Top News

Orlando Salido verteidigt WBO-Titel in elf Runden gegen Yamaguchi

WBO-Federgewichtsweltmeister Orlando Salido verteidigte am Samstagabend in Mexiko seinen Gürtel zum ersten Mal erfolgreich. Der 30-jährige Mexikaner dominierte seinen zähen, beherzt boxenden, aber überforderten Gegner Kenichi Yamaguchi und stoppte ihn schließlich in der elften Runde.

Die Marschrichtung war von Anfang an für Orlando Salido vorgeschrieben und lautete unmissverständlich vorwärts. Yamaguchi versuchte sich viel zu bewegen und die gesamte Größe des Ringes auszunutzem. Währenddessen attackierte er mit teilweise sehr wilden überfallartigen Angriffen und zeigte in der Defensive gute Beweglichkeit im Oberkörper. Salido hingegen ließ die Fäuste hauptsächlich fliegen, wenn er in die Halbdistanz kam, wo er am Ende der ersten Runde einige gute linke Haken zum Körper anbringen konnte. Zudem entstand mit dem Schlussgong augenscheinlich ein wenig böses Blut zwischen den beiden Boxern, was auch anfangs in der zweiten Runde zu beobachten war. Denn der zweite Durchgang fing actiongeladen an, als beide Boxer einen offenen Schlagabtausch eingingen. Insgesamt ließ sich Yamaguchi jetzt schon etwas mehr auf den Infight ein. Beide lieferten sich nun eine tolle Schlacht, in der Salido sich weiter auf die Arbeit zum Körper konzentrierte, was zu einem Tiefschlag führte, der Yamaguchi zu Boden sinken ließ und für eine Unterbrechung sorgte. Nach dieser ging es aber mit weiteren guten Aktionen von beiden Seiten weiter bis die starke zweite Runde zu ihrem Ende kam.

Das Tempo blieb hoch, doch Salido behielt mit seinen deutlich härteren Schlagen die Oberhand, da er jederzeit in der Lage zu sein schien dem Japaner ernsthaft weh zu tun. So war es auch nicht all zu überraschend, als er Yamaguchi in der dritten Runde an den Seilen festnagelte und ihn mit einigen guten Kombinationen anklingelte. Yamaguchi wich zur Seite aus, doch wurde von einer weiten Rechten am Kopf erwischt, die ihn fällte. Der Herausforderer fand aber bei etwa Acht wieder hoch und versuchte daraufhin anfangs zurückzukämpfen, klammerte aber schließlich und trat den Rückwärtsgang an um die Runde zu überstehen, was ihm auch gelang. Die beiden kämpften inzwischen genau den Kampf, den Salido kämpfen wollte, und obwohl Yamaguchi sich gut präsentierte und auch seinerseits gute Treffer landen konnte, dominierte Salido zusehends und hatte Yamaguchi in beinahe jeder Runde von nun an kurz vor einem Niederschlag. So kassierte der Japaner in Runde Vier besonders zum Ende hin böse Prügel, die ihn auf wackligen Beinen sahen, während Salido ihn in der fünften Runde gleich zu mehreren Zeitpunkten mit guten Kombinationen, die zwischen Kopf und Körper hin und her wechselten, vor sich her trieb. Das mexikanische Publikum war aus dem Häuschen, da sie einen hochunterhaltsamen Kampf sahen, den der Lokalfavorit dominierte, den der Herausforderer aber mit einer starken Willensleistung auch interessant hielt.

Als würde Yamaguchi nicht schon genug Schaden von Salidos Fäusten nehmen, zog er sich zudem in der sechsten Runde noch eine Cut am linken Auge von einem unabsichtlichen Kopfstoß zu, der ihn jedoch nach Einschätzung des Ringarztes nicht am Weitermachen hinderte. Orlando Salido hatte sich unterdessen in der sechsten und siebten Runde beinahe so etwas wie eine kleine Auszeit genommen, zumindest verglichen mit den vorherigen Runden, doch erhöhte in der achten Runde dann wieder den Druck und folgte Yamaguchi auf jeden Schritt durch den Ring, so dass dieser kaum Raum zum Atmen hatte. Weiterhin investierte er viel Arbeit zum Körper um den Japaner so nieder zu brechen, was sich auszuzahlen schien.

