Top News

Marco Huck und Sauerland – „Scheidung“ am Jahresende

Laut diversen Medienberichten wird die bisher sehr erfolgreich „Ehe“ zwischen WBO-Champion Marco Huck und dem Sauerland-Boxstall zum 31.12.2014 nicht über das Vertragsende hinaus verlängert. Ob diese Entscheidung mit dem Ende des Sauerland/ARD-Vertrages zusammen hängt und Huck befürchtet, in Zukunft schlechter gestellt zu sein oder ob die Interessen einfach nicht mehr passen, wurde nicht gesagt.

Marco Huck: “Ich bin Wilfried Sauerland sehr dankbar. Aber ich habe mich entschieden, die Zügel selbst in die Hand zu nehmen. Als großer Champion möchte ich unabhängig sein. Jetzt bin ich frei für Klitschko.”

Offenbar ist es also sein Plan, ins Schwergewicht aufzusteigen und gegen Wladimir Klitschko kämpfen zu wollen. Zu diesem Zweck hat er bereits eine eigene Promotion-Firma „Huck-Sports-Promotion“ gegründet und seinen Bruder Kenan zum Geschäftsführer ernannt. Zwecks Vermarktung seiner Kämpfe habe er einen Vertrag mit „UfA Sports“ geschlossen. Man kann gespannt sein, was dabei heraus kommen wird.

In früheren Zeiten haben sich auch Boxer wie Felix Sturm und die Klitschko-Brüder von ihrem Promoter nach erfolgreicher Zusammenarbeit getrennt und ihre Vermarktung selbst in die Hand genommen. Gelingt es Huck, seine Kämpfe oder dann vielleicht auch seine eigenen Events bei einem TV-Sender unterzubringen? Man sollte davon ausgehen, er hat überlegt, bevor er sich zu seinem Schritt entschlossen hat. Wann und wo der nächste Kampf von Marco Huck zu sehen sein wird, muss man wohl einfach nur abwarten.

Kaum ein Boxer in Deutschland entzweit die Fans dieser Sportart mehr als Marco Huck. Die einen sind von seiner Art zu boxen begeistert, andere mögen ihn absolut nicht und bezeichnen ihn als „Holzkopf“. Ob damit sein harter Schädel oder sein Charakter gemeint ist – wer will das wissen. Die nähere Zukunft wird zeigen, ob seine Entscheidung richtig war oder ob er dadurch womöglich seine besten Jahre verschenkt.

autor johannes passehl

foto pa picture alliance

Voriger Artikel

Cecilia Breakhus vs Ronda Rousey?

Nächster Artikel

Tippspiel KW 40 - 03.-09.10.

20 Kommentare

  1. 2. Oktober 2014 at 20:34 —

    Ich hoffe für Huck, dass er finanziell einigermaßen gut abgesichert ist.
    Er wird seinen WM-Titel sehr schnell los, denn es ist einfach so, dass er ab einem gewissen Niveau von alleine nur schwer gewinnen kann.
    Das ist im CW schon so gewesen, und im HW kann er imo nix bewirken.
    Fantastisch wäre natürlich, wenn sich Sauerland “aus Rache” genötigt sieht, Hernandez auf Huck loszulassen.
    Da wäre Huck aber klarer Favorit – ein Kampf, den ich gerne sehen würde!
    Aber soll er mal ruhig gegen Klitschko antreten…

  2. 2. Oktober 2014 at 20:41 —

    Ich glaube beinahe, er wird ins HW aufsteigen und da die Hucke voll kriegen. Dann ist der CW Titel weg und er steht mit nichts da. Kein Promoter mehr hinter ihm, der seine Karriere wie auf Schienen lenkt.

    Was vielleicht auch interessant wäre zu wissen, ob Wegner sein Trainer bleibt.

    Vielleicht zieht er ja in 2 Jahren mit Charr zusammen und ner Boxbude über die Jahrmärkte …. und träumt von guten Zeiten bei Sauerland.

  3. 2. Oktober 2014 at 21:52 —

    Muamer Hukić wird diesen Schritt noch bitter bereuen!

  4. 2. Oktober 2014 at 22:02 —

    johannes
    man sollte davon ausgehen er hat überlegt?
    das ist ein widerspruch in sich.
    wenn hukic das beser wissen will ist das seine sache, bekommt er fratzengeballer ist das sein ding.
    hoffe nur, daß er ab jetzt lebenslang für harz 4 gesperrt wird.

  5. 2. Oktober 2014 at 23:16 —

    Die Ratten verlassen das sinkende Schiff…Jetzt wo Sauerland ohne TV-Vertrag darsteht und auf 15 Millionen jährlich verzichten muß,scheint es lukrativer eigenen Wege zu gehen.
    Huck war zwar ein Sauerland-Zugpferd,doch ohne diese Konstellation wäre er seinen Titel schon vor Jahren gegen Afolabi und Lebedev los gewesen und hätte sich in den Top10 des CW einordnen müßen.
    Im Schwergewicht sehe ich ihn dort nicht auch wenn er sich technisch etwas gesteigert hat und gegen einen schlecht trainierten Povetkin gut mithalten konnte.Wenn sein physischer Vorteil,den er im CW zweifelsohne hatte,wegfällt-was bleibt dann eigentlich noch?

