Top News

Miguel Angel Garcia dominiert Orlando Salido – gewinnt durch technischen Punktentscheid

Miguel Angel Garcia nahm am Samstagabend im Madison Square Garden WBO-Federgewichtsweltmeister Orlando Salido, der vor dem Kampf als Nummer Eins der Gewichtsklasse galt, über weite Strecken nach allen Regeln der Kunst auseinander. Der 25-jährige US-Amerikaner dominierte den 32-jährigen Veteran von Beginn an, erzielte insgesamt vier Niederschläge und gewann schließlich durch technischen Punktentscheid klar. In der siebten Runde brach sich der Herausforderer nach einem Kopfstoß die Nase, so dass der Kampf nicht fortgesetzt werden konnte.

Die erste Runde startete ausgeglichen, doch nach etwa 90 Sekunden erwischte Miguel Angel Garcia Orlando Salido mit einem perfekten Konter. Während Salido vorwärts preschte, brachte Garcia einen sauberen linken Haken zum Kopf ins Ziel. Salido ging zu Boden und schien deutlich mitgenommen. Als er jedoch wieder auf den Beinen war, erhöhte Miguel Angel Garcia das Tempo nicht und blieb weiter geduldig. Kurz vor Schluss schien Salido erholt zu sein, doch ein weiterer linker Haken ließ den Titelverteidiger erneut auf seinen Hosenboden plumpsen. Er stand recht schnell wieder auf und die Runde war vorbei, doch der Weltmeister rannte somit schon nach der ersten Runde einem Rückstand einer 10-7 Runde hinterher.

Garcia strotze nur so vor Selbstbewusstsein und boxte stark aus der Distanz heraus in der zweiten Runde. Mit seinem Jab erwischte er Salido regelmäßig und auch die rechten Geraden und linken Haken fanden ihr Ziel. Salido suchte den Weg in den Infight, war jedoch vorerst chancenlos gegen seinen deutlich variabler agierenden Herausforderer. Als Salido in der dritten Runde langsam warm zu werden schien und die Distanz etwas besser überbrückte, konterte Garcia einmal mehr brillant. Ein rechter Aufwärtshaken zum Kopf schlug an Salidos Kinn ein, als dieser in den Gegner rein ging. Die Knie des Titelverteidigers knickten kurz ein und berührten den Boden für einen Moment, so dass der Ringrichter zu Recht Salido zum dritten Mal anzählte.

Salidos katastrophaler Abend setzte sich in der vierten Runde fort, als er nach wenigen Sekunden erneut zu Boden ging. Garcia erwischte ihn mit einem Jab, als er im Vorwärtsgang keine Balance hatte und somit zu Boden rutschte. Wütend reagierte Salido wie ein wilder Stier und ging noch ungestümer nach vorne. Garcia spielte jedoch weiterhin elegant den Matador, bewegte sich gut durch den Ring und erwischte ihn mit harten Treffern auf dem Weg nach innen.

Miguel Angel Garcia dominierte nach Belieben und ließ früh in der fünften Runde Salidos Kopf immer wieder mit rechten Geraden, die er mit seinem starken Jab vorbereitete, zurück schnellen. Ab und zu gelang es Salido in die Nahdistanz zu gelangen, wo er Vorteile hatte, doch Garcia ging schnell in den Clinch um daraufhin wieder aus der Distanz heraus das Geschehen zu bestimmen. Der Titelverteidiger wirkte vollkommen überfordert und planlos und zunehmend frustrierter. Garcia traf auch in Runde Sechs mit beinahe jedem Schlag, den er abfeuerte und zeigte dabei ein sehr variables Schlagarsenal, während Salido erstaunlich limitiert wirkte und hauptsächlich wild daher schwang.

Aufgrund der vier Niederschläge brauchte Salido nun schon einen KO, als es in die zweite Hälfte des Kampfes ging, und in Runde Sieben landete der Mexikaner zumindest seine bis dahin besten Treffer. Nach der ausgeglichenen siebten Runde, in der Salido möglicherweise sogar leichte Vorteile hatte, kehrte Garcia jedoch in der Achten wieder zum Distanzboxen zurück und bestimmte die Runde, die die letzte sein sollte.

Denn nach der Rundenpause untersuchte der Ringarzt Miguel Angel Garcias Nase, die er sich bei einem unabsichtlichen Kopfstoß in der siebten Runde wohl schwerer verletzt hatte, und entschied, dass er den Kampf nicht fortführen konnte. Die Punktkarten wurden eingesammelt und ausgewertet. Mit 79-70, 79-69 und 79-69 wurde Garcia zum klaren und verdienten Sieger und damit neuen Weltmeister erklärt. Der 25-Jährige blieb damit auch in seinem einunddreißigsten Profikampf ungeschlagen und feierte den mit Abstand besten Sieg seiner Karriere. Orlando Salido verlor seinen Status als bester Federgewichtler der Welt mit einer schwachen Vorstellung und kassierte seine insgesamt zwölfte Niederlage. Nach fünf KO-Siegen in Folge musste er zudem seinen WBO-Gürtel abgeben.

Voriger Artikel

Golovkin stoppt zähen Rosado in sieben Runden

Nächster Artikel

Garcia holt WBO-Titel mit technischer Entscheidung gegen Salido

1 Kommentar

  1. SemirBIH
    20. Januar 2013 at 06:39 —

    Wilder hat seinen Kampf in der 2. Runde durch TKO entschieden. 15 Punkte! 🙂

Antwort schreiben