Top News

Povetkin vs. Huck: Sieger muss innerhalb von 120 Tagen gegen Rahman antreten

Alexander Povetkin ©SE.

Alexander Povetkin © SE.

Dem Schwergewichts-WM-Kampf zwischen Alexander Povetkin (23-0, 16 K.o.’s) und Marco Huck (34-1, 25 K.o.’s) steht mittlerweile nichts mehr im Wege: Der Pflichtherausforderer der WBA, der US-Amerikaner Hasim Rahman (50-7-2, 41 K.o.’s), der eigentlich bis zum 27. Februar gegen Povetkin hätte boxen müssen, hat auf seine unmittelbare Titelchance verzichtet.

Sauerland-Geschäftsführer Chris Meyer, bei dem sowohl Povetkin als auch Huck unter Vertrag stehen, ist für ein Meeting mit Rahmans Promoter Greg Cohen eigens an den Verbandssitz der WBA gereist, wo man sich am Montag darauf einigte, dass Rahman innerhalb von 120 Tagen den Sieger von Povetkin vs. Huck herausfordern darf.

Der Kampf am 25. Februar in der Porsche Arena ist momentan Gesprächsthema Nummer eins im deutschen Boxsport. Sollte sich Huck gegen seinen Stallgefährten Povetkin durchsetzen, wäre er der erste Cruisergewichtler, der sich ohne vorige Aufbaukämpfe einen Titel im Schwergewicht sichern könnte.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Universum Fight Night am 28. Januar: Statements von der offiziellen Pressekonferenz

Nächster Artikel

Arreola am 18. Februar gegen Molina

109 Kommentare

  1. Macki
    26. Januar 2012 at 19:54 —

    Eine Frechheit, dass Huck behaupet ihn gehen die Gegner aus in Cruisergewicht und dass Powetkin schiss vor den Klitschkos hat. In Wirklichkeit läuft Huck weg von Leuten wie Cunningham, Hernandez und und und ….Er wird das im Schwergewicht bekommen was er verdient hat…Niederlagen, Schmerzen und Abgang als Frührentner.

  2. Tom
    26. Januar 2012 at 20:56 —

    @ Macki

    Hoffentlich!

  3. captain huck
    26. Januar 2012 at 21:53 —

    tom da musste nicht offen es wird nich passieren

  4. hardi bacardi
    28. Januar 2012 at 22:59 —

    ich hoffe dass der kampf nicht verkauft wird,überlegt mal huck alls weltmeister kann doch mehr köhle für sauerland bringen! eine deutsch sprachiger weltmeister wurde doch in deutschland besser ankommen!es geht nur um kohle und die box fans werden einfach verarrcht.die haben auch dafür gesorgt dass die ufc hier in deutschland nicht statt finden darf.

  5. tone
    30. Januar 2012 at 15:46 —

    @ hardi bacardi

    falls huck die 12 runden übersteht, wirds wohl leider so kommen

  6. armin
    20. Februar 2012 at 22:44 —

    Huck wird euch alle begeistern
    all die die sagen das huck im schwergewicht nichts verloren hat
    wissen nicht das huck vor jedem kampf relativ viel abnehmen musste damit er kämpfen durfte das kann einen kämpfer evt auch schwächen
    jetzt wird huck seine klasse zeigen
    er rammt euch hater in grund und boden 😉

    ps.: der Kampf wird fantastisch ^^

  7. Benny
    21. Februar 2012 at 22:43 —

    Entschuldigung der Beitrag ist verkehrt.
    Roy Jones jr. war WBA >Champ im Schwergewicht ohne aufbau kämpfe.

  8. 21. Februar 2012 at 22:52 —

    @Benny: Der war aber nicht vorher im Cruisergewicht.

  9. Orca
    22. Februar 2012 at 07:31 —

    “wenn” alles mit rechten Dingen zugeht bekommt der kleine Huck richtig was auf sein großes Maul, falls nicht kann er meinetwegen auch gegen Rahman gewinnen , damit er gegen einen der KlitschKO`s antreten darf “muß” da bekommt er dann soviel Prügel das er nie nie wieder in den Ring steigt !

Antwort schreiben