Top News

MDR – „Sport im Osten“ am Samstag – Verabschiedung von Robert Stieglitz

Fotos: SES – Team

Der MDR präsentiert am kommenden Samstag wieder einmal eine lange Boxnacht. Das liest sich erst einmal nicht schlecht. Gezeigt wird ab 22:30 Uhr der Schwergewichtskampf zwischen SES-Boxer Agit Kabayel und dem Briten Dereck Chisora. Ob auch über die anderen Fights der Veranstaltung in Monaco berichtet wird, muss man abwarten.

Gedacht ist diese „Lange Boxnacht“ eigentlich als Verabschiedung von Robert Stieglitz. Der SES-Kämpfer zählte über mehr als 15 Jahre zum „Stammkader“ des SES-Boxstalls. Die damals erst ein Jahr alte „SES Sports Events GmbH“ von Ulf Steinforth setzte 2001 auf das „richtige Pferd“ und förderte die Karriere von Stieglitz vom Anfang bis zum WM-Titel. Stieglitz blieb seinem Arbeitgeber bis zum Karriereende treu und wird auch weiterhin in anderer Form für SES tätig sein.

Bereits 1 ½ Jahre nach seinem Debüt gegen den Tschechen Petr Pokorny hatte Stieglitz seinen ersten Gürtel in den Händen: Er besiegte den Weissrussen Sergey Karanevich nach Punkten und wurde IBF-Juniorenweltmeister im Halbschwergewicht. Zuvor absolvierte er in dieser kurzen Zeit 15 siegreiche Kämpfe. Nach weiteren Kämpfen und Titelverteidigungen kam der Umstieg ins Supermittelgewicht. Auch hier holte Stieglitz den IBF-Juniorentitel. Später auch den IBF-Inter-Conti.

SES - Abschied Stieglitz

Die erste Niederlage musste Stieglitz nach 29 Siegen im Kampf um den vakanten IBF-Titel gegen Alejandro Berrio verkraften. Diesen Gegner hatte er zuvor schon einmal geschlagen. Damit war der Versuch, ein „richtiger“ Weltmeister zu werden, erst einmal gescheitert. Doch Stieglitz und das SAS-Team ließen sich nicht davon abhalten, weiter auf Titelkurs zu bleiben. Der zweite Versuch einen IBF-Titel zu gewinnen, scheiterte im Eliminator-Kampf gegen Librado Andrade.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Über den „Umweg“ WBC-International-Titel kam es dann 2008 zu einem spektakulären Fight bei einer Universum-Veranstaltung in Budapest. Der Hamburger Veranstalter hatte ein großes Event in der ungarischen Hauptstadt aufgelegt. Auf der Card waren neben den Ungarn Zsolt und Pal Bedak auch Namen wie Jürgen Brähmer, Eduard Gutknecht und Dimitri Sartison zu lesen. Brähmer besiegte den bis dahin ungeschlagenen Polen Aleksy Kuziemski durch TKO 11 und wurde WBO-Interim-Champ im Halbschwergewicht.

Im 2. Hauptkampf ging es zwischen Weltmeister Karoly Balzsay und Herausforderer Robert Stieglitz um den WBO Gürtel im Supermittel. Nach 8 Runden erhöhte Stieglitz in den Runden 9 und 10 das Tempo und brachte Balzsay in große Schwierigkeiten. Es hatte für seine Ecke den Anschein, als wäre Balzsay schwer verletzt. Fritz Sdunek rief Hilfe herbei. Der völlig erschöpfte Ungar wurde aus der Halle getragen und der Vorsicht halber in ein Krankenhaus gebracht. Resultat: TKO 11 Sieg für Robert Stieglitz, der damit endlich ein „richtiger“ Weltmeister war.

Stieglitz verteidigte seinen Gürtel mehrmals erfolgreich. Bemerkenswert bei diesen Titelverteidigungen war im April 2011 der Kampf gegen Khoren Gevor, wo der Herausforderer von Ringrichter Manfred Küchler disqualifiziert wurde. Dieser Kampf fand in der Bördeland-Halle Magdeburg statt. Beide Boxer kamen in Runde 10 bei einer unübersichtlichen Situation zu Fall, was zur Disqualifikation von Gevor führte. Gevor hatte zuvor bereits einen Punkt Abzug wegen Nachschlagen bekommen. Gevor fühlte sich ungerecht behandelt und ging noch im Ring auf Ringrichter Küchler los.

