Top News

Oleksandr Usyk will Anthony Joshua

Oleksandr Usyk will Anthony Joshua

Oleksandr Usyk und sein Promoter Alexander Krassyuk haben in einem Interview bei „SkySports“ erklärt, dass sie nicht damit einverstanden sind, dass Anthony Joshua im kommenden Jahr zu einem Vereinigungskampf mit Tyson Fury um die vier Gürtel der großen Verbände antritt.

Wie Usyk sagte, wolle er zuerst Dereck Chisora schlagen und danach von seinem Recht als WBO-Pflichtherausforderer Gebrauch machen. Falls Joshua nicht gegen ihn kämpfen wolle, müsse er den Titel niederlegen.

Anthony Joshua hat allerdings bekanntermaßen vorher noch eine weitere Pflichtverteidigung zu absolvieren: die gegen Kubrat Pulev. „Er muss noch in diesem Jahr boxen, es liegt jetzt an mir, eine Lösung (…) zu finden”, hat Joshuas Promoter Eddie Hearn bestätigt. Im Dezember könnte die Begegnung zwischen Pulev und Joshua stattfinden.

Danach allerdings möchte Tyson Fury gegen Anthony Joshua kämpfen. Via Twitter ließ der ‚Gypsy King‘ schon im Juni verlauten, dass das Duell zwischen ihm, dem WBC-Weltmeister, und Joshua, der die Titel der anderen drei wichtigen Verbände im Schwergewicht (IBF, WBO und WBA) hält, beschlossene Sache sei: „Es ist offiziell! Fury vs. Joshua ist für das kommende Jahr beschlossen!“ Zuerst werde er ‚Bronze Bomber‘ Deontay Wilder vermöbeln, dann „werde ich Joshua vernichten”.

Wie Eddie Hearn bei „SkySports“ bekanntgab,  sind gleich zwei Duelle zwischen Fury und Joshua geplant. Es gebe grundsätzlich Einigkeit über die Fights, Details wie die Austragungsorte und Termine müssten aber noch geklärt werden. Auch seien bislang noch keine Verträge unterzeichnet, sagte Hearn im Interview mit dem TV-Sender.

Nun darf man gespannt sein, wie der Matchroom Boxing-Boss auf die Forderung von Oleksandr Usyk reagiert. Ironischerweise ist Usyk seit September 2018 ebenfalls bei Matchroom Boxing unter Vertrag. „Oleksandr Usyk hat den nächsten logischen Schritt unternommen, um sich die hochkarätigen Kämpfe zu sichern, die er wirklich will.“ schrieb „Boxingscene“ seinerzeit.

Doch ob das zurzeit funktioniert, ist mehr als fraglich, denn bei Eddie Hearn dürfte ein Interessenkonflikt vorliegen, welchen seiner Boxer er in dieser Angelegenheit unterstützt. „Usyk ist seit mehr als einem Jahr der Pflicht-Herausforderer der WBO”, hat sein Co-Promoter Alexander Krassyuk erklärt und durchblicken lassen, dass Usyk es mit seiner Forderung ernst meint. Nun darf man gespannt sein, wie Eddie Hearn mit der Situation umgeht.

Dass Kubrat Pulev den kommenden Kampf gegen ‚AJ‘ gewinnt, gilt als unwahrscheinlich. Abzuwarten bleibt, wie der Fight zwischen Usyk und Dereck Chisora ausgeht, der womöglich am 31. Oktober stattfindet. Verliert Usyk, ist Hearn wohl aus dem Schneider. Der ehemalige unangefochtene Cruisergewichtchampion hat bislang nur einen Kampf in der Königsklasse gemacht, ist aber aufgrund einer Sonderregelung der WBO zum Pflichtherausforderer ernannt worden. Das Reglement besagt, dass ein WBO-Superchampion, auch wenn er die Gewichtsklasse wechselt, berechtigt ist, als Pflichtherausforderer anerkannt zu werden.

Mit dem Kampf gegen ‚War‘ Chisora setzt Usyk diesen Status aufs Spiel. Der 36 Jahre alte Brite hat bereits angekündigt: „Er (Usyk) hat das goldene Ticket und ich möchte es haben. Im Grunde ist das alles, was ich tun werde: ich nehme das, was er hat und mache es zu meinem!“

Usyk konnte zwar bei seinem Schwergewichtsdebüt den 38 Jahre alten „No name“ Chazz Witherspoon schlagen, der Sieg gegen den hoffnungslos überforderten US-Amerikaner hat jedoch für viele Boxfans keine wirkliche Beweiskraft über Usyks Status im Heavyweight.

