38 Gedanken zu “Off Topic

  1. Auch wenn Anderson Silva kein „richtiger Boxer“ ist, war er ein ernstzunehmenderer Gegner als die bisherigen von Jake Paul.
    Dass der nun erneut einen Fight gegen Canelo Alvarez fordert, ist natürlich albern. Was meint Ihr: wird aus dem 25-jährigen noch mal ein „echter“ Boxer?

  2. Geht es nach Teddy Atlas ist er jetzt ein „richtiger“ Boxer.

    badlefthook.com/2022/10/30/23430800/teddy-atlas-jake-paul-has-earned-right-be-called-legit-fighter-learned-grown-silva-boxing-news-2022

    Persönlich denke ich er ist ein Youtube Clown der durch Wannabes die seine PPV Fights kaufen, sehr viel Geld an einem Sport verdient, in dem er nichts verloren hat………….

  3. Egal ob fake oder nicht, für Leon Bum oder Yüksel Yaksel würde es noch zehnmal reichen. Als Boxer natürlich eher unteres Mittelmaß – als (Selbst-)Vermarkter ist er ein Genie und als Promoter von Amanda Serrano leistet er ernsthafte, gute und natürlich sehr erfolgreiche Arbeit.

    Sein Bruder Logan (gemeinsam mit seinem ehemaligen Konkurrenten KSI) greift mittlerweile mit seiner Getränkemarke „Prime“ die ganz Großen des Marktes, Gatorade und Liquid IV an – auch wenn auch hier der Anspruch nicht ganz mit der Wirklichkeit Schritt halten kann. Wer sich für wissenschaftliche Details interessiert: youtube.com/watch?v=Pb0dYyuR0ok&t=1164s. Außerdem ist Logan ein ordentlicher Wrestler (er hat ja einen Ringer-Background), der seine Moves beherrscht: youtube.com/watch?v=QHXmakQQrJo und dieverse andere Clips.

    Mit anderen Worten – die beiden sind nach Floyd Mayweather derzeit die erfolgreichsten Sport-Unternehmer (nicht die besten Sportler) mit Kampfsporthintergrund.

  4. kasperle theater was sehr gut vermaktet ist.aber mit wirklichem profi boxen hat das für mich wenig bis nichts zu tun.
    ich sehe das was er da veranstaltet eher wie beim wrestling, wo alles schon voher feststeht und es als gute show verkauft wird, mit erfolg wie man sieht.
    es spühlt ohm ja ne menge money in die tasche .
    da drum gehts da ja auch.

    1. Kann man so sehen, aber dann hatten 90 % aller Ottke-, Maske-, Sturm- und Huck-Kämpfe mit „wirklichem Profiboxen“ auch nichts zu tun, „wo alles schon voher feststeht und es als gute (naja, darüber kann man streiten) Show verkauft wird“.

      Problem ist, dass genau das viel zu oft im „wirklichen Profiboxen“ vorkommt und die ganze Branche eine einzige Sollbruchstelle für Menschen wie die Pauls darstellt. Bestes Beispiel ist Joshua, zum Goldmedaillengewinner gepusht, gegen handverlesene Gegner zum Megachamp, Multimillionär und zur Werbeikone aufgebaut, beim ersten Gegner, der zurückgeschlagen hat, entzaubert. Natürlich auf einem besseren boxerischen Niveau als JP, aber das Prinzip ist das Gleiche.

  5. ja sicher da hast du schon recht, ich sehe da ja auch parallelen.das ist beim boxen ja auch nicht neu, war auch schon immer so, als würde es dazu gehören.aber dazwischen gibt es auch schon echte klasse die an der spitze ist und war.
    es ist halt alles eine show mit der viele leute ihr geld verdienen.

    mal ne andere frage zwischen durch,
    hat jürgen brähmer bisher seinen rücktritt erklärt oder ist der noch aktive ?

