Positive Dopingprobe bei Peterson: Khan-Rematch in Gefahr

Amir Khan ©Paddy Cronan / ONTHEGRiNDBOXiNG.
Amir Khan © Paddy Cronan / ONTHEGRiNDBOXiNG.

Das für den 19. Mai angesetzte Rematch zwischen WBA-/IBF-Halbweltergewichts-Weltmeister Lamont Peterson (30-1-1, 15 K.o.’s) und Amir Khan (26-2, 18 K.o.’s) ist auf Grund einer positiven Dopingprobe des amerikanischen Champions in Gefahr. Im ersten Match im Dezember 2011 hatte sich Peterson nicht ganz unumstritten nach Punkten durchgesetzt.

„Wir haben höchsten Respekt vor der VADA (Voluntary Anti-Doping Association) und ihren Aufgaben. Lamont, Barry (Hunter) und das ganze Team begrüßen unangekündigte Tests in der umfangreichsten möglichen Weise“, so das Statement von Petersons Anwalt Jeff Fried. „Wir arbeiten intensivst mit einem Team von Pathologen und anderen medizinischen Spezialisten zusammen. Lamont ist weder vor oder nach diesem Einzelfall jemals positiv getestet worden. Wir planen, bis Dienstag medizinische Ergebnisse vorzulegen, die Lamonts guten Willen widerspiegeln, die Anforderungen der Kommission zu erfüllen.“

Auf Khans Seite ist man natürlich verunsichert, denn eigentlich steht für die nächsten Tage die Reise nach Las Vegas an. „Natürlich war letzte Nacht für uns ein Schock, als wir erfahren haben, dass Peterson positiv auf etwas getestet wurde“, sagte Khan-Manager Asif Vali. „Der Kampf ist nur mehr 10 Tage entfernt. Wir machen keine Annahmen in jedweder Hinsicht. Der Kampf steht nach wie vor. Ich weiß, dass die Leute enttäuscht sind. Jene, die gerade erst aufgewacht sind, werden schockiert sein. Wir wollen aber alles in unserer Macht stehende tun, damit der Fight über die Bühne geht.“

© adrivo Sportpresse GmbH

11 Gedanken zu “Positive Dopingprobe bei Peterson: Khan-Rematch in Gefahr

  1. GBP lässt Peterson die Titel shon vor dem Kampf verlieren! Wobei Khan, sollte der Kampf stattfinden, den Lamont diesmal ganz deutlich demontieren wird!

    Eine mögliche Erklärung zum positiven Befund: Lamont Peterson hatte 2 Tage zuvor Manny Pacquiao getroffen, ihm die Hand geschüttelt und ihn umarmt.

  2. also das geht ja mal gar nicht..er wusste wohl das er es so nicht schaffen kann…doping sünder müssten sofort ihre lizenz verlieren und strafarbeit machen und sich bewähren…

Schreibe einen Kommentar