Top News

Nachbericht vom Boxwochenende

Deontay Wilder vs Johann Duhaupas

Eine WBC-WM, die sich länger hinzog, als man es vielleicht annehmen konnte. Trotzdem ein vorzeitiger Sieg für Wilder bei seiner 2. Titelverteidigung gegen einen Herausforderer aus Reihe 3 des Schwergewichts. In Runde 11 beendete Ringrichter Jack Reiss den Kampf, nachdem Wilder Duhaupas mit einer langen Schlagserie eingedeckt hatte und vom Franzosen keine Gegenwehr mehr kam.

In diesem Kampf wurden die Mängel bei Wilders Deckungsarbeit besonders deutlich, was man nach dem Kampf auch an seinem Gesicht ablesen konnte. Dabei streiten sich die „Geister“ ob Wilder seinen Gegner absichtlich so lange „stehen gelassen“ hat oder ob er ihn einfach nicht früher abservieren konnte.

Wie jetzt bekannt wurde, muss Wilder nach Willen des Verbandes WBC die nächste Verteidigung gegen Alexander Povetkin machen. In diesem Kampf wird sich die Spreu von Weizen trennen. Gegen Povetkin kann er sich jedenfalls nicht ohne Deckung stellen. Povetkin ist ein ganz anderes Kaliber wie alle Molinas und Duhaupas des Schwergewichts zusammen. Er hat enorm an seiner Schlaghärte gearbeitet und wäre durchaus in der Lage, Wilder mit einem Schlag zu fällen. Warten wir mal ab, ob es zuerst einen Titelvereinigungskampf gegen Klitschko oder den Pflichtkampf gegen Povetkin geben wird.

 

Zulina Munoz vs Gabriela Bouvier

Die WBC-Weltmeisterin im Superfliegengewicht verteidigte am Samstag ihren Gürtel im heimatlichen Mexiko gegen Herausforderin Gabriela Bouvier (12(2)-6(3)-1) aus Uruguay. Bouvier war bis Dezember IBF-Weltmeisterin im Fliegengewicht. Sie verlor diesen Titel an Leonela Paola Yudica aus Argentinien und durfte in ihrem nächsten Kampf gleich den Titelkampf gegen Munoz bestreiten. Eine richtige Chance hatte sie allerdings nicht. Die kampferfahrene Munoz (45(27)-1-2) beherrschte die Herausforderin von Beginn an und schickte sie in Runde 8 sogar auf die Bretter. Zu einem vorzeitigen Sieg reichte es allerdings nicht. Runde 9 wurde zur regelrechten Prügelstrafe für die Südamerikanerin, die aber alles nahm, was von der Weltmeisterin geflogen kam. In Runde 10 gab es eine wilde Keilerei, bei der beide Boxerinnen auf dem Ringboden landeten. Am Ende hieß es auf den Scorecards: 99:90, 98:91 und 99:91. Ein klarer Sieg für Munoz.

 

Fedor Chudinov vs Frank Buglioni

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Wie kaum anders zu erwarten, verteidigte der Russe Fedor Chudinov (14(10)-0-0) seinen WBA-Titel im Supermittel souverän gegen den Briten Frank Buglioni (17(13)-2(1)-1). Chudinov war einfach der überlegene Mann im Ring, der seinen Gegner hauptsächlich mit dem Jab beschäftigte und so Runde um Runde auf den Scorecards sammelte. Buglioni kassierte sogar noch in Runde 6 gleich 2 Punkte Abzug wegen Nachschlagens. Das hatte keinen Einfluß auf Sieg oder Niederlage. Mit einer Wertung von 118:108, 120:106 und 117:109 ging der Sieg eindeutig an den Weltmeister. Demnächst wird es nun für Chudinov noch einmal gegen Felix Sturm gehen: Das Rematch ist von der WBA auf Antrag, bzw. Beschwerde von Sturm so gewollt, weil es beim ersten Kampf kein einstimmiges Urteil gab. Nach dem Kampf gestand Sturm noch seine Niederlage ein, hatte dann aber nichts Eiligeres zu tun, Beschwerde bei der WBA einzulegen um ein Rematch zu erzwingen.