Und so ist vorerst zumindest fraglich, ob der Plan, den Alexander Krassyuk bei „SkySports“ publik gemacht hat, auch aufgeht: „Er (Usyk) hat sich bereit erklärt, AJ gegen Pulev zuzulassen, mit der Maßgabe, dass der Sieger als nächstes gegen ihn kämpft. Unser Plan ist, A: Derek Chisora zu schlagen, B: AJ dazu zu drängen, die WBO-Regeln einzuhalten oder den Titel aufzugeben, und C: AJ oder jeden anderen WBO-Champion oder Anwärter zu besiegen und der Schwergewichts-Champion zu werden.“

Man darf gespannt sein.

Voriger Artikel

Boxpodcast 257 – Jack Culcay vs. Abass Baraou: Der beste deutsche Kampf seit Jahren!

Nächster Artikel

Marco Huck bezwingt Dennis Lewandowski klar nach Punkten

20 Kommentare

  1. 1. September 2020 at 14:03 —

    Ich wäre für eine Neuerung, sollen sie doch alle gleichzeitig in den Ring steigen und sich in einem Eleminationmatch prügeln, wie bei der WWE. Wer als letzter stehen bleibt, hat die Krone…fertig.

    • 1. September 2020 at 17:03 —

      Dort nennt man diese Matchart „Three Way Dance“ 😎

      • 1. September 2020 at 17:38 —

        Ich dachte an diese Kämpfe, wo dann mehrere zu Beginn erst in der Glasbox sind und sich diese erst nach einer gewissen Zeit öffnen.

  2. 1. September 2020 at 14:08 —

    Dann muss der Panza auch noch mit dabei sein!

  3. 1. September 2020 at 14:59 —

    Das würde wohl möglich sein wenn es keine vereinigung wäre. die geht auch bei der wbo vor!

  4. 1. September 2020 at 17:02 —

    Usyk soll erstmal chisora schlagen und dann seine Forderungen stellen,vielleicht ist er ja gar nicht mehr Pflicht Herausforderer nach dem Kampf

  5. Was ist denn mit Usyk passiert? Er sieht aus wie ein Ex-Knacki der ausm 3ten Stock gefallen ist und gleich danach fotografiert wurde.

  6. 3. September 2020 at 13:02 —

    Dr. Fallobsthammer 😂😂😂

    Das habe ich mir auch gedacht 🤣

    Usyk sollte erstmal Dereck besiegen und das wird nicht leicht.

    Ich glaube, Usyk wird niemals einen tyson Fury besiegen können.
    Selbst gegen Joshua sehe ich da schwarz.
    Usyk hat skills keine Frage.
    Aber das Problem mit ihm ist, dass er keine hohe Schlagkraft hat.
    Wenn er die selbe Schlagkraft, wie haye haben würde, könnte er Anthony besiegen.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass er Tyson Fury 12″,runden mit seiner Größe und Reichweite schlagen kann.
    Selbst Anthony ist ne hohe Hausnummer.

    Außerdem muss er zeigen das er paar top 5 Schwergewichte auch besiegen kann.

  7. 3. September 2020 at 13:23 —

    Usyk ist ein brillianter Techniker, aber ihm fehlt sowohl die Substanz, als auch die Schlagkraft, um ihm Schwergewicht wirklich und langfristig bestehen zu können.

    Solange er sich keinen Schwinger einfängt, ist alles OK, aber das wird sich nicht vollständig vermeiden lassen. Seine Leistung gegen Witherspoon war nicht sonderlich erwähnenswert und obwohl er ihn nahezu in jeder Runde beherrschte, konnte er den 38 Jährigen nicht finishen.

  8. 3. September 2020 at 13:39 —

    Usyk wird der Powetkin der 2020er-Jahre. Technisch top, vielleicht der beste der GK, aber physisch zweifellos unterlegen, im Gegensatz zum Russen dazu noch relativ verletzungsanfällig.

    Und zu was Powe mit über 40 noch in der Lage ist zu leisten, konnte man am letzten WE eindrucksvoll miterleben. Warum sollte das Usyk gegen den hüftsteifen und relativ unbeweglichen Josua nicht schaffen? Wäre für mich ein echter 50:50 Kampf.

  9. 3. September 2020 at 14:36 —

    Ich habe das Gefühl, dass jeder Anthony Joshua unterschätzt.!!!

    Oky er hat einmal verloren. Sowas Passiert jedem mal .

    Tyson Fury hat auch gegen Otto Wallin schlecht geboxt und hatte sogar eine Fette Platz wunde. Er hat glück das der Ringrichter ihm nicht vom Kampf genommen hat.

    Sowas passiert im Boxen. Anthony hat ein schlag abbekommen und hat sich davon nicht erholt.

    Beim 2 Kampf hat er Ruiz klar besiegt. Er war schnell und hat Technisch Perfekt geboxt. Seine Reflexe usw. waren echt gut.
    Er hat nicht mal eine Runde verloren.

    Mit 107kg boxt er viel besser als mit 115 kg.

    Außerdem hat Anthony bis jetzt gegen sehr gute Boxer gewonnen.

