Olympiasieger von 2008 Cammarelle wird Profi

 ©Boxen.de

Nach seiner umstrittenen Niederlage im Finale gegen den Briten Anthony Joshua will der Olympiasieger von 2008 im Superschwergewicht, Roberto Cammerelle, nun doch Profi werden. Bislang hatte der 32-jährige Polizist aus Mailand solche Angebote stets abgelehnt.

„Es ist nicht Joshuas Fehler, die Olympischen Spiele wurden aber in London abgehalten, und hier ist es anscheinend üblich, dass man auf diese Weise gewinnt“, sagte Cammarelle gegenüber italienischen Medien. „Ich werde diese Art des Boxens nicht mehr repräsentieren, sie gefällt mir nicht.“

Cammarelle hatte die ersten zwei Runden am Sonntag eigentlich recht klar gewonnen, in der dritten Runde konnte Joshua mit einem starken Finish noch nach Punkten ausgleichen. Beim Zusammenzählen aller von den Richtern abgegebenen Punkte war dann auf einmal der Lokalmatador Joshua vorne, was sich viele Kommentatoren mit dem bei den Spielen offensichtlichen Heimbonus erklärten.

© adrivo Sportpresse GmbH

9 Gedanken zu “Olympiasieger von 2008 Cammarelle wird Profi

  1. Cammarelle ist für mich der stärkste Amateur im Super-Schwergewicht. Trotzdem sollte er nicht mehr wechseln. Sein Stil passt nicht zu den Profis. Er ist sehr schnell und hat gute Reflexe. Er hat aber nicht sonderlich Punch, klammert und ist physisch nicht so stark, dass er im Profi-Schwergewicht mithalten kann. Seinen schnellen Stil kann man kaum 12 Runden gehen. Über drei runden könnte er aber jedem Profi Probleme bereiten.

  2. Wenn er sich an fragwürdigen Punktrichter-Entscheidungen stört, dürfte er im Profi-Boxen aber auch nicht sonderlich glücklich werden.

    Ein Profi-Debut mit 32 Jahren ist ja eh etwas gewagt, auch im Schergewicht.

  3. nach den olympic games 2008 sagte er das er bei einem deutschenpromoter profi werden will.
    sauerland steht für einen schnellen aufbau und helenius hat er auch schon besiegt..bloß wegner wäre der falsche trainer für ihn.

  4. Er bringt die besten Voraussetzungen mit, ist aber zu alt um moch was ganu Großes zu reißen.

    Hätte er nicht schon vier Jahre vorher Profi werden können ??
    Wie einfallsreich das ihm das erst jetzt einfällt.

  5. 32 is aber noch nich zu alt, schließlich hat er schon nen sehr guten Ruf!

    und 10-12 Aufbaukämpfe reichen dass er um nen EBU-Titel kämpfen kann, und vllt in 4-5 Jahren auch um ne WM….36 oder 37 is ja noch kein Alter fürn Schwergewichtler (siehe Wladimir Klitschko ;))

Schreibe einen Kommentar