Off Topic

Off Topic

Hier ist – in der Kommentarfunktion – Platz für Eure Themen und den Austausch darüber.

51 Gedanken zu “Off Topic

  1. Alen Babic verzichtet wohl auf den kampf gegen kadiru um den ebu titel. damit ist kadiru bzw. die EBU wieder auf gegnersuche um ihrem em titel endlich auszuboxen. komisch, dass marco huck nie genannt wird. im aktuelle ebu rating wird er immer noch als NC (=Next Challenger) geführt.
    Schade dass der einst so prestigeträchtige titel heute keinen mehr interessiert. bei 5 wm titeln in den verbänden und mehrerern anderen ems aber auch leider kein wunder

    1. Da hast du mal ein wahres Wort gelassen ausgesprochen, ehemalig prestigereiche Titel interessieren heute keine Sau mehr. Außerdem wäre es eine interessante Ansetzung gewesen – „das Talent“ Kadiru gegen das Kampfschwein Babic, hätte ich gern gesehen.

      Huck braucht allerdings kein Mensch mehr – die Nullerjahre sind vorbei.

    1. was soll das mit dem bild? als ob da viel „wampe“ zu sehen wäre, nicht umsonst ist er jetzt im schwergewicht. ruiz hat auch ne wampe sagt auch keiner was. aber es ist schade, dass es wohl wirklich nichts mehr wird. er ist eines des wenigen echten zugpferde des deutschen boxens. mit ihm würde sich auch die em gut verkaufen. und ja er scheint älter und erwachsener geworden zu sein. ist mitlerweile ja auch chef seiner einenen promotion.

    2. Ich fand Huck früher beiweitem nicht so schlecht, wie heute gerne getan wird und habe seine Kämpfe eig. gerne gesehen. Unvergessen bleibt (zumindest bei mir) sein Fight gegen den (damals unfitten) Povetkin. Zumindest gegen Schwergewichte aus der zweiten (bzw. dritten) Reihe konnte er es locker aufnehmen (was natürlich auch das Mindeste für einen langjährigen CW-„Superchamp“ sein sollte…)
      Aber ich denke, es ist mehr als offensichtlich, dass er ja selbst überhaupt keine Lust mehr auf ernshafte Herausforderungen hat, und ich denke, mittlerweile würde er sich auch gegen jeden Top-20-CWler sehr schwer tun…

    1. behaupte ich gar nicht nur wieso das bild dies untermauern soll verstehe ich auch nicht. finde jetzt auch nicht, dass er dort super untrainiert aussieht. ja ich glaube nicht dass huck nochmal um den wm titel boxen wird aber für eine em wäre er schon noch gut.

  2. Huckic hat doch mehr erreicht, durch gutes Management von Sauerland, als man ihm als limitierten Boxer zugetraut hatte! Als er glaubte er wäre tatsächlich ein Boxer in der Weltspitze und er brauch den Schutzmantel von Sauerland nicht mehr, wurde ihm klar gezeigt wo er tatsächlich steht. Ich denke das hat er verstanden und vermarktet sich auf seinem tatsächlichen Niveau und hat paar Taler gemacht. Soll er sich doch noch etwas im Gespräch halten und sich ne Wampe gönnen hat er sich verdient. Denn eins muß man ihm lassen auch wenn sein Talent überschaubar ist, trainiert hat er hart. Zum Abschluss vielleicht noch ein Kampf, ohne sportlichen Wert, gegen Charr und die ein oder andere Halle wäre sicherlich gefüllt in Deutschland. Da würde ich ihm sogar noch Siegchancen einräumen. Sportlich ähnlich wie pastfight Catic vs Abrahamyan aber als Pausenfüller sicherlich vermarktbar.

  3. beim leon bunn kampf hat man wieder gesehen wie es derzeit ums profi boxen aus deutschland steht .viele überschätzen sich gnadenlos und wenn es mal um mehr geht als ne nationale meisterschaft gehen schnell die lichter aus hab ich gerade das gefühl.

    1. Stimmt schon. In Deutschland gibt es z.Zt. keinen Boxer von internationalem Niveau.Denke das liegt hauptsächlich daran das in Deutschland noch immer die veraltete DDR boxschule gelehrt wird.

      Das Ausbildungssystem ist darauf ausgelegt Athleten aus der Doppeldeckung heraus agieren und auf Sicherheit zu boxen. Deshalb haben deutsche Amateure auch relativen Erfolg bei ihren Wettbewerben. Aber wenn es in den Profisport geht merken die dann auch ganz schnell das sie nicht mehr mithalten können wenn ein echter Gegner gegenüber steht.

