Top News

Povetkin präsentiert neuen Trainer Kostya Tszyu

Alexander Povetkin ©SE.

Alexander Povetkin © SE.

WBA-Schwergewichts-Weltmeister Alexander Povetkin (24-0, 16 K.o.’s) und sein Pflichtherausforderer Hasim Rahman (50-7-2, 41 K.o.’s) hielten gestern Nachmittag eine Pressekonferenz anlässlich ihres Kampfes am 29. September in der Sporthalle Hamburg ab. Der Amerikaner schien jedoch nicht seinen besten Tag zu haben und beschwerte sich darüber, dass er nicht auf dem Kampfplakat abgebildet war. “Offenbar werde ich hier nicht respektiert. Ich werde Povetkin im Ring bestrafen, Rache nehmen. Mehr sage ich nicht”, so der 39-Jährige.

Povetkin wirkte hingegen um einiges besser gelaunt und präsentierte stolz seinen neuen Coach Kostya Tszyu, der ihn in seinen letzten Trainingslagern in Chekhov bereits als Co-Trainer unterstützt hatte. Nach einer überaus erfolgreichen Zeit bei den Amateuren (Amateur-Weltmeister 1991) wurde Tszyu 1995 erstmals Weltmeister im Halbweltergewicht. Es gelang ihm in weiterer Folge überaus bekannte Leute wie Julio Cesar Chavez, Zab Judah und Sharmba Mitchell zu besiegen und drei Titel zu vereinigen. Nach einer überraschend klaren Niederlage 2005 gegen Ricky Hatton beendete Tszyu seine Karriere.

“Ich habe viel Freude an der gemeinsamen Arbeit”, sagte Povetkin. “Ich kann viel von Kostya Tszyu lernen und habe im Ausdauerbereich Fortschritte gemacht. Ich fühle mich gut. In meiner Heimatstadt Chekhov werde ich mir eine gute Form erarbeiten, um dann in Hamburg einen guten Kampf zu zeigen. Ich freue mich darauf. Ich habe hier schon geboxt und einige Male Kalle Sauerland besucht. Da will ich auf keinen Fall enttäuschen. Außerdem darf man eine Pflichtverteidigung – wie gegen Rahman – nicht auf die leichte Schulter nehmen.”

“Das wird ein spannender und schwerer Kampf”, so die Ankündigung von Promoter Kalle Sauerland an. “Aber wir haben großes Vertrauen in Alexander. Und bekanntlich muss der Sieger dann ja im nächsten Jahr gegen Wladimir Klitschko ran.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Vorschau Boxwochenende 17. bis 19. August: Salgado, Nava, Prescott, Oquendo uvm.

Nächster Artikel

Oscar De La Hoya: Wilder bereit für Showtime und HBO

36 Kommentare

  1. norther
    17. August 2012 at 11:26 —

    LOL WK vs Rahman II wäre der Boxthriller von 2013. Wenn Povetkin gegen Rahman keinen dominaten, vorzeitigen Sieg einfährt wird es peinlich für ihn.

  2. René Wagner
    17. August 2012 at 11:29 —

    Povetkin ist ein excellenter Boxer. Was ihm in der Vergangenheit fehlte, ist die Ausdauer für 12 Runden. Schade.

  3. Alonso Quijano
    17. August 2012 at 11:31 —

    beide schleeeeeeeecht

  4. Nessa1978
    17. August 2012 at 11:49 —

    was sagt iht zu Povetkins neuem Trainer?

  5. STEELhammer
    17. August 2012 at 12:13 —

    @ norther

    Dein Kommentar ist sowas von geil. Musste mich weglachen als ich ihn gelesen habe. Aber du hast recht. Wlad vs. Thompson 3 oder Wlad vs. Peter 3 wären für die meisten RTL-Kosumenten(be.hinderte Menschen) der größte Thriller aller Zeiten.

