Top News

Mayweather vs. Pacquiao – BREAKDOWN Teil 1

Teil 1- Wer das Geld hat, schafft an!

Wer gedacht hat, Floyd Mayweather (47-0,26 Ko’s) wird sich vor dem Kampf des Jahrzehnts mit Manny Pacquiao (57-5-2,38 Ko’s) drücken, wurde in den letzten Wochen eines besseren belehrt. Mittlerweile sind alle Verträge unter Dach und Fach, beide Boxer befinden sich in Trainingscamps und bereiten sich auf den 2ten Mai 2015 vor. Trotzdem standen etliche Probleme vor der lang erwarteten Bekanntgabe dieses Megafights! Boxfans weltweit freuen sich auf das Spektakel welches uns am zweiten Mai erwartet. Die Aufmerksamkeit, welche dieser Veranstaltung entgegengebracht wird, ist wohl nur zu vergleichen mit Topevents wie dem Superbowl oder einem Champions League Finale.

Seit Jahren verhandelten beide Lager über diesen Kampf. Einmal scheiterte es an der Aufteilung des Geldes, das nächste Mal an fehlender Bereitschaft zu Dopingproben am Kampftag oder der schlichten Bereitschaft Floyds, mit Bob Arum zusammenzuarbeiten oder seinen lupenreinen Rekord aufs Spiel zu setzen. Dass beide Boxer auch für unterschiedliche TV-Sender boxen war über Jahre ein großes Problem, welches nun doch gelöst werden konnte. Dieser Titelvereinigungskampf der WBO, WBC und der WBA wird nun von beiden Kommentatorenteams von Showtime und HBO übertragen. Auch die Ringsprecher Jimmy Lennon Jr („It’s Showtime“) und Michael Buffer („Lets get ready to rumble“) teilen sich den Abend kollegial auf.

Doch noch zu Beginn des Jahres waren sich die Boxexperten Amerikas uneins über die Ansetzung des Kampfes. Die Vorzeichen auf einen möglichen Schlagabtausch der besten P4P Boxer verdichteten sich bereits nach Manny Pacquiaos dominanter Performance in den Kämpfen, nach seiner harten KO Niederlage gegen Juan Manuel Marquez im Dezember 2012. Der eindeutige Sieg über Brandon Rios, der (wie schon beim ersten Showdown der beiden) klar gewonnene Rückkampf mit Timothy Bradley Jr. und das Knockdown-Sparring mit Chris Algieri vor wenigen Monaten zeigten eine klare Sprache. Manny ist fit, für sein Alter in einer unglaublichen Verfassung und heiß auf ein Duell mit Mayweather. Es folgten etliche verbale Herausforderungen Mannys, ein lustiger Tv Spot der um die Welt ging und eines immer deutlicher machte: Dieser Kampf muss geschehen! Irgendjemand muss Floyd dann klargemacht haben, dass er mit einer erneuten Ablehnung des Fights nicht nur seiner eigenen Reputation schadet, sondern auch dem gesamten Boxsport. Von seiner eigenen Brieftasche reden wir hier mal nicht. Dieser Mann ist der Einzelsportler mit den größten Einnahmen weltweit. Niemand hat mit Sport mehr Geld verdient als Floyd „Money“ Mayweather.

Nach T.B.E.’s (TheBestEver) klaren Siegen über Marcos Maidana, der bärenstarken Präsenz gegen Saul Alvarez und dem eindeutigen Sieg über Robert Guerrero, war die Auswahl des nächsten Gegners keine leichte Sache. Mit dem schnellen Amir Khan, dem geldgeilen Miquel Cotto, und dem entnervten Alvarez, wären ebenso zahlungskräftige Duelle möglich gewesen. Doch dann gab Mayweather nach, und konnte, durch Pacs vermeintlich freiwillig übernommene Rolle als „B-Side“ sogar alle seiner Forderungen durchsetzen.

mayweather pacquaioWas heißt das in Zahlen?

