Top News

Prince Arron chancenlos gegen Max Bursak

In Monte Carlo verteidigte der Ukrainer Max Bursak am Samstagabend den europäischen Mittelgewichtstitel erfolgreich. Der 29-Jährige dominierte einen weitestgehend höhepunktarmen Kampf gegen seinen Herausforderer und ehemaligen Prizefighter-Gewinner Prince Arron ohne Probleme, aber lange Zeit auch ohne Glanz. Am Ende sprang für den Europameister, dessen aggressiverer Kampfstil ausschlaggebend war, und der zwei Niederschläge erzielte, ein ungefährdeter Punktsieg heraus.

Die Rollen waren vom Startgong weg klar verteilt. Der enorm große Prince Arron versuchte erfolglos den Kampf lang zu halten und seinen Jab im Rückwärtsgang zu etablieren, während Max Bursak die Halbdistanz suchte um dort Arron seinen Kampf aufzuzwingen. Die erste Runde war lange Zeit recht ausgeglichen ehe Bursak 40 Sekunden vor Ende zwei harte linke Haken ins Ziel brachten, die Arron ein wenig durch schüttelte. Bursak hingegen hatte noch nichts zu befürchten auf dem Weg nach innen, da Arrons Schläge kaum Power hatten. Auch in der Zweiten ging Bursak weiterhin ohne Respekt vor Arrons Schlagkraft nach vorne und stellte Arron so vermehrt an den Seilen.

Bursak fand es zwar nicht einfach Arron regelmäßig sauber zu erwischen, da dieser viele Schläge gut blockte, doch Bursak reagierte darauf indem er zunehmend mehr zum Körper arbeitete. Arron gestaltete die dritte Runde ausgeglichener, da er einige rechte Geraden zum Kopf unterbringen konnte, doch in Runde Vier landete Bursak wieder die deutlich besseren und härteren Treffer. Viel mehr als alles andere waren es vor allem die Schlagkraft und die Aggressivität von Bursak, die den Unterschied ausmachten. Da Prince Arron Bursak kaum wehtun konnte und Bursak seinerseits zu selten richtig sauber durchkam um den Eindruck zu erwecken der KO könnte bald erzwungen werden, mangelte es dem recht einseitigen Kampf ein wenig an Spannung.

Trotzdem wurde jetzt der Klassenunterschied immer deutlicher und am Ende der sechsten Runde war Prince Arron das nächste Mal angeschlagen. Einer rechten Geraden zum Kopf ließ Bursak eine gute Kombination folgen, die Arron dazu brachte sich hinter seiner Deckung zu verschanzen bis der Gong erklang. Nachdem die siebte Runde wieder ohne große Höhepunkte verlaufen war, erzielte Bursak zu Beginn der Achten endlich den ersten Niederschlag. Nach einer rechten Gerade ging Prince Arron auf die Knie. Der Brite war schnell wieder auf den Beinen und machte deutlich weiter boxen zu wollen. Bursak setzte aggressiv nach, doch Arron schien jetzt ein wenig wach zu werden und wurde deutlich aktiver als zuvor. Die besseren Treffer kamen jedoch weiterhin eindeutig von Bursak.

Die neunte Runde war erstaunlicherweise die stärkste Phase von Prince Arron, der weiterhin aktiv blieb und plötzlich gute Treffer landen konnte. Bursaks Schlagkraft wurde aber direkt wieder deutlich, als er ihn aus dem Nichts heraus mit einem linken Haken zum Körper erwischte, der Arron vor Schmerz zu Boden gehen ließ. Erneut raffte er sich jedoch hoch und überstand dann auch den Rest der Runde. Bursak verlor einen Punkt fürs Halten in der zehnten Runde, was sich jedoch kaum auf den Gesamtscore auswirkte, da Prince Arron wohl noch immer keine Runde für sich hatte entscheiden können.

Das änderte sich auch in der Folge nicht mehr, da Bursak auch den Rest des Kampfes bestimmte und dabei vor allem brutal weiter zum Körper arbeitete. Prince Arron bewies jedoch sein Kämpferherz und schaffte es bis zum Schlussgong. Das Punktrichterurteil war nur noch eine Formalität und fiel mit einem einstimmigen 116-109, 119-106 und 117-108 für Max Bursak gerecht aus.

Max Bursak verteidigte damit zum ersten Mal seinen EM-Titel, den er im Februar gegen Julien Marie Sainte gewonnen hatte. Er verbesserte zudem seinen Kampfrekord auf 27 Siege bei einer Niederlage, die er gegen Hassan N’Dam N’Jikam kassierte, und einem Unentschieden. Prince Arron hingegen verlor bei seinem ersten Kampf auf europäischem Niveau zum fünften Mal in seinem neunundzwanzigsten Profikampf.

Voriger Artikel

HBO nicht an Rigondeaux interessiert

Nächster Artikel

Knapper Punktsieg für Ilunga Makabu über Dmytro Kucher

1 Kommentar

  1. angelespinosa
    13. Juli 2013 at 23:12 —

    Wenn man mit solchen Reichweitenvorteilen nicht gewinnt ,ist schon krass.Arron versuche es mal mit Minigolf du Loser!

Antwort schreiben