Marcos Nader: „Der nächste Kampf ist immer der schwerste“

Marcos Nader ©Nino Celic.
Marcos Nader © Nino Celic.

Nach zwei Kämpfen gegen Roberto Santos trifft EU-Mittelgewichts-Champion Marcos Nader (17-0-1, 2 K.o.’s) bei seiner ersten Titelverteidigung am 14. September in Stuttgart erneut auf einen Spanier, nämlich Luis Crespo (9-5-1, 4 K.o.’s).

Durch den Gewinn der EU-Meisterschaft vor heimischem Publikum ist die Bekanntheit des Österreichers deutlich gestiegen, beim Training setzt man aber weiterhin auf Altbewährtes. „Nein, inhaltlich hat sich fast nichts verändert“, sagte Nader. „Anders war allerdings, dass wir einige Sparringseinheiten in Dänemark bestritten haben. Sonst waren wir ja fast immer durchweg in Berlin. Doch obwohl ich jetzt einen Titel innehabe, bin ich genauso fokussiert. Meine Konzentration ist voll und ganz auf meinen Gegner ausgerichtet. Mir ist klar, dass es mit einem Titel um die Hüften nicht leichter wird, zu siegen. Ich kann ja schließlich nicht mit dem Gürtel zuschlagen.“

Crespo hat ebenfalls einen Sieg gegen Roberto Santos im Kampfrekord und hat auch schon gegen Naders Stallkollegen Dominik Britsch gekämpft. „Er ist in jedem Fall ein gutes Stück größer als ich und besitzt daher Reichweitenvorteile“, so die Gegneranalyse von Nader. „Hinzu kommt, dass Crespo in der Rechtsauslage agiert. Das ist wieder eine komplett andere Herausforderung als zuletzt. Doch ich bin sicher, diese zu meistern.“

Langfristig will Nader ganz oben im derzeit stark besetzten Mittelgewicht mitmischen. „Es ist natürlich schön, EU-Champion zu sein“, so der 23-jährige Wiener. „Damit soll noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht sein. Die Latte wird immer höher gelegt. Denn nur wenn man sich mit immer stärkeren Boxern misst, kann man selbst besser werden und sein Potenzial ausschöpfen. Trotzdem sagt man: Der nächste Kampf ist immer der schwerste. Genau nach diesem Motto steige ich auch diesmal in den Ring. Bei mir geht es jetzt erst einmal nur um den Kampf gegen Crespo.“

© adrivo Sportpresse GmbH

17 Gedanken zu “Marcos Nader: „Der nächste Kampf ist immer der schwerste“

  1. @ghetto

    das hat man über den anderen großen österreichischen Kämpfer auch gesagt dass er nix reißen wird….und dann hat er sich mit der ganzen Welt gehauen quer über den gesamten Globus….gut…er hat nicht gewonnen…aber was für eine Sch.lacht der geliefert hat….wie eine Furie hat er um sich gehauen weil er damals auf die Kunstschule nicht zugelassen wurde…..also sei vorsichtig mit deinen Aussagen über einen Österreicher…wir wollen ja nicht wieder eine Apokalypse heraufbeschwören ….

    Lieber Nader….ghetto hats nicht ernst gemeint…ganz ruhig…ganz ganz ruhig…..er meinte es nicht so…echt

  2. 300 sagt:
    6. September 2013 um 23:53
    @ghetto

    das hat man über den anderen großen österreichischen Kämpfer auch gesagt dass er nix reißen wird….und dann hat er sich mit der ganzen Welt gehauen quer über den gesamten Globus….gut…er hat nicht gewonnen…aber was für eine Sch.lacht der geliefert hat….wie eine Furie hat er um sich gehauen weil er damals auf die Kunstschule nicht zugelassen wurde…..also sei vorsichtig mit deinen Aussagen über einen Österreicher…wir wollen ja nicht wieder eine Apokalypse heraufbeschwören ….

    Lieber Nader….ghetto hats nicht ernst gemeint…ganz ruhig…ganz ganz ruhig…..er meinte es nicht so…echt
    ——————————————————————

    😀 😀 😀 zu g.eil.

Schreibe einen Kommentar