Die Aufteilung der Einnahmen beläuft sich auf 60:40 für Floyd. Vor wenigen  Wochen redete man noch noch von 120 Millionen für Mayweather und 80 Millionen für Pacquiao. Das war aber wohl gering bemessen. Das MGM wird 40 Millionen nur durch Ticketverkäufe erzielen. Die Preise für ein Ringside-Ticket belaufen sich mindestens auf unglaubliche 10.000 Dollar pro Stück und diese Summe ist noch nicht fixiert. Die Zahl der öffentlich erhältlichen Karten wird wohl sehr niedrig sein (ca.1000 Stück) und eine Schlacht um diese Tickets ist vorprogrammiert. Der Verkaufsstart ist noch nicht bekannt gegeben und wird in Kürze erwartet. Die Totaleinnahmen des Kampfes belaufen sich angeblich auf lächerliche 400 Millionen Dollar. Es wird eine Pay-Per-View Zahl von 3 Millionen zahlenden Kunden (70-99 Dollar/Übertragung) angestrebt, allein in Canada, den USA und in Puerto Rico. Mit diesen Angaben werden in sämtlichen Kategorien alle Rekorde gebrochen und Bob Arum, Top Rank und Mayweather Promotions reiben sich bereits die Hände. Diese Zahl von 400 Millionen könnte sogar noch übertroffen werden, denn die Rechte an dem Boxspektakel werden weltweit an diverse TV-Sender verkauft und somit bekommt man auch in Deutschland, Schweiz und Österreich hoffentlich eine Möglichkeit den Kampf live zu verfolgen.

Weiter geht es mit dem „Mayweather/Pacquiao: BREAKDOWN“
im Teil 2 – „Die Boxer im Portrait“

Autor: flame

Voriger Artikel

Russell Jr wird W.B.C. Weltmeister!

Nächster Artikel

Mayweather vs. Pacquiao - BREAKDOWN Teil 2.1

28 Kommentare

  1. 31. März 2015 at 00:10 —

    Floyd bleibt trotzdem ein Coward….hofffentlich macht ihn Pac fertig diesen arroganten Gori…..wenn man sein auftreten sieht dann denkt man ..”typisch”….der verdient mal gedemütigt zu werden dieser wohlkalkulierte Coward….Coward Coward Coward…..denke der wird nur noch von 3G übertroffen

  2. 31. März 2015 at 11:32 —

    Wow und das aus Deiner Feder. Wie kannst du den sagen Pac verhaut May obwohl er ja kein Amerikaner ist und ja nur Ami`s boxen können wie man ja ständig von dir gelesen bekommt, alle anderen Nationen haben ihre Fäuste ja nur um im Winter warme Handschuhe zu tragen. 😉

    • 31. März 2015 at 11:53 —

      Nene. Ich würde sagen, dass seine Abneigung gegen Schwarze einfach nur viiieel größer ist, als sein Nationalstolz. Das nicht-ausgeschriebene-Wort heißt vermutlich Gorilla… und er kann sich vermutlich NICHT mit Siegertypen identifzieren. Also: Er ist ein Looser! 😀

  3. 31. März 2015 at 13:07 —

    Ich sage der Mann holt 4 Mal jährlich seine weisse Kaputze aus dem Schrank um Kreuze in Brand zu stecken. Egal, sein Problem! 🙂
    Ich freu mich jedenfalls riesig, dass der Kampf stattfindet. So ich Pac mag und schätze, entscheidet meiner Meinung nach nur Mayweather uber den Ausgang des kampfes. Er gewinnt ganz locker, wenn er wegbleibt und seinen Gegner ausboxt. Sollte er auf Risiko gehen und versuchen Manny auszuknocken, landet er im Reich der Träume.
    Am 2. Mai sind wir alle klüger

  4. 31. März 2015 at 13:13 —

    Ich glaube, dass der enscheidene Faktor ein Gedanke in Floyds Kopf sein wird. Nämlich der, dass er genötigt wurde, einen Mann zu boxen, den er nie boxen wollte und der seine ‘0’ im Rekord gefährdet.
    Wenn er also im Kampf viel damit beschäftigt sein sollte, fehlt ihm vielleicht der entscheiden Teil, um als Ganzes gegen Pacman zu bestehen.

