Pavlik beendet aktive Karriere im Alter von 30 Jahren

Kelly Pavlik ©teampavlik.com
Kelly Pavlik © teampavlik.com

Der ehemalige Mittelgewichts-König Kelly Pavlik hat seine aktive Karriere im Alter von nur 30 Jahren beendet. Nach seinem für viele überraschenden Sieg 2007 gegen Jermain Taylor galt der Mann aus Youngstown (Ohio) unisono als der beste Mittelgewichtler der Welt, in den letzten Jahren machte der ehemalige WBC- und WBO-Champion aber vor allem mit seinen Alkoholproblemen Schlagzeilen.

„Wenn man zulange im Sport bleibt, bekommt man gesundheitliche Probleme“, sagte Pavlik gegenüber ESPN. „Das ist ein sehr wichtiger Aspekt für mich. Ich rede nicht von jetzt. Ich rede über die Zukunft. Ich rede über die Zeit, wenn ich 55 oder 60 bin. Was passiert dann mit mir? Warum noch mehr Risiken eingehen, besonders in diesem Sport? Das ist ein brutaler Sport, und man weiß nie, was passieren kann. Ich habe den Titel gewonnen, ihn verteidigt, ich war drei Jahre Champion und habe gutes Geld verdient. Warum das Risiko von gesundheitlichen Problemen eingehen? Das ist der Hauptgrund. Ich denke außerdem, dass meine Motivation nicht mehr da ist. Ich schlage nun ein neues Kapitel in meinem Leben auf.“

Nach seinem Sieg im Rematch gegen Taylor und einer Titelverteidigung gegen Gary Lockett musste Pavlik 2008 gegen Bernard Hopkins die erste Niederlage seiner Profilaufbahn hinnehmen. Gerüchten zufolge soll Pavlik bereits zu diesem Zeitpunkt Alkoholprobleme gehabt haben. Nach zwei weiteren Titelverteidigungen gegen Marco Antonio Rubio und Miguel Angel Espino verlor Pavlik 2010 seine Titel an Sergio Martinez.

Danach wechselte Pavlik ins Supermittelgewicht, die Karriere des Amerikaners kam aber einfach nicht mehr in die Gänge. Daran änderte auch der Umzug nach Kalifornien und der Wechsel zu Trainer Robert Garcia nichts mehr. Ein für 26. Januar geplanter Kampf gegen Supermittelgewichts-King Andre Ward wurde abgesagt, es wäre vermutlich ohnehin der letzte Kampf in Pavliks Karriere gewesen.

„Ich habe es satt, meine Familie fürs Training zu verlassen“, so Pavlik. „Ich bin an einem Punkt angekommen, wo ich das einfach nicht mehr will. Meine Familie ist mir zu diesem Zeitpunkt wichtiger. Ich hatte eine ziemlich gute Karriere. Meine Bilanz ist 40-2, und ich habe nur gegen zwei der Besten verloren, Martinez und Hopkins. Ich bin zufrieden.“

© adrivo Sportpresse GmbH

33 Gedanken zu “Pavlik beendet aktive Karriere im Alter von 30 Jahren

  1. Ich denke man kann dazu sagen das es der richtige Zeitpunkt ist um seine Karriere an den Nagel zu hängen, aber die Gründe sind bestimmt andere.

    – Sein Alkoholkonsum
    – seine zuletzt schlechten Leistungen im Training
    – sein unfittnes
    – seine erkenntniss das Er mit richtigen Gegnern anscheint doch probleme zu haben scheint
    – das es sich gelmäßig nicht mehr lohnt wenn man nicht bei HBO oder anderen Großen Sendern als Hauptkämpfer unter vertrag steht.

    Ich denke einfach durch sein Lebenswandel im Privaten sein Alkoholkonsum und daraus folgenden psychischen Problemen und seiner Niederlage gegen Sergio Martinez ist es das beste wenn er abtritt Pavlik hätte denke Ich auch im Supermittlegewicht ne große Nummer werden Können aber wenn der Wille und die Körperliche Beschaffenheit nicht das sind lohnt sich das nicht.

