Top News

Platzt Marco Huck vs Joe Joyce?

Platzt Marco Huck vs Joe Joyce?

Eigentlich eine ganz einfache Geschichte: Boxverband A hat einen vakanten Titel B und legt fest, dass die Boxer C und D darum kämpfen. Bei der darauffolgenden Purse Bid kann sich der Bruder E von Boxer C, der gemeinsam mit C mehrere Firmen führt, den Kampf sichern.

Der Verband A hat festgelegt, dass der Fight zwischen den Boxern C und D noch bis zum Jahresende stattfinden soll, genauer gesagt: noch vor Weihnachten. Das genaue Datum, so heißt es zunächst, werde bis Mitte November verkündet.

Insider wissen vermutlich schon, um wen und was es sich handelt: die EBU-Europameisterschaft zwischen Marco Huck und Joe Joyce. Die Bekanntgabe des genauen Kampfdatums ist nun überfällig.

Ein kleiner Post von Box-Insider Michael Benson vom 11. November – just dem Tag, an dem Marco Huck seinen 35sten Geburtstag feierte – lässt allerdings aufhorchen:

Frank Warren (der ‚Juggernaut‘ Joyce mitpromotet) soll erklärt haben – so heißt es da – dass man nach wie vor auf Input von der EBU warte. Hucks Firma habe bisher noch keine Zahlung vorgenommen.

Wie allgemein bekannt, hatte Marco Hucks „Huck Service GmbH“ mit der Summe von 480.000 Euro die Rechte für den Fight am 16. Oktober ersteigert. Danach war von dieser Angelegenheit allerdings nichts mehr zu hören. Huck habe bereits mit TV-Sendern Verhandlungen aufgenommen, war bestenfalls zu erfahren.

In einem am 27. Oktober veröffentlichten Interview hatte Kenan Hukic angekündigt: „Ich hoffe, dass wir in der nächsten Woche mehr verkünden können, wo der Kampf stattfindet und wann er stattfindet.“

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Der ehemalige Weltmeister im Cruisergewicht hält sich indes bedeckt. Während Huck sonst gerne Videos in den sozialen Netzwerken veröffentlicht, die ihn beim Training zeigen, herrscht nun „Funkstille“. Auch auf der Website www.Marco-Huck.de kein Wort zum Thema. Stattdessen macht die Seite den Eindruck, sie läge seit Jahr und Tag brach.

Die letzte öffentliche Wortmeldung von Marco Huck, die ich gefunden habe, datiert auf den 11. November: „Alles Gute zum Tag der Deutschen Einheit!“ heißt es da.

 

Das obige Trainingsvideo stammt vom 16. Oktober. Neben einigen positiven Kommentaren findet sich aber auch Kritik: „(…) jetzt leg mal diesen Rettungsring ab“ ist zu lesen oder „Mach mal lieber ‘nen anständigen Kampf als so ‘nen Mist zu posten. Was ist nur aus dir geworden!“

Auf der Internetpräsenz der EBU ist lediglich zu lesen, dass der Kampftermin noch von der „Huck Service GmbH“ bekanntgegeben werden müsse.

Bleibt die Frage, was passiert, wenn die „Huck Service GmbH“ tatsächlich bisher ihrer Zahlungsverpflichtung nicht nachgekommen ist und die Zahlung auch nicht leisten wird.

Voriger Artikel

Bösel: „Fornling ist kein K.o.-Schläger, da ist ja meine K.o.-Quote besser!“

Nächster Artikel

Deontay Wilder vs Luis Ortiz 2.0 – 23. November Las Vegas

17 Kommentare

  1. 16. November 2019 at 16:02 —

    Mir wäre Charr – Huck ohnehin lieber.

  2. 16. November 2019 at 18:26 —

    Hmmm…das Feld für Spekulationen ist groß! Vielleicht hat Hukic sich verzockt und gehofft das sein Kontrahent mehr bietet?
    Auch scheint er nicht wirklich in Form zu sein wenn man dem Video trauen kann!?
    Oder…außer der großen Klappe ist nichts weiter geblieben?
    Oder, oder, oder,……………

    @ Brennov

    Nimm deinen geliebten Charr und hau ihn in die Tonne, der ist jetzt 2 Jahre “WM” und hat mit dem Titel noch keinen Cent verdient!