  6. Spence Thurman scheint zu stehen………..

    youtube.com/watch?v=P5x_HayKW_c

    Vom Papier her hat sich Spence den besseren Gegner als Bud ausgesucht. Das lässt Crawford wieder mal in der öffentlichen Wahrnehmung der Casual Fan, nicht sehr gut aussehen……………

    1. … während er in den Augen eines typischen Bud-Ballsuckers natürlich der GOAT aller GOATS ist und schon immer war

      😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀

      Im Ernst, Runtime ist natürlich der weitaus bessere Kampf, nicht nur von der Paperform her, schließlich ist Thurman ein Ex-Unified-Champ, und das wird sich auch in den PPV-Zahlen widerspiegeln. Aber sportlich ist washed Thurman für Spence natürlich genausowenig eine Gefahr wie Avanesyan für Crawford, dieser Kampf ist für seine Rentenkasse wichtig, aber für ihn als Boxer gefährlich. Die ersten zwei, drei Runden kann er vielleicht noch halbwegs mithalten, dann wird er brutal ausgeknockt, während ich Avanesyan durchaus zutraue, bis zur siebten/achten Runden stehenzubleiben.

        1. Hier mal ein Trainingsvideo von Zurdo das sehr gut aufzeigt wie schnell er in der Lage ist den Ring klein zu machen und Bivol trotz seiner überragenden Beinarbeit, in massive Bedrängnis bringen kann (ca. ab Min 3).

          Zurdo trainiert viel auf harte Countershots zum Körper, vor allem auf Leber und Nieren. Bivol ist technisch ohne Frage der Stärkere, aber persönlich denke ich das Zurdo’s Style all wrong ist für Dimitry…………….

          youtube.com/watch?v=MvuRlh1AdlI

          1. Was mich mehr verunsichert als Trainingsvideos von Zurdo sind Bilder auf denen der Mexikaner gefühlt drei Köpfe größer und 30 Kilo schwerer aussieht..

          2. Wie es aussieht ist Ramirez wohl 6 cm größer und hat 8 cm mehr Reichweite. Ob das stimmt,weiß wohl nur der Längenmaaßgott………….

            Was aber durch aus hinkommen kann sind die 30 kg mehr die Zurdo wiegen könnte. Er scheint ja auch das reinste Rehydrationswunder zu sein. Hoffen wir mal auf eine entsprechende Klausel, sonst steht am Ende noch ein LHW einem ausgewachsen HW gegenüber………………

    1. Fände es schade, wenn Zurdo aufgrund von Weightbullying gewinnen würde. Weightbullys wie Canelo, Spence, Benn oder Zurdo sind mir suspekt (mexikanisches Rindfleisch, Clomid & Co. oder die Gynäkomastie bei Spence jr. sprechen Bände)

      Ich hoffe, dass Bivol das Ganze „in Style“ meistert, so wie er es bisher fast immer getan hat.

    1. Kinky King Charr wirds. Der schickt dann den White Lion in den Ring, damit sich der King of All Kings nicht selbst an einem 3. Reihe Boxer wie Kabayel die Hände schmutzig machen muss.

      Roarrrrrrrrrrrrrr…………………

  7. Berichten zufolge sollte ‚Big Baby‘ am heutigen Abend in Tansanika im Ring stehen.Gegner: der ehemalige K1-Anwärter und Lokalmatador Awadh Tamim. Neben einem
    entsprechenden Eintrag bei Boxrec gab es auch eine Pressemeldung: „Dies ist eine großartige Ergänzung der Karte und ein Beispiel dafür, was Global Boxing Stars zu bieten hat. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Millers Werbeteam in Dimitriy Salita, Greg Cohen und LPMG Management, damit Miller aktiv werden und seine Karriere wieder in Gang bringen kann.“
    Das Ganze ist allerdings eine Ente. Miller wusste gar nichts davon. Wie es heißt, boxt Miller zum Jahresende in Las Vegas.

Schreibe einen Kommentar