      Mittlerweile sind es bei den Profis in Europa die Engländer die mit ihrer Adaption der amerikanischen Schule den Ton angeben. Denke daran wird sich auch nichts ändern. Dann sind da natürlich auch noch die Russen und die ehemaligen Sowijetstaaten die schon vor 30 Jahren angefangen haben ihren Sportlern das Credo Angriff ist die beste Verteidigung anzutrainieren.

      Denke auch das die Promoter der 90ger und Anfang 2000er viel dazu beigetragen haben das der Boxsport in Deutschland immer mehr zur Aggressionsbewältigung für Jugendliche verkommen und kein Sport mehr ist der die Massen begeistert.

      Dazu kommt noch das man Boxen nicht spielen kann. Im Training und im Ring werden knallharte uns schmerzhafte Fakten geschaffen. Man muss jung anfangen, lange und hart trainieren und der finanzielle Ertrag ist nich sehr hoch im Vergleich zu Ballsportarten.

      Selbst im MMA ist heute bei den Amateuren mehr zu holen. Wobei Die Jungs ebenfallsverdammt hart trainieren und der Sport sehr sehr schmerzhaft ist………………

      1. Stimmt schon. In Deutschland gibt es z.Zt. keinen Boxer von internationalem Niveau. Denke das liegt hauptsächlich daran das in Deutschland noch immer die veraltete DDR boxschule gelehrt wird.

        Das Ausbildungssystem ist darauf ausgelegt Athleten aus der Doppeldeckung heraus agieren und auf Sicherheit zu boxen. Deshalb haben deutsche Amateure auch relativen Erfolg bei ihren Wettbewerben. Aber wenn es in den Profisport geht merken die dann auch ganz schnell das sie nicht mehr mithalten können wenn ein echter Gegner gegenüber steht.

        Das System ist nicht veraltet, sondern es war und ist auf olympisches Boxen ausgelegt und auch dort weiterhin erfolgreich, wenn es denn mal ein jugendlicher mit Boxen probiert und nicht zum Fußball möchte. Alles in allem hast du aber Recht, man muß das olympische Boxen klar trennen vom Profiboxen und kann die Systeme nicht einfach eins zu eins adaptieren. Das haben die z.B. die Ukrainer sehr gut hinbekommen, sie trainieren alte Schule für dei Amateurkämpfe und entwickeln sich dann weiter in Sachen Kampfführung und Taktik für Kämpfe mit mehr als 3 Runden. Die Aiba hatte da eigentlich mal ganz gute Ansätze mit ihrer WSB und das dort 5 Runden ausgeboxt werden, daß war für viele der Richtige Schritt sich auch taktisch auf längere Kämpfe vorzubereiten, ohne das sie ihre 0 im Rekord fürchten mußten, welche ja leider mittlerweile fast schon ein Ende der Karriere bedeuten kann. Zumindest wenn man noch nicht in der Top 10 ist. Was das Boxen in Deutschland betrifft liegt es mMn nicht an irgendwelchen Systemen, sondern wie in allen anderen Sportarten auch, keine Investitionen = keine Ergebnisse.

        1. Wie schon oben erwähnt denke ich das Sauerland, Universum und Co. eine Menge falsch gemacht haben in den 90gern und Anfang 2000er Jahre. Sie haben ihre Sportler regelmäßig über den Tisch gezogen.

          Man konnte natürlich auch von ihnen profitieren als Sportler, wenn man mal einen schlechten Tag hatte und trotzdem als Sieger den Ring verlassen hat, oder auch mal umgekehrt wenn der Promoter mehr Geld an einer Niederlage verdienen konnte.

          Aber es ist richtig das das Geld nicht mehr vorhanden ist wie zu Maske, Michalczewski, Abraham, Sturm und Co. Zeiten.

          Aber der Ertrag stimmt nicht weil die Sportler nicht an der Weltspitze mithalten können, weil Sie nicht richtig ausgebildet werden und keinen Eddie Hearn oder Frank Warrren haben.

          Man kann auch als erfolgreicher Amateur als Profi erfolgreich sein. Wie schon oben erwähnt sind die Russen und die ehemaligen Sowjets das beste Beispiel. Nicht nur die Ukrainer, sondern auch die Kasachen, Dagestaner, Inguschetzen etc.

          Sie alle kommen in den Boxsport

          1. Aber der Ertrag stimmt nicht weil die Sportler nicht an der Weltspitze mithalten können, weil Sie nicht richtig ausgebildet werden und keinen Eddie Hearn oder Frank Warrren haben.

