Top News

Nach der Niederlage gegen Fonfara: Johnson verkündet Karriereende

Glen Johnson ©Claudia Bocanegra.

Glen Johnson © Claudia Bocanegra.

Der ehemalige Halbschwergewichts-Weltmeister Glen “The Roadwarrior” Johnson (51-17-2, 35 K.o.’s) hat nach der Niederlage gegen den polnischen Nachwuchsboxer Andrzej Fonfara (22-2, 12 K.o.’s) seine aktive Karriere beendet. Zwar hatte der 43-jährige Jamaikaner Fonfara alles abverlangt, im letzten Kampfdrittel ließ Johnson aber doch spürbar nach, weswegen er am Ende doch recht deutlich nach Punkten verlor.

“Ich habe 100 Prozent gegeben, 100 Prozent waren aber nicht gut genug”, sagte Johnson im Interview mit ESPN. “Es war nicht so, dass ich neben der Spur stand. Manchmal passiert es, dass man zwar alles versucht, es aber einfach nicht da ist. Das war nicht das Problem. Ich habe mich gut gefühlt, ich habe einige Dinge gesehen, die ich tun hätte können, ich konnte sie aber nicht tun. Ich denke daher, dass das Ende des Weges hiermit erreicht ist. Niemand kann die Zeit schlagen, sie holt dich immer ein. Wenn ich einen solchen Kampf nicht gewinnen kann, werde ich mein Ziel, nämlich Weltmeister zu sein, nicht erreichen können. Wenn ich nicht Weltmeister sein kann, wozu dann das Ganze?”

Mit einem Sieg gegen Clinton Woods wurde Johnson 2004 nach drei gescheiterten Versuchen zum ersten Mal Weltmeister, sein großer Durchbruch passierte aber erst einen Kampf später, wo er sensationell Roy Jones Jr. mit einem einzigen Schlag K.o. schlagen konnte. Nachdem er in seinem nächsten Fight auch noch Antonio Tarver besiegen konnte, wurde Johnson 2004 zum “Boxer des Jahres” gewählt.

An jenes Erfolgsjahr konnte Johnson danach nicht mehr so wirklich anknüpfen, er kämpfte danach zwar noch fünf Mal um die WM, musste sich aber jeweils nach Punkten geschlagen geben (nicht immer unumstritten). Man darf nun gespannt sein, ob auf den in Miami lebenden Jamaikaner in fünf Jahren eine Einberufung der International Boxing Hall of Fame zukommt.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Talentprobe bestanden: Fonfara gewinnt in Chicago einstimmig gegen Johnson

Nächster Artikel

Klitschko und Steward drücken Chisora die Daumen

9 Kommentare

  1. Prettyfast1
    14. Juli 2012 at 14:48 —

    rest in godness my friend,and i Wish you have a good Time in sport enjoy the rest of your life good look thx BYE.

  2. Mr. Wrong
    14. Juli 2012 at 14:55 —

    Eib sympathischer, hartarbeitender Boxer.

  3. Mr. Wrong
    14. Juli 2012 at 14:55 —

    ein

  4. Pauleck
    14. Juli 2012 at 14:57 —

    für mich eine legende dieser typ

  5. Ferenc H
    14. Juli 2012 at 15:03 —

    Für mich hat G. Johnson seinen Platz in der Hall of Fame verdient wegen seines Kämpferherz ihn war offentsichtlich egal mit Wieviel Niederlagen er nun diesmal antreten er hat gekämpft und seinen Teil zu einer mengen guten Kämpfen beigetragen.

    Alles gute Glen “The Roadwarrior” Johnson

  6. Bronx Bull
    14. Juli 2012 at 15:46 —

    Johnson wurde oft bes.chi.ssen in seiner Profilaufbahn, aber er hat sich dadurch nie entmutigen lassen und ist sogar als Ersatzmann in’s Super Six eingesprungen!

    Einen wohlverdienten Ruhestand, Roadwarrior!

  7. brandt1402
    14. Juli 2012 at 17:10 —

    glen johnson muss allein in die HOF weil er nie zu feige war gegen die besten seiner zunft anzutreten.
    17 niederlagen sehen zwar nicht so dolle aus,aber seine gegner waren fast alle erste sahne.

    Respekt vor einem Kämpfer der nie für eine Statistik in den ring ging,sondern WOLLTE immer gegen die besten boxen.

    Er hat es getan ,dass man dann keine 50-0 bilanz versteht sich von selbst.

    Mein Respekt .

    Guten Ruhestand wünschen wir ihm alle!!

  8. myk384su
    14. Juli 2012 at 18:37 —

    Danke für viele geile Fights!
    Alles Gute im ‘Ruhestand’!

  9. johnny l.
    14. Juli 2012 at 21:18 —

    ja, er hat gegen die besten gekämpft, gesch*ssen auf den kampfrekord. und er weiß, wann schluß ist im gegensatz zu seinem größten gegner rjj. all the best wishes!

Antwort schreiben