Top News

Marutjan vor Meli-Kampf im Interview

Am 3. August 2019, steigt Sauerland-Boxer Araik Marutjan (8-0, 2 K.o.) vor besonderer Kulisse zu seinem neunten Profikampf in den Ring. Beim „Féile an Phobail“ – ein Kunst- und Kulturfestival mit mehr als 80.000 Besuchern – im Belfaster „Falls Park“ warten neben seinem Gegner und Lokalmatador Alfredo Meli (16-0-1, 5 K.o.) auch bis zu 8.000 irische Fans auf den 26-jährigen Schweriner.

Das Mittelgewichtsduell über acht Runden ist Teil des Vorprogramms des WBO-Interkontinental-Kampfs im Federgewicht zwischen Michael Conlan und Vladimir Nikitin und wird live auf EPSN+ übertragen.

Araik, dich erwarten in wenigen Tagen besondere Bedingungen: Boxen unter freiem Himmel, viele frenetische Fans, ein starker Gegner – steigt die Anspannung langsam?

„Das hält sich tatsächlich in Grenzen. Ich freue mich einfach auf die Aufgabe und bin sehr fokussiert, so dass die Nebengeräusche mich nicht ablenken. Ich habe bereits einige Kämpfe in den Heimatstädten meiner Gegner bestritten und kann mich somit ziemlich gut auf das Duell vorbereiten. Grundsätzlich liegen mir Kämpfe im Ausland sehr gut. Das liegt vielleicht daran, dass man sich selber nicht so einen Druck macht. Das war bei mir schon immer so.“

Also ein Kampf wie jeder andere?

„Das natürlich nicht. Unter freiem Himmel zu boxen ist immer etwas Tolles, das habe ich während meiner Amateurzeit schon bei einem Turnier in Moldawien machen dürfen. Ehrlich gesagt gefällt es mir fast besser als in einer Arena zu kämpfen – was gibt es Schöneres, als bei einem Fight frische Luft zu atmen? Auch wenn die Fans laut und verrückt sind, habe ich damit überhaupt kein Problem. Ein leises Publikum wäre ja langweilig. Und ich kann mich gut fokussieren, im Ring habe ich nur den Gegner im Blick und die Stimme meines Trainers im Ohr.“

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Was weißt du über deinen Gegner Alfredo Meli?

„Eine Menge. Wir haben uns viele Videos angeschaut und ihn genau analysiert. Die Strategie ist klar, allerdings behalte ich die lieber für mich. Ohnehin lief die Vorbereitung sehr gut. Mit Ulli Wegner und Georg Bramowski habe ich in Berlin viel und intensiv trainiert, da gab es zuletzt nur ganz wenig Zeit für andere Dinge. Wir erwarten einen spannenden und harten Kampf.“

Wie geht es danach für dich weiter?

„Erstmal gilt es, Alfredo Meli zu schlagen. Ich habe jetzt nur den Sieg im Blick. Über alles andere werden wir anschließend sprechen, wobei ich natürlich zeitnah um einen Titel boxen möchte. Da verlasse ich mich aber ganz auf die Erfahrung meines Promoters Team Sauerland. Sie wissen, wie sie mich nach oben bringen!“

Foto: MTK Global

Quelle: Team Sauerland

Voriger Artikel

Sophie Alisch boxt in Ludwigshafen

Nächster Artikel

Weisheitszahn zwingt Bauer zur Kampfabsage

Keine Kommentare

Antwort schreiben