 

Tomasz Adamek vs Przemyslaw Saleta

Man hatte keine allzu hohen Erwartungen in diesen Kampf. Es ging um keinen Titel, sondern um eine reine Show für die Zuschauer. Beide Boxer hatten eigentlich ihren Rücktritt erklärt. Nebenbei noch einmal eine kleine Börse mitzunehmen, wird wohl die Hauptantriebsfeder für diesen Kampf gewesen sein. Saleta versuchte von Beginn an, mit seiner körperlichen Präsenz die Ringmitte zu behaupten, während Adamek auf schnellen Beinen unterwegs war und den schwerfällig wirkenden Saleta fast nach Belieben mit Schlagkombinationen eindeckte. Von Saleta kamen ab und zu ein paar Einzelhände, die aber meistens ihr Ziel verfehlten. Man sollte ja auch vor älteren Boxern nicht den Respekt verlieren, aber Saleta kam bei dieser ganzen Nummer bestenfalls die Rolle eines Tanzbären zu. Nach 5 Runden hatte er einfach genug und gab den Kampf auf.

 

Ewa Brodnicka vs Ewa Piątkowska

Wesentlich mehr Action war bei der gleichen Veranstaltung im polnischen Lodz zwischen Ewa Brodnicka und Ewa Piątkowska angesagt. Auch hier ging es um keinen Titel. Dieser Kampf war das Austragen einer lang anhaltenden Rivalität zwischen beiden Boxerinnen. Entspechend intensiv war das Kampfgeschehen und der Schlagabtausch. Nach 8 intensiv geführten Runden hieß es 2x 77:75 und 74:78 von den Punktrichtern, die sich damit mehrheitlich für Ewa Brodnicka als Siegerin entschieden.

von Johannes Passehl

Foto: Pepe Rodriguez

 

Voriger Artikel

Hamburger Box-Wochenende: „Boxen im Norden“ verspricht spannende Fights!

Nächster Artikel

Duhaupas ohne Chance! Wilder nun gegen Povetkin!

16 Kommentare

  1. 29. September 2015 at 08:02 —

    Wie ich bereits schrieb, Wilder hat mich überhaupt nicht überzeugt. Wenn der Kampf gegen Povetkin kommt, sehe ich den Russen in dem Duell sicherlich vorne. Povetkin boxt kompakt aus einer Doppeldeckung und ist brandgefährlich, wenn er in den Innenfight geht. Da kann das Gefecht nach ein paar Runden schon zuende sein.

    Dass Wilder anscheint nur unterdurchschnittliche Nehmerqualitäten hat, hat man auch wieder an diesem Wochenende gesehen. Duhaupas kam ja nicht oft durch, aber die Schläge, die trafen, haben gleich ihre Wirkung gezeigt.

  2. 29. September 2015 at 12:22 —

    gerade aus einem bericht kopiert…. 🙂

    An einen Kampf gegen Kovalev darf Brähmer aber nicht denken. Aus dem Sauerland-Lager kommt unter anderem als Begründung “Kovalev ist viel zu teuer”. Das ist sicher wahr, aber nur die halbe Wahrheit.

    Für die WBA sind Kovalev und Brähmer viel lukrativer, wenn sie sich – möglichst gefahrlos – aus dem Weg gehen und die interne Verbandsrangliste immer wieder rauf und runter boxen.

    für sauerland ist kovalev zu teuer!!! 🙂

    endlich weiss ich warum brähmer nicht gegen kovalev boxt 😉

    • 29. September 2015 at 16:29 —

      joel
      dann hat JB gar keine angst?
      sind nur die geizhälse von sauerland daran schuld, daß er kova nicht umboxen kann, was für eine sauerei!
      zum glück hat er mit konnie konrad einen gleichwertigen, aber nicht so teuren ersatzmann gefunden, wo er zeigen konnte, warum er ein jahrhunderttalent war.
      vielleicht hat kova den kampf gesehen, und die WBA gebeten, nicht gegen JB antreten zu müssen.
      ist doch viel lukrativer!

      • 29. September 2015 at 16:39 —

        Wenn es nur am Geld liegt,
        dann soll der feige Fan
        eins seiner Schwarzgeldkonten anzapfen

        • 29. September 2015 at 16:56 —

          frauenwegsperrer 🙂
          und dann wetten und es vervielfältigen?
          oder selbst veranstalter werden, doppel kampfabend, fr. zerstört catic den gegner, sa. dann JB, muß man nur einmal das olympiastadion herrichten ( wenn hertha nicht spielt).
          laß dir die idee bezahlen, nimm prozente von allem.

