Top News

Murat und Frenkel: Riskante Kämpfe auf britischem Boden

 ©Sauerland Event.

© Sauerland Event.

Die beiden Sauerland Boxer Karo Murat und Alexander Frenkel unternehmen gemeinsam mit ihrem Trainer Ulli Wegner einen riskanten Abstecher nach England: am 18. September treffen die beiden Deutschen in der LG Arena von Birmingham auf die leicht favorisierten Waliser Nathan Cleverly und Enzo Maccarinelli.

Für den ungeschlagenen Murat (22-0, 13 K.o.s) geht es gegen Cleverly um das Herausforderungsrecht für WBO-Weltmeister Jürgen Brähmer. Über seinen Gegner hat Murat kaum Positives zu sagen: “Er scheint ein echtes Großmaul zu sein. Er stellt sich in Interviews auf eine Stufe mit Joe Calzaghe. Doch der hatte aus sportlicher Sicht eine ganz andere Klasse als er. Im Ring hat Cleverly einfach nicht das Niveau, das sein Landsmann aus Wales hatte. Er ist verdammt groß. Deshalb wird es nicht so einfach für mich, die Reichweite zu überbrücken.”

Für den ebenfalls ungeschlagenen Cruisergewichtler Frenkel (22-0, 17 K.o.s) geht es gegen Enzo Maccarinelli um den europäischen Cruisergewichts-Titel. Diesen konnte sich der Waliser im April mit einem Sieg gegen den Russen Alexander Kotlobay sichern. Frenkel sollte gewarnt sein – der extrem schlagstarke Ex-Weltmeister Maccarinelli (32-4, 25 K.o.s) befindet sich seit seiner K.o.-Niederlage gegen Denis Lebedev auf einem kleinen Erfolgslauf: seine letzten drei Gegner konnte er allesamt in der ersten Runde ausschalten. Ob sich der riskante Ausflug nach England gelohnt hat, wird man am 18. September sehen. Es spricht aber für Sauerland, dass sie bereit sind, ihre Boxer einem solchen Risiko auszusetzen, anstatt vor heimischem Publikum eine sichere Kugel zu schieben.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Gamboa will zweiten Titel holen: Trifft am 11. September auf IBF-Champion Salido

Nächster Artikel

Kessler steigt aus Super Six aus: Turnier in jetziger Form in Gefahr

21 Kommentare

  1. Kano
    24. August 2010 at 23:11 —

    Murat wird gegen Cleverly seine erste Niederlage einstecken,Cleverly ist technisch deutlich besser als Murat dazu kommt noch seine grösse und Reichweitenvorteile und Frenckel wird es mit seinem bisher stärksten Herausfordere zu tun bekommen wo der Ausgang ganz offen ist da die Fights in England stattfinden kann man davon ausgehen das Sauerland die Punktrichter nicht beeinflussen konnte.

  2. Shlumpf!
    24. August 2010 at 23:21 —

    “Es spricht aber für Sauerland, dass sie bereit sind, ihre Boxer einem solchen Risiko auszusetzen, anstatt vor heimischem Publikum eine sichere Kugel zu schieben. ”

    Auf jeden Fall, das ist sportlich

  3. SemK.O
    25. August 2010 at 00:09 —

    Kano
    Also bei ich bin deiner meinung den Cleverly wird ihn auboxen er ist 192cm gross das ist schon was wo mit Murat probleme kriegt er wird hier seine erste niederlage kassieren
    bzw. seine 2 den gegen Gabriel Campillio hat er auch verloren hab ich mir Live angesehen
    das war ganz klar das Sauerland da mal nachhielft
    Frenkel hat eine K.O chance aber nach punkten kannn er es mit Macernelli nicht aufnehmen
    denn MAcernelli ist erfahrener und hat auch schon die besseren Leute geboxt Dennis Lebadev,Ola Afolabi,David Haye Wayne Braithwaite also das wir ein Kampf auf brechen und biegen

  4. THE GREATEST
    25. August 2010 at 00:51 —

    Murat und Frenkel sind zwei riesentalente.Ich traue beiden den Sieg zu. (Wird aber nicht leicht)

  5. BadackyMan
    25. August 2010 at 08:24 —

    endlich mal ordentliche Gegner! Murat & Frenkel sind gut, wie gut wird der 18.09 zeigen!

