Top News

Mateusz Masternak gegen den argentinischen „Mann aus Setin“ Ruben Angel Mino

Mateusz Masternak (34-2, 24 K.o.´s) ist auf dem Weg zur erneuten WM-Chance! Nachdem der Schützling von Ulli Wegner zuletzt im Dezember Ex-Weltmeister Jean-Marc Mormeck in dessen Heimat besiegen konnte, wartet auf den Cruisergewichtler in Berlin mit Ruben Angel Mino (Spitzname: „Der Mann aus Stein“) die nächste Hürde. Und wie an Minos Kampfrekord (26-2, 26 K.o.´s) zu erkennen ist, kennt der Mann aus Argentinien nur ein Kampfende: den Knockout! Wobei dies auch nicht so schwer ist, wenn man nur gegen schlagbare Gegner antritt.

„Das wird keine leichte Aufgabe für Mateusz“, weiß Trainerfuchs Wegner zu berichten. Er warnt: „Mino wird von Beginn an die schnelle Entscheidung suchen – da muss Mateusz auf der Hut sein!“ Dem Publikum verspricht der Coach ein unterhaltsames Gefecht. Wegner: „Die Mischung macht’s: Mateusz kann als Konterboxer gegen einen wilden Stier wie Mino sehr gut zeigen, was er kann – und das wird er auch!“

So stark, wie Ulli Wegner, würde ich den 40-Jährigen nicht reden, denn BoxRec führt ihn in der Weltrangliste nur auf Platz 118. Der „Master“ Mateusz Masternak hingegen rangiert auf Platz 21 und damit dürfte klar sein, dass es sich um einen schlagbaren Kontrahenten handelt, der dem 27-Jährigen keine Probleme bereiten dürfte. Zumindest sollte er dies nicht!

Masternak weiß, dass er sich strikt an Wegners Anweisungen halten muss, um den Ring am 25. April als Sieger zu verlassen. „Ulli Wegner ist ein meisterhafter Taktiker, unter dem ich meine Stärken immer mehr ausspielen kann“, so Masternak und gibt gleichzeitig eine Kampfansage an Mino: „Ich werde den ‚Mann aus Stein‘ im Ring zerbröseln!“

Für einen anderen Sauerland-Boxer gibt es kurzfristig einen Gegnerwechsel zu vermelden. Noel Gevor bekommt in der Columbiahalle anstatt Stjepan Vugdelija nun Mohamed Azzaoui (26-3, 8 K.o.´s) vor die Fäuste. Cruisergewichtstalent Gevor, der sich aktuell mit Ex-Weltmeister Wlodarczyk in Warschau auf seinen Fight vorbereitet, dazu: „Azzaoui hat bereits mit stärkeren Leuten im Ring gestanden, unter anderem gegen IBF-Weltmeister Yoan Pablo Hernandez. Daher gehe ich jetzt noch motivierter in den Kampf!“

Eine Überraschung wird es zudem in der Ecke von Karo Murat (26-2-1, 16 K.o.´s) geben. Der für Erol Ceylan boxende Halbschwergewichtler wird im Berliner Duell um die IBF-International Meisterschaft gegen Benjamin Simon (25-1, 24 K.o.´s) von Ulli Wegner betreut. „Das ist mir eine Herzensangelegenheit“, betont Wegner, „Karo steht seit Kurzem ohne Trainer da – deshalb springe ich in die Bresche und werde ihn zum Sieg führen!“

Im Hauptkampf des Abends verteidigt Tyron Zeuge die IBF-International Meisterschaft im Supermittelgewicht gegen Nikola Sjekloca.

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 25. April in Berlin sind exklusiv im Internet bei www.tickethall.de erhältlich. Zu sehen sein werden alle Kämpfe im Internet auf ran.de bei „ran Boxen“.

Von Samira Funk

Quelle: Sauerland Event

Voriger Artikel

Dominic Bösel ist die neue Nummer 1 der WBO-Weltrangliste!

Nächster Artikel

Chavez Jr. gibt gegen Fonfara auf!

11 Kommentare

  1. “Ulli Wegner ist ein meisterhafter Taktiker”

    😀 😀 😀

    Keine Ahnung was Masternak mit diesem Kampf will? Absolute Zeitverschwendung.

  2. 20. April 2015 at 16:22 —

    Habe Masternak früher eig. relativ viel zugetraut.
    …mittlerweile tue ich das eher nicht mehr.

    …naja, mit der Unterstützung des richtigen Boxstalls sind schon schlechtere Leute WM geworden.

    • 20. April 2015 at 19:39 —

      Naja, gegen Drosz zu verlieren ist keine Schande und auch Kalenga ist sicher hoch einzuordnen in seiner GK. Das Problem sind seine (zu) offene Art zu boxen und die schwachen Gegner im Vorfeld solcher Do-or-Die-Fights. Seine Defensivprobleme kann er mit Wegner durchaus in den Griff bekommen, die Physis und die Workrate, um Kontrahenten niederzuwalzen hat er. Nur ob SE beim zweitgenannten Manko, nämlich Gegner zu finden, die ihn zwar fordern, aber nicht gleich überfordern, so hilfreich ist, das sehe ich eher kritisch.