  3. Das Rematch ist von der WBA auf Antrag, bzw. Beschwerde von Sturm so gewollt, weil es beim ersten Kampf kein einstimmiges Urteil gab.
    ———————————————————————————-

    Das ist so lächerlich. Die WBA ist neben der FIFA der größte Zirkusverein der Welt. In welchem Sport kann denn der Teilnehmer mal eben die Matches bestimmen indem er sich einfach mit ergebnis unzufrieden zeigt? Sollte man beim 100m lauf auch machen. Wenn man verliert sich immer so lange beschweren bis man gewinnt.

    Es wird nix nützen, Sturmic Felixinovic wird wieder verlieren, nur das er Chudinov damit unnötig auf seiner Karriereleiter Zeit raubt.

    Zu WIlder:

    Wenn Deospray demnächst gegen Pove oder Clinchomir antritt, dann ist das jetzt schon mehr als Waldemar zu seiner Zeit getan hat.

    Ich bleib dabei. Wilder kann seine defizite durch die Schlagpower wett machen. Den kampf gegen Dauhpas hat er in die länge ziehen müssen wegen des geringen interesses am kampf.

    Gegen Pove wirds anders aussehen. Pove wird in 4-5 Runden KO gehen.

    • 29. September 2015 at 14:55 —

      „Wenn Deospray demnächst gegen Pove oder Clinchomir antritt, dann ist das jetzt schon mehr als Waldemar zu seiner Zeit getan hat.“

      Finde ich absolut korrekt, deine Einschätzung, was den Kampf angeht vll. ein bisschen optimistisch, ich vermute eher, dass es eine Kopie des Stiverne-Fights wird. Wilder wird lang bleiben und Pove, wenn er in den Infight kommen möchte, wegdrücken und wegjabben. Und wenn er in Reichweite ist, wird er alles bis auf die Küchenspüle nach ihm feuern. Aber Pove hat ein gutes Kinn, ich denke er hält durch bis zum Ende. Wilders Schlagkraft wird vielleicht etwas überschätzt, dafür werden alle anderen Skills wie Workrate, Nehmerfähigkeiten, Infight-Skills, Beinarbeit und vor allem sein Jab krass unterschätzt.

    • 29. September 2015 at 16:59 —

      So ein Mumpitz!
      Ausgerechnet gegen Wilder dürfte Pove als erstes mal KO gehen? Meinen Glückwunsch zu dieser abenteuerlichen Prognose!
      Anscheinend ist also davon auszugehen, dass Povetkin gänzlich unvorbereitet in den Kampf geht!
      Was habt ihr denn gefressen? Povetkin macht einen unglaublich stabilen und konstanten Eindruck und hat gegen Takam gezeigt welche Klasse er besitzt. Das sind Gegner die Wilder vor schwere Probleme stellen dürfte!
      Dr. Fallobsthammer’s Logik nach zu urteilen, scheint Wilder noch mehr Defizite ausgleichen zu können je mehr Power er in den Schlag bringt. Na dann träumt schön weiter von Wilder’s Sieg über Povetkin.
      Die Leute die Wilder bisher geboxt hat, besitzen nicht annähernd die Qualität von jemandem wie Povetkin und von daher werden die großen Fragezeichen bzgl. Wilder’s Style, Erfahrung und Luschenrecord wieder mal gekonnt umgangen. Oder meint ihr nicht das sich Wilder’s Boxeinlagen bis nach Russland herum sprechen, ganz davon abgesehen das Wilder hier nur mit seinem Punch Povetkin ausstechen kann. Beinarbeit, Workrate, Nehmerfähigkeiten, alles schön und gut aber gegen wen konnte er sie den bis dato einsetzen? Leute aus der 3. Reihe!!! Wenn Povetkin mit seiner derzeitigen Form antritt, können Wilder nur noch die Punkt- und Ringrichter helfen!

      • So ein Mumpitz!
        Ausgerechnet gegen Wilder dürfte Pove als erstes mal KO gehen? Meinen Glückwunsch zu dieser abenteuerlichen Prognose!
        Anscheinend ist also davon auszugehen, dass Povetkin gänzlich unvorbereitet in den Kampf geht!
        Was habt ihr denn gefressen?
        ——————————————————————-

        Scheinbar nicht die gleichen Pilze die du frisst.

        Du lässt dich zu leicht von Poves aktuellem höhenlauf beeindrucken, ganz einfach. Nur weil Pove diesmal nicht wie ein panda nach luft schnappt wie gegen Hukic und einen Charr KO haut, ist er doch nicht gleich ein neuer Boxer.

        Und wer hat davon geredet das Pove unvorbereitet in den Kampf geht? Fakt ist, die Physis entscheidet bei diesem Duell viel genau wie schon gegen Clinchopus. Da kannst du noch so gut drauf sein, wenn du wie ein Güterzug in den gegner rennst wirst du ihn niemals treffen.