  6. gewaar
    25. August 2010 at 09:33 —

    Meine Hochachtung, dass Sauerland auch mal bereit ist, Risiken einzugehen. Sowas sollte es öfters geben. Finde es peinlich heutzutage, dass alle Boxer nur noch versuchen, eine saubere Weste gegen durschnittliche gegner zu behalten. früher hatten boxer mehr niederlagen im rekord, hatten jedoch wenigstens den Mut, gegen die besten ihrer gewichtsklasse anzutreten

  7. TokTok
    25. August 2010 at 10:04 —

    Zwei Kämpfe auf die man sich freut, allemal besser als die letzte Veranstaltung mit der Rübe Huck.

    Frenkel wird vorzeitig gewinnen.
    Murat wird leider verlieren.

    Ich wünsche beiden einen Sieg.

  8. Wolfi
    25. August 2010 at 10:38 —

    Beide können von den Kämpfen nur provitieren, wenn sie nicht KO gehen.
    Bessere Chancen hat meiner Meinung nach Frenkel, von Murat bin ich nicht wirklich überzeugt.

    Ich denke, Sauerland hofft, dass Frenkel eindeutich (KO/TKO) gewinnt…somit hätten die einen in der Reserve falls ein Super-Six Teilnehmer abspringt (wie Taylor)

  9. tom uschma
    25. August 2010 at 11:34 —

    solche kämpfe wollen wir sehen.so gehört sich das

  10. BadackyMan
    25. August 2010 at 12:54 —

    Ob die Veranstaltung wohl irgendwo im TV übertragen werden wird? Wahrscheinlich eher
    nicht, ähnlich wie die Super Six fights ohne Abraham. Sauerland sollte sich darum bemühen, dass auch Veranstaltungen im Ausland in der ARD platziert werden.

  11. Ado
    25. August 2010 at 15:23 —

    überträgt ard die kämpfe von frenkel und murat?

  12. Marc
    25. August 2010 at 17:12 —

    An Ado

    soweit ich weiß, werden die beiden Kämpfe von ARD übertragen. Das wurde zumindest so bei der letzten Boxveranstaltung angekündigt.

  13. Ado
    25. August 2010 at 18:26 —

    @Marc ok danke.

  14. Shlumpf!
    25. August 2010 at 23:14 —

    @ gewaar
    früher gabs auch nur einen wirklich renommierten Titel, nämlich den der WBA. Es gab also auch nur eine Rangliste, in der oben halt wirklich die Besten rangierten. Da war es schwerer sich einen Fallobstgegner zu suchen; ein SHannon Briggs hätte dort niemals auf Rang 8 sein können

  15. Leif
    26. August 2010 at 08:25 —

    @shlumpf!
    da muss ich dir wiedersprechen.
    die ranglisten waren schon immer und zu jeder zeit anfechtbar.
    selbst zu zeiten , als es nur einen titel gab, stellte man besonders zugkräftige boxer unter einem boxerschutzprogramm, in dem man ihnen handverlesene gegner suchte.
    auf diese weise wurde z.b. die geschichte vom “cinderella man” james braddock aufgebaut.
    in zeiten schwerster depression brauchte man eine symbolfigur für den amerikanischen aufschwung…wurde wurde z.b. braddock völlig zu unrecht zum titelherausforderer.
    auch die allergrößten wie etwa cassius clay oder rocky marciano kämpften nicht immer die allerbesten.
    clay wurde zu beginn seiner karriere bei aseinen siegen gegen cooper und liston kräftig nachgeholfen.auch sonst suchte man gerne langsame tapsige teddybären aus….

