Marco Huck will Joshua, Wilder und Fury

Ein Beitrag von FW

Marco Huck will Joshua, Wilder und Fury

Dass Ex-Cruisergewichtsweltmeister Marco Huck schon lange von einer zweiten Karriere im Schwergewicht träumt, ist wohl hinlänglich bekannt, auch aktuelle Trainingsvideos vom „Käpt`n“ gab es in jüngster Zeit öfter mal zu sehen. Nun hat Marco Huck sich auf Youtube zu seinen konkreten Plänen geäußert.

Der unbedarfte Laie hört es mit Staunen, der gut informierte Boxfan muss sich allerdings nach dem Konsum des Videos fragen, ob auf dem Kalenderblatt schon der 1. April steht. Nochmal für den Hinterkopf: Anthony Joshua oder Deontay Wilder überragen Huck nicht nur um mehr als zehn Zentimeter, sondern sind auch rund 20 Kilogramm schwerer. Vom boxerischen Klassenunterschied mal ganz zu schweigen. Und gegen diese Boxer möchte Marco Huck nicht nur antreten, sondern auch gewinnen? Man darf gespannt sein, wie Huck, der bislang nur zweimal im Schwergewicht geboxt hat  – unter anderem gegen den 41 Jahre alten „Hobby-Boxer“ Yakub Saglam – das anstellen will.

Zumal der Verlauf von Marco Hucks sportlicher Karriere nach dem Zerwürfnis mit Wilfried Sauerland kaum Hoffnung zulässt, dass da noch „viel“ käme: Hucks USA-Debut ging in die Hose, als der „Käpt`n“ seinen Cruiserweight-Titel an Krzysztof Glowacki abgeben musste,  gegen Maris Briedis verlor Huck einstimmig nach Punkten und Oleksandr Usyk schlug Huck in der zehnten Runde durch TKO.

OK, gegen Ola Afolabi gelang Huck ein Sieg und auch von Dmytro Kucher trennte sich Huck als Gewinner, nicht zu übersehen waren dabei allerdings seine konditionellen Schwächen.  Die kognitiven Schwächen kamen bislang vor allem in den Interviews zutage, wenn Huck zum Beispiel verlauten ließ, er habe Usyk „eine Ringschlacht geliefert“ und mit harten Treffern Wirkung erzielt.
„Huck hat in der Weltspitze des Schwergewichts nichts zu suchen. Da sind alle größer und schwerer“, sagte schon  Ex-Weltmeister Graciano Rocchigiani bei „Sport1“, doch diese Erfahrung muss Huck wohl erst selber machen.

Im April oder Mai – so Huck im obigen Video – will der ehemalige Cruisergewichtsweltmeister wieder im Ring stehen – natürlich im Schwergewicht. Ob Phrasen wie „Ich weiß, dass ich ein großer Kämpfer bin“ dann helfen werden, ist fraglich. Aber das jemandem zu erklären, der behauptet, Joshua habe nur durch Glück gegen Povetkin gewonnen, ist vermutlich sinnlos. „Wenn ich trainiere, werde ich auch im HW Weltmeister!“ so die Huck-Sicht der Dinge.  Spötter behaupten möglicherweise zu Recht, das könne höchstens beim Kampf gegen Manuel Charr passieren.

 

47 Gedanken zu “Marco Huck will Joshua, Wilder und Fury

    1. Huck kassiert hier nicht mehr groß. Der muss sich erstmal in Position bringen für nen großen Payday und gegen die Top 20 oder Top 30 bei boxrec würde er schon Probleme kriegen.

      Ich würde sogar behaupten, dass er selbst gegen einen Christian Hammer keinen Stich sehen würde. So einen sollte er sich wenn erstmal als Maßstab nehmen, bevor er von den ganz großen Jungs redet.

  1. Also ich möchte mich kurz vorstellen. Bin seit Kindheit großer Box Fan und versuche so viele Kämpfe zu sehen wie möglich.

    Verfolge auch diese Seite schon paar Jahre aber werde ab jetzt auch hier immer kommentieren und mein Senf dazu geben

      1. 😀
        Deine Realität ist eingefärbt von Zynismus und dem Glauben, dass die Welt ungerecht ist dir gegenüber. Du hast die Realität schon seit Jahren nicht mehr gesehen, verbitterter alter Mann.
        Bleib schön träge mit deinem dicken Arsch auf der Couch sitzen und rege dich darüber auf, dass andere die Welt einfach nicht zu deinem Gusto verändern wollen.

        1. hmmm….ich hatte dir ja schon einmal gesagt als Wahrsager taugst du nichts. Versuchs lieber wie Hukic beim IS als Kanonenfutter. Hukic wurde leider zurückgewiesen, weil er nur ein Bronze Seepferdchen Abzeichen hatte und kein Gold.

