Peters Manager Ivaylo Gotzev: „Haben nie 50 Prozent verlangt“

Samuel Peters Manager Ivaylo Gotzev hat auf Ziggy Rozalskis Äußerungen reagiert, wonach er 50 Prozent der Gesamteinnahmen eines Duells gegen Tomasz Adamek gefordert habe. Gotzev widersprichts Rozalskis Version, es habe nie eine 50/50-Forderung gegeben, lediglich bei den internationalen TV-Rechten sei diese Zahl kurz erwähnt worden.

„Ziggy ist Fakten gegenüber sehr resistent“, so Gotzev im Interview mit BoxingScene. „Fakt ist, dass ich mit Kathy Duva mehrere Gespräche geführt habe, und Ziggy war bei einem Telefonat hinzugeschaltet. Offenbar hat er aber nicht richtig zugehört oder war mit etwas anderem beschäftigt, denn es war nie die Rede von einem 50/50-Split der Kampfbörsen, und es war nie die Rede von einem 50/50-Split der gesamten TV-Einnahmen. Lediglich bei den internationalen TV-Rechten wurde ein 50/50-Split erwähnt.“

Gotzev hofft dennoch, dass man sich mit Adamek einigen kann: „Die IBF hat uns bis zum 7. Januar Zeit gegeben, und wenn die Verhandlungen bis dahin nicht abgeschlossen sind, kommt es zur Kampfbörsenversteigerung. Ich hoffe, wir werden vorher eine Lösung finden und den Deal vor dem 7. Januar abschließen. Wir sind bereit, nach Polen zu kommen und meinetwegen können Adameks Familienmitglieder die Punktrichter sein. Wir haben nichts zu befürchten. Ich möchte nochmals klarstellen: Samuel Peter hat in seiner zehnjährigen Profikarriere noch nie einen Fight abgelehnt.“

Falls Adamek jedoch abspringen sollte, hat Gotzev bereits einen Plan B: „Ich habe bereits mit Dan Goossen telefoniert und ihn gefragt, falls Adamek sich aus dem Staub macht, ob er bereit wäre, Chris Arreola gegen Sam Peter kämpfen zu lassen. Wir wollen nur die bestmöglichen Gegner, die es momentan gibt.“

© adrivo Sportpresse GmbH

9 Gedanken zu “Peters Manager Ivaylo Gotzev: „Haben nie 50 Prozent verlangt“

  1. dann bin ich mal gespannt was dabei herauskommt!Denn auch als Adamek Fan kann ich mir schon vorstellen das die Aussage hier oben evtl. stimmt, es gab ja schon vor dem letzten Fight intern zwischen den beiden Adamek Promotern streit da schon der nächste Fight angeblich fest stand laut ziggy dieser dann aber von duvae dementiert wurde.

    weiß jemand wie teuer so ordentlichekarten sein werden falls der kampf zustande kommen sollte?

  2. Peter wie auch arreola sind beide flaschen,
    adamek wird beide schlagen denke ich,
    um dann an den klitschkos wahrscheinlich zu scheitern.
    Vielleicht hat der charr wenn er nochn paar gute kämpfe macht ne chance gegen adamek.

  3. hmmm auch nicht schlecht. sam peter hat aus meiner sicht eh keine chance gegen adamek, ein fight gegen arreola finde ich aber sehr interessant von daher hoffe ich mal das der fight gegen adamek nicht zustande kommt.

  4. das Thema reizt mich weniger. Soeben hat Arreola in 1. runde gewonnen. Eben ein Kämpfer und unsportlich sind jene, die seine Tränen nach Klitschko hervorhoben. besser jene, die darin Ehrgeiz sehen. Das sind alles gute Boxer, Arreola, Peter, Adamek. solche Begriffe wie Flaschen etc. sollte man weglassen.Wer das sagt, soll sich erst mal im Boxen allgemein und im Schwergewicht im Besonderen vertraut machen.
    Arreola – Haye oder Peter – Boytzov wären auch tolle Kämpfe. an Povetkin glaube ich nicht mehr. Falscher Trainer, Seilbstvertrauen abhanden gekommen, oder – endlich wenigstens vorgenannte Gegner vorsetzen und sehen.

Schreibe einen Kommentar