„Nacht der Schwergewichte“ am 3. Dezember: Helenius und Braekhus beim Medientag im Berliner Max-Schmeling-Gym

Ulli Wegner, Robert Helenius ©SE.
Ulli Wegner, Robert Helenius © SE.

Großes Interesse herrschte heute Nachmittag beim Medientag für die „Nacht der Schwergewichte“ im Berliner Max-Schmeling-Gym. Rund zwei Dutzend Journalisten waren gekommen, um Hauptkämpfer Robert Helenius bei der Pratzenarbeit mit seinem Trainer Ulli Wegner anzusehen. Am 3. Dezember will sich der ungeschlagene Helenius vor heimischem Publikum in Helsinki gegen den Briten Dereck Chisora den vakanten EM-Titel im Schwergewicht sichern.

„Die Zeit ist reif“, sagte Sauerland-Erfolgscoach Wegner. „Wer drei Weltmeister k.o. schlägt, gehört zur absoluten Weltspitze. In Helsinki kann er den nächsten Schritt in seiner Entwicklung nehmen. Doch Chisora ist ein harter Brocken, gegen den sich Robert beweisen muss.“

Helenius nahm den Rummel um seine Person locker. „Für mich ist wichtig, dass ich im Ring meine Leistung bringe und dass Herr Wegner mit mir zufrieden ist“, so der 27-Jährige. „Er hat sehr hohe Ansprüche. Er verlangt viel. So hat er mich dort hingebracht, wo ich jetzt bin. Am 3. Dezember will ich meine bisherige Karriere mit dem EM-Titel krönen.“

Zwar nicht im Schwergewicht boxend, aber dennoch in der finnischen Hauptstadt mit dabei ist WBC-, WBA- und WBO-Weltmeisterin Cecilia Braekhus. Die 30-jährige Weltergewichtlerin trifft auf die Amerikanerin Kuulei Kupihea. „Ich freue mich auf den Kampf in Helsinki. Ich will unbesiegt bleiben und gegen Kupihea einen weiteren Sieg einfahren“, so Braekhus.

Der zweite Hauptkampf des Abends wird übrigens von WBA-Weltmeister Alexander Povetkin bestritten, der gegen den Amerikaner Cedric Boswell seinen regulären Titel verteidigt. Die ARD überträgt am 3. Dezember live ab 22:35, Karten für die Boxgala in Helsinki sind noch erhältlich.

© adrivo Sportpresse GmbH

39 Gedanken zu “„Nacht der Schwergewichte“ am 3. Dezember: Helenius und Braekhus beim Medientag im Berliner Max-Schmeling-Gym

  1. Ich weiss es gehört nicht hierher aber die Vorlseung in der ich grad sitz ist völlig be.schissen !! 🙂

    Ich weiss es gehört nicht hierher aber nachts isses kälter als draussen !!! 😉

  2. Das Helenius jetzt schon zur aktuellen Weltspitze gehört wie in Wegner gerne hätte das glaube ich nie und niemer,diese drei Leute die Helenius ausschaltete waren bereits über ihrem Zenit,in besserer Form würden sie Helenius auspunkten wenn sogar ausknocken Wegner muss eins klar sein das sein Helenius gegen diese Boxer nach Punkten bis zu den K.o Siegen hinten lag,technisch ist Helenius zu limitiert,und ich glaube nicht das Wegner in Zukunft daran viel ändern wird,gute Schlagkraft hat der Fine aber das allein reicht nicht um zur aktuellen Weltspitze zu gehören.

  3. was soll die ganze künstliche inszenierung von helenius.
    mehr als durchschnitt ist er auch nicht und wenn er nicht 2,10 (gefühlt)
    gross wäre würde sich kein schwein für ihn interessieren.
    habe nix gegen ihn aber technisch limitierte boxen haben irgendwann
    jemanden vor den fäuste die sie auspunkten.(siehe arthur,selbst felix seit seiner selbstvermarktung)

    helenius glück ist die aktuelle langeweile und die fehlende qualität im schwergewicht.

    mfg brandt

  4. @Dave, Semir, Brandt: wen sehr ihr denn aktuell (klitschkos mal aussen vor) noch für leute, die deutlich über helenius stehen? ich sehe keine sonderlich große klasse mehr über ihm, da es kaum noch jemanden gibt!
    ich hab mich anfangs schwer mit helenius getan und hab gar nicht verstanden, was wegner da von riesentalent redet. aber die letzten kämpfe waren ganz okay. und in anbetracht der miserablen schwergewichtszene, zählt in kürze vermutlich auch ein helenius zur weltspitze, weil es einfach wenig konkurrenz gibt.
    abgesehen von klitschko würde ich allenfalls solis, povetkin und haye als besser einschätzen. solche kämpfe stehen wohl nächstes jahr für helenius hoffentlich an.