          Ich wäre froh wenn ich einen dicken Arsch hätte. Trotz +100 kg auf knapp 1,90 habe ich einen Arsch wie Skeletor.
          Ich muss mich nicht aufregen, im Gegenteil, andere verändern die Welt sehr wohl nach meinem Geschmack. UK, Italien und Österreich sind aufgewacht. Polen und Ungarn sind die einzigen auf die man Stolz sein kann in Europa.
          Und Deutschland, naja der Weltmittelpunkt aller Gutmenschen ist leider zum Scheitern verurteilt, da kann man nix machen. Ich hoffe du kommst dabei nicht unter die Räder, dein Job in der Schwulenbar wird schon bald gefährdet sein mein Sohn.

          1. ich habe mir deine Antwort gerade nochmal ganz in Ruhe durchgelsen. Eigentlich hast du sogar meine „Weissagung“ dick unterstrichen.
            Pass auf, dass dein Leben nicht plötzlich vorbei ist und du vergessen hast ein wenig Freude daran zu haben, anstatt in deinem Hass schneller als nötig runzlig zu werden. Du bist aufs Schlechte fixiert, Märchenonkel.

    1. Ich bin der Meinung das er im Schwergewicht nix reißen wird. Die Weltspitze im Schwergewicht( Fury, Joshua, Wilder) hat er keine Chance!!!!
      Gegen Povetkin oder Ortiz sehe ich auch kein Land für Huck.
      Gegen den aktuellen Europameister Agit Kabayel wird es für Huck auch nicht reichen(denke ich zumindest).

      Dann bleiben noch Gegner wie Hammer, Chisora, Whyte, Pulev, Hugie Fury, Takam usw. das wären vielleicht spannende Kämpfe aber gebe da Huck auch nur 35 % das er gegen einen gewinnt.

      Dann bleibt noch Charr und der ist glaube ich noch immer Weltmeister. Gegen Charr würde ich Huck was zutrauen. Aber dann wird wohl Schluss sein.

      Im Cruisergewicht könnte ich Huck mehr zutrauen als im Schwergewicht. Aber im Cruisergewicht würde er meiner Meinung nach nicht zur Weltspitze gehören. Er könnte da um kleine Titel boxen(z.B IBO) und noch bisschen Geld verdienen.

      Mein Fazit: Huck seine Zeit ist vorbei aber er für einen kleinen Titel würde es reichen oder als Aufbau gegner

      1. chisora der auch noch nie was gerissen hat wird hier immer gefeiert. genau auf dem niveau sehe ich huck auch. es ist immer die frage was „was reißen“ bedeutet. kann er die top ten erreichen. wahrscheinlich nein! kann er wm werden (richtiger): nein. Kann er em oder andere kleinere titel holen. vielleicht. kann er top 20

  2. Was entscheidend ist:
    Am 16,Juni 2018 boxte und besiegte Marco Huck Yakub Saglam.
    Das ist jetzt fast 10 Monate her.
    Warum kam seither kein weiterer Fight zustande?
    War Marco Huck verletzt oder warum konnte das Huck-Management keinen weiteren Gegner finden?

  3. Huck´s größter Fehler war das er sich von Sauerland getrennt hat, der 2. Fehler ist das er ins Schwergewicht aufgestiegen ist und sein 3. Fehler ist das er an Selbstüberschätzung leidet, der glaubt ernsthaft das er ein guter Boxer war und auch noch ist!
    Abgesehen davon wage ich mal zu behaupten das er wohl in keiner der führenden Weltboxverbände unter den Top-30 zu finden ist, somit kann er Kämpfe gegen Wilder und Joshua eh vergessen und jünger wird er auch nicht.

  4. Hier einige weitere Fragen zu Marco Huck.
    Am 16.Juni 2016 boxte Huck auf einer Petko-Veranstaltung in Unterschleißheim bei München.
    Falls das Huck-Management einen adäquaten Gegner findet, gibt es dann eine weitere Zusammenarbeit mit Petkos-Box-Promotion, die ja immerhin einen Vertrag mit dem Streaming-Sender ranFIGHTING hat?
    Zumindest wäre damit eine visuelle Präsenz gewährleistet.
    Oder geht Hucks Boxpromotion ,wie Manuel Charr beim letzten Mal, zu Sky Sport News HD oder zu einem anderen Fernsehsender, falls er dort einen Vertrag bekommt?
    Streaming- Bezahl-Sender oder Fernsehsender, eine andere Möglichkeit gibt es wohl nicht, will Huck in der öffentlichen Wahrnehmung präsent bleiben .