In Runde Neun rutschte Orlando Salido in der Ringmitte plötzlich weg und stolperte dadurch ein wenig durch den Ring. Während der Ringrichter die Boxer trennen wollte, schlugen beide wild auf sich ein, und als Roberto Ramirez Jr. endlich zwischen die beiden trat, fiel Yamaguchi in der Ringecke zu Boden. Ramirez Jr. wertete es wohl korrekterweise nicht als Niederschlag, da Yamaguchi anscheinend ebenfalls weg gerutscht war. Von diesem war der Japaner aber wenig später nicht weit entfernt, als Salido erneut seine Workrate hochfuhr und Yamaguchi unter harten Schlagsalven begrub. Der Herausforderer rettete sich aber wieder in eine weitere Runde in der Hoffnung zumindest die volle Distanz zu gehen, auch wenn er inzwischen nach Punkten hoffnungslos zurück lag.

In der zehnten Runde dominierte Salido weiter und stand wieder des Öfteren davor Yamaguchi zu Boden zu befördern, während einmal dessen Knie anscheinend sogar den Boden berührte, was der Ringrichter jedoch übersah. Das Ende kam dann in Runde Elf. Nach einer Vielzahl von weiteren harten Treffern hatte Ringrichter Ramirez Jr. ein Einsehen mit dem hoffnungslos überforderten, aber mit Herzblut boxenden Yamaguchi und schritt in einer Phase ein, als Yamaguchi an die Seile gedrängt sich kaum mehr zu verteidigen wusste und sich zudem von Salido wegdrehte um dessen Angriffen zu entkommen. Es waren zwei Minuten und fünfzig Sekunden der elften Runde zu diesem Zeitpunkt vergangen.

Für Salido war es die erste erfolgreiche Titelverteidigung nachdem er vor drei Monaten überraschend im größten Sieg seiner Karriere Juan Manuel Lopez entthront hatte. Nach dem Sieg am Samstag scheint nun ein Rückkampf gegen „Juanma“ anzustehen, welches finanziell am meisten Sinn für den 30-jährigen Mexikaner macht.

Voriger Artikel

Vereinigung gegen Bradley nicht in Sicht: Khans nächster Kampf gegen Maidana/Guerrero, Morales, Alexander oder Matthysse

Nächster Artikel

Kalle Sauerland: "Die Klitschkos brauchen Haye nach wie vor"

4 Kommentare

  1. Boxfanatiker89
    24. Juli 2011 at 18:41 —

    Total unverständlich wie Salido Nr1 im Federgewicht sein kann Gamboa hat ihn geschlagen.

    Damals stand NR1 Lopez und NR2 Gamboa also sollte Gamboa auf Nr1 rutschen schon allein der Record von Salido ist schon heftig genug.

    Gamboa Nr1

    Salido Nr 1000000

  2. Ferenc H
    24. Juli 2011 at 19:44 —

    @Boxfanatiker89 weil Lopez bei Boxrec vorher auf der 1 stand und da Salido ihn besiegt hat sogar vorzeitig hat Salido halt seinen Platz eingenommen. am besten währe wohl ein Rückkampf Zwischen Salido und Gamboa

  3. Tom
    24. Juli 2011 at 20:02 —

    Salido ist ein recht guter Mann,der sah gegen Gamboa gar nicht so schlecht aus,ok das er Lopez besiegen würde damit hätte ich auch nicht gerechnet,aber das zeigt doch schon seine Klasse.
    Yamaguchi hat er auch beherrscht,mal sehen wie es mit ihm weitergeht!

  4. Mark
    25. Juli 2011 at 03:25 —

    ACHTUNG ! Der Ghetto Obelix treibt hier sein Unwesen ! Vor dem hat sogar Axel Schulz Respekt !

Antwort schreiben