            Ja das stimmt, aber wer soll sie richtig ausbilden und wie werden die guten Trainer bezahlt? Der Job als Trainer ist in Deutschland einfach nicht mehr lukrativ, zumindest nicht für Trainer die davon Leben können sollten. Boxen ist mittlerweile ein Sport der zu 80% aus Ehrenamtlern besteht und da brauch man sich auch nicht wundern das da nix mehr nachkommt.

            Nicht nur die Ukrainer, sondern auch die Kasachen, Dagestaner, Inguschetzen etc.

            Da möchte ich auch gar nicht widersprechen, jedoch hat in diesen Ländern das Boxen einen ganz anderen Stellenwert und die Ausbildung der Boxer wird vom Staat subventioniert. Da sind ganz andere Möglichkeiten auch was die Ausbildung der Nachwuchstrainer angeht.

            Ich finde auch nicht das Boxen in Deutschland im Niveau stark nachgelassen hat, ich bin eher der Meinung Boxen war in Deutschland noch nie auf Weltklasseniveau. Da mag es vielleicht ein zwei Ausnahmen geben, aber die meisten wurden durch geschicktes Management Weltmeister und wurden von der Weltspitze ferngehalten. Kam es doch zu einem Kampf mit einem anderen WM oder „echten“ PH war der Titel meist weg. Also hat man sich darauf konzentriert nur innerdeutsche Kämpfe zu machen oder Gegner verpflichtet die mit gepimpten Rekord den Zuschauern als Weltklasse Gegner verkauft.

          2. Die Trainer in England und Amerika werden nach Provision bezahlt und entscheiden auch bei der Gegnerwahl mit. Ich denke das ist für den Professor die richtige Lösung. So trennt sich auch schnell die Spreu vom Weizen.

            Ein Trainer der nicht in der Lage ist seine Schützling die richtigen Waffen mitzugeben bleibt ohne Ertrag. Gleichermaßen wird ein Athlet alles gegeben müssen um erfolgreich zu sein damit er Geld verdienen kann.

            So wird die Macht der Promotionen auch in Grenzen gehalten. Freischaffende Trainer wie Adam Booth in England, der Garcia Clan in den Staaten oder die Reynoso Mafia in Mexiko machen es vor.

            So kann man als Trainer und Sportler viel Geld verdienen. Mit EC Petcovic Promotion und dem Steinford und vielleicht noch Viking (wobei die mir viel zu weit im Braunenmetier herumgeistern) gibt es auch Veranstalter die halbwegs fair sind. Und die beiden Brüder die Universum neu haben auferstehen lassen, können sich auch beweisen…………….

    2. ich weis gar nicht ob das überschätzen ist. aber was soll man machen als bunn? lieber gleich auf chance verzichten. nee finde es gut wenn die jungs es auch versuchen. egal ob bösel, deines, feigenbutz oder eben bunn. für die wm reicht es bei keinem. einzig baraou traue ich zu in der weltspitze mal mitzumischen. culcay kennt auch sein level bzw. hat es gegen andrade aufgezeigt bekommen. auch wenn er danach noch 2 gute fights auf top niveau hatte. die anderen „alten“ weltmeister wie sturm, charr oder huck sind nicht mal mehr ein schatten früherer tage.

  4. Aus Kadiru könnte vielleicht was werden. Der wird aber getreu dem deutschen Motto „erstmal 100 Aufbaukämpfe“ wohl nur noch gegen Graupen in den Ring geschickt. Nach Estenfelder hätten mal „echte“ Gegner kommen müssen.
    Er sollte sich aber auch mal etwas „Bums“ anschaffen.

    1. Weiß nicht denke Kadiru fehlt die richtige Einstellung und nicht nur die Gegner.

      Er ist immer noch viel zu steif in der Hüfte und seine Beinarbeit ist auch nicht besonders. Er hat eine tolle Schlagtechnik aber wie du schon sagtest keinen Bums dahinter. Er muss auch viel für den Körperbau tun. Ihm fehlt es an sehmigkeit und härte. So wird das nix mit der großen Karriere.