  16. Leif
    26. August 2010 at 08:33 —

    @shlumpf!
    ..nichts gegen den größten schwergewichtler aller zeiten,…aber dann erkläre mir bitte, wie es tony galento,al mc coy, arturo godoy und tony musto schafften , herausfordere von joe louis zu werden?

  17. Leif
    26. August 2010 at 08:34 —

    @shlumpf!
    da muss ich dir wiedersprechen.
    die ranglisten waren schon immer und zu jeder zeit anfechtbar.
    selbst zu zeiten , als es nur einen titel gab, stellte man besonders zugkräftige boxer unter einem boxerschutzprogramm, in dem man ihnen handverlesene gegner suchte.
    auf diese weise wurde z.b. die geschichte vom “cinderella man” james braddock aufgebaut.
    in zeiten schwerster depression brauchte man eine symbolfigur für den amerikanischen aufschwung…wurde wurde z.b. braddock völlig zu unrecht zum titelherausforderer.
    auch die allergrößten wie etwa cassius clay oder rocky marciano kämpften nicht immer die allerbesten.
    clay wurde zu beginn seiner karriere bei aseinen siegen gegen cooper und liston kräftig nachgeholfen.auch sonst suchte man gerne langsame tapsige teddybären aus…………

  18. Shlumpf!
    26. August 2010 at 11:47 —

    Zu Louis Zeiten gabs nicht aussergewöhnliches, du hast Recht, der hat viel schlechtes geboxt, die haben da ja sogar manchmal den “Bum of the month” gesucht. Auch Rocky Marciano hat ansich nicht viel geboxt, an das man sich erinnern müsste (ausser einem in die Jahre gekommenen Joe Louis). Das soll jetzt die Leistung der beiden aber keinesfalls schmälern.

  19. Leif
    26. August 2010 at 11:56 —

    mein vorheriger beitrag wartet kuruioserweise immer noch auf freischaltung.
    darin hatte ich gesagt,dass zu allen zeiten die ranglisten anfechtbar waren…..
    auch clay/ali wurde zu beginn seiner karriere bei seinen siegen gegen cooper und liston kräftig nachgeholfen.auch sonst suchte man für ihn gerne langsame tapsige teddybären aus….

  20. Leif
    26. August 2010 at 11:59 —

    selbst zu zeiten , als es nur einen titel gab, stellte man besonders zugkräftige boxer unter einem boxerschutzprogramm, in dem man ihnen handverlesene gegner suchte.
    auf diese weise wurde z.b. die geschichte vom “cinderella man” james braddock aufgebaut.
    in zeiten schwerster depression brauchte man eine symbolfigur für den amerikanischen aufschwung…wurde wurde z.b. braddock völlig zu unrecht zum titelherausforderer.

    extrem war es mit der “sensation” primo carnera, der genauiso, wie heute 2 schwergesichtstitelträger,nachweislich mit geschobenen oder gekauften siegen künstlich oben gehalten wurde.
    es musste erst wer kommen,der die massen elektrisierte, in diesem fall max bear, um den spul ein ende zu machen.
    leider war carnera nur eine marionette und verfügte über keinerlei finanzielle mittel, um sein schicksal selbst in die hand zu nehmen.

  21. Lothar
    27. August 2010 at 21:48 —

    am 18.08.10 ..endlich ne Herausforderung für Frenkel, die er aber bestehen wird. Er bestimmt immer von der Ringmitte, wo es lang geht. Maccarinelli ist ein Prüfstein, aber machbar für Alexander. Ein Sieg würde gut tun, um das undisziplinierte, planlose Gekloppe von M. Huck zu vergessen ( hoffentlich nimmt das mal ein Ende). Mir gefällt frenkel kämpferisch wie technisch. Karo Murat scheint mir in seiner Gewichtsklasse nichts verloren zu haben. Eher 2 tiefer. Gut, aber für die großen Kämpfe wohl nicht gut genug. Ich wünsche selbstverständlich beiden Boxern Erfolg. Vielleicht überrascht uns Karo ..und A. Frenkel hat einen schlechten Tag, wer weiß ?

Antwort schreiben