      • 20. April 2015 at 19:40 —

        Die Probleme sind …

      • 21. April 2015 at 12:10 —

        Halte ihn schon nach wie vor für einen guten Boxer, aber ich denke mal, dass es für die Weltspitze nicht ganz reichen wird.
        Naja, mal sehen, was Uli ihm noch mit auf den Weg geben kann… 😉

        • sehe ich auch so, das CW ist an sich sowieso eigenartig in den letzten Jahren. Da geht fast nix vorwärts, alles verläuft irgendwie im sande.

          • 21. April 2015 at 15:34

            Keine Sorge, mit Kudryashov steht der nächste CW-Ruler vielleicht schon bereit.
            Voreilige Vorschusslorbeeren? Njet, genau so wenig ein Hype wie Golovkin oder Kovalev, sondern einfach klasse. Nur meine Einschätzung, aber der Typ hat mehr zu bieten als lediglich einen Dampfhammer.
            Gebt ihm die richtigen Gegner (jeder der sich traut), damit er zeigen kann, was er drauf hat.
            Würde ihn gerne gegen Wackel-Yoan sehen 😀
            Gäbe eine spektakuläre Floor-Show, allerdings würden 30 Sekunden Erholung wegen zu langsamen Zählen nicht reichen wie gegen Ross.

            Man sollte Hernandez endlich den Titel wegnehmen (gegen Puncher und Workrater Ramirez reicht es auch nur mit Unterstützung).
            Huck hat sich selbst ausgeschaltet, Lebedev muss nach seiner Hirnblutung (?) nach dem Kalenga-Fight erst mal wieder auf die Beine kommen, wobei die Jones-Schlacht auch Substanz gekostet hat.
            Und Drozd ist ein super Boxer, leider ein Spätentwickler, den man viel zu lange hingehalten hat.

            Mit Mchunu, Makabu, Kalenga, Usyk, Dorticos und Gassiev stehen viele U30-Leute bereit, die richtig was können.
            Fand das CW selten so interessant wie heute, nur müssen mal die richtigen Fights organisiert werden.

          • 22. April 2015 at 13:58

            Man hat einfach das gefühl, dass das CW Stiefmütterlich vermarktet wird, dabei fand ich das CW schon immer interessanter als das langweilige HW.

            Nur die richtigen kämpfe kommen einfach nicht sondern nur Fallobst kämpfe oder rematches und wenn rematches, dann die die keiner sehen will.

            Die hälfte der CWler schielen irgendwie immer mit einem auge aufs HW und aus angst durch eine niederlage dort keinen fuß fassen zu können, schummeln sie sich so durch.

            Das es viele CW talente gibt ist klar, aber es wird irgendwie nie mal richtig aussortiert, damit sich mal am ende 2-3 Kämpfer um die spitze duellieren, stattdessen kommen nur so gurkenfights wie gegen Mormeck. Was zur hölle hat Mormeck überhaupt noch im ring verloren? Der junge ist noch shot’er als Briggs und Fast Food Chambers zusammen.

            Aber irgendwie gehen im CW alle kämpfe durch ohne viel kritik. Da braucht es echtmal 1-2 Boxer die aufräumen.

  3. 21. April 2015 at 16:20 —

    Denke auch, dass es im CW nicht unbedingt an vielversprechenden Talenten, aber leider doch iwie an Spitzenfights mangelt.

    Bin mal sehr gespannt, was von Usyk noch kommt: Platz 11 bei Boxrec nach gerade mal 7 Kämpfen sieht man sonst (Mangels Konkurrenz) glaube ich nur beim Frauenboxen… 😉

    …würde mir vllt. noch etwas mehr Aktivität von ihm wünschen, wobei man natürlich auch bedenken muss, dass er eben auch keine Fallobst-Gegner boxt, von denen man auch mal so eben zwei in einem Monat weghaut…

    …ja, denke auch, dass bei Kudryashov bald das Hauptproblem sein dürfte, Gegner zu finden, die gut gerankt und trotzdem bereit sind, eine Tracht Prügel bzw. eine vernichtende Niederlage zu riskieren…

  4. 22. April 2015 at 12:34 —

    Kudryashov vs. Chakhkiev wäre lustig – darüber hinaus Zustimmung zu euren Kommentaren @HWF und El D.

  5. 22. April 2015 at 15:49 —

    Wäre sicher ein Hammer-Fight.
    Würde Kudryashov als leichten Favoriten sehen, wobei man Chakhkiev wg. seiner vorzeitigen Niederlage in seinem WM-Kampf natürlich nicht unterschätzen sollte, zumal der Kampf vllt. einfach etwas früh für ihn kam und er den Champ ja immerhin auch schon am Boden hatte…
    Den Sieger würde ich dann gerne gegen Hernandez sehen, der seinen Titel in den letzten 3 Jahren nur dreimal verteidigen musste und sich zumindest zweimal davon nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert hat.
    Bin auch gespannt, wie es mit Huck weitergeht. Denke aber mal, seine Trennung von Sauerland dürfte für ihn der Anfang vom Ende gewesen sein. Hätte lieber gesehen, wie er (mit Sauerland) ins HW wechselt…

Antwort schreiben