Positive Dopingprobe bei Berto: Rematch gegen Ortiz in Gefahr

Andre Berto ©Snappa Redley / ONTHEGRiNDBOXiNG.
Andre Berto © Snappa Redley / ONTHEGRiNDBOXiNG.

Zum zweiten Mal innerhalb von nur zehn Tagen ist ein amerikanischer Top-Boxer durch eine Dopingprobe gefallen, wieder handelt es sich dabei um ein mit Spannung erwartetes Rematch: der ehemalige Weltergewichts-Weltmeister Andre Berto (28-1, 22 K.o.’s) wurde bei einer von der VADA (Voluntary Anti Drug Association) durchgeführten Dopingprobe auf das verbotene Mittel Nandrolon positiv getestet, das für den 23. Juni geplante Rematch gegen Victor Ortiz (29-3-2, 22 K.o.’s) hängt damit in der Schwebe.

Im Vorfeld des Kampfes hatten sich beide Boxer auf freiwillige von der VADA durchgeführte Dopingtests geeinigt, was Bertos positive Probe noch unerklärlicher macht. Bertos Ernährungsberater, der ehemalige Dopingpapst Victor Conte, hat jedenfalls jegliche Schuld von sich gewiesen.

Bertos positive Probe habe demnach „nichts mir oder den von mir zur Verfügung gestellten Ergänzungsmitteln zu tun“, schreibt Conte auf seiner Twitter-Seite. Laut Conte handelt es sich um mit hoher Wahrscheinlichkeit um mit Nandrolon verunreinigte Ergänzungs- oder Lebensmittel. „Nandrolon ist das am längsten nachweisbare bekannte Steroid“, so Conte. „Kein Athlet würde das Mittel jemals mit der Intention zu betrügen einnehmen. Nandrolon ist der ‚Kuss des Todes‘ unter den Steroiden. Es bleibt mindestens 6 Monate und bis zu 18 Monaten nachweisbar. Kein Athlet verwendet das, um zu betrügen.“

Ob es trotzdem zum Rematch zwischen Berto und Ortiz kommt, liegt nun an der Kalifornischen Boxkommission. Die Entscheidung wird in den nächsten Tagen fallen.

© adrivo Sportpresse GmbH

15 Gedanken zu “Positive Dopingprobe bei Berto: Rematch gegen Ortiz in Gefahr

  1. Wäre wirklich schade, wenn der Fight nicht stattfinden würde, der erste Kampf zwischen Berto und Ortiz war ja nicht schlecht.
    Positiver Test auf Nandrolon ist aber schon seltsam. Wer das absichtlich nimmt, der muss schon wirklich bescheuert sein…

  2. Wenigstens ist die ausrede nach aussen hin plausibel. Besser als ne story mit verunreinigter zahnpasta oder verunreinigtem fleisch! Ich weiss aber noch ganz genau wie berto anspielungen auf die urkraefte von ortiz beim ersten kampf gemacht hat 😉

  3. @mr loco:
    „Laut Conte handelt es sich um mit hoher Wahrscheinlichkeit um mit Nandrolon verunreinigte Ergänzungsmittel oder Lebensmittel.“

    Zwangsläufig läuft das auf eine Story mit verunreinigtem Fleisch heraus. Nandrolon wird oft als Steroid in der Rinderzucht verwendet. Dadurch, dass es fettlöslich ist, gibt es schon die Möglichkeit, dass es unbemerkt in den Körper gelangt, sich dort ansammelt und zu eine positiven Dopingprobe führt.

  4. Doping beim Radsport, obwohl verboten, macht ja noch „einigermaßen Sinn“.Aber im Boxsport macht es wenig Sinn. Es steigert wohl kaum die Refkexe und Reaktionsfähigkeit. Die Schlagkraft ohnehin nicht. Und Ausdauer trainiert man besser Training. Warum also sollte Berto das Zeug genommen haben ?

  5. Abnehmen ohne Leistungsverlust, bzw. radikales abnehmen unter Beibehaltung der Muskelmasse und das verkürzen der Regenerationszeit sind DIE Beweggründe für das Doping.
    10-12 Trainingseinheiten die Woche über 2-3 Monate hinweg, einhergehend mit einem Gewichtsverlust von 14 Kg (siehe Catic), und das alles bei höchster Performance im Ring??? Ohne chemische Hilfsmittel UNMÖGLICH!!!
    Es soll aber auch Boxer geben, die sich mithilfe der Chemie ins Schwergewicht hoch fressen.
    Da im Hochleistungssport ÜBERALL munter gedopt wird, oder glaubt hier jemand an den Weihnachtsmann, und ein jeder selber für seine Gesundheit verantwortlich sein sollte (Rauchen und Saufen ist ja auch nicht verboten) bin ich für eine Freigabe dieser Hilfsmittel.

  6. ulab sagt:

    „Zwangsläufig läuft das auf eine Story mit verunreinigtem Fleisch heraus. Nandrolon wird oft als Steroid in der Rinderzucht verwendet.“

    Dann müsste er aber zentnerweise verunreinigtes Rindfleisch gef.r.e.s.s.en haben 😉

  7. 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀

    na, wer hätte das gedacht? Conte mit Doping in Verbindung bringen, niemals!!!

    Hoffentlich fliegt Donaire als nächster auf, damit seine Fanboys auf den Boden der Tatsachen zurückkehren.

    Das ist die beste Nachricht seit Tagen, keine Macht den Drogen 8)

  8. @kevin22:

    Kommt wieder darauf an, wo der Grenzwert bei der Dopingprobe im Boxen liegt und wie es mit Bertos eigenem Metabolismus aussieht.
    Wäre interessant zu erfahren, ob der Test positiv aufgrund der festgestellten Menge an Nandrolon oder aufgrund von entdecktem sythetischen Nandrolon ist.
    Alles Fragen über Fragen…

  9. also, wenn sich beide auf freiwillige dopingproben geeinigt haben und der „dopingpapst“( wer erfindet solche wörter?) ein ernährungsberater ist sollte so eine probe gar nicht möglich sein. selbst mario barth kann nicht so blöde sein, und der toppt schon alles (außer das zahlende fußvolk, die toppen mario barth)

  10. @Mr.Wrong Wenn Donaire nicht dopt, dann wird er halt auf einer elektronischen Waage gewogen die auf Knopfdruck 7 oder 8 kg weniger anzeigt…. und Gegner wird ein abgemagerter Mexikaner sein 🙂

Schreibe einen Kommentar