  5. 31. März 2015 at 13:20 —

    Stimmt! Ein wichtiger Faktor den Du da erwähnst!
    Der Pacman ist in der Lage selbst in der 12 Runde jeden Gegner auszuknocken, er baut dabei fast unmenschlichen Druck auf. Dennoch tippe ich auf Mayweather. Ich glaube der Arsch wird damit fertig. 😉

  6. 31. März 2015 at 16:33 —

    Ich will euch ja nicht die Illusion nehmen, doch ich sehe Mayweather deutlich vorne – mittlerweile trennt die Beiden doch eine ganze Klasse!

    Pac sollte sich freuen, dass ihm nochmal dieser Zahltag beschert wurde..im Kampf und danach wird es nichts mehr zu holen geben!!

    Mein Tipp: 118:110 für den Moneyboy 🙂

  7. 31. März 2015 at 18:24 —

    Ich denke ,May wird umstritten den Kampf gewinnen und ein Rückkampf machen ,weil er weiß ,er kann sich wieder auf die Punktrichter verlassen. Dann tritt er ab,unbesiegt und als Bill Gates des Sports.

    • 1. April 2015 at 12:32 —

      @ Angel Espinosa
      Der Bill Gates des Boxsports ist immer noch Michael Buffer. 😉

  8. 1. April 2015 at 09:58 —

    Beide sind klar past prime.
    Bei Mayweather ist dies für seinen auf Reflexe, Defensive und Potshotting ausgelegten Stil weitaus problematischer.
    Dennoch ist Mayweather für mich klarer Favorit, da er physisch größer ist und wesentlich stabiler als Pac, der zwar wahnsinnig gute Aktionen drauf hat, aber eben auch riskanter boxt und dies auch tun muss, um Mayweather weh zu tun.

    Ich gönne beiden nicht diesen fetten Zahltag nach diesem jahrelangen megapeinlichen Hin und Her, und sportlich gibt es dieses Jahr sicherlich höherwertige Kämpfe.

    • 1. April 2015 at 12:59 —

      ”Beide sind klar past prime.”
      Mayweather hatte gegen Maidana einige Probleme und wirkte was die Reflexe angeht langsamer als sonst, aber Pacquiao hat doch in seinen letzten 3 Kämpfen 3 überzeugende Siege geholt, also wieso die beiden klar past prime sein sollen verstehe ich nicht ganz. Würde Mayweather trotzdem genauso wie du favorisieren.

    • 1. April 2015 at 14:07 —

      Mehr gibt es zu diesem sechs Jahre zu spät gekommenen Megafight nicht zu sagen – genau so ist es.

      Mayweather drückt sich auf diese Art um schwierigere Aufgaben herum (Thurman, Andrade, Lara) und Pacman ist mit seinem „Er-drückt-sich-vor-mir“-Gewinsel und seinem debilen Trainer sowieso einfach nur noch peinlich.

    • @ El Demoledor

      Sehe ich anders. Gerade Maiwetters stil leidet weniger stark unter dem alterbesdingtem Abbau. Im gegensatz dazu hat Pac viel mehr eingebüßt als früher. Maiwetter kann gewisse defizite die er in jungen jahren nicht hatte, durch seinen stil kaschieren. bei Pac gibts nur den Weg nach vorne und ausknocken wird pac in diesem leben auch niemanden mehr.

  9. 1. April 2015 at 13:32 —

    Auch wenn beide Pastprimes sind und Pac’s Fähigkeiten mehr gelitten haben sollten, so sollte man doch trotzdem nicht unterschätzen, was vermeintlich alte Boxer nochmal aus sich rausholen können wenn sie noch einmal auf dem Punkt alles zeigen müssen. Ich halte es für einen ausgeglichen Kampf mit offenem Ende und May hat mehr zu verlieren als Pac. Das könnte ihn auch hemmen.