        Und rede nicht von Logik wenn du nicht im stande bist nachzudenken und zu verstehen und deine Ansichten für das Maß der Dinge hälst.

        Wilder kann durch seine Schlagkraft den Kampf früh entscheiden, was wiederum dazu führt, dass die defizite die er hat, gar nicht erst zum tragen kommen.
        Ich hoffe ich habe das verständlich für die rünbergebracht, einfach ausdrücken kann ich es sonst auch nicht.

        Ich bin überzeugt das Wilder den Kampf schnell gewinnen kann wenn er aufs Risiko geht. Denn über 12 runden ist es genauso ein Risiko selbst KO zu gehen.
        Poves fitness hin oder her, kriegt er ne faust in die visage knallt auch sein Hirn an die schädeldecke wie bei jedem anderen auch.

        Aber es ist sowieso egal, falls Wilder den kampf schnell gewinnt wird hier wieder erzählt wie schwach und unvorbereitet Pove gewesen ist.

  4. 29. September 2015 at 17:54 —

    #BILDnotwelcome…
    vollkommen deiner meinung….ich mag wilder.. und rechne ihm größenbedingt mehr chancen ein gegen klitschko wie povetkin…. zumindest könnte wilder die ersten 3-4 runden den lucky punch landen…. aber ich bezweifele stark das wilder gegen povetkin gewinnen würde

    • 29. September 2015 at 18:22 —

      Nun ja, ganz unabhängig davon wer hier wen vorn sieht, finde ich es durchaus bemerkenswert wie Wilder über den Klee gelobt wird und dieser Hype der in den Staaten versucht wird zu vermarkten auf einige User hier ansteckend wird.
      In den USA werden Leute wie Molina und Stiverne immer wieder hochgeschätzt weil der Schwergewichtsmarkt dort nichts besseres her gibt. Nach meiner persönlichen Einschätzung sind Stiverne und vorallem Molina weit überschätzt aber sie besitzen zumindest ein Maß an Widerstandskraft was in den USA schon zu einem Titelkampf berechtigt. Auch Duhaupas ist sicherlich ein solider Gegner auf EM-Niveau mehr aber auch nicht. Mit einer ordentlichen Performance gegen Charr!!! scheint auch das schon ausreichend zu sein sich für einen WM-Fight gegen Wilder zu qualifizieren. Bei aller Wertschätzung dieser Boxer, denke ich mitlerweile ob ich Herrn Bitchko für seine Gegnerwahl in den 2000ern Jahren nicht ein wenig zu oft kritisiert habe, angesichts dessen womit sich Wilder als WM bezeichnen darf.
      Povetkin ist stilistisch ein ganz anderer Boxer und von seinen Skills auch ein ganz anderes Kaliber als Molina, Duhaupas oder Stiverne von daher lässt sich adaptiv bisher nur sehr wenig über die Möglichkeiten sagen ob Wilder die Möglichkeit besitzt einen Povetkin zu besiegen, geschweige denn auszuknocken. Wer einen passive Stiverne nicht ausknocked und Boxer wie Molina und Duhaupas es bis in die mittlere Runden schaffen, dann bezweifle ich stark das Wilder das Skillset und den Bums in den Fäusten hat Povetkin mit einem Schlag umzuhauen und ihn darüber hinaus auch boxerisch besiegen kann. Seine Defense gegen Duhaupas gleicht derer eines Mike Perez in seinem letzten Kampf gegen Povetkin. Povetkin’s größte Aufgabe dürfte es sein die Distanz zu kontrollieren und dabei sehe ich keine unlösbare Aufgabe für den Russen!

      • 29. September 2015 at 19:46 —

        Erstens – Bitschko kann man nicht kritisieren, man kann ihn nur verbal vernichten.

