Top News

Opfert Eddie Hearn Billy Joe Saunders?

Opfert Eddie Hearn Billy Joe Saunders?

Zumindest hat Billy Joe Saunders den Eindruck, er würde hinter ‚Canelo‘ nur noch die zweite Geige spielen. Zwar hatte Alvarez zu Jahresbeginn lediglich einen Vertrag über zwei Kämpfe mit Matchroom Boxing abgeschlossen, der mit den Fights gegen Avni Yildirim und Billy Joe Saunders erfüllt ist, doch ‚Canelo‘ würde gerne länger mit Eddie Hearn zusammenarbeiten, wie er in einem Interview mit TV Azteca erklärt hat: „Er ist bei weitem der beste Promoter der Welt. Ich liebe es, mit ihm zu arbeiten, weil er ein Promoter ist, der sich auch um die kleinen Details kümmert, was alles viel besser macht. Er hat nie ein Problem mit seinen Kämpfern und hört auf die Wünsche seiner Kämpfer. Es ist großartig, endlich mit dieser Art von Promotor zu arbeiten. Wir haben ihn bereits gebeten, die Verhandlungen für unseren Kampf im September zu führen, möglicherweise gegen Plant, und er hat die Gespräche mit seinem Team aufgenommen.“

Da Alvarez wohl eine wesentlich größere Cashcow darstellt, als es Billy Joe Saunders jemals sein wird, ist die Befürchtung von Saunders wohl nicht ganz unbegründet. Zumal Saunders sich übervorteilt sieht. So hatte man ihm zum Beispiel zugesichert, dass einer der drei Punktrichter für den Kampf gegen Saul Alvarez ein Brite sein würde. Was nun aber wohl doch nicht der Fall ist, wie Saunders bemängelt: „Ich habe diesen Deal auf der Grundlage eines englischen Richters, eines amerikanischen Richters und eines mexikanischen Richters gemacht. Als er (Eddie Hearn) neulich hierher kam, sagte er, es sei kein englischer Richter erlaubt. Das ist inakzeptabel. Ich bin ruhig geblieben, aber ich bin nicht blind.“

Geneigte Punktrichter – um es mal so zu nennen – waren in der Vergangenheit schon das ein oder andere Mal dafür verantwortlich, dass Alvarez am Ende den Ring als Sieger verließ. So zum Beispiel in den Fights gegen Austin Trout oder Erislandy Lara.

Und auch finanziell fühlt sich der britische Supermittelgewichtler ungerecht behandelt. Hatte es bei den Börsenverhandlungen noch geheißen: es würde keine Einnahmen durch Ticketverkäufe geben, steht nun fest, dass etwa 80.000 Zuschauer den Kampf live und vor Ort im AT&T Stadium im texanischen Arlington verfolgen werden.

Befürchtet Saunders, dass Eddie Hearn eine Niederlage gegen ‚Canelo‘ nicht ungelegen käme? Billy Joes Vater Tom vermutet das: „Eddie Hearn hat ein Geschäftsinteresse. Es liegt nicht in Eddie Hearns Interesse, dass Billy Joe diesen Kampf gewinnt, und das ist besorgniserregend“, sagte Tom Saunders in einem Interview.

Doch diesen „Gefallen“ will ‚Superb‘ seinem Promoter nicht tun. Während nicht wenige Boxfans davon ausgehen, dass Saunders wenn überhaupt, dann nur über einen Knockdown gewinnen könne, hat der 31-jährige im Kampf gegen Alvarez möglicherweise etwas anderes vor: „Wir haben gesehen, wie Leute versucht haben, wegzulaufen und ihn zu boxen. Wir haben gesehen, wie Leute versucht haben, ihre Muskeln zu benutzen, aber wir haben nur einen Mann gesehen, der sein Gehirn benutzt hat, und das war Floyd Mayweather.“

Wird Billy Joe Saunders der zweite Gegner von Saul Alvarez sein, der das tut und sich damit durchsetzen kann? Ist an den Befürchtungen von Billy Joe Saunders etwas dran? Braucht der mexikanische Superstar überhaupt die Unterstützung der Punktrichter?  Oder ist ‚Canelo“ eine Nummer zu groß für Saunders? Was meinen die Leser von Boxen.de?

Voriger Artikel

Boxpodcast 291 - Ist Jake Paul gut für das Boxen?

Nächster Artikel

Jelena Mrdjenovic verliert ihren WBA-Titel an Erica Cruz Hernandez

7 Kommentare

  1. 23. April 2021 at 15:23 —

    Saunders soll mal lieber froh sein, so einen Cashday zu haben. Er ist zwar ein guter Boxer, aber gegen Canelo nicht der Favorit. Selbst wenn er gewinnt, gibt es ein Rematch und er verdient zwei Mal. Mehr geht nicht.

