Top News

Pascal-Hopkins endet Unentschieden: Zwei Knockdowns am Ende kampfentscheidend

Jean Pascal ©Jean Pascal Promotions

Jean Pascal © Jean Pascal Promotions.

Der Fight zwischen Marco Huck und Denis Lebedev ist nicht der einzige Kampf dieses Box-Samstags, der auch nach dem Wochenende für hitzige Diskussionen sorgen wird: Bernard Hopkins war seinem Ziel, der älteste Boxer zu werden, der jemals einen Titel gewann, sehr nahe gekommen. Am Ende waren zwei Knockdowns, die Pascal in den frühen Runden gelangen, das Zünglein an der Waage, warum der Kanadier seinen Gürtel behalten durfte.

Gleich in der ersten Runde versuchte Hopkins, den um beinahe 18 Jahre jüngeren Pascal in den Rückwärtsgang zu zwingen. Das gelang ihm auch, als Hopkins Pascal an den Seilen stellen wollte, machte dieser aber einen Schritt zur Seite und erwischte Hopkins mit einer Rechten knapp hinterm Ohr. Hopkins ging zu Boden und monierte einen irregulären Schlag. Der Knockdown zählte aber. Die zweite Runde dürfte ebenfalls an Pascal gegangen sein.

In der dritten Runde sah Hopkins eigentlich recht gut aus, gegen Ende der Runde gelang es Pascal jedoch, Hopkins mit einem linken Haken in die Seile zu drängen. Der zweite Schlag wurde geblockt, Hopkins glaubte, die kritische Situation überstanden zu haben, da schlug es ein weiteres Mal mit links ein. Erneut musste Hopkins zu Boden, die Runde war wieder weg. Hopkins hatte einen klassischen Fehlstart produziert und lag nach drei Runden bereits mit vier oder Punkten zurück.

Danach startete Hopkins, dessen Performance an seine besten Zeiten erinnerte, eine beeindruckende Aufholjagd: die Runden vier bis sieben gingen allesamt an den 45-jährigen Amerikaner, der Pascal erfolgreich seinen Kampfstil aufdrängen konnte. Die achte Runde dürfte wiederum bei Pascal gewesen sein, in der neunten konnte Hopkins Pascal mit zwei rechten Geraden beeindrucken. Die zehnte Runde war relativ ausgeglichen, die Schlagstatistik bis dahin sprach aber klar für Hopkins: B-Hop hatte 118 von 331 Treffern ins Ziel gebracht, Pascal hingegen nur 73 von 279.

Hopkins entschied Runde elf für sich, Pascals Ecke feuerte ihren Fighter in der Pause zum letzten Durchgang an: “Du musst jetzt rackern, wie noch nie. Wir brauchen diese Runde.” Die zwölfte Runde: Hopkins drängte Pascal in die Seile und punktete im Infight, Pascal kam mit ein paar guten Kontern durch. Die 16 000 Zuschauer des Pepsi Coliseums hielt nichts mehr auf ihrem Sitz. Am Ende der Runde ein heftiger Schlagabtausch, Pascal landete den letzten Treffer.

Ein Punktrichter hatte Hopkins mit 114-112 vorne, die restlichen zwei werteten den Kampf Unentschieden (113-113, 114-114). Insgesamt ein vertretbares Urteil, da Hopkins aber insgesamt mehr Runden gewann und eindeutig mehr Schläge ins Ziel brachte, ist der Aufschrei vieler Hopkins Fans durchaus nachvollziehbar. Pascal war, ähnlich wie Huck, mit Weltmeisterbonus und Heimvorteil noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Huck verteidigt WBO-Titel: Hauchdünner Sieg gegen starken Lebedev

Nächster Artikel

Huck vs. Lebedev: Nachtrag & Bilder vom Kampfabend in Berlin

10 Kommentare

  1. Berlin Boxing
    19. Dezember 2010 at 13:45 —

    Man sollte diesen Kampf nicht mit dem Huck-Kampf vergleichen.
    Bei Huck gab es meinen Wissens keine Niederschläge etc.
    Bitte nicht die Sauerland-Korruption bagatellisieren!

