Top News

Nonito Donaire – mit Basics zurück zum Erfolg

Nonito Donaire setzt alles daran, wieder an seine alte Form, die ihn im Jahr 2012 zum Kämpfer des Jahres gemacht hat, anzuknüpfen. Am kommenden Samstag trifft er in Macao auf Simpiwe Vetyeka, den WBA Champion im Federgewicht.

„Im letzten Jahr habe ich mich weit von dem entfernt was mich so erfolgreich gemacht hat. Gegen Guillermo Rigondeaux bekam ich dann die Quittung dafür. Auch wenn ich danach Vic Darchinyan in unserem Rematch geschlagen habe, war das nicht die beste Leistung von mir.“ so ein erfreulich offener Donaire.

„Ich stimme Nonito zu 100 Prozent zu,“ ergänzte sein Vater, Nonito Donaire sr., der wieder als Trainer in der Ecke stehen wird. „Nonito hatte etwas an Schnelligkeit verloren und auch seine Beinarbeit war nicht mehr überzeugend. Gegen Rigondeaux hat er sich dann zu sehr auf seine Schlagkraft verlassen; und das war der falsche Weg. Im Trainingslager haben wir uns auf die alten Tugenden konzentriert und an den Basics gearbeitet, um Geschwindigkeit, Bewegung und Kraft wieder zu vereinen. Ich habe noch nie einen Boxer gesehen, der so hart an sich gearbeitet hat.“

Der Knockout des Jahres 2007, gegen Vic Darchinyan, ist immer noch in guter Erinnerung bei Donaire: „Es ist lange her, als ich als Underdog den Titel gewann, aber das inspiriert mich immer noch. Ich musste im Trainingslager auf so viele Dinge achten, weil Vetyeka extrem flexibel ist, er hat viele gefährliche Waffen. Seine letzten Gegner, Daud Yordan und Chris John, gingen KO, und das sind zwei harte Jungs. Ich bin aber zuversichtlich, dass der 31. Mai meine größte Stunde wird.“

Bildquelle © picture alliance / AP Photo

 

Voriger Artikel

Carl Froch: "Noch eine Niederlage, und ich höre auf"

Nächster Artikel

Wie geht es weiter mit Manuel Charr?

13 Kommentare

  1. 30. Mai 2014 at 21:06 —

    HA HA HAAAAAAAAAAAAAAAA Charr die Lusche wurde voll weggeknockt von Povetkin Runde 7
    was für ein Loooooooooooser

  2. 30. Mai 2014 at 22:45 —

    Anwärter für den KO des Jahres 😀 der wäre schon ohne den letzten Hacken KO gegangen

  3. 31. Mai 2014 at 10:10 —

    Ja ja, als Couch-Potato lässt es sich gut feixen!
    Charr ist total limitiert, hat aber wenigstens Eier und boxt gegen starke leute.
    Da können sich die meisten mal eine Scheibe von abschneiden.
    Dass er unter normalen Umständen chancenlos sein würde hat sich bewahrheitet, und dennoch kassiert Pove zu einfach die Jabs vom Gegner.

    • 31. Mai 2014 at 12:50 —

      Für mich hat das mehr mit Größenwahn, fehlender Selbsteinschätzung und fehlender Demut als mit großen Eiern zu tun. Man redet ja auch nicht bei Charlie Zelenoff von Eiern, weil er sich vor Deontay Wilder gestellt hat und sich hat schlagen lassen

  4. 31. Mai 2014 at 15:37 —

    Hallo Boxen.de Redaktion,
    ob ihr unfähigen Boxsportseitenbetreiber es auch nochmal schafft dieses WE über den Charr vs Povetkin Kampf zu berichten??
    schon peinlich das man hier andauernd unter anderen Threads iwe Boxkämpfe kommentieren muss….
    wundert mich schon ein bißchen, das ihr bisher nicht mal über das SES Turnier in Dresden berichtet, wo ihr doch soviel Werbung betrieben habt auf eure Seite 🙂
    einfach nur noch zum kotzen hier…

  5. 31. Mai 2014 at 18:00 —

    Was mit der Seite hier los ist…..

    Geiler Kampf zwischen Charr und Pove. Hat den Unterschied zwischen einem soliden Fighter und absoluter Weltklasse aufgezeigt. Zu so einem Kampf gehören aber zwei. Charr hat sich selbst überschätzt. Er ist nicht schlecht, aber längst nicht so gut wie er denkt.

    Mein Top 5 im Schwergewicht

    1. W.Klitschko
    2 .Povetkin
    3. Pulev
    4.Haye (????)
    5. Stieverne

    Povetkin ist mit seiner jetzigen Erfahrung und Gegnerauswahlt (Chambers, Chagaev, Huck, Klitschko) einfach um einiges mehr Weltklasse als Fury oder Wilder.

  6. Pove ist alles, nur nicht weltklasse.

  7. 31. Mai 2014 at 19:31 —

    Ich war von Povetkin nicht überzeugt, trotz des sehenswerten KO, und seiner besseren Fitness…Ein richtiger Champion wird er nicht. Er ist ein sehr erfolgreicher Amateur , der als Profi nie richtig überzeugen konnte…Ich habe alle seine Kämpfe seit Chambers gesehen…der hat mich in keinem einzigen Kampf überzeugt…auch nicht gegen Charr…denke Stiverne wird ihn zerstören

    • 31. Mai 2014 at 21:59 —

      ist doch ein witz, dass man einen box- profi für seine fitness loben muss.
      hab alle seine kämpfe gesehen, dachte, er wird die neue hoffnung, denkste puppe,hatte ich bei chakiev auch gedacht.
      und wenn man jeden jab mit dem gesicht abfängt wird das wohl nix.
      ist nun mal so, HW ist unten.

  8. 31. Mai 2014 at 20:02 —

    Pove hat doch gestern nicht nur gezeigt dass er eine hohe schnelle Schlagfrequenz hat, auch hinterlassen seine Schläge ihre Wirkung.Das er im richtigen Moment richtig zulangen kann konnte jeder ebenso sehen.
    Das war also in jeder Hinsicht ein ganz anderer Kampf als mit WK

  9. 31. Mai 2014 at 20:23 —

    Ich finde es arg übertrieben, wie Povetkin hier jetzt wieder teilweise abgefeiert wird.
    Leute: Der Gegner war Manuel Charr. Der hat Herz, Gewicht, aber nicht ansatzweise das technische Rüstzeug, um oben mitzumischen. Alles andere als ein deutlicher Sieg von Pove hätte mein Weltbild zerstört.
    Gegen Klitschko in einem Rematch sähe es nicht anders aus als beim ersten Duell, gegen eine Handvoll anderer HW´s sehe ich Povetkin´s Chancen bei nicht wesentlich mehr als 50%, und den Rest sollte er im Griff haben.
    Er sah durchtrainierter aus als früher, aber Fitness ist imo für einen Profi selbstverständlich und es ist schon komisch, dass man einen Boxer loben muss, dass er nicht mit Übergewicht antritt.
    Povetkin ist im HW weiterhin Top Ten – ob an 2 oder 8 ist Geschmackssache.

  10. 31. Mai 2014 at 21:49 —

    Wer feiert denn hier Pove? Ich habe auch nur kurz beschrieben warum er Charr eine Klasse voraus ist und warum ich ihn auch gegen einen Stiverne vorne liegend sehen würde.
    Von einer schlankeren figur als vor einem halben jahr habe ich allerdings nichts bemerkt.

Antwort schreiben