Top News

Mohamed Soltby bei Frank Warren unter Vertrag

Grafik: frankwarren.com

Der in Hamburg lebende Mohamed Soltby ist ab sofort beim britischen Boxteam „Queensberry Promotions“ von Frank Warren unter Vertrag. Der 25-jährige wurde 1991 in Grozny mit dem Namen Magomed Hazuev geboren. Soltby ist bisher in 12 Kämpfen ungeschlagen und konnte 7 Kämpfe vorzeitig gewinnen. Er begann seine Profikarriere im März 2014 im Cruisergewicht. Nach 7 Kämpfen kam der Wechsel in die höchste Gewichtsklasse.

Mohamed Soltby gilt als Newcomer im Schwergewicht und will mit dem Wechsel zu Warren seiner Karriere einen Schub auf die nächste Ebene geben. Er sagte über seinen Wechsel, dass er nichts überstürzen und erst einmal Erfahrungen sammeln will. Bisher wurde er in Hamburg von Artur Grigorian trainiert.

Soltby wörtlich: „Es ist mir eine große Ehre, ein Teil der Warren Familie zu werden. Ich bin zuversichtlich, dass ich unter dieser neuen Führung mein volles Potential erreichen kann. Ich freue mich auf das Jahr 2017 und darauf, wieder in den Ring zu steigen.“

Ziel dieser neuen Zusammenarbeit ist, dass „der Neue“ erst einmal weiter seine boxerischen Fähigkeiten festigt. Ein (kleiner) Titelkampf ist womöglich Ende 2017 zu machen, falls es die weitere Entwicklung Soltbys zulässt.

Frank Warren meint zu seiner Neuerwerbung: „Mohamed ist ein gutes Talent und ich bin erfreut, ihn in unserem Team begrüßen zu dürfen. Das Schwergewicht ist im Moment sehr attraktiv und Mohamed hat das Potenzial, unter den Besten mitzumischen.“

Soweit ist dieser Wechsel eigentlich nichts Besonderes. Stichwort: „Sack Reis“. Allerdings muss man sich fragen, ob dieser Abgang eines womöglich vielversprechenden Boxtalents nach Großbritannien nicht auch bezeichnend dafür gilt, dass der Boxsport in Deutschland irgendwie festgefahren ist. Wie viele in Deutschland lebende Schwergewichtstalente gibt es denn hier? Auf jeden Fall zu wenige. Gebürtige Deutsche am allerwenigsten. Es ist einfach traurig, dass im Boxsport “die Musik” woanders spielt. Seit dem „Aus“ der Zusammenarbeit von großen Boxställen mit ARD und ZDF sind es nur wenige gute Talente, die wir hier als Nachwuchs haben. Soltby ist womöglich nicht der Einzige, der sein Glück woanders suchen muss, wenn er vorwärts kommen will.

Was müsste sich in Deutschland ändern, um den Boxsport besser voran zu bringen? Was meinen die boxen.de User?

Voriger Artikel

Abraham vs. Krasniqi wird versteigert

Nächster Artikel

Boxsport – Telegramm 52 / 2016 (Teil 1)

4 Kommentare

  1. 30. Dezember 2016 at 22:17 —

    WFT ist dieser Soltby und KKK?

    Schaut mal die Meldung an, dass Stieglitz nun eine freiwillige PF einschieben darf….

  2. 31. Dezember 2016 at 04:30 —

    Mohamed geht net in brd
    da muss man felix oder marco heißen

  3. 31. Dezember 2016 at 13:55 —

    wieso muss man das eig. so negativ sehen. soltby versucht es im Ausland. das ist doch löblich. gerber hat das auch versucht. hat anfangs auch gut geklappt. jetzt stagniert es aber wieder. auf jeden fall viel glück an soltby!

  4. 3. Januar 2017 at 20:34 —

    Soltby hat bisher nur Schrott vor den Fäusten gehabt, da kann man nur hoffen das Warren ihm bessere Gegner besorgt und man damit auch sieht welches Potential wirklich in ihm steckt oder auch nicht!

Antwort schreiben