Darauf folgten 2 weitere Titelverteidigungen. Zu dieser Zeit war das „Super-Six“ Turnier zu Ende gegangen und Sauerland-Boxer Arthur Abraham stand ohne Titel da. Es war „sonnenklar“ das Sauerland und Abraham mit dem WBO-Titel von Stieglitz „liebäugelten“. Man wurde sich einig und es kam im August 2012 zum Kampf zwischen Stieglitz und Abraham. Gekämpft wurde in der O2 World Arena Berlin. Abraham gewann diesen Kampf nach Punkten. Im März 2013 gab es ein Rematch in Magdeburg. Diesmal siegte Stieglitz und holte sich „seinen“ Gürtel zurück. Die Entscheidung kam wegen eines zugeschwollenen Auges bei Abraham zu Stande, der nach 3 Runden vom Ringrichter aus dem Kampf genommen wurde. Es sollten 2 weitere Kämpfe gegen Abraham folgen, die der Sauerland-Boxer für sich entscheiden konnte. Damit war der Zenit der Karriere für Robert Stieglitz überschritten.

Zuletzt trug Robert Stieglitz den Gürtel des EBU-Europameisters. Im letzten Kampf gab es gegen Nikola Sjekloca ein Unentschieden. Bereits zu diesem Zeitpunkt dachte Stieglitz über ein Karriereende nach. Als dann die EBU ausgerechnet seinen Stallkollegen Dominic Bösel zum Pflichtherausforderer erklärte, sagte Stieglitz mit einem Kampfrekord von 50 Siegen, 5 Niederlagen und 2 Unentschieden dem aktiven Boxen adè.

Die Verabschiedung von Robert Stieglitz wurde vor einigen Tagen in Magdeburg aufgezeichnet. Es ist eine Talk-Runde mit Gästen wie Arthur Abraham, Uli Wegner, Markus Beyer und natürlich auch Trainer Dirk Dzemski sowie Promoter Ulf Steinforth. Man kann die hier bereits in Kurzform geschilderte Karriere von Robert Stieglitz in aller Ruhe bis 4:15 Uhr Revue passieren lassen. Für nachtaktive Boxfans eine gute Beschäftigung zum wach halten. Bis es in New York zwischen Deontay Wilder und Bermane Stiverne zur Sache geht. muss man sich dann noch etwas gedulden und einen guten Stream finden. Leider ist dieser Kampf nicht Bestandteil der Sendung und weder bei DAZN noch bei ranfighting im Programm.

Voriger Artikel

Boxsport – Telegramm 46 / 2017

Nächster Artikel

Bis zu 2,97 Mio. Zuschauer sahen Sieg von Joshua

8 Kommentare

  1. 1. November 2017 at 14:18 —

    super Sache von MDR!

  2. 1. November 2017 at 14:23 —

    Wird der Kampf Wilder vs Stiverne, ebenfalls auf MDR übertragen?

  3. 1. November 2017 at 15:30 —

    Bekanntlich hat Sauerland zukünftig einen Übertragungsdeal mit Sport 1 abgeschlossen.
    Weiß jemand ab wann dieser Vertrag in Kraft tritt?
    Bis jetzt hatten sie ja einen Vertrag mit Sat 1.
    Also findet der Fight Zeuge vs. Ekpo am 2. Dez noch bei Sat 1 oder bereits schon bei Sport 1 statt?

  4. 1. November 2017 at 15:38 —

    Siehe auch:
    Artikel “Boxen im deutschen TV und Internet” von Johannes Passehl.

  5. 1. November 2017 at 17:01 —

    Bin ja mal gespannt wie sich Kabayel gegen Chisora schlägt, sollte Chisora in Topform sein könnte es schwer werden mit einer Titelverteidigung!

    @ globuli

    Der Kampf Zeuge vs Ekpo dürfte der letzte Kampf einer Sauerlandveranstaltung bei Sat1 sein!?
    Die Zusammenarbeit mit Sport1 soll ab 2018 beginnen!

Antwort schreiben