Top News

Price glänzt bei Test gegen Dallas: Trifft nun auf McDermott

Jim Watt, Ian Darke ©Nino Celic.

Jim Watt, Ian Darke © Nino Celic.

Das britische Schwergewichtsduell zwischen David Price (11-0, 9 K.o.’s) und Tom Dallas (15-1, 11 K.o.’s) dauerte nur zwei Runden. Nachdem Price sich in der ersten Runde seinen Gegner angeschaut hatte, beendete er den Kampf in der zweiten mit einem spektakulären Knockout.

Dallas war fünf Tage vor dem Kampf in Prices Heimatstadt Liverpool als Ersatzgegner für John McDermott eingesprungen. Price und Dallas kennen einander von zahlreichen Sparringsbegegnungen, doch der Kampf heute zeigte, dass Sparring und Wettkampf zwei Paar Schuhe sind. Dallas marschierte in der ersten Runde nach vorne, Price konterte ihn im Rückwärtsgang einige Male ab und wartete auf die passende Gelegenheit.

In der zweiten Runde trieb Price Dallas mit einem Körpertreffer zurück und setzte mit einer rechten Geraden nach. Dallas ging nach dem Volltreffer schwer zu Boden und wurde von dem Ringrichter aus dem Kampf genommen. Price soll nun in seinem nächsten Kampf auf John McDermott treffen, der Sieger soll dann gegen Dereck Chisora oder Tyson Fury um die Britische und Commonwealth-Meisterschaft boxen.

Price im Interview mit Sky Sports: “Ich möchte mich bei Tom Dallas bedanken. Ich habe nicht damit gerechnet, so früh zu gewinnen. Das war definitv ein Statement. Ich konnte die Lücken sehen. Wenn ich richtig treffe, kann ich eine Menge Schwergewichtler ausknocken.”

Tom Dallas: “Ich habe den Schlag nicht kommen gesehen. Ich bereue nicht, dass ich den Kampf angenommen habe. Ich kämpfe gegen jeden. Ich komme wieder.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

David Price zu stark für Tom Dallas – KO in Runde 2

Nächster Artikel

EC-Dinner Boxen in Hamburg: Siege für Alexeev, Kurzawa und Bilic; Özekler verliert vorzeitig

2 Kommentare

  1. V12
    12. Juni 2011 at 02:36 —

    Ha, ha kurz und Schmerzen loss, das selber wird W.Klitschko erleben.

  2. Shlumpf!
    12. Juni 2011 at 12:32 —

    Da hat sich David Haye ja dann zumindest einen guten Sparringspartner ins Boot geholt

Antwort schreiben