  10. Das wort Pastprime wird mir hier viel zu sehr benutzt. Ich sehe die beiden nicht viel schlechter als früher und selbst an ihren schlechtesten tagen sind beide 1 klasse besser als der rest der division.

    Wenn Boxer past prime sind, dann müssen sie sich abmühen überhaupt noch mitzuhalten. Roy Jones Jr. damals, DAS war Past prime, aber bei pac der 1 x bes.chissen wurde und 1x ausgeknockt wurd(kann in jeder prime passieren) und bei Maiwetter der selbst unter größtem Druck das ding locker nachhause fährt, kann von past prime mMn keine rede sein. Wenn man Past prime ist, dominiert man nicht die ganze division und das gilt für beide boxer.

    Das es einen Rückkampf geben wird ist doch deshalb klar, weil maiwetter nach dem pac fight noch einen kampf machen muss und alles andere als pac wäre ein rückschritt und nicht zu verkaufen.

    Daher, ich tippe auf einen klaren Maiwetter sieg, der aber auf den pkt zetteln so knapp ausfallen wird, damit ein rematch gerechtfertigt ist. So und nicht anders wirds kommen.
    Niemand wird sich entgehen lassen das Cash Cow event des Jahrhunderts 2x zu melken.

    • 1. April 2015 at 20:01 —

      @ Dr. Fallobsthammer
      Kann ich dir nur zustimmen und dann muss man auch noch bedenken dass Pacquiao beim KO gegen Marquez nach Punkten geführt hat.

  11. 1. April 2015 at 14:47 —

    Das Wort past prime wird so oft benutzt, weil es auf viele Boxer zutrifft 😀
    Ich finde gerade bei Mayweather den Verfall so offensichtlich, auch wenn das bei ihm auf hohem Niveau stattfindet.
    Klar hat er in seiner Karriere bisher nicht viel einstecken müssen und ist daher noch vergleichsweise frisch, aber der Krampf gegen Maidana (den ich sehr mag) in Duell 1 war einfach erbärmlich. Fight 2 hat nur marginale Verbesserungen gezeigt, wobei Maidana ihm eigentlich besser liegen sollte.
    Es ist nur noch die geschickte Gegnerwahl, die seinen (Fake-)-Kampfrekord mit der 0 aufrechterhält (gegen Castillo 1 hat er maximal 4 Runden gewonnen, daher ist der Rekord eh nicht ernst zu nehmen).
    Kann den Typen zugegebenermaßen auch nicht leiden mit seinem TBE-Gelaber.
    Klar ein klasse Boxer, aber sooo extrem überragend eben auch nicht. Kein ATG, eher einer der besten P4P-Champs der Dekade 2000-2010.
    Menschlich – soweit ich das beurteilen kann – ein extrem unsicherer Typ, der sich seine Freunde kauft und extrem cool rüberkommen will. Aber ihm fehlt das natürliche Charisma.

  12. 1. April 2015 at 18:56 —

    Es gibt eh nur zwei Boxer mit nem ernstzunehmenden Nuller Rekord die alles geboxt haben ohne Ausreden und das ist Marciano und Calzaghe.

    • 1. April 2015 at 20:36 —

      Joe?…
      Ich erinnere mich dunkel an Fights gegen Robin Reid und Bernard Hopkins, wo JC nicht bei allen Experten als Sieger galt 😉

      Im Ernst: Joe war schon ein richtig Guter, aber als Europäer lange Zeit in den Staaten völlig unterschätzt.
      Schade, dass er nie gegen Ottke (auch ein Nuller-Rekord, obwohl er so 4-7 Kämpfe nicht gewonnen hat) oder Beyer gekämpft hat. Aber natürlich war der WBO-Titel für die Sauerland-Boxer völlig uninteressant 😀
      Die Kämpfe gegen B-Hop und Roy Jones waren dann auch nach deren und Joe´s bester Zeit.
      Dennoch natürlich ein ganz Großer.