    WM im Schwergewicht im Jahre 2012: Vitali vs Mahmoud

    peinlich peinlich peinlich

    wohin nur mit diesem ganzen Frust

  6. HWFan
    17. August 2012 at 12:18 —

    @ Nessa1978: Ich kann seine Qualitäten als Trainer schlecht einschätzen, denn nicht jeder erfolgreiche Boxer ist später zwangsläufig als Trainer geeignet.
    Grundsätzlich halte ich es allerdings für “nicht sonderlich förderlich”, wenn Pove vor jedem Kampf seinen Trainer wechselt. Ich denke, selbst ein Wechsel zu einem besseren Trainer kann zur Folge haben, dass man sich für die nächsten Kämpfe erstmal eher verschlechtert als verbessert, ganz einfach, weil es eine Weile dauert, bis man wirklich in der Lage ist, die Neuerungen auch im Kampf umzusetzen.
    So ist Wladimir z. B. duch den Wechsel zu Steward zwar auf langer Hinsicht definitiv besser geworden, aber vorher ist er dennoch gegen den eigentlich deutlich schlechteren Brewster KO gegangen.
    Somit denke ich, ist die Frage nicht nur, wie gut Poves neuer Trainer ist, sondern auch, wie lange die Zusammenarbeit “hält”.
    Wäre schade, wenn ein eigentlich talentierter Boxer sein volles Leistungspotential nicht entwickeln könnte, weil er keinen geeigneten Trainer für eine lange, erfolgreiche Zusammenarbeit findet.

  7. Jago
    17. August 2012 at 12:20 —

    Der Kampf wird zeigen wie gut der Trainer ist und inwiefern er Povetkin beeinflusst hat.
    Denn bisher hatte jeder Trainer etwas zu bemängeln. Velerij Below wollte von Povetkin eine bessere Technik sehen: links,rechts links und raus. Teddy Atlas wollte das die Defensive und vor allem die Deckung besser wird, hier musste Povetkin lernen auch Sclägen auszuweichen. Kostya Tszyu will mehr Kondition von Povetkin sehen.
    Wenn das alles zusammen funktioniert steht Povetkins Sieg nichts mehr im Wege.
    Viel Glück!

  8. Alex
    17. August 2012 at 12:33 —

    @ HWFan

    Lamon Brewster war doch kein schlechterer Boxer als Wladimir. Tszyu ist ja kein neuer Trainer für Povetkin. Er war ja schon sein Co-Trainer

  9. HWFan
    17. August 2012 at 12:42 —

    @ Alex: Äähhh: Doch!? 😉

    Den ersten Kampf hat Wladimir klar dominiert, bis Brewster mit einem “Verlegenheitsschlag” einen Lucky-Punch gelandet hat, der Wladimir stark angeklingelt und verteidigungsunfähig gemacht hat.
    Und im zweiten Kampf war Brewster hoffnungslos überfordert und absolut chancenlos.

  10. HWFan
    17. August 2012 at 12:46 —

    …außerdem hat Sdunek Wladimir damals ja KO-Tropfen untergejubelt gehabt, weil er beleidigt war, dass Wladimir ihn für Steward sitzten lassen hatte… 😉

  11. MainEvent
    17. August 2012 at 12:48 —

    Was Kostja mit dem Vater Chavez gemacht hat, wird Sergio mit dem Sohn machen

  12. Wolfi
    17. August 2012 at 12:59 —

    was??? Tszyu hat überaschend klar gegen Hatton verloren!?

    Hatton war am oden und kurz vorm Total-KO und hat mit Glück noch gewonnen.

    Klarer Sieg ist für mich was anderes.

  13. Mr. Wrong
    17. August 2012 at 13:25 —

    Tszyu war nach dem Judah-Kampf nicht nur Titelträger von 3 Verbänden, sondern war der Undisputed Champ im Halbwelter!

    @ Wolfi

    ganz genau! und Hatton hat sehr schmutzig geboxt, mit Ellebogen und Nackenschlägen!

  14. Mr. Wrong
    17. August 2012 at 13:27 —

    @ MainEvent

    naja, Sr. und Jr. zu vergleichen ist schon grenzwertig, aber sr. hatte dank Don King einige Siege geschenkt bekommen. 😉

  15. Levent aus Rottweil
    17. August 2012 at 13:36 —

    In meiner Heimatstadt Chekhov werde ich mir eine gute Form erarbeiten und das einen Monat vor Kampfbeginn etwa.

