Top News

Marco Huck – WBSS: Neue oder letzte Chance?

Bereits am Sonntag gab Marco Huck in einem Facebook-Clip einen leichten Trommelwirbel von sich: Es gäbe sehr bald etwas zu verkünden, wie es mit seiner Karriere demnächst weitergeht. Man konnte mit einer konkreten Kampfankündigung rechnen oder seiner Teilnahme am „World-Boxing-Super-Series“ Turnier. Letzteres war es dann, was am Montag bekannt gegeben wurde. Marco Huck nimmt an diesem Turnier der besten Boxer des Cruisergewichts teil. Als Ex-WBO- und -IBO-Champ hat er sich das immerhin redlich verdient.

Neben Huck sind bereits 4 andere Teilnehmer bekannt. Es sind: Murat Gassiev (IBF-Champ), Mairis Briedis (WBC-Champ), Yunier Dorticos (regulärer WBA-Champ) und Krzystof Wlodarcyk (Ex-WBC-Champ). Es sind also noch 3 Plätze frei. Heißstes Anwärter darauf sind WBO-Champ Oleksandr Usyk, Ex-WBO-Champ Krzystof Glowaki und der WBC-Silverchamp Dmitry Kudryshov. Es soll auch Gespräche mit Ilunga Makabu und Mateusz Masternak geben. Die endgültige Teilnehmerliste muss bis zum 8. Juli stehen. An diesem Tag werden in Monaco die Kampfpaarungen für die erste Turnierrunde bestimmt.

Egal wie: Marco Huck verkündet schon mal, er könne es kaum erwarten der Welt zu beweisen, der beste aller Champions zu sein. Huck wörtlich:“Ich möchte der Beste sein, also muss ich sie alle schlagen. Es ist egal, in welcher Reihenfolge.“ Eins muss man Huck lassen: Sein Selbstvertrauen hat er jedenfalls noch nicht verloren.

World Boxing Super SeriesAber was bleibt ihm auch sonst weiter übrig? Nachdem er den WBO- und auch den IBO-Gürtel verloren hat, kommt dieses Turnier für ihn gerade recht. Es ist für ihn ein „Segen“, dass er in der „Champions League“ des Cruisergewichts mitboxen darf. Etwas Besseres kann ihm in seiner jetzigen Situation gar nicht passieren. Er braucht sich um keine Finanzierung zu kümmern und bekommt noch einmal eine große Chance um Titel zu kämpfen. Was er daraus macht, liegt nur in seiner Hand.

Dennoch: Es ist vielleicht auch seine letzte große Chance, sich in der Spitze des Cruisergewichts zu behaupten. Die Leistungsdichte ist nicht zu übertreffen. Unterm Strich wird sich am Ende des Turniers nur einer gegen die anderen 7 Teilnehmer durchgesetzt haben. Ein Sieg in Runde 1 (September-Oktober) stellt schon eine Bestätigung dar, dass er immernoch zur Weltspitze gehört. Ein Sieg im Halbfinale (Januar) wäre bereits ein Ritterschlag. Der Turniersieger bekommt die “Muhammad Ali Trophy” und ist am Ende der „King“ des Cruisergewichts. Wer das sein wird, werden wir im Mai 2018 wissen.

Aber was, wenn es für Huck schief geht? Ist es dann aus und vorbei für ihn? Nein, bestimmt nicht. Marco Huck ist jetzt gerade mal 32 Jahre alt. Wenn ihm gar nix weiter einfällt, kann er ja erneut um den IBO-Gürtel kämpfen. Oder den WBF, den WBU, den GBU … usw. Er kann auch ins Schwergewicht aufsteigen, was ja schon lange sein Wunsch war. Für wenigstens 90% der normalen Zuschauer und 99% seiner begeisterten Fans macht das keinen Unterschied. Huck begeistert und polarisiert. Er wird weiterhin seine Fangemeinde behalten und bei seinen künftigen Kämpfen große Hallen füllen.