  2. 23. April 2021 at 16:50 —

    @ Fuchs

    Volle Zustimmung. Ein Gefecht gegen Alvarez ist immer gleichbedeutend mit einem dicken Paycheck. Vor ein Paar Jahren hätte ich Saunders noch vorne gehabt. Aber seit der Trennung von GBP hat mich Alvarez schon durch seine Gegnerwahl und Performance beeindruckt. Avni war zwar nur ne einfacher Payday aber hey er war ja der MC. Bei Alvarez besteht ja immer die Gefahr das er mal wieder Mexicow genascht hat. Aber boxerisch war das schon fein.

    Hoffe das die Tage der gekauften Urteile für Alvarez Vergangenheit sind. Wäre schade wenn er nicht anfängt wie ein Mann zu verlieren, falls es der Fall sein sollte und wie ein Krieger wieder aufzustehen und es allen zu beweisen.

  3. 23. April 2021 at 18:44 —

    Naja, man kann kaum ignorieren, dass Eddies Eier ungefähr um das dreifache gewachsen sind, seit er Canelo an der Angel hat. Im Kreis der Promoter gibt er den Ton an, so jetzt auch nach dem Paul-Desaster am Wochenende. Hearn, der, als er noch ein kleiner Fisch war, jahrelang von sekundären Titelhalterm gelebt hat, die niemals einen Weltklassegegner vor den Fäusten hatten, wie Anthony Crolla, Lee Selby oder Rocky Fielding, beklagte sich danach darüber, dass die Vielzahl an Missmatches im „realen“ Boxen so etwas wie die Pauls erst möglich gemacht habe. Dass er diesen Trend mit dem ersten Promimatch Logan Paul vs. KSI überhaupt losgetreten hatte, vergaß er wohlweislich zu erwähnen.

    Auf der anderen Seite hat Saunders es eigentlich nicht verdient, sich überhaupt WM nennen zu dürfen. Geholt hat er den Titel in einem Mismatch gegen einen gewissen Shefat Isufi und seitdem zweimal gegen Mittelmaß verteidigt. Überzeugt hat er dabei nie. Woher er den Optimismus nimmt, dass es hier evtl. darauf ankäme, ob einer der PR Engländer, Zulu oder Mongole ist, frage ich mich schon ernsthaft. Traut er es sich wirklich zu, 5, 6 oder gar mehr Runden gegen Canelo zu gewinnen? Da müsste er schon einen Mega-Sahne- und gleichzeitig Alvarez einen extrem schlechten Tag erwischen. Klar, Eddie will Canelo nur noch zum entscheidenden Kampf um die endgültige Titelvereinigung gegen Plant durchwinken und hat Null Interesse an einem Erfolg BJs. Aber Saunders auch nicht die geringste Chance auf einen solchen. Insofern: Scheindiskussion und lamentierendes Herumgejammere, anstatt BJS-mäßig mal ein paar richtig großspurige Kotzsprüche herauszuhauen. Offensichtlich fehlt ihm hierfür grad der Mumm – oder er ist realistisch genug, um zu wissen, dass es in diesem Fall wirklich nicht angemessen ist. Mein Tipp: Canelo 118:110 oder später KO.

    • 23. April 2021 at 20:30 —

      Finde schon, dass sich Saunders von den letzten Canelo-Gegnern abhebt..
      Von den bisherigen Gegnern Canelo´s waren (mal abgesehen von Mayweather) Lara und Trout ähnlich “slick” wie BJS und gegen beide sah Alvarez jetzt nicht gerade unantatsbar aus..
      Mag sein, dass er sich seitdem noch verbessert hat, während Saunders selten volles Potenzial abgerufen hat.. Trotzdem sehe ich für Alvarez in Saunders (Topform vorausgesetzt) die schwierigste Aufgabe seit GGG..

      Dem Tipp will ich dennoch nicht widersprechen, entweder später KO (Bodyshot) oder eine UD mit 3 bis 4 Runden an den Briten..

  4. 23. April 2021 at 23:51 —

    Saunders wird Gewinnen.

  5. 24. April 2021 at 05:17 —

    Saunders soll froh sein das er den Titelvereinigungskampf überhaupt bekommen hat, da kann er richtig gutes Geld verdienen und mit einer guten Leistung kann er nur gewinnen, egal wie der Kampf ausgeht.

  6. 28. April 2021 at 20:04 —

    Mein Tipp:

    Saunders geht viel zu offensiv in den Kampf und holt sich ‘ne fette Lasche – Knockout Sieg für Canelo Runde 5!

Antwort schreiben