Top News

Paziwapazi droht Bauer: „Ich mache Leon zu meinem Haustier!”

Bei über 30 Grad blieb Youngster Leon Bauer (18 Jahre) auf der Pressekonferenz ganz cool. In der Rhein-Galerie Ludwigshafen ließ sich der Junioren-Weltmeister im Supermittelgewicht von seinem afrikanischen Herausforderer Abdallah Pazwapazi auch nicht aus der Ruhe bringen.

Der polterte vor dem Fight am Samstag (live bei ranfighting.de) mächtig los. „Ich bin ein Tiger aus Tanzania – und du nennst dich Löwe? Ich habe mich, ohne große Unterstützung zu haben, in Afrika wirklich durchgebissen. Ich mache dich zu meinem Haustier am Samstag”, kündigte Paziwapazi großspurig an.

Bauer, der am Samstag in der Friedrich-Ebert-Halle ein Heimspiel hat, reagierte nur mit einem Lächeln. „Ich bin bestens vorbereitet. Ich möchte nur durch Leistung und nicht durch Sprüche auffallen. Das überlasse ich hier anderen Akteuren.”

Der 18-jährige deutsche Hoffnungsträger im Supermittelgewicht ist in elf Profikämpfen ungeschlagen. Am Samstag wird er Sauerlands jüngster Hauptkämpfer aller Zeiten sein. In amerikanischen Medien wurde Bauer zuletzt als „Next German Wunderkind” gefeiert. Ein enormer Druck?

Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness: „Nein. Leon soll einfach weiter Spaß am Boxen haben. Wir stimmen seine sportliche Entwicklung sorgsam ab und werden nichts überstürzen. Wir freuen uns einfach auf einen tollen Kampf gegen einen harten Gegner am Samstag.”

Nicht ganz so locker verhielten sich die Protagonisten des zweiten Hauptkampfes. Sauerlands Cruisergewichtler Artur Mann (10 Kämpfe, 10 Siege) aus Hannover erhält in der Friedrích-Ebert-Halle seine erste Titelchance. Gegen Leon Harth (15-2-0) geht es um den WBO-International-Titel.

Der Detmolder hatte Mann mit den Worten „Bist du ein Mann oder eine Memme?” via Facebook-Video-Botschaft zu dem Duell herausgefordert. Mann nahm an.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Und machte heute klar: „Ich habe ihn bei den Amateuren geschlagen und ich werde ihn auch am Samstag bei den Profis schlagen.” Deutlichere Worte fand Mann-Coach Hartmut Schröder: „Leon, du bist die Memme und Artur ist ein Mann. Alles klar?”

Klar ist, dass es neben den Kämpfen von Bauer und Mann noch zwei hochkarätige WM-Fights der Frauen zu sehen geben wird. Ramona Kühne (Berlin) wird gegen die Belgierin Djemilla Gontaruk versuchen, ihren WBO-Titel im Superfedergewicht zu verteidigen.

Die Mannheimerin Nicole Wesner setzt gleich drei WM-Titel gegen die Regensburgerin Hasna Tukic aufs Spiel. Insgesamt stehen ab 18 Uhr neun Kämpfe auf dem Programm.

Tickets für die Box-Veranstaltung am Samstag sind noch bei www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 oder am Samstag an der Abendkasse der Friedrich-Ebert-Halle erhältlich.

Foto: Marco Baumann

Quelle: Team Sauerland

 

Voriger Artikel

Teilnahme an „World Boxing Super Series" für Abraham möglich!

Nächster Artikel

"World Boxing Super Series" – Die ersten Ansetzungen

3 Kommentare

  1. 9. Juli 2017 at 11:33 —

    Hier versucht man etwas mit ausgesuchten Gegnern zu vermarkten, was nicht ausbaufähig ist. Das liegt bestimmt nicht an dem Jungen, sondern an den Hinterleuten.

  2. 9. Juli 2017 at 12:54 —

    Und warum wurde Bauer in stehen angezählt?

  3. 9. Juli 2017 at 16:45 —

    Irgendwie werde ich den Eindruck nicht los das Bauer gestern nicht verlieren durfte oder war der Ringrichter einfach nur verpeilt?
    Bauer hat schon immer seine Deckung vernachlässigt weil er sich auf seine Reflexe und Geschwindigkeit vertraut, wenn er auf den ersten Puncher trifft ist es vorbei mit Bauer, es sei denn das in Zukunft an seiner Defensive hart gearbeitet wird!

Antwort schreiben