Top News

Munguia und Makhmudov siegreich

Munguia und Makhmudov siegreich

Mittelgewichtler Jaime Munguia hat seiner Bilanz einen weiteren Sieg hinzugefügt und setzt damit seinen Kurs auf einen WM-Kampf weiter fort. Am gestrigen Samstagabend konnte der 25-jährige in seiner mexikanischen Heimatstadt Tijuana, Mexiko, den bislang in 20 Fights ungeschlagenen D’Mitrius Ballard im dritten Durchgang des auf 12 Runden angesetzten Kampfes durch (T)KO besiegen.

Entgegen seiner üblichen Strategie gab Munguia nicht sofort „Vollgas“, sondern studierte seinen Gegner erst einmal. Ballard dürfte sich mit guten Aktionen die erste Runde geholt haben. Im zweiten Durchgang dann der erste Wirkungstreffer von Munguia, der damit auf den Punktzetteln gleichgezogen hatte.

Zu Beginn der dritten Runde versuchte Ballard, sich noch einmal Respekt zu verschaffen, doch mit einer harten Linken leitete Munguia das Ende ein. Ballard – danach noch auf „wobbly legs“ unterwegs – musste sich in der Ringecke stellen und niederschlagen lassen.

Referee Juan Jose Ramirez gab nach dem Anzählen den Kampf noch einmal frei, aber Ballard musste weitere Treffer nehmen, bis der Ringrichter nach 1:47 Min des dritten Durchgangs das Gefecht abbrach.

Nun bleibt abzuwarten, was als nächstes für Jaime Munguia kommt. Wie der 25-jährige erklärt hat, würde er gerne gegen IBF-Champion Gennadiy Golovkin antreten.

Ein erfolgreiches Wochenende kann auch Heavyweight Arslanbek Makhmudov für sich verbuchen. Der in Kanada lebende 32 Jahre alte Russe besiegte am Samstagabend im Cabaret du Casino in Montreal den mittlerweile 42-jährigen ehemaligen Weltmeisterschaftskandidaten Mariusz Wach. Und das, obwohl Wach die vermutlich beste Leistung seit Jahren abrief und mit seiner Linken die Angriffe des Russen anfangs noch recht gut abwehren konnte.

Auf Dauer reichte das allerdings nicht, um der Schlagkraft von Makhmudov zu entgehen: in Runde 6 prügelte Makhmudov schließlich den polnischen Schwergewichtler zu Boden. Wach kam zwar noch einmal auf die Beine, Ringrichter Steve St. Germain beendete aber das Duell.

Makhmudov hat damit seinen NABA/NABF-Schwergewichtsgürtel erfolgreich verteidigt und verbessert mit seinem Sieg seine Bilanz auf 14-0-0 bei 14 Siegen durch KO. Abzuwarten bleibt allerdings, wie der physisch starke Russe gegen besser gerankte Heavyweights aussieht. Spätestens dann wird sich herausstellen, ob der Sieg über Mariusz Wach der Beweis war, dass es für die Weltspitze reicht. Ich persönlich würde Arslanbek Makhmudov gerne einmal gegen Filip Hrgovic kämpfen sehen.

Voriger Artikel

Jermell Charlo vs Brian Castano - Rematch erneut verschoben

Nächster Artikel

Kell Brook schlägt Amir Khan in Manchester

Keine Kommentare

Antwort schreiben