Top News

Maulkorb für Billy Joe Saunders?

Maulkorb für Billy Joe Saunders?

Was seine Lautäußerungen bei Twitter, Instagram & Co angeht, gilt der britische Supermittelgewichtler Billy Joe Saunders nicht gerade als „Leisetreter“. 2015 erklärte ‚Suberb‘ zum Beispiel in einem öffentlichen Post: „Ich denke, Frauen müssen jeden Abend für Sex da sei. Harten Sex. Eine Frau ist zum Putzen, Kochen, Waschen und Sex da.“

2017 schrieb Saunders auf Twitter: „Frauen mit stinkenden (…) sollten hingerichtet werden.“ Und im Jahr 2018 tauchte ein Videoclip auf, in dem Saunders sich als Polizist ausgab und einem Autofahrer erklärte, er müsse sich komplett nackt ausziehen, um zu beweisen, dass er nicht bewaffnet sei. Ebenfalls 2018 veröffentlichte ‚BJS‘ ein Video, das zeigte, wie er einer anscheinend obdachlosen Frau Crack anbot. „Schluss mit lustig“ urteilte daraufhin das British Boxing Board of Control und verhängte eine Geldstrafe in Höhe von 100.000 Pfund gegen den Boxer aus Hertfordshire.

Einen neuen Tiefpunkt erreichten die saunderschen Tiraden im vergangenen Jahr, als Billy Joe Saunders wegen der Veröffentlichung eines angeblich witzig gemeinten Videos über häusliche Gewalt erneut vom BBBofC suspendiert wurde. Auch die WBO handelte. WBO-Präsident Paco Valcarcel erklärte, das Verhalten von Saunders sei einem WBO-Champion unangemessen und inakzeptabel, die California State Athletic Commission zog ebenfalls Konsequenzen und sperrte Saunders für sechs Monate.

Zuletzt hatte ‚BJS‘ nach einer BBC-Sendung eine Reihe abfälliger Tweets über das Programm und den ehemaligen Belfaster Boxer Barry McGuigan verfasst. Auch eine Morddrohung gegen einen BBC-Journalisten soll dabei gewesen sein.

Doch was wäre, wenn die Internet-Lautäußerungen von Billy Joe Saunders erneut zu einer Sperre führen? Angeblich ist der Kampf zwischen ‚Canelo‘ Alvarez und Saunders Anfang Mai in trockenen Tüchern. Kein Wunder, dass die Online-Aktivitäten seines Boxers Saunders` Promoter Eddie Hearn Sorgen bereiten. Immerhin geht es um viel Geld. Und die Titelsammlung von Alvarez und Saunders.

Vermutlich deswegen hat Hearn nun Billy Joe Saunders gebeten, seine Aktivitäten auf den sozialen Netzwerken einzustellen. Wie DAZN-Mitarbeiter Alexander Netherton berichtet, hat der Matchroom Boxing-Boss erklärt: „Ich denke, Billy sollte seine Social Media-Accounts wirklich löschen. (…) Ich kann ihn nicht babysitten. Die Phase, in der ich seine Hand gehalten und versucht habe, ihn anzuleiten, wie man sich in den sozialen Medien verhält und wie man sich nicht verhält, ist jetzt zu Ende. Es ist zu spät, um Billy Joe Saunders zu ändern. Er ist, was er ist. Er ist ein hervorragender Kämpfer, also sehen wir, wie hervorragend er ist. Am 8. Mai werden wir das herausfinden.”

Falls nicht doch noch etwas dazwischenkommt. Irgendein Post zum Beispiel.

Voriger Artikel

Boxpodcast 281 - Ein Klassiker des Boxsports: Skandalurteil bei Felix Sturm vs. Oscar De La Hoya?

Nächster Artikel

Coach: KSI braucht noch 2-3 Fights, bevor er sich Jake Paul stellt

1 Kommentar

  1. 9. Februar 2021 at 01:40 —

    Mal notieren: BJ Saunders hat einen ganz kleinen Puller und leidet unter Minderwertigkeitskomplexen.

Antwort schreiben