Top News

Oleksandr Usyk zum WBO-Pflichtherausforderer benannt

Wie die WBO am Samstag bekannt gab, wurde der unbesiegte Ukrainer Oleksandr Usyk zum Pflichtherausforderer auf den WM-Kampf im Schwergewicht benannt, obwohl er noch keinen Kampf in dieser Gewichtsklasse bestritten hat. Damit zieht er einfach an den auf Platz 1 gerankten Dillian Whyte vorbei.

Begründet wird das ganze damit, dass laut WBO Reglement ein Superchampion des Verbandes sofortiger Pflichtherausforderer werden kann, wenn er die Gewichtsklasse wechselt. Ausschlaggebend für die Entscheidung des Weltverbands waren zudem Usyks Erfolge im Boxsport, sowohl als Amateur als auch als Profi.

Usyk gewann 2012 die Goldmedaille bei Olympia und wechselte dann zu den Profis. Ungeschlagen holte er sich bei seinem 10. Profikampf den WBO-Gürtel im Cruisergewicht, verteidigte ihn fünfmal und vereinigte  im Rahmen der World Boxing Super Series auch die WM-Titel der vier großen Weltverbände auf sich.

Nach seiner erfolgreichen Verteidigung dieser vier Titel im November gegen Tony Bellew, kündigte er seinen Wechsel ins Schwergewicht an.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Der eigentlich angesetzte, erste Kampf im Schwergewicht gegen Carlos Takam am 25. Mai, kam aufgrund einer Bizepsverletzung Usyks nicht zustande.

Zu einem Titelkampf gegen Andy Ruiz Jr. oder Anthony Joshua könnte es damit nächstes Jahr kommen. Die beiden haben sich nämlich schon auf einen direkten Rückkampf geeinigt, der noch dieses Jahr stattfinden soll.

Usyk soll ebenfalls dieses Jahr, voraussichtlich im Herbst, wieder in den Ring steigen.

 

Voriger Artikel

Hughie Fury vs Samuel Peter

Nächster Artikel

Heimspiel für Demetrius Andrade

2 Kommentare

  1. 25. Juni 2019 at 17:18 —

    Ich schätze Usyks Fähigkeiten und finde auch gut, wenn er als undisputed cw champion auch im Schwergewicht bei einzelnen Verbänden gleich vorne gerankt wird, aber bevor er hier gleich um die Sahne im HW kämpft, sollte er sich vllt. erstmal an ein oder zwei Top 10 HWs versuchen um das Gefühl für die schweren Jungs zu bekommen.

    Zudem wird denke ich erstmal auch nichts bei drei der vier Verbände passieren, solange Ruiz und Joshua nicht das Re-Match hatten. Die Titelkonstellation wird also auch erstmal nicht groß verändert.

    Zeit genug, dass der Ukrainer erstmal schön auf Temperatur bleibt und bis dahin ein wenig in Übung bleibt.

  2. 25. Juni 2019 at 22:33 —

    Wirklich interessant wird es erst, wenn Tom Schwartz sein Training bei Tyson Fury beendet hat und gegen alle genannten Gegner geboxt hat!

Antwort schreiben