Top News

Nach Verletzung- Comeback von Sascha Dimitrenko am 11. Juli in Magdeburg

Vor einem Jahr hätten vermutlich die Wenigsten geglaubt, dass Alexander Dimitrenko noch mal in den Boxring zurückkehren würde. Nach einem Achillessehnen-Riss, den sich der Ex-Europameister im Mai 2014 beim Basketball zugezogen hatte, musste sich Dimitrenko zunächst einer Operation und dann einer langen Reha unterziehen. Gerüchte über das Karriereende machten die Runde. Aber Sascha Dimitrenko ist ein Kämpfer. “Natürlich macht man sich nach einer so schweren Verletzung seine Gedanken, aber ich habe gemerkt, dass das Feuer in mir noch brennt”, sagt der Hamburger.

Am 30. Mai diesen Jahres bestritt Dimitrenko seinen ersten Kampf nach über zwei Jahren und knockte den polnischen Journeyman Patryk Kowoll erwartungsgemäß in der ersten Runde aus. Mit Anfang 30 ist der Zwei-Meter-Hüne eigentlich ich im besten Alter für einen Schwergewichtler, viel Zeit hat er aber nicht mehr zu verlieren. Deswegen will Sascha so schnell wie möglich zurück in den Ring und sich durch weitere Siege in die Weltspitze zurückkämpfen.

“Ich habe lange auf mein Comeback hingearbeitet und unzählige Stunden in Fitness-Studios verbracht. Jetzt geht es darum, den Ringrost abzuschütteln. Das geht nur, indem ich viele Kämpfe bestreite. Deswegen freue ich mich, dass ich am 11. Juli in Magdeburg wieder in den Ring steigen kann”, so Dimitrenko weiter.

Nach vielen erfolgreichen Jahren bei der inzwischen insolventen Universum Box-Promotion, für die er von seinem Profi-Debüt 2001 bis 2012 im Ring stand, hat sich Dimitrenko inzwischen Promoter Timur Dugazaev (Terek Box-Event / Akhmat Promotion) angeschlossen. “Ich habe natürlich mitverfolgt, was für tolle Arbeit Timur und sein Team mit Ruslan Chagaev geleistet haben. Insofern freue ich mich, dass wir uns auf eine Zusammenarbeit einigen konnten.”

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Seine bislang erfolgreichste Zeit hatte Alexander Dimitrenko zwischen 2009 und 2011, als er kurz vor einem Weltmeisterschafts-Kampf stand, aber in der WM-Ausscheidung im Juli 2009 in Hamburg denkbar knapp nach Punkten am Amerikaner Eddie Chambers scheiterte. Ein Jahr später sicherte er sich den Europameistertitel durch einen TKO-Sieg über Yaroslav Zavorotnyi.

An diese Erfolge will der Hamburger nun wieder anknüpfen. Im Rahmen der Veranstaltung “Schwere Jungs” trifft Alexander Dimitrenko auf den 33-jährigen Zoltan Csala, der zwar erst zehn Profikämpfe bestritten hat, davon aber acht gewinnen und sich im vergangenen Jahr gegen den erfahrenen Zoltan Petranyi den ungarischen Meistertitel sichern konnte.

“Ich sehe den Kampf als nächsten Schritt meines Comeback”, sagt der Deutsche. “Csala wird mich sicher mehr fordern als Patryk Kowoll, aber natürlich ist das für mich eine Pflichtaufgabe, die ich möglichst souverän meistern möchte.”

Tickets für die Veranstaltung “Schwere Jungs” am 11. Juli in der GETEC-Arena in Magedburg sind ab 26,- Euro an allen bekannten Vorverkaufsstellen, online bei eventim.de und tickethall.de sowie über die Tickethotline 0391 – 7273720 erhältlich. Sat.1 wird die WBA-Schwergewichts-WM zwischen Ruslan Chagaev und Francesco Pianeta am 11. Juli ab 22:45 Uhr live übertragen.

Quelle: SES Boxing

Voriger Artikel

Neue Boxpromotion: WBA-Boxweltmeisterin Susi Kentikian geht ihren eigenen Weg

Nächster Artikel

Besar Nimani macht kurzen Prozess mit Peter Orlik und will die Revanche gegen Horta

31 Kommentare

  1. 27. Juni 2015 at 13:15 —

    Oh man die Veranstaltung wird ja immer besser. Schade, dass ich nicht vor ort sein kann.
    ich hoffe man kann es irgentwo im netz von beginn an sehen, aber wahrscheinlich wird sat.1 wieder nur ab 22:30 übertragen und auch ran.de wird nicht früher einsteigen.
    man dimitrenko, gerber und wallisch und als krönung dann noch ne deutsche schwergewichts wm! geiler abend!

