Top News

Pacquiao erneut siegreich gegen Bradley! War das wirklich sein letzter Kampf?

Der Pacman ist zurück !

Manny Pacquiao erteilte Timothy Bradley auch im dritten Kampf der beiden Profiboxer eine Lehrstunde. Das erste Duell im Jahr 2012 wurde durch ein miserables Punkteurteil dem Amerikaner zugesprochen. Im Rückkampf vor zwei Jahren lagen die Punkterichter dann richtig mit ihrer Wertung. Pacquiao siegte mit einer guten Leistung und Bradley wurde eindeutig besiegt. Der finale Showdown fand vergangenen Samstag im MGM Grand Hotel in Las Vegas statt. Bradley hatte erneut das Nachsehen!

Manny Pacquiao (58-6-2, 38 Ko’s) feierte den 58ten Sieg im 66ten und angeblich letzten Profikampf seiner langen und beeindruckenden Karriere. Nach der Niederlage im Jahrhundertfight mit Floyd Mayweather sind nun bereits 11 Monate vergangen.  Die  damals erlittene Schulterverletzung ist laut Manny’s Angaben, nach der Operation komplett verheilt. Bradley ging nach der Pacquiao Niederlage 2014 durch ein tiefes Tal der Verzweiflung. Seine einzige Motivation war das Gym. Mit guten Leistungen im Ring konnte er Jessie Vargas und einen schwachen Brandon Rios besiegen. Der neue Coach Teddy Atlas gab ihm sichtbar wieder Mut und seine gute Form gab ihm das Selbstvertrauen erneut mit Manny in den Ring zu steigen und ein drittes Duell zu riskieren. Machen wir es kurz: Es war nicht die beste Idee.

Keine Chance für Bradley

Mit blitzschneller Beinarbeit und gewohnt schnellen Händen beschäftigte “Pac” seinen Kontrahenten Bradley (33-2-1,13 Ko’s) über zwölf harte Runden. Der Amerikaner musste zweimal zu Boden, konnte den Kampf aber offener gestalten. Der Preis für die defensivere Taktik Bradleys waren deutlich weniger Treffer, als in den ersten Kämpfen.  Der Pacman konnte erneut seine klare Überlegenheit im Duell mit Bradley ausspielen und feierte einen ungefährdeten Punktesieg (3* 116-110).

Bradley nach dem Kampf:
“He was relaxed. He kept his composure. He used his experience. I fought the best I could tonight. I did my best. We trained hard. Teddy, my team, we trained extremely hard for this. Manny was just a better man tonight.”

Pacquiao nach dem Kampf:
“I’m happy because of the result of the fight, and we entertained people. My plan is to go back to the Philippines, focus on the campaign, and spend time with my family. Thank you to all the fans for always supporting us. … I’m going to miss boxing. Bradley improved. Before he didn’t have a counter punch. Now he has a counter punch, a body punch. … It was a harder fight, but better than the last two fights.”

Die Chancen Manny Pacquiao erneut im Ring zu sehen, stehen aber nicht so schlecht im Moment. Es scheint viel von dem Erfolg seines politischen Engagements abhängig zu sein. Ein Rückkampf mit Floyd Mayweather wird in amerikanischen Medien bereits heiß diskutiert. Ob sich die beiden P4P Champions der vergangenen fünfzehn Jahre noch einmal die Ehre im Ring geben werden oder nicht, ein Comeback der beiden würde jeden Boxfan freuen.

Voriger Artikel

Culcay steckt Prada in die Tasche, aber ist noch kein WBA-Weltmeister?

Nächster Artikel

Briggs gegen Haye!

3 Kommentare

  1. Komisch, nach dem Maiwetter fight war doch pac laut manchen fans schon shot und nun hat er es plötzlich immer noch drauf.

    Immer die selbe leier.

    Freut mich trotzdem das er den stinker besiegt hat, ohne den robbery wären 3 fights garnicht nötig gewesen.
    Wenn er weiter macht, dann machts nur sinn wenn es gegen einen nicht Top Rank Inzest fighter geht.

  2. 13. April 2016 at 04:36 —

    Ich würde mich über eine Rückkehr der beiden Geldsäcke nicht im Mindesten freuen, zumindest nicht, wenn sie wieder gegeneinander fighten würden. Das Ergebnis wäre nämlich in hundert Fällen dasselbe. Aber gegen Spence, Brook oder Thurman können sie gerne antreten (oder auch Pac gegen Canelo, wie zuletzt kolportiert), das würde mich schon interessieren.

    • Von mir aus müssen die beiden auch nicht zurückkehren, aber gerade mit deren abwesenheit hat man doch in den letzten monaten gemerkt, wie abhängig die szene von den beiden ist. Das kann man nicht verleugnen, denn ohne die beiden ist einfach viel würze weg. Selbst die leute die die beiden hassen geben das zu. Man merkts ja auch an der stimmung in der szene.

      Aber alles gute hat mal ein ende und ich hätte nix dagegen wenn sich Spence und Co endlich einen richtigen namen machen, nur sehe ich momentan keinen der den platz von den beiden einnehmen könnte, sprich jemand der die besten boxt. Thurman labert mehr als er boxt, Spence muss noch viel beweisen und die anderen machen auch alle nicht den anschein als wollen sie den harten weg gehen.

Antwort schreiben