfte. In einem Interview mit „The Athletic“ behauptete WBC-Präsident Mauricio Sulaiman, der Kampf zwischen Lomachenko und Lopez hätte ohne den WBC-Franchise-Gürtel gar nicht stattgefunden. Mayweather hält dagegen: „Es gibt keinen Super-Champion! Ihr nehmt nur zusätzliches Geld ein, wenn Geld aus Sanktionsgebühren fließt!“

Die  Zeiten, zu denen es im Profiboxen nur acht Gewichtsklassen und einen Weltmeister pro Division gab, sind lange vorbei. Heutzutage gibt es 17 verschiedene Gewichtsklassen. Und der WBC hat gerade eine weitere ins Leben gerufen. Laut Verbands-Präsident Mauricio Sulaiman liegt die neue Gewichtsklasse, die bislang noch keinen Namen hat, zwischen Cruiser- und Schwergewicht.

Fraglich ist, ob die anderen großen Weltverbände dem Beispiel des WBC folgen. „Wir haben die anderen Organisationen eingeladen“, erklärte Sulaiman: „Es liegt an ihnen.“ Zu vermuten ist aber, dass die zu erwartenden Sanktionsgebühren ein überzeugendes Argument für WBA, IBF und WBO sind. Und so ist fraglich, ob Hearn & Co ihre Pläne durchsetzen können, oder ob dafür die Gründung einer eigenen Box-Liga nötig wäre. „Gürtel sind nur Lederstücke mit Metallstücken und bedeuten mir nichts.“ hat Tyson Fury mal in einem Interview gesagt. Leider aber eben auch Lederstücke mit Metallstücken, deren Besitz sich vermarkten lässt

Voriger Artikel

Tippspiel KW 44 - 30.10.-06.11.2020

Nächster Artikel

Tyson Fury - Kampf am 5. Dezember keine offizielle Titelverteidigung?

6 Kommentare

  1. 29. Oktober 2020 at 08:31 —

    “Profiboxen: Ende der Titelflut in Sicht?”

    NEIN!

  2. 29. Oktober 2020 at 09:38 —

    Wie soll das gehen die Titel zu reduzieren, solange es mehrere so genannte große Verbände gibt, nur einen Weltmeister zu haben? Wenn kein Boxer mehrere Titel auf sich vereint, gibt es pro Gewichtsklasse schonmal vier Weltmeister. Es wird niemals passieren das sich die vier “großen” zusammen tun und einen Weltmeistertitel ausgeben. Dazu steckt viel zu viel Kohle im game. Es gibt mMn nur eine Lösung: neuer Verband muß her der wie die UFC strukturiert ist und es muß ordentlich Kohle in die Hand genommen werden um die besten Boxer in diesen Verband zu bekommen. Dann steigt automatisch der Wert des Titels. Die ehemals “großen” Verbände können dann 18 super dupa kingsize frenchise golden diamond platin Gürtel ausboxen mit Vize regulär Interim young old middle age legend Weltmeister. Es wird keinen mehr interessieren wenn die Elite beim neuen Verband boxt der lukrativ und finanzstark ist.

  3. 29. Oktober 2020 at 10:26 —

    Solange Kämpfe der Besten gegen die Besten stattfinden, wie im Falle Loma/Lopez, Wilder/Fury, Canelo/GGG oder Spence jr./Porter hab ich keine Probleme mit der „Titelflut“. Einen „WM“ wie Charr einzuordnen bereitet, glaube ich, den wenigsten ernsthaften Boxfans Probleme. Schwierig finde ich nur, wenn es Sonderregelungen wie „Superchamp“ oder „Franchisechamp“ gibt, sodass die WM praktisch machen können, was immer sie wollen und noch nicht mal PH haben. Solange ein „regular Champ“ oder „Interimschamp“ dazu dient, sich um einen „echten“ WM-Kampf in Stellung zu bringen, meinetwegen. Superstars wie Canelo mithilfe von Verbänden und PV unter Druck zu setzen, funktioniert sowieso nicht – diese Leute bestimmem das Geschäft und nicht umgekehrt. Da kann man nur an die Fighting Pride, die Boxerehre appellieren – und natürlich an den Geschäftssinn der ehrenwerten Herrn Promoter.

    Man muss gerade die Sätze Mayweathers von letzter Wochen im Zusammenhang sehen – er wollte seinen „regular Champ“ Tank von der Wertigkeit her gegen den völlig zurecht als „Unified Champ“ geltenden Teofimo Lopez in Stellung bringen. Im selben Interview behauptete er nämlich auch, Lopez sei keinesfalls DER unified LW-champ – es gäbe ja schließlich noch „E-Mail-Champ“ Haney, ebenfalls ein ehemaliger PBF-Protegé und jetzt bei Hearn, und eben Davis. Und er hat selbst nicht das geringste Problem damit, dass es am Samstag bei Tank gegen LSC um zwei Titel, den WBA-Regular-LW und den WBA-Super-SFW-Gürtel geht – und das, obwohl weder Santa Cruz noch Tank augenblicklich die besten ihrer Klasse sind (wobei ich das bei Davis nicht völlig ausschließen möchte, dass er es mal wird). Und natürlich zahlt auch „Mayweather Promotion“ brav zweimal die Sanctioning Fees, wie es sich gehört. Wie schon Robert Gernhardt sagte: „Die schärfsten Kritiker der Elche, waren früher selber welche.“

  4. 29. Oktober 2020 at 15:13 —

    Die echten WM-Titel wird man wohl nicht reduzieren könne da es 5 große ( ja ich zähle die IBO auch mittlerweile dazu) Verbände gibt, ABER es gäbe andere Möglichkeiten……die WBA z.B. vergibt völlig unnötigerweise ständig den Interims-WM-Titel…braucht man nicht! Aber auch bei den regionalen Titeln werden von allen Verbänden gerne ünnötigerweise Interims-Titel vergeben…..klar es geht um Kohle! Der WBC-Franchise-Titel unnötig, der WBA-Gold-Titel unnötig zumal so gut wie niemand weiss was der wirklich bedeutet!?
    Ich habe mal vor 3-4 Jahren beim WBC die Titel durchgezählt, regionale wie internationale….da bin ich auf 64 gekommen…pro Gewichtsklasse versteht sich…..mittlerweile sind bestimmt noch 10 dazu gekommen…da blickt doch kein Mensch mehr durch!?

  5. 31. Oktober 2020 at 13:00 —

    Tjaaaa..solange die Verbände reichlich Kohle scheffeln mit den diversen Titeln und Titelchen wird das wohl so bleiben!
    Letztendlich waren auch die TV-Anstalten an der Titelflut schuld, jeder Sender wollte Titelkämpfe präsentieren.

Antwort schreiben