  2. Ahmet
    19. Dezember 2010 at 17:44 —

    Das wars mit der Karriere von Jean Pascal!
    Er hätte Hopkins meiden sollen, sollte sich ein Beispiel nehmen, was Pavlik,DeLaHoya, Taylor und Trinidad nach ihren Hopkins-Kämpfen passiert ist.

  3. Kano
    19. Dezember 2010 at 17:56 —

    Ich finde das dieses Urteil ganz Vertrettbar ist,habe denn Kampf selbst angesehen und finde das Unentschieden vollkommen in Ordnung,allerdings war das Urteil Huck gegen Lebedev der grösste Witz überhaupt,der Russe wurde doch klar um den Punktsieg gebracht,ich will Huck diese Flachzange nie wieder sehen,Huck hat maximal 3-4 Runden gewonnen der Rest ging doch wirklich an Lebedev,ich hoffe das Lebedev im Supper-Six auf Huck nochmal trifft und ihn demontiert.

  4. Ahmet
    19. Dezember 2010 at 18:01 —

    Er hätte Hopkins meiden sollen, sollte sich ein Beispiel nehmen, was Pavlik,DeLaHoya, Taylor und Trinidad nach ihren Hopkins-Kämpfen passiert ist.

  5. AA-Productions
    19. Dezember 2010 at 18:02 —

    Huck-Kampf war lächerlich und daher auch nicht nennenswert. B-Hop wurde mal wieder von seinem Sieg beraubt. Der erste KnocKDown war meiner Meinung nachein Schlag der in die Kategorie Hinterkopf gehört. Doch bei beiden Niederschläge stand B-Hop wieder und hatte jeder Zeit seine Beine unter Kontrolle. Aber sogar mit den 2 Niederschlägen hätte B-Hop das nicht verdient. Er hatte Doppelt soviele Schläge die getroffen haben und doppelt soviele PowerShots, also im Grunde sprach alles für B-hop bis auf die Tatsachen das der Kampf in Kanada statt fand und keiner Einen 46 jährigen als WM sehen möchte, denn nach seinem offensichtlichen Rücktritt würde die Division doch eher lächerlich aussehen.

  6. Kano
    19. Dezember 2010 at 18:43 —

    Ich verbessere mich,es war in meinen Augen ein unentschieden,aber auch ein ganz knapper Punktsieg an Pascal ist durchaus vertrettbar.

  7. m_majk
    19. Dezember 2010 at 19:04 —

    Jeder der meint das pascal gewonnen hat, hat keine anung

    Hopkins hat gwonnen eindeutig

  8. Rock
    19. Dezember 2010 at 23:56 —

    @Ahmet
    Ich finde nicht, dass irgendjemand irgendwen meiden sollte. Sowas macht das Boxen kaputt.

    Habe den Sieg aber auch bei Hopkins gesehen. Pascal ist technisch nicht gut genug. Ich denke er könnte jeden in der Gewichtsklasse besiegen, aber Hopkins ist zu clever. Beide sind Champs, und sollten nochmal gegeneinander kämpfen.

  9. Mr.Justice
    21. Dezember 2010 at 16:46 —

    Ich finde nicht das das Urteil Pascal vs Hopkins vertretbar ist sorry kano aber kauf dir neue augen, Pascal hat ab der fünften Runde abgebaut ab da jede Runde abgegeben die Press Row wertete 2x 116-112 für Hopkins eine sehr realistische Bewertung. Zu Huck gegen Lebedew Huck hatte die klaren Treffer im Ziel punktete nur mit seiner Rechten die Schaden bei Lebedew verursacht hat so was beeinflusst.

  10. Kano
    21. Dezember 2010 at 23:35 —

    @Mr.Justice
    Hast du mal die Schäden bei Huck gesehen die Lebedev mit seinen Punches bei diesem Deppen verursacht hat,ich glaube die wahren noch schlimmer.

Antwort schreiben