Top News

Marco Huck ist WBO-Superchampion

In Las Vegas wurde der Weltmeister im Cruisergewicht Marco Huck vom Weltverband der WBO zum Superchampion ernannt. Damit wurde dem 29-jährige auf der WBO-Convention Anerkennung für seine dreizehn Titelverteidigungen, innerhalb von fünf Jahren, ausgesprochen.

Für die Ernennung zum Superchampion müssen mindestens zehn erfolgreiche Titelverteidigungen absolviert worden sein. Zusätzlich bekommt man mehr Zeit für anstehende Pflichtverteidigungen eingeräumt.

Der Berliner präsentierte sich glücklich und selbstbewusst: „Ich stehe jetzt in einer Reihe mit den ganz großen Boxern dieser Welt und bin sehr stolz auf diese Ehrung.“ Auch der Präsident der WBO Francisco Valcarcel teilt die Selbsteinschätzung des Champions: “Wir haben hier einen unserer ganz großen Champions und zollen ihm mit der Ernennung unseren Respekt. Wir fühlen uns sehr geehrt, dass Marco Huck heute hier bei uns ist.” Bisher erhielt Huck nur eine Urkunde, denn der Gürtel im Wert von etwa 10.000 Euro wird ihm bei seinem nächsten Kampf ausgehändigt. Im Februar soll es soweit sein und dieses Mal alles in Eigenregie. Die Gegnerwahl wird zeigen, ob der Profiboxer wirklich daran interessiert ist wirklich starke Gegner zu boxen, oder einfach nur mehr Geld verdienen möchte. Offen wäre zumindest ein Hammer-Rematch: Das zweite Duell gegen Denis Lebedev, um seine erste inoffizielle Niederlage vergessen zu lassen! Aber auch weitere Boxer könnten interessant sein, wenn der gebürtige Serbe nicht sofort ins Schwergewicht aufsteigen möchte: Yoan Pablo Hernandez, Grigory Drozd, Thabiso Mchunu oder Nathan Cleverly.

Erst vor wenigen Woche hatte der „Käpt’n“ die Trennung vom Sauerland-Boxstall publik gemacht, da er sich eigenständig promoten möchten. Vorgemacht haben es ihm bereits die Klitschko-Brüder (K2) sowie Felix Sturm (Sturm Box-Promotion). Noch offen ist die Frage nach einem geeigneten Fernsehsender für die Übertragung seiner Duelle. Huck scheint dies nicht weiter zu irritieren und sieht positiv in die Zukunft: „Ich bin der spektakulärste Boxer in Deutschland. Millionen Fans wollen meine Kämpfe sehen.“ Man darf auf die weitere Entwicklung gespannt sein.

Von Samira Funk

Foto PA

Voriger Artikel

Internationale Kiezboxgala- Amateurboxer rocken das Astra

Nächster Artikel

Chaves jr : ”Ich würde gerne gegen Froch boxen”

23 Kommentare

  1. 30. Oktober 2014 at 21:01 —

    Dann müsste doch Klitschko bei der WBO auch schon Superchampion sein. Hat den Titel jetzt auch schon 13 Mal verteidigt. Komische Reglung. Heißt das zudem, es gibt bei der WBO jetzt auch einen regulären WBO Champion?

    • 30. Oktober 2014 at 21:40 —

      Stell Samira nicht so viele Fragen. Sie hat noch was in der Küche zu tun. ;-P

      wboboxing.com/regulations unter Section 14:

      “PRIVILEGES AFFORDED SUPER CHAMPIONS. Those fighters recommended by the Championship Committee and approved by the Executive Committee qualify for the following rights and privileges:

      (1) EXTENSION OF MANDATORY TITLE DEFENSE. The Championship Committee may extend a Super Champion’s mandatory title defense for good cause shown one or more times beyond the time provided for in the WBO Regulations for World Championship Contests for the purpose of giving a Super Champion opportunity or opportunities to unify the titles of more than one major sanctioning body either in a unification bout or a unification tournament, or any other important match or matches that the Committee determines would contribute to the Super Champion’s legacy or would be of great interest to boxing fans.
      (2) ELIGIBILITY TO BE CONSIDERED FOR DESIGNATION AS THE MANDATORY CHALLENGER IN HIGHER OR LOWER DIVISION. If requested by a Super Champion, the Championship Committee may designate the Super Champion as the mandatory challenger for the immediate higher or lower division.
      (3) ELIGIBILITY TO BE CONSIDERED FOR DESIGNATION AS THE MANDATORY CHALLENGER IN SAME DIVISION. If requested by a Super Champion who has lost his title and who wishes to fight for the title again, the Championship Committee may designate the Super Champion as the mandatory challenger in the Super Champion’s division.
      (4) An Honorary member of the WBO for life”

    • 31. Oktober 2014 at 08:49 —

      1. Klitschko ist schon seit langem Super-Champ bei der WBO.
      2. Nein bei der WBO gibt es auch weiterhin nur einen weltmeister. besonders langjährige und verdiente wm oder vereinigte champs können aber als besondere ehre als super champ ernannt werden!