    Andy Ruiz Jr, Alexander Povetkin, Joseph Parker, Carlos Takam, Wladimir Klitschko, Eric Molina, Dominic Breazeale, Charles Martin, Dillian Whyte

    Und das, Obwohl er nicht mal lange Weltmeister ist.

    Er hat sich gegen jeden gestellt.
    Als Amateur hat er alles erreicht und gute Boxer geschlagen.

    Er ist Kein Laberkopf und labert nicht müll wie andere Boxer.

    Selbst wo WIlder verloren hat , hat er sich nicht Über Wilder Lustig gemacht . Er ist nett und höfflich genau wie Povetkin.

    Tyson Fury ist gut keine Frage, aber Anthony Boxt um längen besser als Wilder… Denn Anthony kann Boxen im Gegensatz zu Deontay WIlder .

    Tyson und Anthony sind meiner Meinung nach zurzeit die Besten.

    Usyk , muss erstmal gegen Dereck Chisora gewinnen.

    Gegen Witherspoon hat er zwar gewonnen , hat mich aber nicht überzeugt. Ich kannte ihn nicht mal 😀

    Boxrec platz 500 . Ein No NAME … und selbst ihn konnte er nicht mal Ko schlagen.

    • 4. September 2020 at 11:17 —

      Geb dir in allem Recht, was du über AJ sagst, aber Usyk könnte mit seiner Schnelligkeit und Beweglichkeit trotzdem ein stilistischer Albtraum für ihn werden. Usyk hat zwar keine Schlagkraft (wie bspw. Powetkin), aber dafür eine gute Workrate und er ist defensiv stärker/achtsamer als der Russe.

      Warten wir’s ab, wie gesagt, für mich ist es 50/50.

      • 4. September 2020 at 12:39 —

        “Usyk hat zwar keine Schlagkraft..”

        Biste da sicher..? Ich halte das eher für ein Gerücht..
        Wäre Usyk Power so gering wie dargestellt, hätte z.B. Gassiev ihn überrannt.. Usyk hat den Russen nicht nur mit Schnelligkeit und Variabilität, sondern auch mit Power beeindruckt.. Und Gassiev hat normal ganz gute Nehmerqualitäten..

        Anyway, für AJ´s Kinn würde seine Power so oder so ausreichen.. 😉

        • 4. September 2020 at 23:38 —

          Naja, ich hatte Usyks mit Powetkins Power verglichen – dagegen stinkt er ab. Usyk hat es mehr mit seinem Timing und seiner Genauigkeit als mit (purer) Power, außerdem ist er, wie du sagst, schnell und variabel mit hoher Workrate.

          Im HW ist alles, was Schlagkraft angeht, ziemlich weit oben angesetzt. Man sagt ja auch, Tyson Fury habe keine Power. Wenn allerdings ein trainierter 2,06-Mann, der 125 Kilo Kampfgewicht mitbringt, zuschlägt, ist davon auszugehen, dass er auch Schaden anrichten kann …

          • 5. September 2020 at 21:47

            Ok, wenn ich mich nur zwischen den beiden entscheiden müsste, würde ich auch zum Russen tendieren..
            Trotzdem bleibe ich dabei: Für AJs Kinn reicht Usyks (mMn unterschätzte) Power allemal.. Andersrum natürlich ebenso.. 😉

    • 4. September 2020 at 12:29 —

      Dass Du Witherspoon nicht mal kanntest sagt auch schon was aus..

      Davon abgesehen, boxerisch sind Fury und Usyk die Besten und das sogar sehr deutlich.. Da muss Anthony noch viel lernen, wenn er das Level erreichen will.. (und selbst dann wird er es wohl eher nicht..)
      AJ Vorteile liegen einzig und allein in seiner Physis.. Des weiteren hat er schwache Stamina, ein mäßiges Kinn und wie man vs Ruiz mMn auch sehen konnte nicht mal ansatzweise Fury´s Mentalität..
      AJ vs Usyk fände ich wesentlich spannender als AJ vs Fury..

      • 7. September 2020 at 01:45 —

        sowohl usyk als auch fury würden joshua besiegen und wahrscheinlich sogar stark deklassieren,

        aber ja usyk vs aj wäre spannender, usyk würde aj nicht so stark deklassieren wie fury es tun würde.

  10. 4. September 2020 at 09:26 —

    Wunschdenken an:

    das beste wäre, wenn die weltverbände sich einigen und es nach usyk – chisora und wyhte povetkin noch einen kampf der sieger geben würde. der sieger darf dann den sieger aus joshua – fury boxen (sofern auch die beiden bis dahin doch weltmeister sind).
    das wäre echt ein mega “turnier”

    Wunschdenken aus:

    wird wohl leider nicht so kommen!
    nach der endlosschleife wilder fury sehen wir wahrscheinlich die endlosschleife fury joshua!

Antwort schreiben