    Wetten das Povetkin um die Hüften fast breiter als an den Schultern sein wird 😉

  16. Wolfi
    17. August 2012 at 13:55 —

    auf den Fotos sieht Powe besser trainiert aus als zuletzt gegen Huck.

    Ich denke, er wird Rahman in der 6-7 Runde KO hauen.

    Rahman hat sichtlich kein Bock und kommt nur den Scheck abholen.

  17. Gigantus 1
    17. August 2012 at 14:13 —

    her mit haye, povetkin macht aus ihm kleinholz

  18. Tom
    17. August 2012 at 14:20 —

    @ Gigantus1

    Na Gigantus,auch mal wieder hier,haste Freigang?

  19. Brennov
    17. August 2012 at 16:17 —

    auf jeden fall 2 gute kämpfe am 29.9

  20. Nessa1978
    17. August 2012 at 20:35 —

    mir wäre so gewesen als ob Tszyu schon herbe Kritik als Trainer eingesteckt hätte. Weiß nur nicht mehr um welchen Boxer es da ging

  21. alexxx
    17. August 2012 at 20:35 —

    povetkin ist ein super boxer!wenn er das mit der ausdauer hinbekommt dann kann er viel schaffen !

  22. Insider
    17. August 2012 at 20:58 —

    Den alten Ringfuchs Kostya Tszyu als Trainer zu verpflichten, halte ich für eine gute und hoffnungsvolle Variante. Man konnte immer deutlicher die Handschrift Tszyu’s bei dem Fight Denis Lebedev vs. Shawn Cox sehen – Lebedev wird immer effektiver in seinen Aktionen und einen Puncher wie Cox so souverän in der zweiten Runde auf die Bretter zu schicken, ist schon eine bemerkenswerte Leistung. Kostya Tszyu hat es schon in seiner Amateurzeit gut verstanden, den amerikanischen Boxstil zu entschärfen (z.B. im Kampf gegen Vernon Forrest…) und die Vorteile der russischen Schule auszuspielen. Gerade im Kampf gegen Hasim Rahman halte ich Tszyu für den richtigen Mann in Povetkins Ringecke, der ihn taktisch hervorragend einstellen kann. Die fast immer freundliche, ruhige und pragmatische Art von Kostya Tszyu ist sicher auch ein großer Gewinn für Povetkin und genau der richtige Ton für ihn – mit Trainern die den Typ General oder Guru vertreten, scheint mir Povetkin bisher nicht gut zurecht gekommen zu sein…

  23. Dave
    17. August 2012 at 22:26 —

    Wie viel Trainer will der denn noch wechseln????Povetkin ist nunmal konditionell schwach und wird es auch bleiben,und gegen gute Leute sah er meistens schlecht aus mann erinnert sich gegen Chambers pumpte er gewaltig gegen Chagaev ebenfalls und gegen Huck wars das gleiche und beinahe wäre er K.o gegangen,ich denke das sich das in Zukunft nicht ändern wird,jedde wette das Povetkin gegen Rahman mit 9 Kilo Übergewicht antritt,der Russe sollte lieber an seiner Fitness mehr arbeiten,denn genug Speck hat er ja.Das sich ein Typ wie Povetkin WM nennen darf ist schon ein Witz.

  24. MainEvent
    17. August 2012 at 22:56 —

    Gigantus du Hu.sohn du hast einen mikro Pim.mel

  25. Prometheus
    17. August 2012 at 23:25 —

    Povetkin ist ne Flasche. Der ist ein Versager. Alle anderen Top-Boxer werden ihn fertigmachen. Huck hat gewonnen. Sorry.

  26. Bronx Bull
    18. August 2012 at 00:08 —

    Du hast’s drauf Prometheus….

    Finde Tszyu als HAUPT-Trainer gar nicht mal so verkehrt. Wenn er die taktische Marschroute vorgibt, kann aus Pove nochmal was werden.