  2. 31. Oktober 2014 at 13:00 —

    Marco Huck ist WBO-Superchampion.
    The Ironfist ist WWW-Superhorst.

  3. Dieser ganze Bulls.hit mit Superchampion, Megakrasserüberchampion etc muss endlich abgeschafft werden.

    Es müssen für alle die gleichen regeln gelten, egal ob da nun einer 1x WM ist oder einer seinen titel 13 mal verteidigt.

    Die verbände werden es sowieso nie raffen. Man muss das ganze system entschlacken und die regeln und zeitfenster strikter setzen ohne wenn und aber. Wenn ich dann noch sehe das ein Superchampion mehr zeit hat für die PV dann kommt mir das ko.tzen.

    Klare fristen ohne ausreden a lá ich hab mir den fingernagel abgebrochen, müssen endlich her. Wenn die superchampions nicht mehr zeit bekämen für die PV, dann würde auch viel mehr los sein im boxen. Ich finds überflüssig denjenigen der den/die titel hält auch noch zu beschützen. Es ist nicht das problem anderer boxer, dass jemand mehrere titel hat die er verteidigen muss. Wenn er keine zeit hat soll er sie abgeben, punkt.

    • 31. Oktober 2014 at 13:28 —

      $$$$$$€€€€€€ <——- 😉
      Die Verbände haben doch überhaupt kein Interesse an strikten Regeleinhaltungen, kompetitiven Pflichtverteidigungen und dadurch regelmäßig wechselnden Weltmeister.
      Hat ein Verband einen Champion gefunden, der einigermaßen vermarktbar ist und sich "kooperativ" zeigt, wird zwischen Boxer, Management und Verband eben gemeinsam gemolken so lange es geht…

      P.S. Verdächtig in dem Fall finde ich folgendes:
      Marco Huck verkündet vor kurzem sich zukünftig selbst zu promoten und ein paar Wochen später wird er WBO-Superchampion?
      Erinnert mich stark an die Sache mit Sturm als WBA-Superchampion, nachdem er sich mit Sturm Boxpromotion selbstständig gemacht hat.
      Was Öner im nachhinein alles erzählt hat weiß ja jeder…

      • @ chip

        schon klar das die krawattenträger der verbände da kein interesse haben. Nur es macht viel im boxsport kaputt und wenn es einmal zu spät ist, dann helfen auch keine strikteren regeln mehr.

        Das stimmt mit dem Superchamp titel. Aber das ist ja im boxen gang und gäbe. Ein Telefonanruf reicht und schon ist Ronny Torfnase über nacht von Platz 50 auf Platz 15 in der rangliste hochgerutscht.

        • 31. Oktober 2014 at 14:35 —

          Naja, wenn jemand mehrere titel hält dann sollte er pro verband schon mehr zeit bekommen. sonst gibt es kaum noch titelvereinigungen und immer 4 weltmeister. das ist das eigentliche problem beim boxen. 4 (oder mehr) weltmeister? WTF. es sollte wieder einen Weltmeister geben und da würde es völlig reichen wenn der eine PH alle 9 monate (mit einmaliger verlängerung bei verletzung oder so) machen müsste. aber dann würde mann klarheit haben wer der champ ist. und die herausforderer haben auch immer genau diese zeitfrist um zu ermitteln bzw. sich in den ranglisten hochzuboxen. dann wird ein eliminator 1 gegen 2 angesetzt und der sieger darf um die wm boxen!

          • 31. Oktober 2014 at 17:40

            Und welche Titel hält Huck außer den der WBO?

          • 31. Oktober 2014 at 19:32

            @ Brennov

            Wenn ein Boxer mehrere titel hält, könnte man ja von mir aus sagen man darf für die PV 4 Monate länger zeit nehmen oder sowas in der art. Oder man könnte auch sagen erst wieder eine freiwillige TV wenn der boxer seine PV erledigt hat und danach bekommt er pro gürtel 2 freiwllige TV’s oder sowas.

            Aber wenn jemand nur einen titel hat(und das dürfte bei Hukic der fall sein wenn ich mich nicht irre?), dann hat er gefälligst regelmäßig die PV zu machen(das sollte für alle gelten). Dadurch das die boxer mehr zeit bekommen, ist einfach viel zu wenig los im boxen, zumindest CW aufwärts. Dadurch streut man sich selbst sand ins getriebe, aber es ist halt so das die verbände nur möglichst viele freiwillige TVs interessieren, hauptsache die masse stimmt, sch.eiß auf klasse.

