Top News

Petko’s Fight Night – Erfolg für die Kraft Brüder und Debutant Howik Bebraham

Matthias Preuß – seit rund drei Jahrzehnten Box-Kommentator für die verschiedensten TV-Sender – schwärmte nach dem Kampf: “Ich habe noch nie ein so beeindruckendes Debüt im Profiring gesehen wie das von Howik Bebraham.” Dem “Löwen” wurde bei seinem Einstieg in den Profizirkus vom serbischen Amateurmeister Darko Maksimovic allerdings einiges abverlangt. In einem tollen vier Runden Fight setzte er sich eindrucksvoll nach Punkten durch.

Trainer und Promoter Alexander Petkovic war aber nicht nur mit dem Debüt von Howik zufrieden, er strahlte zusammen mit seinen Petko´s LMS-Mitstreitern Nadine Rasche und Dejan Spasic über das ganze Gesicht. Schließlich begeisterte auch das “Kraft-Werk” aus Waldkraiburg die Zuschauer im Studio 9 der Bavaria Filmstudios. James (18) und Toni Kraft (22) gewannen beide ihre Kämpfe vorzeitig. Toni holte sich dabei nach 1.21 Minuten der dritten Runde durch einen krachenden KO-Sieg über den 31-jährigen Frank Blümle (Neumünster) den Titel eines Deutschen Meisters im Halbschwergewicht. Nach 32 Jahren kehrte dieser Titel erstmals wieder nach Bayern zurück. Letzter weiß-blauer Titelträger war Georg Steinherr aus München.

Toni Kraft 2

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Doch Toni Kraft soll wie Bruder James vorsichtiger aufgebaut werden als damals der “Hammer-Schorsch”. “Wir werden Schritt bei Schritt gehen und nichts überstürzen,” verspricht Alex Petkovic. Angestrebt ist im nächsten Jahr unter Umständen ein Junioren-WM-Kampf. “Das ist der richtige Weg,” ist auch Werner Rabe überzeugt. Die frühere Box-Stimme der ARD, als diese noch Rechte bei den Faustkämpfern hatte, erinnert an die Steinherr-Euphorie vor mehr als 30 Jahren. “Der Schorsch sollte damals gleich die große Westfalen-Halle in Dortmund füllen. Ein Unding.”

Solche Fehler werden Nadine Rasche und Alex Petkovic bei aller Begeisterung für ihr bayerisches Erfolgstrio nicht wiederholen. “Wir gehen den bisher eingeschlagenen Weg konsequent weiter. Nicht mehr und nicht weniger.” Und dieser Weg verspricht am Ende dann doch die großen Ziele – und die großen Hallen. ”

Bildnachweis: Alexandre Gorodny

Voriger Artikel

Ramona Kühne: „Ich bin heiß auf diese Titelverteidigung!“

Nächster Artikel

De Carolis: "Feigenbutz stand noch keinem Boxer vom Kaliber eines Abraham gegenüber!"

1 Kommentar

  1. 13. Oktober 2015 at 08:52 —

    Der Bericht liest sich besser als die Veranstaltung es war!
    Das was man da überwiegend für die “Heimboxer” eingekauft hat war unterirdisch,da kann man dann schon mal mit einem guten KO glänzen!
    Ich mag ja Kleinringveranstaltungen, aber da sollten die Kämpfe dann auch auf Augenhöhe sein und das war hier meist nicht der Fall!

Antwort schreiben