  3. 16. November 2019 at 20:26 —

    mal so neutral gesagt

    hat jemand huck wirklich chancen gegen joyce ausgerechnet?

    klar joyce ist jetzt nicht der beste hat gegen jennings probleme gehabt und ja.

    aber huck würde er alle mal schlagen ????

    dachte mir eh wo ich das gelesen habe
    wieso erkauft huck seine sichere niederlage ein?

    Brennov
    16. November 2019 at 16:02 — Antworten
    Mir wäre Charr – Huck ohnehin lieber.

    das wäre wirklich ein duell FAST auf augenhöhe

    wobei huck da schon favorit wäre
    wenn huck sein wildes rumschlagen einsetzen würde, würde er charr wohl brutal ausknocken
    charr wäre nicht in der lage da zu kontern oder sonst was.

    ich verstehe eh nicht wieso sich nich jeder 2t klassige boxer um einen kampf mit charr reißt

    leichter kann man keinen “”wm”” titel gewinnen

    und dann kann man sich für GRÖßeres empfehlen

  4. 17. November 2019 at 10:59 —

    Mir ist aus erster Quelle zu Ohren gekommen, dass die Huck Service GmbH vor ein paar Wochen Zahlungsschwierigkeiten bei der Steuerbehörde hatte. Zufall??
    Bei einer Immobilienfirma kann es schon mal vorkommen, dass die Damen ihre Miete nicht zahlen. 😉

  5. 17. November 2019 at 14:44 —

    Die Frage ist doch, hat Käpt‘n Huck überhaupt noch das Leistungsvermögen für den Profibereich?? Was hat er denn die letzten Jahre nach dem Usyk Kampf groß gemacht??

    • Hukic ist shot und das seit jahren!

      Er hat seinen letzten guten kampf gegen den betrunkenen Pove gemacht und selbst da hat er es nicht geschafft den taumelnden Panda auszuknocken.

      Hukic wurde durch seinen promoter länger am leben gehalten als es sein talent zulässt. Als er sich von Sauerland trennte wurde er sofort von Glowacki aus dem ring geprügelt wie ein hund.

      Wäre Hukic in den USA aufgewachsen, wäre er niemals so weit gekommen wie unter der Schützenden Käseglocke von Sauerland.

      Gegen Usyk sah Hukic aus wie ein absoluter amateur. Usyk hat ihn komplett vernichtet. Was soll von ihm noch kommen? Wenn er etwas könnte, dann hätte er schon vor jahren gezeigt. Huckic ist auf Afolabi/Arslan niveau, mehr nicht.

      • 18. November 2019 at 17:53 —

        Du hast alles Wesentliche angesprochen und perfekt zusammengefasst…Amen Bruder.

      • 18. November 2019 at 19:20 —

        Ich bin zwar kein fan von huck, aber gegen usyk sah selbst gassiev aus wie ein amateur und der ging als leichter favorit in den kampf gegen usyk. der einzige der wirklich gut gegen usyk aussah das war briedes. aber du hast vollkommen recht, dass sauerland huck länger weltmeister sein lassen hat als er es verdient hatte.

        • 18. November 2019 at 20:39 —

          Da haste recht, Usyk ist tatsächlich nicht der Maßstab den man im Cruiser anlegen sollte. Nichtsdestotrotz hätte Huck ohne Sauerland niemals mehr als 10 Titelverteidigungen geschafft. Denke das er noch nicht mal Weltmeister geworden wäre. Aber das war leider gängige Praxis bei Sauerland und Universum ihre Boxer künstlich oben zu halten. Ob es Maske, Ottke, Abraham und und und waren, wurde der absoluten Weltspitze aus dem Weg gegangen. Ausser bei Michalchewski, der wollte jeden Boxen und würde auch nicht geschont. Andererseits hätte Sauerland und Universum das nicht gemacht, wäre das Boxen in Deutschland schon vor 10 Jahren tot und die Einschaltquoten im Keller.

          • 19. November 2019 at 09:05

            sorry das ist gännige praxis überall auf der welt. warum glaubst du dass ein saunders solche luschen boxt. oder derzeit fury gegen schwarz und wallin.

          • 19. November 2019 at 09:49

            Bei Michalszewski hat man das nur gemacht, weil er die ersten 7 Jahre faktisch ausschließlich auf „Premiere“ im Pay-TV stattfand und lediglich ein paar hunderttausend Menschen seine Kämpfe gesehen haben ( während Maske zeitgleich viele Mio Zuschauer erreichte). Als er dann später im ZDF auftrat waren da auch einige merkwürdige Herausforderer bei…

          • 19. November 2019 at 13:05

            @ Brennov

            Ich sage absolut nichts dagegen wenn Boxer leichtes geld verdienen wollen. Auch das gehört zum spiel dazu. Ich bewundere es fast sogar wenn talentlose leute das maximum rausholen.

