Nathan Cleverly: Am 25. Februar in Cardiff gegen Karpency

WBO-Halbschwergewichts-Weltmeister Nathan Cleverly (23-0, 11 K.o.’s) wird seinen Titel am 25. Februar in Cardiff (Wales) gegen den Amerikaner Tommy Karpency (21-2-1, 14 K.o.’s) verteidigen. Beim Kampf in der Motorpoint Arena handelt sich um Cleverlys ersten Kampf in seiner Heimat Wales seit über vier Jahren.

„Das ist mein erster Kampf in Cardiff seit langem, und ich will den Fans gegen Karpency eine tolle Show bieten“, sagte Cleverly. „Karpency sieht wie zäher Kämpfer aus, und er ist voriges Jahr gegen Murat über die volle Distanz gegangen, der mir einen harten Kampf geliefert hat. Ich habe große Pläne dieses Jahr, und ich hoffe, dass das einen Vereinigungskampf miteinschließt. Ich muss daher aktiv bleiben und Karpency eindrucksvoll schlagen.“

Viele hatten sich für Cleverly wohl einen stärkeren Gegner erhofft als den in der unabhängigen Weltrangliste auf Position 83 platzierten Karpency. In der ganz großen Liga spielt Cleverly, obwohl er die ganze Zeit von Vereinigungskämpfen spricht, eben noch nicht mit. Da ändert sein auf dem Grünen Tisch gewonnener WBO-Titel auch nichts daran.

© adrivo Sportpresse GmbH

11 Gedanken zu “Nathan Cleverly: Am 25. Februar in Cardiff gegen Karpency

  1. Zugegeben, Tommy Karpency ist kein würdiger Gegner für Cleverly, den kann man nicht stark reden. Aber Cleverly hat Karo Murat damals überzeugend ausgeboxt und klar besiegt. Daß er den WBO-Titel am grünen Tisch gewonnen hat, war zumindest nicht seine Schuld, sondern Brähmers, der aufgrund immer noch ungeklärter Umstände nicht antrat (Absage wg. angeblicher Cutverletzung, war aber danach selbst für seinen Arbeitgeber UBP nicht erreichbar). Und außerdem hat Brähmer den Gürtel auch am grünen Tisch „gewonnen“, oder sagen wir lieber „durch das Austricksen Erdeis von UBP übertragen bekommen“.
    Und Brähmers 7 Gegner im Halbschwergewicht waren auch nicht alle gerade Weltklasse. Garay hat ihn besiegt und Dmitry Sukhotsky wurde um seinen Sieg betrogen.

    Wenn Brähmer nach fast 2 Jahren noch mal oben angreifen möchte, wünsche ich ihm viel Erfolg, aber er wird sich sehr weit hinten anstellen müssen. Sein Kampf in Hamburg wird auch nicht zeigen können, wie gut er wirklich ist, wenn man bedenkt, daß sein Gegner weniger als 4 Wochen vor dem Kampf noch nicht mal bekannt ist.

    @ Dr_Box:
    Die Hamburger Ticketpreise werden übrigens nicht gerade billig sein. Für ´nen Sitzplatz sollen 149 € – 349 € aufgerufen werden.

  2. scheint doch was von seinem Vorbild (Calzahghe) gelernt zu haben.
    Immer schön Fallobst boxen und zum Ende der Karriere alte Legenden herausfordern.

    Peinlich Hr.Cleverly, sehr peinlich.

  3. Mr.Wrong: Also ich fand Calzahghe hat auch gegen viele gute Leute geboxt!! und vorallem habe ich nicht das Gefühl gehabt das er sich versteckt hat vor starken Gegnern! Also Cleverly kann man mit Calzahghe überhaupt nicht vergleichen! Cleverly ist nicht mal halb so gut!

Schreibe einen Kommentar