        Zweitens – Mit der Lobhudelei von Wilder, die Mr. Gilfoid & Co. betreiben, hat das gar nichts zu tun. Natürlich hat jeder seine persönlichen Emotionen einem Fighter gegenüber und das ist auch Hauptursache seiner persönlichen Einschätzung. Zieht man aber Quervergleiche hinzu (imho die einzige Möglichkeit, das ein bisschen objektiver zu gestalten), würde ich erstmal Duhaupas und Takam gegeneinanderstellen. Ein interessanter Fight auf Top-Euroniveau wäre das, und da würde ich aufgrund der boxerischen Skills Duhaupas durchaus gute Chancen einräumen, da er variabler und schneller ist, während Takam zwar permanent Druck macht, aber vom Style her eher ein langsamer Plodder ist. Weiterhin würde ich sofort widersprechen, dass Povetkin besser ist als Stiverne – im Gegenteil. Stiverne ist zwar eine faule Socke und hat eine unterirdische Workrate, aber wenn die Chance da ist, ist er auf jeden Fall noch gefährlicher als der Russe, da absolut unberechenbar. Povetkin bereitet seine Powerpunches normalerweise lehrbuchmäßig vor mit Jabs zum Körper oder Kopf und bringt dann explosiv die Rechte als Haken. Wilder geht dann einfach einen Schritt zurück und bringt seinerseits einen linken Jab als Störer … das wars. Povetkin wird immer mehrere Jabs brauchen, um an ihn heranzukommen, was dem „Bomber“ genug Zeit lässt, entweder zu clinchen oder sogar selbst eine Rechte zu kontern, denn in Punkto Schnelligkeit ist er im HW absolut top.

        Wie gesagt, an einen KO W’s glaube ich nicht, dazu ist Pove zu stark und zu resilient, aber an einen ziemlich einseitigen Fight und ein am Ende klaren Punktsieg Wilders und ein zerbeultes Gesicht des Russen.

        • 30. September 2015 at 00:24 —

          Sorry aber Stiverne bleibt für mich einer der schlechtesten WM die ich je gesehen hab., der Typ steht rum und wartet 6 Runden lang auf einen Angriff von dem wahrscheinich nur Arreola überrascht werden kann. Seine Aktitvität für einen Kampf und in einem Kampf sind unterirdisch und dies war eine Einladung für Wilder sich ohne großer Gegenwehr den Gürtel zu holen. Alles andere was danach folgte waren Aufbaukämpfe für Wilder. Für mich bleibt Wilder nach wie vor ungetestet weil es einfach einen Unterschied macht wenn du als 20:1 Favorit in den Ring gehst um das im Camp trainierte gegen einen Gegner zu zeigen der eher als Sparringspartner geholt wurde wie als Contender. Diese Gegner helfen Wilder sicherlich sich weiter zu entwickeln aber es lässt sich nicht leugnen das Wilder sich immer noch im Aufbau befindet und solange wie möglich den USA als Boxweltmeister präsentiert werden soll und deswegen jedes größere Risiko gemieden wird.
          Und genau bei diesem Punkt kommt Povetkin ins Spiel, mit einer viel größeren Erfahrung im Ring, gegen bessere Gegner, in seinem neuen Umfeld in dem er sich sichtbar wohl fühlt und der sich sicherlich auch auf einen Deontay Wilder vorbereiten dürfte um keine Zweifel zu lassen wer der bessere von beiden sein dürfte. In puncto Erfahrung und Gegner ein klarer Punkt für Povetkin! Stilistisch gesehen hat Wilder die vorteilhafteren Anlagen die er aber nicht so einfach, wie von dir beschrieben, einsetzen kann. Povetkin versucht immer wieder seinen Gegner den Weg zu schneiden um so die Distanz zu bekommen die er braucht um dann den rechten Haken zum Kopf und zum Körper zu bringen. Ist die Distanz für Povetkin erst einmal geschaffen, kann sich Wilder seinen Jab ins Klo hängen weil er in der Halbdistanz seinen Jab nicht wie aus der Distanz nutzen kann. Einfach einen Schritt zurück zumachen ist einfacher gesagt als getan, denn Pove wird hinterher gehen bis an die Ringseile. Man musste sich ja traurigerweise mit anschauen wie Klitschmann sich dieser Angriffe zu erwehren versuchte. Da war nichts mehr mit Jab oder den nicht im Repertoir befindlichen Aufwärtshaken, da wurde geclincht und belästigt bis zum Erbrechen. Nur in der Ringmitte konnte Walter seinen Jab nutzen. Mit dieser Erfahrung dürfte Povetkin sich andere Möglichkeiten suchen um Wilder zu stellen und dies sah in den letzten Kämpfen auch deutlich besser aus. Die Lösung kann in einzelnen Blitzangriffen für Povetkin bestehen die Wilder nehmen muss, da seine Defensive nichts taugt, und natürlich die Distanz soweit zu vergrößern das Wilder in den Vorwärtsgang gehen muss. Das klassische “Rein-Raus-Spiel” dürfte Wilder zu schaffen machen, da nützt ihm seine Schnelligkeit nur bedingt, da Povetkin mit seiner eher lehrbuch-gemäßen Kopf-Körper-Arbeit mehr Wirkung erzielen dürfte als Molina, Duhaupas und Stiverne mit seinen 3 Angriffen in 12 Runden!
          So viel zu einem Kampf bei dem ich mir nicht so sicher bin ob er in naher Zulunft schon stattfindet. Wilder und sein Management und auch das WBC erzählen sehr sehr viel wenn der Tag lang ist. Sollte der Kampf in den nächsten 6 Monaten stattfinden, tippe ich auf einen vorzeitigen Sieg für Povetkin, schätzungsweise Runde 6-7-8!