  2. Er hat seine Gründe und die wissen mir sowieso nicht und das was alles in den Medien rumgeistert ist auch meistens nur die halbe Wahrheit. Das hier manche immer so naiv sein müssen und das alles glauben. Am ende ist es seine Entscheidung und fertig. Er war ein sehr guter und war Weltmeister und da braucht ihr hier garnicht mitreden, die alle nur Sesselfurzer sind.

  3. Ich hoffe, Pavlik kriegt sein Leben in den Griff und kann in Zukunft ein zufriedenes Leben führen! Aus der Ferne die richtige Entscheidung; wenn man nicht mehr zu 100% hinter seinem Job steht und es sich finanziell leisten kann, ist es gut so!
    Bye bye, Kelly und DANKE für ein paar tolle Fights.

  4. ich weiß nicht, wo die eierrübe herkommt, vielleicht der gewinner von D sucht den supertrottel?
    WM wirst du nur im dämlich-sein!
    pavlik hat wnigstens gute kämpfe gemacht, du nichtsnutz weisst doch gar nich, was kämpfen ist!!!!!!!!!!!!!!!!
    tu uns allen einen gefallen und schreib einfach nicht in einem BOXFORUM.

  5. @ eierrübe
    wo war der humor?
    lachen kann ich, dazu muß ich aber keinen boxer schlecht machen!
    und wenn gurkenkopf anders ist als eine eierrübe ist das doch fast ein kompliment, danke dafür!

  6. @AMG

    natürlich kenn ich den nicht persönlich wer von den Leuten die hier schreiben kennt schon einen Profiboxer persönlich auser irgendwelche Angeber vieleicht Manuel Mahmoud Omeirat Doppel Moppel Tretauto Klitzerstein Spacko von Köln Porz Charr aber da wäre ich nicht Stolz drauf.
    Nein im gegenteil habe das vor ein Paar tagen irgendwo im netz gelesen aber frag mich bloß nicht mehr wo das war…..

  7. Mal ehrlich: Er hat eine Offerte von Sauerland für einen Kampf gegen Abraham ausgeschlagen, mit der Begründung „Ich gehe niemals nach Deutschland um zu kämpfen. Dort kann man nur verlieren.“
    Würde Sinn machen, wenn man seine Karriere fortsetzen will, aber so hätte er doch einen letzten Kampf hinlegen können und nochmal ne gute Summe rausholen können.

    Na gut, es ist wie es ist, hoffentlich hält er sein Geld zusammen und kriegt sein Alkoholproblem in den Griff.

  8. es ist wirklich schade aber die entscheiden trifft jeder für sich und ist zu respektieren er hat tolle fights geliefert und wird in den boxingbooks in errinerung bleiben aber ich schliesse mich boes und mvp an wir haben ja einige seltsame comebacks erlebt
    dennoch alles gute kelly pavlik

  9. Es ist sehr bitter, dass Pavlik im besten Alter seine Handschuhe an den Nagel hängt. Wenn man aber an einem Punkt gelangt wo die Motivation aus welchen Gründen auch immer nicht mehr vorhanden ist, ist es die beste Entscheidung aufzuhören. Laut ESPN soll er sein Geld u.a. in eine kleine Einkaufsmeile angelegt haben, ein Gym in seiner Heimatstadt Youngstown ist in Planung und somit wird er ausserhalb des Sports eine Beschäftigung haben.

  10. Pavlik fand ich immer sehr unterschätzt. Ich glaube immer noch, dass er mit den ganz großen im Supermittelgewicht mitgemischt hätte. Naja, wenn man als Boxer die Motivation verliert, sollte man zurücktreten. Pavlik war ein Guter! Unvergessen die 2 Duelle mit Taylor!

  11. ja sehr krass mit 30, jetzt hat er überhaupt keine Motivation mehr eine Flasche aus der Hand zu legen. Spass bei Seite aber das wird er selbst unterschätzen das Leben danach ohne Sport und eventuell ein Suchtproblem…

  12. alles erreicht, lange einer der besten seiner gewichtsklasse, er brauch echt nicht weitermachen. wünsche ihm alles gute besonders bei dem mit abstand schwierigsten fight in seinem leben, den gegen den alkohol.

Schreibe einen Kommentar