    • 27. Juni 2015 at 13:27 —

      brennov
      du armer. hast dein ganzes leben auf diesen kampfabend hingefiebert, nun das.
      wenn du mal bei der NSA nachfragst, ob die das für dich aufnehmen?
      ist ja immerhin systemrelevant, entscheidet sich doch die zukunft des deutschen boxsprtes an diesem abend.
      vielleicht hat putin noch ein paar leute frei, können filmen und dir das material übergeben.

  2. 27. Juni 2015 at 13:20 —

    Tom schwarz ist ja auch am start. sehr gute Veranstaltung!

    • 27. Juni 2015 at 14:38 —

      Sehr schlechte Veranstaltung.
      Dimitrenko und Kretschmann sind shot bzw waren es schon immer
      Wallisch und Schwarz sind auch keine Mega-Talente und boxen nur Pfeifen
      Gerber hat schon mehrmals versagt
      Und als Krönung eine Fake-WM
      Na dann viel Spass 😀

      • 27. Juni 2015 at 14:55 —

        simon
        wow, du bist ein blitzmerker, keine frage.
        ironie und sarkasmus sind dir wohl fremd?
        genau auf diese veranstaltung hat Brennov sein leben lang gewartet, was passiert? der arme kann nicht dabei sein!
        verpasst den höhepunkt seines Boxfan- lebens, um dann so einen kommentar lesen zu müßen?
        das tut ihm bestimmt weh, mußt dich dann auch nicht wundern, wenn er dich auf schmerzensgeld, ca 7 stellig, verklagt.

  3. 27. Juni 2015 at 17:09 —

    Ich denke, „Deutschboxen“-Fan Brennov meint das durchaus ernst. Mit seinem Getrolle übertrifft er sogar die Fistel und Alex um Längen – Glückwunsch!

    • 28. Juni 2015 at 00:26 —

      @ fettundmuskeln
      Was willst du denn ständig von mir? Hab ich dir irgendwas getan? Ich schreibe hier nur meine Meinung. Ob du mir bei meinen Kommentaren zustimmst oder nicht ist deine Sache, aber mit trollen hat das absolut garnichts zu tun.

    • 29. Juni 2015 at 09:17 —

      …bin mir nach wie vor nicht ganz sicher, ob es ernst gemeint war…

      …wobei man schon sagen muss: Wenn man den Kampfabend als eine “Lokalsport-Veranstaltung” sieht, ist er ja insofern gar nicht so schlecht, dass die “besten deutschen Schwergewichtler” eigentlich alle vertreten sind.
      Ist eben nur auf “globaler Ebene” gänzlich bedeutungslos, da wohl leider keines unserer “Talente” weltweit etwas reißen können wird…

  4. 27. Juni 2015 at 18:16 —

    “(…) aber in der WM-Ausscheidung im Juli 2009 in Hamburg denkbar knapp nach Punkten am Amerikaner Eddie Chambers scheiterte.”
    Denkbar knapp? Meine Fresse, wie kann man bei diesem Kampf von denkbar knapp sprechen? Chambers hat Dimitrenko regelrecht deklassiert!
    Der Russe wurde 2 mal angezählt. Einmal stehend in Runde 7 nachdem er sich nach einem Wirkungstreffer zum Körper wegdrehte und jammernd nicht mehr weiterboxen wollte. Zum zweiten mal in der 10. Runde als er nach einem schönen Volltreffer zum Kopf runter ging und sein Mundschutz durch den Ring flog.
    Die Punktrichter haben den Kampf 117:109, 116:111 und 113:113 gewertet. Paul Thomas hätte für das Fehlurteil von 113:113 die Lizenz entzogen werden müssen.
    Dimitrenko hat “denkbar knapp” verloren? Lachhaft!

    • 27. Juni 2015 at 18:54 —

      may
      sowas ist doch nicht wichtig.
      sind nur ein paar fakten, schnell vegessen.
      allerdings die punkteteilung war geil.
      CB
      das meinte ich mit den sonnenbrillen.
      da muß man nicht maximal pigmentiert sein, da reicht der “durchblick”.

    • 29. Juni 2015 at 09:18 —

      @ Mayweather:

      …ja, hatte es irgendwie auch noch so in Erinnerung, dass er sich bei dem Kampf gegen Chambers damals nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert hat… 😉

  5. 27. Juni 2015 at 18:25 —

    Wer ist Dimitrenko? Wird gar nicht im Artikel erwähnt wie schwächlich er gegen Pulev verkackt hat.

  6. 27. Juni 2015 at 19:22 —

    Ganz im Ernst,auch wenn da nicht die Schwergewichtselite boxt,würde ich in Magdeburg wohnen,wäre ich sicher auch auf der Veranstaltung der schweren Jungs.
    Für 30 Euro
    Chagaev-Pianeta
    Wallisch-Kretschmann
    Dimitrenko Comeback
    Gerber
    Schwarz
    Apti
    Das ist doch ne ordentliche Undercard.

