Top News

Nach KO-Sieg über Ty Barnett – Mercito Gesta vor Titelkampf

Der 24-jährige Philippine Mercit Gesta behielt am Freitagabend seine weiße Weste und blieb auch in seinem siebenundzwanzigsten Profikampf ungeschlagen. Gesta dominierte seinen Gegner Ty Barnett nach Belieben und stoppte ihn schließlich in der neunten von zehn angesetzten Runden. Damit könnte er nun direkt vor einem Titelkampf stehen.

Gesta ging den Kampf von der ersten Sekunde an aggressiv an und attackierte aus seiner Rechtsauslage heraus. Er kam immer wieder mit der linken Geraden und dem rechten Haken durch, während Barnett nur einmal in der ersten Runde für Aufsehen sorgte, als Gesta etwas zu sorglos direkt vor dem US-Amerikaner stehen blieb und so eine statisches Ziel für dessen Kombinationen bot. In der zweiten Runde versuchte Barnett etwas mehr zum Körper zu arbeiten um den schnelleren Gesta zu zermürben, doch es war weiterhin Gesta, der sich aktiver und präziser zeigte. Zudem hinterließen seine Schläge die deutlicheren Spuren, da Barnett bereits bei einigen Treffern sich beeindruckt zeigte und anschließend direkt den Clinch suchte.

Barnett hatte gelegentlichen Erfolg mit unvorbereiteten rechten Geraden und gestaltete vor allem die dritte und vierte Runde durchaus eng und ausgeglichen, doch insgesamt behielt Gesta, der zwar teilweise etwas wild boxte, aber die härteren Treffer setzte, die Oberhand. Vor allem drehte er nach der besseren Phase von Barnett auf und rüttelte den US-Amerikaner noch am Ende der vierten Runde ordentlich durch, als er eine linke Gerade landete und dieser einen linken Aufwärtshaken und einem rechten Haken folgen ließ. Von da an ging es für Barnett nur noch bergab.

Mercito Gesta wirkte nun hungriger und zielstrebiger. Schon früh in der fünften Runde stellte er Barnett an den Seilen und bearbeitete ihn mit unzähligen Kombinationen, die Barnett auf wackligen Beinen zurück ließen. Gesta, dessen Spitzname „No Mercy“ ist, ließ nicht nach und trieb Barnett von Ringecke zu Ringecke vor sich her. Es gelang ihm jedoch nicht schon zu diesem Zeitpunkt den Kampf zu beenden und ließ Barnett damit mit dem Rundenende vom Haken.

In der Folgezeit blieb der Kampf einseitig, da Gesta stets nach vorne marschierte und harte Treffer setzte, während Barnett zwar Nehmerfähigkeiten bewies, aber wenig entgegen zu setzen wusste, was seine eigenen Offensivbemühungen betraf. Nachdem Gesta in der sechsten, siebten und achten Runde zu wenig auf den KO ging und Möglichkeiten ausgelassen hatte, wenn Barnett angeschlagen erschien, zog er spät in der neunten Runde schließlich das Tempo wieder an.

Nach einer Linken zum Körper landete etwa eine Minute vor Rundenende einen harten rechten Haken, der Barnett bereits etwas durch schüttelte. Es dauerte jedoch noch einmal eine halbe Minute mehr bis er zwei linke Geraden aus der Distanz landete. Barnett machte zwei Schritte zurück und offenbarte dabei, dass die Treffer mehr Spuren hinterlassen hatten, als es zunächst aussah, da seine Beine dabei kurzzeitig nachgaben und er rücklings in Richtung Seile stolperte. Für Gesta war das das Zeichen energisch nachzusetzen und nach einer Kombination an den Seilen sackte Barnett dann auch schließlich zum ersten Mal zu Boden. Er fand jedoch noch einmal hoch und hatte nur noch vier Sekunden in der Runde zu überstehen, nachdem Ringrichter Jay Nady den Kampf wieder freigegeben hatte. Gesta attackierte jedoch wie ein wilder Stier und landete mit dem Rundengong eine linke Gerade am ungedeckten Kinn Barnetts, die ihn dises Mal härter zu Boden fallen ließ. Nady zählte ihn erneut an, während Barnett aufstand und auf wackligen Beinen zu seiner Ringecke rüber joggte, die ihn in die Arme nahm um den Kampf abzubrechen.

Für Mercito Gesta war es der sechsundzwanzigste Profisieg im siebenundzwanzigsten Kampf, nachdem er 2005 mit einem technischen Unentschieden seinen einzigen kleineren Makel im Kampfrekord hatte hinnehmen müssen. Zum vierzehnten Mal gewann er nun vorzeitig. Sowohl von der WBA als auch von der IBF wird der 24-Jährige in der Top 10 im Leichtgewicht geführt, während die WBO ihn auf Platz 11 im Halbweltergewicht hat. Nach dem Sieg über Barnett erklärte Gesta seine Absicht als nächstes gegen Adrien Broner antreten zu wollen, doch ein Titelkampf gegen IBF-Leichtgewichtsweltmeister Miguel Vazquez scheint ein wenig wahrscheinlicher zu sein. Ty Barnetts Karriere wurde hingegen nach seiner dritten Niederlage im vierundzwanzigsten Profikampf weiter zurück geworfen.

Voriger Artikel

Zaveck verletzt: Kampf gegen Alimjanov am 25. August abgesagt

Nächster Artikel

Jesse Magdaleno macht kurzen Prozess mit Aldimar Silva Santos

Keine Kommentare

Antwort schreiben