Voriger Artikel

Bebraham gegen argentinische KO-Maschine Christian Ruben Mino

Nächster Artikel

Hamburg: Die „Wikinger“ rocken das Zirkuszelt

8 Kommentare

  1. 28. Juni 2017 at 02:30 —

    Kudryashov hat imo schon zugesagt, bzw. sich beworben. Hatte ich auch schon mal geschrieben, aber Usyks Teilnahme ist sehr zweifelhaft wegen seiner HBO-Verpflichtungen. Außerdem ist sein Ziel das Heavyweight. Und was ist eigentlich mit Lebedev?

    Huck ist bei diesem Turnier neben Masternak und Diablo krasser Aussenseiter und alles andere als ein Ausscheiden in der ersten Runde wäre schon ein Riesenerfolg für ihn.

    Noch zwei Cruiserweight-News: Angeblich will Sergey Kovalev ebenfalls aufsteigen und auch den Trainer wechseln. Und das Beste: er scheint gar nicht so abgeneigt, das Angebot von Wards Trainer Virgil Hunter anzunehmen, der gesagt hatte, er könne sich durchaus vorstellen, die beiden (Ex-)Kontrahenten zu trainieren …

    Und Beibut Shumenov hat wegen einer schweren Augenverletzung, die er sich beim Sparring zugezogen hatte, seine Karriere beendet.

    • 28. Juni 2017 at 09:56 —

      …naja, wenn er in der ersten Runde auf Masternak oder einen anderen “Lückenfüller” trifft, hätte er gute Chancen, zumindest eine Runde weiter zu kommen… 😉

  2. 28. Juni 2017 at 08:45 —

    Naja, wenn Huck noch mal angreifen will, ist das die Chance! Andererseits gebe ich ihm nicht all zu viele Chancen bei dem Turnier sehr weit zu kommen!
    Er glaubt halt immer noch das er sehr gut ist, das hat man ihm ja auch lange genug bei Sauerland eingeimpft und Huck ist ja nicht gerade der Hellste, aber wer so sang und klanglos gegen Briedis untergeht sollte eher kleinere Brötchen backen, wäre für Huck wohl klüger gewesen nochmal den EBU-EM-Titel ins Visier zu nehmen!

  3. 28. Juni 2017 at 15:36 —

    Wäre natürlich Hammer wenn Usyk zusagt und wenn man die Amis noch mit einbeziehen könnte… Ward hat doch grigroße Töne gespuckt, ins Cruiser aufsteigen zu wollen- eine bessere Gelegenheit gibt es nicht für den amtierenden Supersix Gewinner.

    P. S. Lebedev hätte eine Teilnahme ebenfalls verdient.

  4. Offensichtlich möchte Hukic unbedingt wieder KO gehen?

    Eher kriege ich 7 aus 49 im Lotto richtig als das Hukic dieses Turnier gewinnt.

    So oder so bei Hukic ist es egal ob er gewinnt oder verliert. Seine Karriere ging nach Sauerland nur noch Bergab. Sollte er wieder verlieren wird sich schon irgendein Gürtel finden um den man Boxen kann, um dann “endgültig anzugreifen” und sich “gegen die Besten der Besten” zu beweisen.

    • 29. Juni 2017 at 11:36 —

      Noch so ein Experte wie fettundmuschi!
      Vor 2 Wochen hat sich doch laut euch das Boxregelwerk geändert!
      Wenn Huck 2-3 aufeinanderfolgende Haken in den Unterleib abfeuern darf und davor pro Runde einen Tiefschlag frei bekommt, geb ich ihm sogar Chancen gegen Usyk…

      • 29. Juni 2017 at 15:23 —

        Chippy, komm drüber hinweg, du kannst es schaffen!

        Schau mal meinen Comment oben, SerGay „Son of Ward“ Kovalev geht in Zukunft vielleicht sogar in Hayward zur Schule 😀

  5. 1. Juli 2017 at 15:21 —

    Usyk ist nun auch mit beim Turnier… Das wird krass….

Antwort schreiben