  7. 27. Juni 2015 at 19:28 —

    Ich finde die Veranstaltung völlig ok für unsere deutschen Verhältnisse. Das ist schließlich die Bördeland-Halle in Magdeburg, nicht der MSG in New York und auch nicht das MGM in Las Vegas.

    • 27. Juni 2015 at 21:51 —

      fuchs
      dann kannst du bestimmt auch von da berichten.
      war na klar ein scherz.
      wer sich das antun will, dem sei es gegönnt.
      war früher auch oft bei boxveranstaltungen, scheiß musik, schlechter ton, vom kampf wenig gesehen, weil irgentwelche möchtegernboxer unbedingt mithampeln müssen (später am boden lagen, da nicht diskussionsbereit), gestank und bierpreise überirdisch, nicht meins!
      es lebe das 21. jahrhundert!
      kannst jeden kampf in ruhe sehen, vor allem den ganzen kampf

      • 28. Juni 2015 at 16:09 —

        Ich gebe zu, wäre dieser Kampfabend in meiner Nähe würde ich hingehen. Nicht weil das hochklassiges Boxen ist, sondern weil ich einfach Bock auf Boxen live habe. War in den letzten 12 Monaten auf 2 Veranstaltungen (Sturm vs Chudinov, Hernandez vs Arslan), dort trifft auch das oben genannte zu. Wobei ich am liebsten zu Sauerland gehe, weil dort die Vorkämpfe (oftmals) höheres Niveau haben als bei anderen Veranstaltungen

  8. 27. Juni 2015 at 23:10 —

    Ich mochte Sascha Dimitrenko früher eigentlich, hielt ihn für boxerisch stark hinter einem sehr guten Jab, ordentliche Power und gute Beine hatte er auch, dazu seine beeindruckende Physis. Ich fand ihn auch intelligent (angehender Jurist, arbeitet mittlerweile glaube ich als Anwalt) – allerdings muss ich dieses Vorurteil mittlerweile zwangsrevidieren, da ich gelesen habe, dass er sich der CDU Hamburgs angeschlossen hat und für diese Partei eine Stadtratsfunktion einnimmt. Und schließlich hat er – wie „Mayweather“ oben bereits geschrieben hat – in entscheidenden Kämpfen aus teilweise unerklärlichen Gründen versagt. Ich konnte 2012 in Erfurt aus 7 Metern Entfernung miterleben, wie sich Dimitrenko nach dominanten ersten Runden von Kubrat Pulev systematisch den Schneid abkaufen ließ, von Minute zu Minute konditionell abbaute und schleißlich nach einem relativ harmlosen Jab ausgezählt wurde.

    Kann man sich nach solchen Niederlagen nochmal neu motivieren, wenn man bereits im bürgerlichen Leben ziemlich erfolgreich durchgestartet ist? Zu wünschen wäre es dem sympathischen Hamburger schon, aber Skepsis ist schon ein wenig angesagt anlässlich dieser Meldung.

    • 28. Juni 2015 at 00:03 —

      Dimitrenko´s Problem war, dass er in seinen Anfangsjahren komplett in Watte gepackt worden ist.
      2,00 m groß, Ukrainer, gut gebildet, bei Universum – da musste der Vergleich mit den Klitschkos kommen!
      Boxerisch war er nie so gut und hatte vor allem nicht die Härte.
      Spätestens seit dem Kampf gegen Timo Hoffmann musste man ahnen, dass es für ganz oben kaum reichen wird.
      Die SD gegen Chambers war dann noch geschönt und geschenkt – gegen einen deutlich kleineren Mann chancenlos.
      Gegen Sosnowski und Sprott dann gute Siege, gegen den imho viel zu hoch eingestuften Pulev dann mit Konditionsproblemen hintenraus eingebrochen und einen “Ausweg” gesucht. Danach war´s dann peinlich, nach über zwei Jahren ein Comeback und mit 33 jetzt nochmals angreifen? Never ever!
      Brauche zukünftig keine Berichte oder Kämpfe mehr mit Dimitrenko-Beteiligung.

  9. 28. Juni 2015 at 07:17 —

    Politiker und Boxer zugleich????
    Das hat schon bei Vitali nicht funktioniert….und Paquiao hat es sogar ruiniert….Nee…..entweder das Eine oder das Andere…Sowas passiert eben wenn Verstand und Gefühl eine Koexistenz anstreben…kommt nix dabei rau…weil beide sich die vorhandenen Resourcen teilen müssen

  10. 28. Juni 2015 at 13:25 —

    jetzt der Knallerkampf 🙂 Brähmer verteidigt seinen Titel gegen Konny Conrads

    • 28. Juni 2015 at 14:05 —

      BF 77
      nee, kann nicht wahr sein, oder?
      so tief kann selbst brähmer nicht sinken!
      oder das managment!
      also doch die jahrhundertpfeiffe, wie ich schon immer schrieb.
      na ja, muß er wenigstens keinen häuptling aus dem dschungel treiben.
      wird na klar auch rekordvedächtige tv quoten geben.