  5. @Dr_Box: ich bin mir nicht ganz sicher, ob helenius den ohne weiteres besiegen würde. ich würde einen leichten vorteil bei povetkin sehen, weil er einfach erfahrener ist. wäre sicherlich ein spannender kampf

  6. @ Balhas1000:
    LOOOOOOL 😉
    …halte zwar von Helenius als Boxer sehr viel und gehe davon aus, dass er in Zukunft im HW noch einiges erreichen kann, aber ich muss zugeben, so ganz Unrecht hast du damit nicht… 😉

  7. Wegner hat ja nicht gesagt, dass Helenius ein Jahrtausend-Talent wäre und alles bisher Dagewesene in den Schatten stellt, sondern lediglich, dass er jetzt bereits an der Weltspitze angekommen ist. Und damit hat er eben Recht, auch wenn es nicht ausschließlich an Helenius‘ boxerischer Qualität, sondern eben auch an der fehlenden Konkurrenz liegt. Wenn es noch 20 oder 30 andere aktive Leute auf Klitschko-Niveau im HW geben würde, sähe das sicher anders aus, aber derzeit gibt es eben nur sehr wenige Gegner, die auf dem Niveau von Helenius oder besser sind, somit gehört er eben folglich zu den Besten, also zur Weltspitze.
    Übrigens hat er nicht nur gegen die 3 Ex-Weltmeister gewonnen, sondern mit Bidenko und Levin auch zwei weitere nicht zu unterschätzende Gegner in der 2. und 3. Runde ausgeknockt. Gegen Brewster, der zugegebenermaßen weit über seinen Zenit war, hat Helenius übrigens definitiv nicht nach Punkten zurückgelegen, gegen Peter und Liakhovich hat er, wenn überhaupt nur knapp zurückgelegen, hat sie ja dafür aber souverän ausgeknockt (wobei 35 (Liakhovich) und 30 (Peter) Jahre für einen Schwergewichtler eig. auch kein Alter sind).
    Dass er auch mal auf einen Gegner treffen wird, der ihm weniger gut liegt, bzw. dass er einfach mal einen schlechten Tag erwischt und verliert, wird sich sicher nicht dauerhaft vermeiden lassen (könnte natürlich auch schon gegen Chisora der Fall sein, wobei ich Helenius doch klar favorisiere), immerhin hat fast jeder große Champion auch die eine oder andere Niederlage in seinem Kampfrekord. Aber das ändert eben nichts daran, dass Helenius derzeit schon zum Besten gehört, was das Schwergewicht derzeit zu bieten hat.

  8. …ja, selbstverständlich neigt man allgemein dazu, in jeden „Neuling“, der in ein paar Kämpfen ungeschlagen ist, die Zukunft des Boxsports hineininterprätieren zu wollen.
    Wobei ich bei Helenius eig. schon relativ zuversichtlich bin, dass er auch in Zukunft an seine bisherigen Erfolge anknüpfen können wird. Hatte ihm schon vor seinem Kampf gegen Brewster einiges zugetraut, und seitdem überzeugt er mich von Kampf zu Kampf mehr. Den Kampf gegen Peter habe ich vorab als richtig große Herausforderung für den doch noch relativ unerfahrenen Helenius gesehen, aber auch die hat er gemeistert. Gegen Liakhovich habe ich ihn dann schon als klaren Favoriten gesehen, obwohl Liakhovich durchaus auch ein starker Gegner ist, und auch ihn hat Helenius ausgeknockt.
    Wie gesagt: Früher oder später wird auch Helenius mal verlieren, aber er wird sicher auch noch den einen oder anderen großen Kampf gewinnen.

Schreibe einen Kommentar