Top News

Mariana Juarez verteidigte ihren WBC Titel gegen Eva Neranjo

Foto: WBC

Einen Achtungserfolg erzielte die 39-jährige Mexikanerin Mariana Juarez (51(18)-9(3)-4) bei der Verteidigung ihres WBC-Gürtels im Bantamgewicht. Ihre Gegnerin war am Samstag in Fresnillo / Mexiko die 40-jährige Spanierin Eva Maria Neranjo Molina (12(3)-0-0). Die Herausforderin ist erst seit 3 Jahren im klassischen Boxen unterwegs. Ihre größten Erfolge erzielte sie als Kickboxerin, wo sie 5 WM-Titel und eine Kampfbilanz von 83-9-2 vorweisen kann.

Das Kampfgeschehen entwickelte sich so, wie es sich die Titelträgerin vorgestellt hatte. Juarez konnte Neranjo von Beginn an in Schach halten und erzielte gute Treffer. Die Entschlossenheit und Hartnäckigkeit der Spanierin verpuffte weitgehend. Juarez bewies ein gutes Distanzgefühl und sicherte sich ausreichend Runden für einen komfortablen Punktsieg (98:92 und 2x 97:93).

Nichts gegen den Kampfgeist der Herausforderin, aber im klassischen Boxen fehlte ihr einfach die Erfahrung, die Juarez mit ihren jetzt 65 Fights auf der Uhr hat. Einmal mehr wurde deutlich, dass eine gut ausgebildete klassische Boxerin einer Kickboxerin überlegen ist. Umgekehrt wäre es kaum anders. Wenn beide Boxerinnen nach Kickboxregeln gekämpft hätten, wäre Neranjo im Vorteil gewesen.

Die Lobeshymnen für „Barbie“ Juarez in der offiziellen WBC Presseerklärung sind äußerst überschwänglich. Wenn von „lasergenauen“ Schlägen die Rede ist, soll es wohl heißen, dass sie ihre Gegnerin präzise genug getroffen hat. Diese gut geglückte Titelverteidigung brauchte Juarez allerdings auch: Es hängt ihr immernoch an, dass sie vor ihrer Landsfrau Jackie Nava gekniffen hat. Zu diesem Frauenkampf als Hauptkampf einer Veranstaltung von Promociones del Pueblo / Reginaldo und Oswaldo Kuchle fanden sich 5 000 begeisterte Boxfans ein, die ihr Idol “Barbie” anfeuerten. Das wäre in Deutschland kaum denkbar.

Man kann gespannt sein, ob Mariana Juarez demnächst ihre Gegnerinnen weitgehend selbst wählen kann oder ob es mal eine Pflichtverteidigung geben wird. Zumindest gibt/gab es mit der Österreicherin Eva Voraberger eine Trägerin des WBC-Interim-Gürtels im Bantamgewicht. Voraberger hat allerdings zuletzt im Madison Square Garden gegen Amanda Serrano um den vakanten WBO-Titel im Superfliegengewicht gekämpft und diesen Kampf recht unglücklich durch KO 1 verloren. Ob sie den WBC-Interim im Bantamgewicht behalten durfte, ist nicht bekannt.

Hier der Kampf:

Voriger Artikel

Kabayel bleibt Europameister

Nächster Artikel

Wer wird Usyks erster Gegner im Schwergewicht?

Keine Kommentare

Antwort schreiben