    Dachte gegen Boswell eigentlich, dass Povetkin jetzt das was Atlas ihm als Trainer vorgibt doch gut umsetzen kann und dann war er auch schon weg vom Fenster…

    Er hätte von Anfang an bei Below bleiben sollen und gut wär!

  27. Flo9r
    18. August 2012 at 00:28 —

    @ Prometheus:

    Die letzten Siege, die man wirklich so nennen darf, hat Meister Huck gegen “Top”-Herausforderer wie Rogelio Rossi und Ran Nakash eingefahren.. Selbst gegen den dicken Povetkin hat er klar nach Punkten verloren.. Aber kennt man ja schon von den Kaempfen vs Lebedev, Afolabi etc..

  28. Flo9r
    18. August 2012 at 00:30 —

    @ Mainevent:

    Wenn er ueberhaupt einen hat.. 😀

  29. Bronx Bull
    18. August 2012 at 00:34 —

    @ Flo9r

    und gegen Ran Nakash, sah er gaaaar nicht gut aus. Hätte dieser über eine bessere Audauer verfügt, wer weiß wie der Kampf dann ausgegangen wäre!

  30. Flo9r
    18. August 2012 at 03:19 —

    @ Bronx Bull:

    Kann mich noch gut dran erinnern.. Aber wann sah der Huck in einem Kampf schon mal wirklich gut aus..? Das letzte mal wahrscheinlich auf dem Schulhof in der Pause, als er die 7. Klasse besuchte und einen 5.-Klaessler verpruegelt hat.. 😉

  31. florian
    18. August 2012 at 08:56 —

    Wenn Povetkin dass mit der Kondition hinbekommt ist ihm alles zuzutrauen. Gegen Rahman wird er aber auch in der Form wie gegen Huck gewinnen. Rahman hat doch seit seinem Sensationssieg gegen Lennox Lewis 2001 nichts mehr auf die Reihe gekriegt. Aber wenn Povetkin in richtiger Top Form ist würde er auch ein Rematch mit Huck klar gewinnen.

  32. Aachener
    18. August 2012 at 23:11 —

    @HWF ,
    ich teile Deine meinung das ein Trainerwechsel kurzfristig nix bringt oder sagen wir mal selten,
    Im Falle Wladinir Bruster war das wohl nicht der Grund der Niederlage,

    Es war schon in der Phase als Wladimir am Drücker war zu sehn das was nicht stimmt er hatte sich den Bruster schon zurecht gelegt und hatte nicht mehr die Kraft für den Finalen schlag stadt dessen stolperte er, seinem eigenen Punch hinterher, dann kamm Bruster.
    Aber wenn Sdunek im Verdacht gestanden hätte das er Wladimir Ko Tropfen verabreicht hätte glaubst Du er wäre moch Trainer von Vitali.
    Ich denke Pov wird heute siegen trotz Trainerwechsel aber auf Dauer soll er mal wissen was und mit wem er Arbeiten will

  33. Alex
    19. August 2012 at 02:55 —

    @ Aachener

    Sdunek würde sowas sowieso nicht machen. Er hat Wladimir trainiert und ist immer noch gut befreundet mit ihm ( laut BoxSport Zeitschrift )

  34. Baron
    19. August 2012 at 16:28 —

    Wer Sdunek Linke Dinger uterjubeln will hat Nicht alle Latten am Zaun,sind Spinner.

  35. Dampfer
    19. August 2012 at 21:29 —

    Pove wirds vermasseln. Egal, ob er gewinnt, oder verliert.
    Wenn nicht, wäre ich überrascht.

    Der Kampf wäre viel interessanter, wenn er eine Gewichtsklasse unter den Klitschkos rangieren würde, denn egal wie er in dieser Klasse ausgeht.. es ist bedeutungslos, denn Klitschko ist für beide eine ganzundgar unlösbare Aufgabe.
    (so ein Glück, wie gegen Lennox hat Rahman nur einmal gehabt u Pove ist eh sein eigener Feind)

  36. bigbubu
    19. August 2012 at 21:55 —

    @MainEvent

    Wenn der Pimm.. von Gigantus 2 cm kürzer wäre, hätte er ein 2 cm Loch im Bauch! 🙂

Antwort schreiben