            Das alles wäre ok, wenn Hukic in seinem garten geblieben wäre wo er hingehört. Aber am dem moment wo er meint er wäre wirklich was besonderes und meint Ansprüche an die Weltbühne zu stellen, ab dem moment muss man ihm den spiegel vorhalten.

            Wir können nur froh sein, dass er nie die Gelegenheit bekommen wird gegen Wilder oder Joshua zu boxen. Die beiden würden ihn ins Koma prügeln.

  6. 19. November 2019 at 12:35 —

    @ Brennov nein das ist nicht überall so. Saunders boxt wenn überhaupt Gegner die nicht mit ihm auf Augenhöhe sind. Sie Luschen zu nennen ist dermaßen respektlos von jemandem der auch nicht annähernd auf diesem Niveau Sport betreibt. Er boxt sie weil er damit seinen Bekanntheitsgrad steigern möchte und das gleiche gilt für Fury. Beide tun das, um am Ende einen großen Kampf zu promoten und darin liegt der Unterschied zwischen er Sauerlandspraxis. Sie haben ausgesuchte Gegner geboxt um nicht etwa wie Saunders und Fury dann einen großen Gegner zu Boxen, Sauerland hat das gemacht um ihre Boxer als Weltmeister zu vermarkten und ist den großen Kämpfen aus dem Weg zu gehen und um ihre Kämpfer so künstlich oben zu halten. Das ist ein großer Unterschied.

    @ Great
    Das stimmt er hat viel auf Premiere geboxt. Aber genau zu diesem Format und Sender, hat er sich bewusst entschieden und wusste das er da nicht mit ausgewählten Gegner den Zuschauern kommen brauch. Ergo, er hat sich für den steinigen Weg entschieden um so auch gegen die Besten zu Boxen und es gab schon seinen Gründe warum Jones Jr. zu dieser Zeit alles andere als geil darauf war gegen ihn zu kämpfen.

    • 19. November 2019 at 13:25 —

      Weil man in den USA mit Michalszewski kein Geld verdienen konnte, wenn selbst die wenigsten Deutschen ihn kannten bis Universum von Premiere zum ZDF wechselte. Als ob Roy Jones Angst vor dem „Tiger“ gehabt hätte! Wäre halt ein Low-Money-Fight gewesen. Was meinst du, warum Virgil Hill zweimal seinen Titel nach Deutschland gebracht hat? Weil die Gewichtsklasse in den USA zu der Zeit nicht populär war. Jones war ein typischer P4P-Star so wie heute Canelo. Und der boxt ja auch nicht gegen Bösel 🙂

      Ich würde auch nicht unterschreiben, dass DM sich seinen „Sender“ ausgesucht hätte. Er ist schlicht da zu sehen gewesen wo sein Promoter (Kohl) es ausgehandelt hatte.

      Im Übrigen haben Maske und Michalszewski oft gegen die gleichen Leute geboxt, meist war es so, dass der Tiger neidisch auf die mediale Resonanz war die Maske erfuhr und dann auf der Popularitätswelle reiten wollte und deshalb gegen ehem. Gegner wie Magi, Rocky oder Hill boxte.

      Zu guter Letzt: Auch Sauerland hat seine Leute in große Kämpfe geschickt. Allein an die Titelvereinigungen zwischen:
      Maske und Hill
      Beyer und Kessler
      Ottke und Mitchell

      sprechen dafür. Ich gebe dir Recht, dass dies gerade gegen Ende der Nuller Jahre weniger wurde. Natürlich weil man für die ARD „deutsche Weltmeister“ vorzeigen musste.
      Allerdings muss man auch sagen: Sauerland-Boxer waren selten Knockouter! Was hätte es gebracht einen Ottke in Las Vegas zu verheizen, wenn sicher gewesen wäre das die Nevada State Commission das Ganze schon zu Gunsten der Heimboxer gewendet hätte. Bestes Beispiel: Adnan gegen den Golden Boy.

      • 19. November 2019 at 16:15 —

        und auch abraham wurde im super six gegen die besten geschickt. er hat sich ne blutige nase geholt und dann weiter eine liga tiefer um den wbo titel geboxt.

Antwort schreiben