  6. 2. Oktober 2014 at 23:48 —

    Ich gebe zu …ich bin Fan von Huck…er kämpft amerikanisch…ohne Rücksicht auf Verluste…das mögen Amerikaner…dass t.u.tige German…well…NEIN.::Huck kann für einige Überraschungen im HW sorgen…Weltmeister wird er nie…go Huck.

  7. 3. Oktober 2014 at 00:08 —

    Letztendlich ist es immer interessant, einen CW WM im HW mal boxen zu sehen, das war bei USS, Adamek und vor allendingen bei Haye der Fall.
    Nur gegen richtige Hwler, die boxtechnisch gut sind, gehts dann hinten los, wie Adamek vs VK beispielsweise…
    Die nötige Physis bringt er ja ein wenig mit, also wen will Huck denn im HW boxen, gegen einen gutaustrainierten Povetkin verliert er nochmal, gegen WK sieht er auch kein Licht und gegen andere gute Hwler wirds auch sehr schwer, auch wenn es interessant ist, wie Huck sich schlagen würde im HW.
    Gegen Chagaev würde ich Huck ein Sieg zutrauen bei der WBA, allerdings gegen Ortiz geht Huck dann wohl auf die Bretter 🙂 kann mir nicht vorstellen, das Huck ein Luis Ortiz packen würde, aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren, oder Huck greift zukünftig bei der WBC an, dann könnte er erneut auf Pove treffen, bei der WBA auch, gegen Jennings, Perez usw wird es aber auch sehr schwer oder fast unmöglich zu gewinnen..
    Aber wie bereits geschrieben, würde Huck gerne gegen die HW Topten boxen sehen, interessant wären die Kämpfe auf jedenfall oder es wird nur ein kurzer Ausflug, wenn er im ersten Kampf schon schwer ko geht.

  8. 3. Oktober 2014 at 00:12 —

    Im CW würde ich Huck gerne nochmal gegen Lebedev sehen oder viel besser noch gegen Drozd 🙂
    Diese Kämpfe werden aber wohl nicht mehr zustande kommen, da Huck gegen beide Russen wohl verlieren würde, und seine HW Pläne, dann auch hin sind!!

  9. 3. Oktober 2014 at 08:49 —

    das wird das gleiche fiasko wie bei abrahams aufstieg ins supermittel….

    nichts desto trotz gefallen mir seine kämpfe….

    egal ob man ihn mag oder nicht… hucks kämpfe sind nie langweilig

  10. Marco Huck: “Ich bin Wilfried Sauerland sehr dankbar. Aber ich habe mich entschieden, die Zügel selbst in die Hand zu nehmen. Als großer Champion möchte ich unabhängig sein.
    —————————————————————

    So ein Bulls.hit. Der einzige grund warum er sich selbstständig macht ist der, weil Sauerlands ARD vertrag nicht verlängert wurde.

    Das ganze jetzt so hinzustellen als sei er ein Businessman, lächerlich. Wenn er sich hätte selbstständig machen wollen, hätte er das schon vor jahren gemacht bevor er seinen vertrag mit SE verlängert hat. Wieso soll man einem promotoer unnötig geld abgeben wenn man es selber machen kann?

    Huck wird nun ohne erkaufte judges schon bald sein blaues wunder erleben. Nur dazu muss er auch mal gegen gute gegner kämpfen. Die gäbe es im CW genug, aber das Huck den namen lebedev in den mund nimmt, habe ich in den letzten jahren nicht gehört.

    Denke im HW kommen erst ein zwei alibi fights, danach wird er von Waldemar ins Koma geprügelt und kehrt ins CW zurück.

  11. 3. Oktober 2014 at 15:31 —

    Der Schlaueste war Huck noch nie.

    Und hoffentlich bricht ihm die Geldgier nicht das Genick.

    Dafür seinen Bruder einzusetzen,daran sieht man doch wo die Reise hingehen soll.
    Der Wunschgedanke ist : Jetzt stecken wir die Kohle ganz alleine ein!
    Verstehen kann man das,aber welche Kontakte hat denn sein Brüderchen???
    Im Vergleich zu Sauerland.Lächerliche Idee.

    Was bringt denn Sturm-Promotions zustande???????????????????
    Der hatte ja denselben Gedanken.

    Denn ein gutes Management hat seine Vorteile!

    Der Boxer kann sich auf das Wesentliche konzentrieren,nämlich den bevorstehenden Kampf.
    Und wird so in keiner Weise abgelenkt.

