Top News

Michael Wallisch: Freigänger – Hausmeister – Profiboxer

Was in der Boxwelt schon lange kein Geheimnis war, worüber aber niemand öffentlich sprach ist die Tatsache, dass der 29-jähreige SES-Profi Michael Wallisch eine Gefängnisstrafe verbüßt. Seit Sommer 2013 ist Wallisch in Haft. In einem Artikel der BILD wird der Grund dafür genannt: Es geht um eine Oktoberfestschlägerei im Jahr 2011, bei der Wallisch und 3 holländische Gäste aneinander gerieten. Wie das ausging, muss man sich bei einem fast 2 m großen Profiboxer nicht weiter ausmalen.

Das Amtsgericht München urteilte hart: Wegen „gefährlicher Körperverletzung“ gab es 26 Monate Haft ohne Bewährung. Gewiss fand dabei Berücksichtigung, dass Wallisch als Boxsportler wissen musste, was er anrichten kann. Es wird auch gewiss einige Leute geben, die ihn deswegen moralisch verurteilen. Doch sein Umfeld steht zu ihm. Das Wichtige dabei ist: Wallisch hat daraus gelernt und sagt von sich selbst, dass es „Scheiße“ von ihm war. Er habe dabei absolut nicht nachgedacht. Scheinbar eine Kurzschlusshandlung. Wallisch: „Sowas passiert mir nie wieder.

Während der Haftzeit gab es Freigang und damit auch die Möglichkeit, dass er trainieren und seine Boxkarriere fortsetzen konnte. Seit August 2013 absolvierte er 4 Kämpfe und verteidigte dabei auch seinen „Deutschen Meister“ im Schwergewicht. Laut Angaben von BILD ist Michael Wallisch ausgebildeter Europakorrespondent und habe mehrere Sprachen erlernt. Holländisch war vielleicht nicht dabei.

Gegenwärtig kann er die Justizvollzugsanstalt Burg tagsüber verlassen. Er ist Freigänger und arbeitet bei seinem Boxstall SES als Hausmeister. Das lässt sich natürlich mit dem laufenden Trainingsprogramm verbinden. Er muss nur zum Übernachten zurück ins Gefängnis. Aus der JVA Burg heißt es, er sei ein Musterbeispiel für Resozialisierung. Es werde gerade geprüft, ob er nach 2/3 Haftzeit vorzeitig entlassen werden kann. Bleiben 2 Sachen: Wir wünschen Michael Wallisch viel Glück. UND: Wer von sich sagen kann, er sein völlig frei von Schuld, der werfe den ersten Stein.

Autor Johannes Passehl

Bild PA

Voriger Artikel

Wegner bestraft Abraham mit Trainingslager in Kienbaum!

Nächster Artikel

Feigenbutz trifft auf seine bisher größte Herausforderung: Den ungeschlagenen Ungarn Kelemen

3 Kommentare

  1. Laut Angaben von BILD ist Michael Wallisch ausgebildeter Europakorrespondent und habe mehrere Sprachen erlernt. Holländisch war vielleicht nicht dabei.
    ——————————————————————–

    😀

  2. 7. Februar 2015 at 13:42 —

    Wird unabhängig davon aber nie Weltspitze werden.

    Hab mal zwei/drei Kämpfe gesehen. Klar, imposante Statur, aber viel zu unbeweglich und statisch in seiner Kampfführung. Top 50 machbar, aber für mehr Richtung Top 20 wird es wohl nicht reichen.

  3. 10. Februar 2015 at 00:56 —

    Naja,das ein Profiboxer mal im Knast landet ist ja nicht wirklich eine Sensation!

    Aber wo soll der sportliche Weg von Wallisch hin führen,bzw. was kann er bestmöglichst erreichen?? Ich weis es ehrlich gesagt nicht.User Knopster hat es eigentlich treffend auf den Punkt gebracht,zu statisch und unbeweglich!
    Noch schlimmer finde ich die Gegner die er bisher hatte,da muss in Zukunft mehr kommen,eine stetige Steigerung der Gegner,denn sonst kann sich kein Boxer verbessern.
    Mit viel Glück reicht es vielleicht einmal zum EM-oder EU-Titel!?

Antwort schreiben