  11. 28. Juni 2015 at 14:14 —

    Wow, der schöne Jürgen boxt gegen Konni Kontainer…

    • 28. Juni 2015 at 14:16 —

      Brähmer war ne Pfeife, ist ne Pfeife und wird immer ne Pfeife bleiben und wird immer Schiss haben die offene Konfrontation mit dem Krusher, dem einzigen WBA-Champion im LWH, zu suchen.

      • 28. Juni 2015 at 15:53 —

        JO,JO,JO
        brähmer würde vor dünnpfiff keine 3 Meter weit kommen, wenn der gegen den krusher boxen sollte!
        so, ich übergebe mich vor dem FAN!
        boxt nur die besten!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
        was für eine witzfigur (brähmer).
        kann ich echt nicht fassen (habe zu kleine hände).

        • 28. Juni 2015 at 16:12 —

          Brähmer hat sich diesen Gegner sicher nicht ausgesucht. Sie Schuld liegt denke ich bei Sat1, da sie so bessere Einschaltquoten erzielen. Traurig, aber wahr: Ein Kampf gegen Konrad erziehlt viel bessere Quoten als mitten in der Nacht die Titelvereinigung gegen Stevenson. Armes Deutschland!

  12. 28. Juni 2015 at 14:51 —

    Brähmer sein nächster Gegner wird der Conny Dachs werden.

  13. 28. Juni 2015 at 17:49 —

    für deutsche verhältnisse geht die veranstaltung eigentlich in ordnung, das man solch einen kampf als wm verkaufen kann,
    liegt ja den jeweiligen verbänden, da kann man den beiden keinen vorwurf machen, oder beschreiben wir es mal so,
    würde es um keinen titel gehen, ginge das match vollkommen in ordnung.
    Das DE in sachen veranstaltungen mit ländern wie usa,england und seit einiger zeit auch russland, nicht mithalten kann,
    ist ja seit längeren bekannt, in vergleich zu anderen ländern steht DE aber ganz gut da, schaue mir auch solche kämpfe mal an,
    glaube aber auch nicht, das jetzt großartige gegner ausgesucht werden:)
    mark de mori hätte man schon als gegner verpflichten können um den unbedeutenden World Boxing Union (German Version) Heavyweight Title
    gegen gerber oder schwarz. Der Gewinner wäre dann wohl auf den Dragon King Zhang Junlong getroffen.

    ich dachte ustinov sollte gegen chisora boxen? Der würde wohl auch kurzfristig als gegner einspringen gegen Dimi und Gerber:)
    am 17.06 geht es ja dann weiter mit price vs teper, für DE Verhältnisse ein guter fight..

  14. 28. Juni 2015 at 17:49 —

    Brähmer-Konrad …als ich das gelesen hab,hab ichs fürn schlechten scherz gehalten..Konrad wurde vom unvorbereiteten Ersatzgegner Donfack (SMW) vorgeführt.Gegen Brähmer steht er wahrscheinlich keine 6 Runden.

  15. 28. Juni 2015 at 17:51 —

    das Konni der nächste gegner wird, ist doch keine überraschung, da er im letzten jahr gegen Amar den WBA International Light Heavyweight Title verteidigt hat.
    für die boxfans natürlich ein witz, schaut man sich mal die konkurenz an, wird man feststellen, das viele bei der wbc angreifen, um den krusher aus dem weg zu gehen,
    und dann lieber gegen adonis zu boxen, z.b wie clevery es versuchen will gegen fonfara, nur denke ich, das clevery weder gegen fonfara, den jürgen, adonis eine chance hat.
    und einen zweiten arschvoll vom krusher wird er sich nicht antun.
    der krusher boxt ja eh erstmal gegen den bestgerankten bei der wba,ibf Nadjib Mohammedi und danach gegen pascal.
    was wird der krusher nur mit bösel anstellen, der junge tut mir jetzt schon leid:)
    würde mich nicht wundern, wenn bösel kurzfristig zur wba wechselt, um dann lieber gegen jürgen zu boxen.
    die wba ist halt ein zirkusverband, nach konni wird jürgen dann wohl auf ricci treffen:)

    und schaut man auf die hw fake wba wm, wird der fakewm seinen titel wohl vll gegen petkovic verteidigen:)

Antwort schreiben