Top News

Pacquiao bestätigt Kampf gegen McGregor

Pacquiao bestätigt Kampf gegen McGregor

Nachdem UFC-Star Conor McGregor bereits 2017 einen Boxkampf gegen Floyd Mayweather bestritten hat, steht nun der Gegner für den nächsten Boxkampf des 32-jährigen fest. Es handelt sich um Manny Pacquiao. Soweit bisher bekannt geworden ist, soll die Begegnung im Mittleren Osten stattfinden. Geplant ist der Fight für Dezember 2020 oder Januar 2021.

Zuerst gab es nur Gerüchte, die von Conor McGregor gestreut wurden. Doch mittlerweile hat der ‚Pac Man‘ bestätigt, dass er im Boxring gegen McGregor kämpfen wird. Laut McGregors Manager Audie Attar sind aber die Verträge noch nicht unterschrieben.

Quelle: Conor McGregor / Twitter

Pacquiao, der in seinem Heimatland das Amt als Senator innehat, will seine Börse aus dem Kampf gegen McGregor für Covid-19-Hilfsmaßnahmen auf den Philippinen verwenden. „Der große Teil seiner Einnahmen geht an diejenigen, die landesweit von der Pandemie betroffen sind.” heißt es einer Erklärung aus Pacquiaos Büro.
Und Geld dürfte reichlich fließen. Schon der Kampf zwischen McGregor und Floyd Mayweather ließ die Kassen klingeln. Selbst, wenn man diesmal auf Zuschauereinnahmen wohl weitgehend verzichten muss, dürften die Pay per view-Einnahmen alleine in den USA bei über 400 Millionen US-Dollar liegen, hinzu kommen noch Pay per view-Käufe in anderen Ländern.
Eine weitere Einnahmequelle stellen die Sponsorengelder dar. So soll zum Beispiel alleine Mayweathers Sponsor, der Luxusuhrenhersteller Hublot, beim Kampf „Mayweather vs Pacquiao“ eine Million Dollar für den Hosenschriftzug bezahlt haben.

Kein Wunder also, dass McGregor schon die Trashtalk-Werbetrommel angekurbelt hat.

Quelle: Conor McGregor / Twitter

„Es ist eine große Ehre, wenn zwei der größten Boxer der Neuzeit Angst vor einem Kampf gegen mich haben.“

In den sozialen Netzwerken rief McGregors Ankündigung unterschiedliche Reaktionen hervor. „Ich bin ein großer Fan, aber um Himmels willen, kehren Sie zu dem zurück, was Sie am besten können. Gehen Sie zur UFC!“ schrieb ein User bei Twitter. „Das ist es, was er am besten kann: reden und reden und reden. Sein MMA-Rekord ist nur durchschnittlich, also nicht verwirren lassen.“ krittelte ein zweiter. Etwas drastischer formulierte es ein anderer: „MMA / UFC sind Idioten. Manny Pacquiao wird McGregor wehtun!“ Aber auch „Conor hat eine KO-Chance. Manny ist zu klein und zu alt.“ war zu lesen.

McGregor hatte sich nach längerer Abstinenz im Januar 2020 im UFC-Käfig zurückgemeldet. Nach seinem Sieg gegen den Amerikaner Donald Cerrone verkündete er im Juni dann seinen Rücktritt. Für den Kampf gegen Pacquiao kehrt McGregor zum dritten Mal aus dem Ruhestand zurück.
Zuletzt hatte der Käfigkämpfer außerhalb des Kampfsports von sich Reden gemacht: in der vergangenen Woche war der 32-jährige auf der französischen Insel Korsika wegen des Verdachts der versuchten sexuellen Belästigung und der Erregung öffentlichen Ärgernisses festgenommen, später aber wieder freigelassen worden.

Pacquiao stand zuletzt im Juli 2019 im Ring, als er sich den WBA-Titel seines zehn Jahre jüngeren Gegners Keith Thurman holte. Gegen Floyd Mayweather verlor McGregor vor drei Jahren, nun bleibt abzuwarten, wie er sich gegen den ‚Pac Man‘ verkauft.

Voriger Artikel

Chavez jr unterliegt Cazares wegen Cutverletzung

Nächster Artikel

Boxen am Samstag – 26. September

5 Kommentare

  1. 27. September 2020 at 04:22 —

    Pac Man wird ihn deutlich schneller umnieten, ist deutlich offensiver als Mayweather

    • Auch Maiwetter hätte ihn innerhalb von 10sec. ausknocken können.

      Man hat sich natürlich vorher darauf verständigt so eine Show nicht schon in Runde 1 zu beenden zum wohlwollen der Fans. Und genauso wird es auch diesmal mit pac sein, der Connor ebenso mit leichtigkeit McGregor ausknocken könnte.

      Ich will gar nicht wissen wie viele leute auf einen schnellen KO wetten und dadurch ihr geld verlieren. Bin mir sicher kurz vor Ende wenn Pac grünes licht bekommt, wird er dem Trauerspiel ein Ende setzen.

  2. 27. September 2020 at 07:49 —

    Hat Mahmoud Charr schon den Sieger herausgefordert?

  3. 27. September 2020 at 09:32 —

    @ Mario Terán

    LOL 🙂

  4. 27. September 2020 at 13:01 —

    Ach nee. Bitte nicht. Geht es NUR noch um Kohle?
    Dann doch lieber Khan begraben. Pac macht so klasse Kämpfe,immer noch.
    Ich finde ,dass die Coronapause nunmehr klar dazu geführt hat ,dass jetzt wirklich jeder irgendwelche Scheißkämpfe kreiert.
    Das ist ja wie Promiboxen auf Kita.
    Pac vs. Bernd das Brot , Sachsen-Paule oder….ja,eben, Charr:-)

Antwort schreiben