Top News

Marco Huck: “Meine Schnelligkeit ist Gift für meine Sparringpartner!”

Marco Huck ©Nino Celic.

Marco Huck © Nino Celic.

Nur mehr knapp zwei Wochen bis zum großen Showdown in Stuttgart: WBO-Cruisergewichts-Champion Marco Huck (34-1, 25 K.o.’s) greift gegen den ungeschlagenen Russen Alexander Povetkin (23-0, 16 K.o.’s) gleich im ersten Schwergewichtskampf nach einer WM-Krone.

Derzeit läuft in Kienbaum die Sparringsphase. “Ich bin zufrieden”, sagte Huck. “In der letzten Woche begann die Sparringsphase. Ich habe mich auch schon vor früheren Kämpfen mit Schwergewichtlern vorbereitet. Daher ist das nicht völlig neu für mich. Aber in dieser Konzentration ist das natürlich schon etwas anderes.”

Die bisherigen Erkenntnisse aus dem Sparring stimmen Huck positiv: “Wenn ein 120-Kilo-Mann versucht, zu klammern oder sich auf mich lehnt, dann ist das natürlich anders als im Cruisergewicht. Und bei der Schlaghärte der Leute muss ich natürlich zusehen, dass ich meinen Kopf häufiger aus der Schusslinie bekomme als vielleicht sonst. Aber das gelingt mir gut. Mit meiner Schnelligkeit bin ich trotzdem Gift für meine Sparringspartner.”

Bei den Buchmachern ist Huck der klare Außenseiter, Trainer Ulli Wegner traut seinem Schützling aber eine Überraschung zu. “Marco ist kein Angsthase! Sicher sehen viele Experten Povetkin in der Favoritenrolle. Doch Marco wird alles aus sich herausholen und versuchen, das unmöglich erscheinende möglich zu machen”, so der 69-Jährige.

Dass Huck auch im Schwergewicht nichts an seiner Schlagkraft eingebüßt hat, bestätigt Sportdirektor Hagen Doering: “Einen Schwergewichtler mussten wir in der letzten Woche schon nach Hause schicken und ihn durch einen neuen Sparringspartner ersetzen.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Jack Culcay: Sauerland-Debüt am 25. Februar

Nächster Artikel

Archie Moore: Der KO-Weltmeister

203 Kommentare

  1. Hyko
    17. Februar 2012 at 15:54 —

    Ich freue mich schon sehr auf diesen Kampf, obwohl es sehr eigenartig ist, dass M. Huck,Povetkin herausfordern darf. Ich denke mal, da beide in einem Stall boxen, konnte das Managment diesen Fight zustande bringen…aber, dass ist ein anderes Thema.
    Ich kann es kaum erwarten, dass dieser Rummelboxer Huck, mal richtig vorgeführt wird, von einem der auch richtig boxen kann!
    Jedes mal, wenn dieser Huck, einen richtig guten Boxer im Ring gegenüber stand, hat er durch TKO verloren( Cunningham ), oder der Andere ( Lebredev ) wurde um seinen Sieg beschissen!
    Ich kann nur hoffen, dass die Punktrichter ( falls sie erforderlich sind ) fair urteilen.

  2. gutszy
    17. Februar 2012 at 16:53 —

    @ peddersen
    warum bist du denn in einem toten thread?
    warum bist du so verhärmt und klugscheißerisch?
    und laß einfach mal neue user in ruhe, reicht, wenn du die alten anpfeiffst.

  3. syto
    17. Februar 2012 at 19:08 —

    ich finds schon bezeichnend wenn sich “unser aller lehrer ,dr box” nennt und in anonymen threads augenscheinlich seine minderwertigkeitsklamotten versucht zu kompensieren. darum auch in einem “toten thread” ist doch logisch………

    andererseits denke ich hat huck zuviel selbstbewustsein bzw. ist m.e. schlicht grössenwahnsinnig ebenso wie chisora der vor lauter angst schon mädchenhafte
    “backpfeifen oder ohrfeigen” verteilt. wo sind wir denn………..?

Antwort schreiben