Top News

Muhammad Ali Trophy startet in die 3. Saison

Am Mittwoch, dem 16. Juni gab es ein „Lebenszeichen“ von der „World Boxing Super Series“ (WBSS). Es wurde eine dritte Staffel angekündigt, die allerdings Fragen aufwirft und über den Köpfen der Fans dieser Veranstaltungsserie ein paar Fragezeichen erscheinen lässt. Waren an den vergangenen beiden Staffeln ausschließlich männliche Boxer in verschiedenen Gewichtsklassen am Start, wird jetzt überraschend ein Frauenturnier im Super-Federgewicht angekündigt.

Hiezu ein paar Stimmen, zitiert von der WBSS-Internetseite:

Andreas Benz , Vorstandsvorsitzender der WBSS AG: „Boxen ist und war schon immer viel mehr als ein Sport. Es ist eine Metapher für das Leben. Die Kämpfer betreten den quadratischen Kreis mit großen Träumen von Sieg und Ruhm und manchmal sogar von einem besseren Leben.“

„Bei keiner anderen Sportart steht so viel auf dem Spiel. In Saison I und II haben wir die besten Turniere im Männerboxen abgeliefert, aber es war immer unser Traum, nicht nur das beste Turnier im Männerboxen zu liefern, sondern auch eine würdige Bühne für das Frauenboxen vorzubereiten und diese fantastischen Kämpferinnen zu unterstützen. Jetzt ist es an der Zeit, es zu erkennen!“ (…)

Kalle Sauerland , WBSS Chief Boxing Officer: „Es ist etwas, worüber wir seit unserer Amtseinführung gesprochen haben, und es macht mir große Freude – und uns bei der World Boxing Super Series eine große Freude, die dritte Staffel anzukündigen; die Frauen, die Superfedergewichte.“

„Der Sport ist ein toller Ort. Der Wettbewerb ist heißer denn je. Die Super-Federgewichte, die wir empfinden, sind eine Division, die eine solche Tiefe hat und auch denjenigen in den Divisionen um sie herum ermöglicht, teilzunehmen. Wir sind der Meinung, dass dies der richtige Zeitpunkt ist. Frauenboxen war noch nie so gut. Wir freuen uns auf eine spektakuläre Saison.“

„Frauenboxen geht zurück auf eine Zeit, in der es verboten war, auf Zeiten, in denen es nicht existierte, ist ein von Männern dominierter Sport. Es geht zurück auf den Kampf um Plätze auf Karten, um irgendeine Art von Aufmerksamkeit zu erhalten.

„Ich erinnere mich an den ersten WM-Kampf, den ich vor zwei Jahrzehnten für Cecilia Brækhus befördert habe. Es fand auf einer Unterkarte statt. Cecilia vereinheitlichte den Sport und wurde selbst eine Headlinerin, eine Nationalheldin, eine globale Botschafterin des Sports.“

„Viele andere Größen haben auch die Flagge des Frauenboxens gehalten. Zurück zu Regina Halmich, Jane Couch, Nicola Adams, Holly Holm, Katie Taylor. Es gibt so viele. Aber die Möglichkeiten, die die World Boxing Super Series dem weiblichen Boxen bietet, sind unübertroffen.“

„Kurz gesagt, die Suche, eine weitere Suche nach der Muhammad-Ali-Trophäe hat begonnen. Das WBSS ist zurück!“

Was hat diese Ankündigung genau zu bedeuten? Wird es in Staffel 3 eine reine Frauenveranstaltung geben, die nur in einer Gewichtsklasse stattfindet? Zumindest ist in dieser ersten Verlautbarung weder von einer anderen Gewichtsklasse, noch von Männern die Rede.

Ist es tatsächlich so, dass man seitens WBSS das Frauenboxen damit befördern will? Noch vor Jahren spielte das Frauenboxen beim Sauerland-Team kaum eine große Rolle und die hier genannte Cecilia Braekhus bekam nur eine Chance, weil sie einen lukrativen TV-Deal aus der Heimat mitbrachte. Mittlerweile ist zwar etwas Zeit vergangen, aber des Frauenboxen führt leider immer noch ein Schattendasein. Es gibt gute Boxerinnen, die attraktive Kämpfe liefern, aber dennoch hat das Frauenboxen in Deutschland nicht den Stand wie z.B. in Mexiko erreicht, wo Männer und Frauen gleichermaßen gut beim Publikum ankommen.

Die Frage, die bei all der vollmundigen Ankündigung im Raum steht ist folgende: Ist das Turnier finanziell nicht mehr im Stande, Männerkämpfe aufzubieten und die Boxer entsprechend zu bezahlen? Es ist ja bekannt, dass Frauen im Boxsport leider mit viel geringeren Börsen auskommen müssen wie Männer. Ist genau das der eigentliche Beweggrund, das WBSS-Turnier in der 3. Staffel als reines Frauenturnier abzuhalten? Wie soll das aussehen? Billig-Veranstaltungen mit unterbezahlten Boxerinnen und viertklassigen Männerkämpfen auf der Undercard? Man kann gespannt sein, ob es dabei bleibt. Auch als Frauenboxfan hat man da so seine Zweifel. Warten wir einfach mal ab.

Voriger Artikel

Tippspiel KW 24 - 19.06.2021

Nächster Artikel

Boxsport – Telegramm vom 19. Juni 2021

6 Kommentare

  1. 18. Juni 2021 at 13:10 —

    Na dann weiß ich schonmal, was ich dieses Jahr nicht verfolgen muss….

  2. 19. Juni 2021 at 02:35 —

    Frauenboxen gehört abgeschafft, Frauen gehören zu denn Kindern und in den Haushalt. Wir Deutschen sterben aus und die Frauen haben nichts besseres zu tun als zu Boxen, da fehlen mir die Worte.

    • 19. Juni 2021 at 05:32 —

      Ja Putin, bei deinen Kommentar fehlen mir auch die Worte…..in welcher Zeit bist du denn stehen geblieben!?

    • 19. Juni 2021 at 07:15 —

      Du bist eher so der “klassische ” Typ,richtig ?
      Ich glaube eine Frau kann boxen und parallel Kinder erziehen und von mir aus soll jeder den Sport betreiben,welchen er präferiert nur ist Frauenboxen für mich belanglos,da Männer die physischen Voraussetzungen haben,diesen Sport auf einem höheren Niveau auszuüben und ich gerne die besten einer Sportart sehen möchte.
      Dafür kann im Gegenzug ein Mann niemals zb die Ästhetik einer Ballerina oder einer Eiskunsttänzerin erreichen.
      Manche Sportarten liegen eben Männern besser,andere wiederum Frauen.

    • 19. Juni 2021 at 11:08 —

      Hey Putin, unsere Namen passen irgendwie zusammen, wo und wann treffen wir uns?

Antwort schreiben