      Ich weiß noch wie er nach dem Sparring mit AJ davon gesprochen hat das Joshua sein großes Vorbild sei und dieser noch auf einem ganz anderen Niveau ist. Na ja soll jeder davon halten was er will aber wen Peter seine Komfortzone nicht verlässt und permanent nach England oder in die Staaten zu einem Trainer geht der ihm die Flausen austreibt wird das sehr schwer für ihn die internationale Klasse zu erreichen…………………

  5. Das Problem am deutschen Boxen ist doch, dass sich keiner so wirklich interessiert. Besucht man Amateurveranstaltungen, schauen dort Familienangehörige und Vereinskameraden zu und auch bei Weltmeisterschaften ist es nicht viel anders. Jetzt wo auch im Profibereich niemand mehr Geld in die Hand nehmen will und Sportler auch noch Trainer und Trainingslager selbst bezahlen sollen ist es ein Sport der sehr unattraktiv wird. Talente wie Kadiru werden auch in der Versenkung verschwinden wenn niemand sie richtig fördert. Für Leon Bunn war es einfach der falsche Gegner mit dem er auch bei optimaler Vorbereitung niemals klar kommen wird. Das war so ein Carl Froch Typ der totalen Müll zusammen boxt aber irgendwie alles trifft was er abfeuert.

    1. Ich weiss noch, wie früher (selbst bei Dariusz Michalczewski) in den Ringpausen von den Zuschauern kleinere Summen gespendet wurden („Danke für 100 Mark von Reifen Müller!“ etc.)
      Komisch, in anderen Ländern läufts, da gibts aber auch erfolgreichere Boxer. Die Katze beisst sich in den Schwanz.

      1. Hoffen wir mal das Beste. Vielleicht schaffen sie es tatsächlich sich als Talentschmiede heraus zu kristallisieren. Ob Boente als Berater taugt……….?

        Für den großen Erfolg von K2P war so weit ich weiß Tom Loeffler verantwortlich. Nichts desto trotz toy toy toy…………….

    2. War jetzt der zweite Kampf den ich live im TV von Leon Bunn gesehen habe. Der erste war 2018 vs Josef Racz (seinerzeit 7-19-1, 2 Ko`s).
      Ich konnte zwischen den beiden Kämpfen leider keinen boxerischen Fortschritt erkennen. Der Unterschied war nur, der Gegner konnte hauen.
      Ich frage mich ja, was geht da in einem Trainer bzw. Team vor…
      Wenn man sieht, dass der eigene Mann verprügelt wird wie ein kleines Kind?
      Hier doppelt schlimm.. wenn ich es richtig mitbekommen haben, so war der Sekundant der Vater von Bunn?

  6. Tank Davis ist nicht mehr bei MW Promotion untervertrag. Da kann die Achterbahnfahrt in der 135 lbs Division beginnen. Haney wird wohl ins JWW aufsteigen um Loma zu meiden. Tank wahrscheinlich zum WBA Super Champ ernannt werden Die restlichen Titel werden zwischen dem Rest der Rasselbande um Loma, Cruz und Co
    .KG ausgeboxt.

    boxingnews24.com/2022/10/gervonta-tank-davis-says-hes-not-signed-to-an1qybody/

    1. Gehe mal davon aus, dass das sich wegen der Pobleme mit den TV-Rechten bei einem eventuellen Kampf gegen Garcia so entwickelt hat. Angeblich haben die beiden ja eine Art „Vorvertrag“ über den Kampf, es gibt jedoch Probleme wegen der TV-Rechte. Wäre Tank Free-Agent, könnte er auf DAZN boxen, die sich weigern, Garcia in USA freizugeben und den Kampf ausschhließlich auf Fox oder Shotime stattfinden zu lassen.

    1. wäre sicher kein schlechter comeback kampf. der sieger bleibt im spiel der verlierer aber ist erstmal weg vom fenster. mit einen sieg bringt sich joshua in eine gute position für einen wm kampf nach einem möglichen rücktritt.

        1. ich habe es doch geschrieben. im spiel wenn die beiden die du als spitze bezeichnest zurücktreten für einen wm kampf. die kämpfe dann gegen die top leute der verbände wie dubois, hrgovic, joyce oder wilder wenn es die dann noch sind.

  7. Hier noch was aus dem Boulevard Bereich.

    Tyson Fury bringt ne Coverversion von Neil Diamonds „Sweet Caroline“ als Single auf den Markt.

    😂😂😂😂😂

    Der alte Schlawiner, jetzt macht er ein auf Franz Beckenbauer des Boxens. Aber keine Sorge das ist alle nur für den guten Zweck………….

    Hier ein Bericht der BBC:

    youtube.com/watch?v=N8UkT0akTsc

  8. boxingscene.com/jaron-ennis-wonders-why-team-crawford-offer-him-fight–169983

    … ja, und von Ortiz oder Spence wird er vermutlich genausowenig ein Angebot bekommen. Thurman wollte angeblich 10 Millionen garantiert. Für mich ist Ennis der Future-Champ der Division und wäre jetzt schon Favorit gegen Spence und Ortiz jr. Gegen Crawford würde ich es ausgeglichen sehen.

Schreibe einen Kommentar