    Und mit den Klischkos können die Hucks sich nie vergleichen.
    DENN DIE HABEN BEI K2 IN DEN WICHTIGEN POSITIONEN ECHTE ERFAHRENE WIRTSCHAFTS- PROFIS,VON STEUEREXPERTEN BIS ZUM FACHANWALT FÜR VERTRÄGE ,ANLAGEPROFIS USW. SITZEN.
    Und Bönte.LOL

    Zum Sportlichen:

    Erst müsste er sich im Schwergewicht mal hoch boxen,außer er bekommt irgendwie eine freiwillige Titelverteidigung von Wladimir oder Stiverne.

    Wladimir ist normal ausgebucht,aber da gibt es wenigstens eine geringe Chance- in 2 oder 3 Jahren.LOL

    In Amerika kennt ihn kein Mensch.Kann er also vergessen.

    Ge.il wäre es wenn er z. B. Kämpfe gegen Chisora,Fury,auch den faulen Solis bekäme.

    Ist aber auch unwahrscheinlich.

    Also kann man sich auf Kämpfe gegen Fallobst freuen.
    Huck gegen Charr,Pianeta usw.

  12. 3. Oktober 2014 at 15:34 —

    Ganz ehrlich, ich finde, es gibt schlimmere Boxer als Hukic. Wenigstens ist er ehrlich und behauptet nicht, wie die ekelhaften Ks oder Maske zum Beispiel, ein neunmalkluger Gentleman zu sein und er gibt auch nicht den peinlichen Clown, über den am Ende aber keiner lacht, so wie Fackelmann. Ich finde ihn recht authentisch und auch gar nicht sooo doof, was dieser Move aus meiner Sicht beweist. Er weiß, was er will und hat nun den Mut, es auf eigene Faust zu versuchen, mit Hilfe seines Bruders, dem man schon lange nachsagt, einige Strippen im Hintergrund zu ziehen. Für die Peinlichkeiten seiner Karriere, zum Beispiel den „Sieg“ gegen Lebedev, ist imho eher die Sauerland-Echsenbrut zur Rechenschaft zu ziehen als Huck. Ich denke, dass er, neben Hernandez, Feigenbutz, Zeuge und vll. Härtel, nach wie vor für die spannendsten Fights mit deutscher Beteiligung sorgen wird und wünsche ihm allen Erfolg in seiner weiteren Laufbahn!

  13. 3. Oktober 2014 at 15:47 —

    Wo bleibt der Bericht über das bevorstehende Comeback der Deutschen (L)eiche?

  14. 3. Oktober 2014 at 21:06 —

    Warum macht Huck nicht nen
    ( Aufbau ) – Kampf gegen Haye ?

    Eine Pfeife trifft auf die andere

    • 4. Oktober 2014 at 09:13 —

      @ Dirk
      Haye muss erstmal von einer Verletzung zurück kommen und wenn er dann wieder in Topform kommt ist er sicherlich keine Pfeife.

      • 4. Oktober 2014 at 10:58 —

        Nur, dass bei Haye seit drei Jahren nichts vernünftiges mehr zustande kommt. Und man sich bei ihm fragt, wo denn nun mal das langersehnte Comeback kommt.

        Wenn man ehrlich ist, ist David Haye doch auch nur noch ein Sprücheklopfer. Er wird nicht jünger und seine Klasse konnte er seit dem Klitschkokampf auch nicht mehr wirklich zeigen.

        • 4. Oktober 2014 at 11:19 —

          @ Knopster
          Ja, er ist ein Sprücheklopfer, nur hat er zu seiner aktiven Zeit neben seinen Sprüchen auch seine Leistung immer im Ring gezeigt. Er war eine Zeit die Nummer 1 im CW, er hatte überzeugende Siege gegen Valuev und Chisora und gegen Klitschko war er auch einer der wenigen der ihn in den letzten 5 Jahren zumindest in der ersten Kampfhälfte einen spannenden Kampf geliefert hat. Dass er mittlerweile nur noch ein Sprücheklopfer ist stimmt schon, aber wenn sein Comeback tatsächlich kommen sollte würde ich ihn nicht abschreiben.

          • 4. Oktober 2014 at 18:24

            alex
            ist ja auch richtig, was du schreibst, aber haye WAR das alles.
            würde mich auf jeden über solch einen kampf freuen, werden wir wohl nie sehen.

  15. 4. Oktober 2014 at 12:49 —

    Huck wird jeden schlagen.Er wird Klitschko zum Frühstück verspeisen und ihn danach wieder auswürgen.Igitt 😀

  16. 5. Oktober 2014 at 10:50 —

    Lieber Frank Heink alias Ferech.H

    Dein Artikel ist schon seid einpaar Tagen veröffentlicht 🙂

    www. boxerkings.wordpress.com/2014/10/01/jhonny-gonzalez-vs-jorge-arce/

Antwort schreiben