  5. Wilfried Sauerland hat in einem Interview mal das Folgende gesagt:
    „Marco hat einen Vertrag mit Ufa Sports, wenn es stimmt, was er mir erzählt hat, bekam er für seinen Wechsel 1,5 Millionen Euro als Handgeld. Pro Kampf sollen ihm 2,5 Millionen Euro gezahlt werden. Das erzählte er mir (…) bei der WBO-Convention in Las Vegas. Meine Frau saß mit am Tisch.“

  6. Man sollte Huck nicht unterschätzen.Joshua und Wilder hätten null Chance gegen einen so talentierten Boxer. Hukic ist ein Jahrtausend boxer und selbst Mike Tyson in Bestform wäre gnadenlos untergegangen. Mein Fazit : Huck ist der beste Boxer der Welt. 😁

  7. Fazit: Sollte Huckic, wie auch immer, einen Kampf gegen Wilder, Joshua, Fury oder Ortiz bekommen, wird er so hart geflickt, daß er als streaming Partner youporn nehmen kann. Usyk hatte damals nicht umsonst ihn als ersten Gegner gewählt. War ja quasi ein Freilos ins Halbfinale.

  8. AAAAAAAAAAAAAAAAAAALSOOOOOOOOOOOOOO:

    ohne huck gutreden oder verteidigen zu wollen.

    NATÜRLICH hat er in der weltspitze absolut nichts zu suchen
    aber mal ehrlich wie viele boxer die hoch in den rankings positioniert sind haben das schon.

    wenn ich mir das schwache wba ranking ansehe würde ich huck schon gegen 6-7 boxer eine chance geben.

    vorallem diese aussage ist maßlos übertrieben

    Jörg
    19. März 2019 at 08:44 — Zum Antworten anmelden
    Ich würde schon sagen das Huck sehr große Probleme kriegt mit Leuten wie Manuel Charr, Fres Qquendo, Chagagev oder Alex Leapai.

    Leapai und oquendo müsste selbst ein huck packen.
    gegen chagaev KÖNNTE es schwer werden man weiß nicht in welcher form er JETZT WÄRE.

    aber gegen WELTMEISTER charr, würde ich huck als ABSOLUTEN favoriten sehen. beim besten willen könnte ich mir nicht vorstellen das huck da nicht als sieger hervorgehen würde: er hat das bessere kinn, den härteren punsh, schneller, beweglicher.

    natürlich ebenfalls ALLES limitiert, doch bei WELTMEISTER charr ist ja alles noch weitaus beschränkter.

    daher KÖNNTE huck WM im HW werden.

    Die könnten sich auf ein deutsch deutsches duell in der kölner arena einigen einfach so für die deutschen brennovs. die dem schreiend entgegenfiebern würden, eventuell noch ein rückkampf?
    und dann hätten wir mal WIRKLICH einen VOLLdeutschen nachfolger von max schmelling *-*

    Gott wenn ich das so gutrede fühl ich mich ja fast wie brennov selber 😮

    wobei das hier bei mir für einen echten lacher gesorgt hat

    Adrenalinmonster
    19. März 2019 at 09:15 — Antworten
    Hey, ich habe Brennov auf Instagram gefunden:
    instagram.com/brennov

    ist wirklich einen Blick wert!

    HAHAHAH

    wer hatte sich den brennov denn nicht so vorgestellt 😀

    1. ach eines habe ich vergessen

      Adrenalinmonster
      19. März 2019 at 09:49 — Antworten
      Ist denn hier wirklich einer der Meinung, dass Huck im Schwergewicht was reißen kann oder überhaupt noch relevant ist, egal in welcher Gewichtsklasse?

      also mit sehr sehr viel glück

      würde ja usyk dieses jahr komplett ins hw wechseln. und die titel im cw würden für vakant erklärt werden?

      sprich es gebe 4 titelkämpfe, 8 kandidaten.

      wenn huck zu dem zeitpunkt zurück ins cw wechselt könnte ein verband ihn eventuell in beracht für einen titelfight sehen.
      ob es dazu kommt. und ob huck gegen wen auch immer eine schnitte hätte, steht auf einem ganz anderen blatt

      jedoch VÖLLIG absurd wäre diese theorie nicht..

  9. Die alte Leier von Hukic und HW. Das ist wie wenn Gottschalk davon reden würde irgendwann Stilikone zu werden.

    Hukic wurde schon von Usyk aufs übelste durch den Ring geprügelt und Usyk ist schon kein HWler.

    Hukic konnte nicht mal Pove KO schlagen als Pove 12 runden lang den Drunken Master machte.

    Aber einen Kampf gegen Joshua oder Wilder würde ich schon gerne sehen. Danach würde es heißen Intensivstation für Huck.

Schreibe einen Kommentar