      • Nun ja, ganz unabhängig davon wer hier wen vorn sieht, finde ich es durchaus bemerkenswert wie Wilder über den Klee gelobt wird und dieser Hype der in den Staaten versucht wird zu vermarkten auf einige User hier ansteckend wird.
        ——————————————————————-

        Meine Fresse kannst du einem damit auf den sack gehen, indem du leuten immer vorwirfst sie würden PR happen schlucken, nur weil sie nicht deiner Meinung sind.

        Ich s.cheiß drauf wie Wilder vermarktet wird. Wo wird er denn groß gehyped? Die Kämpfe sind nicht mal ausverkauft. Im gegenteil, Wilder wird eher unterschätzt.

        Und wo Wilder hier unter den Usern mega gelobt wird, wie du es hier erzählst, erschließt sich mir auch nicht? Wer hat ihn denn hier als Mega Boxer gelobt? Es geht nur darum, dass manche Kämpfe allein durch Physis entschieden werden und es gibt auch leute die eher daran glauben, dass die Physis entscheiden wird und nicht das können. Ich kann mich nicht dran erinnern das hier jemals einer behauptet hat, Wilder wäre der Überboxer?

        Das HW ist nun schon lange nicht mehr von der Technik abhängig. Die Physis entscheidet hier überwiegend. Das hat man auch bei Stiverne gesehen, der eigentlich ein viel besserer boxer ist als Wilder, aber keine Chance hat an seinem Jab vorbeizukommen. Das hat man schon so oft in so vielen kämpfen gesehen, dass die Physis wichtiger ist als je zuvor, aber viele leute begreifen es immer noch nicht.

        Manche von euch träumern denken bestimmt immer noch das Solis alle HW titel vereinigen wird, weil er ja ein so guter Techniker ist.

        Die zeiten in denen kleine Fettsäcke mit guter Technik WM werden konnten, sind schon lange vorbei.

        • @ Bild

          das was du über Pove schreibst mag zwar stimmen, aber das hört sich alles nach Lehrbuch an und wir wissen wie Pove gegen Clinchomar versagt hat. Trotz dessen das der Uranier den unsaubersten Kampf des Jahrtausends gezeigt hat, war Pove einfach unterirdisch.

          Gegen wie viele lange HW ler hat denn Pove bisher gekämpft?

          Mike Perez 185cm
          takam 189cm
          Charr 192cm

          Gegen Wach wird Pove schon größere Probleme bekommen, falls wach nicht nur zum verlieren eingekauft wurde. Pove kämpft nicht aus spaß gegen Wach, er weiß auch das er als Zwerg probleme hat gegen größere Leute.

          Selbst Fury würde ich einen klaren pkt sieg gegen Pove zutrauen, obwohl Pove ein 10x besserer boxer ist als Fury.

          • 30. September 2015 at 17:12

            @ Dr. Fallobst
            Povetkin hat auch schon deutliche größere Gegner vor den Fäusten gehabt und kontrolliert, ob nun bei den Amateuren oder im Sparring!
            Und selbst gegen Bitchko war seine Leistung alles andere als Unterirdisch aber er hat gegen Klitschko’s Jab und Clinch keine Mittel gefunden. Aus meiner Sicht ist das Urteil damals zu deutlich ausgefallen, denn ich hatte Runde 3, 10 und 11 bei Povetkin. Bis auf der erste Knockdown via Jab waren die anderen nie im Leben reguläre Knockdowns und das wirkt sich auch wieder auf die Punktzettel aus. In der 11. hatte er Bitchko sogar kurzzeitig am Wackeln gehabt.
            Von daher warten wir einfach mal den Kampf gegen Mario schWach ab und dann sind wir wieder ein bisschen schlauer. Aber aus der Leistung Wilder’s am WE jetzt schon Prognosen zu basteln halte ich für sehr sehr gewagt!

Antwort schreiben