      • 1. April 2015 at 21:10 —

        Nachdem Beyer von Kessler deklassiert wurde und Calzaghe Mikkel die Grenzen aufgezeigt hat, wäre ein Kampf gegen Beyer völlig uninteressant für ihn. Gegen Hopkins musst du und die sogenannten Experten nen anderen Kampf gesehen haben. In den Staaten unterschätzt zu werden ist doch egal schließlich werden 90% der Boxer aus den Staaten überschätzt. Joe ist zweimal nach Übersee um die sogenannten großen in ihrem Wohnzimmer zu bezwingen. Der einzige der das jetzt nicht würdigen würde ist California aber der lebt ja eh in seiner eigenen Welt

      • 1. April 2015 at 21:58 —

        el demo
        wer den kampf gegen JC für b-hop gesehen hat kann doch nur ein freund des ringens sein.
        ottke vs JC wäre bestimmt geil geworden, bestimmt 3 marathon läufe von ottke mit 3 schlägen und sich dann als sieger aufspielen.
        beyer wäre auch lustig geworden, laufender sandsack.
        den hat dann leider roy jones gemacht, sehr schade für ihn.

        • 1. April 2015 at 22:57 —

          Seh ich genauso. Und wenn 2008 hopkins pastprime war frag ich mich warum er letztes Jahr noch WM war. Wer den Kampf für Hopkins gesehen hat kann sofort Ringreporter bei Sauerland werden.

          • 2. April 2015 at 09:34

            Ich hatte den Kampf auch (sehr knapp mit 114:113) bei Calzaghe.
            Man muss aber schon sagen, dass das boxerisch nicht überzeugend war und er B-Hop nur hintenraus über die Workrate schlagen konnte.
            Insgesamt natürlich ein Grottenkampf, weil beide nicht zueinander gepasst haben. Gegen Hopkins zu glänzen ist aber auch nahezu unmöglich.
            Dass Calzaghe Ottke und Beyer KLAR geschlagen hätte, steht für mich außer Frage.
            PS: Calzaghe vs. Reid hatte ich 115:112 für JC.

  13. 2. April 2015 at 15:43 —

    @demo Hintenraus durch die Workrate zu gewinnen ist für mich nicht Glück oder Zufall sondern ein Gameplan. Auch wenn JC gegen Reid und B hop auf dem Zettel knapp gewonnen hat, so hat er verdient gewonnen und nur weil Hopkins nicht nitboxen will und nur Wrestelt, so kann doch JC nix dafür zumal Joe ins Halbschwer gegangen ist. Schon Kova hat gezeigt wie sinnlos es ist mit einem wie B hop in den Ring zu steigen der nur versucht 12 Runden unbeschadet zu überstehen. Nur weil ein Boxer 2-3 knappe Kämpfe im Rekord hat kann er nicht zu den ganz Grossen gehören? Das ist doch sisyphus. Ist Deutschland kein Weltmeister nur weil sie knapp mit 1:0 gewonnen haben? Oder hat Ali Foreman nicht besiegt weil er nach Punkten chancenlos hinten lag und nur dank seiner Workrate zum Ende Foreman auf die Bretter schicken konnte? Ist Messi gar nicht der Beste Fussballer weil er nicht im jeden Spiel 5 Tore erzielt? Ich könnte noch 1000 Beispiele aufzählen. Ich finde es schade das viele erst Leistungen anerkennen wenn ein Boxer jeden Gegner überrennt und nie mehr als drei Runden braucht um jeden aus dem Weg zu räumen. Und ob Roy Jones Jr schon pastprime war gegen JC wage ich zu bezweifeln, schliesslich ist Jones auch ganz gerne den unbequemen Gegnern aus dem Wege gegangen, sonst hätte er sich michalchewski gestellt als der noch nicht durch war oder hätte sich im HW einen Gegner gesucht und nicht dieses Opfer Ruiz. Soll nicht heissen das Jr. Kein guter war es war schon eine Augenweide seine Technik zu bewundern, aber ein Michalchewski in Topform hätte es ihm schon sehr schwer gemacht weshalb der Kampf auch nich kam was aber an Jones lag.

Antwort schreiben