          • 31. Oktober 2014 at 23:06

            @ Dr Fallobsthammer: naja aber huck hat in letzter zeit einige PHs gemacht. 2x afolabi und ich glaub auch beide arslan kämpfe (einer mit Sicherheit!) von daher ist die Kritik unangebracht!

  4. 31. Oktober 2014 at 14:54 —

    das macht doch keinen sinn.
    hukic will ins HW wechseln und wird im CW superclown?
    entweder ist das eine geniale absicherung, wenn er im HW verkackt ( dann hat er aber jemanden, der denken kann), oder will im CW bleiben.
    brennov
    pro verband einen WM wäre ja o.k., aber da kommen ja die super, interims, silver belt und was weiß ich alles rein.
    der 1. in der rangliste sollte WM sein, der 2. sein herausforderer sein, wenn der nicht kann oder will dann der nächste.

    • 31. Oktober 2014 at 15:36 —

      Alles nur Show was soll denn Huck ohne Tomaten Wegner machen? der muss ihn doch bei jeden Kampf errinern das er atmen muss der kriegt noch ne Asphyxie ohne ihn 😀

    • 31. Oktober 2014 at 17:38 —

      @ ego
      Genau das:

      PRIVILEGES AFFORDED SUPER CHAMPIONS:

      “ELIGIBILITY TO BE CONSIDERED FOR DESIGNATION AS THE MANDATORY CHALLENGER IN HIGHER OR LOWER DIVISION. If requested by a Super Champion, the Championship Committee may designate the Super Champion as the mandatory challenger for the immediate higher or lower division.”

      D.h. die WBO kann Huck als WBO-Cruiserweight-Superchampion augenblicklich zum Pflichtherausforderer von Klitschkos WBO-Heavyweight-Titel machen.

      Klitschkos Kalender für nächstes Jahr sollte aber ohnehin schon längst gefüllt sein…(Stiverne, Chagaev, Chisora/Fury…)

      • 31. Oktober 2014 at 18:48 —

        chip
        man ey, jetzt habe ich kopfschmerzen, mußte dein schreiben mit meinem schul-inselaffig übersetzen, danke!
        aber das ist doch völlig unlogisch, hukic als super- arsch im CW ist besser gestellt als der normale HW heausforderer?
        das ist doch krank!
        hukic boxt nicht mal die besten im CW und bekommt einen HW titel-kampf?
        wer sich so was ausdenkt sollte erlegt werden.
        allerta, übernehme das für uns.

        • 1. November 2014 at 09:36 —

          Juristenenglisch ist genauso wie Juristendeutsch.
          Und dafür studieren die Idioten dann jahrelang, um sich auch ja so ausdrücken zu können, dass es der normale Mensch nicht mehr versteht.

          Bei der WBO stehen auf den Plätzen 1-5 Chisora, Wilder, Ruiz, Fury, Jennings.
          Müsste sich Waldemar wenigstens mal wieder etwas beweisen. Da Huck vorzuziehen wäre richtig mies…

          • 1. November 2014 at 12:54

            chip
            aber das ist doch völliger schwachsinn!
            einem PH in der eigenen GK ist doch einem “quereinsteiger” vorzuziehen.
            und na klar würde WK den hukic vorziehen, bringt mehr geld und, muß ich gestehen, hukic bekommt richtig an die backen und es würde mich freuen.
            vor allem das gelaber danach.
            ist trotzdem nichlt richtig.

      • 31. Oktober 2014 at 23:08 —

        Klitschkos Kalender für nächstes Jahr sollte aber ohnehin schon längst gefüllt sein…(Stiverne, Chagaev, Chisora/Fury…)

        und vorallem briggs da kannst sicher sein! und hammer kommt auch. von den genannten wird’s dann höchstens einer oder huck!

        • 1. November 2014 at 09:26 —

          Am Ende wird wieder alles bei den Verbänden hängen.
          Machen sie Klitschko Druck und setzten Fristen für die PHs oder lassen sie sich von Bernd Bönte in den Arsch kriechen.
          (Bernd likes it!)

          • 1. November 2014 at 19:21

            naja aber klitschko hat jetzt gerade alle seine PHs erledigt. von daher gibt es keinen druck zu machen. er kann sich die nächsten 2 Gegner sicherlich frei aussuchen. natürlich wäre eine Vereinigung gegen stiverne (oder den dann amtierenden wbc wm) das beste. aber da gehören dann 2 dazu. mal sehen. huck fände ich als Gegner durchaus interesant und wäre auch lukrativ (berliner Olympiastadion und so). briggs fände ich zum kotzen aber er ist im ranking und damit legitim. hammer als wohl neue #3 der wbo wäre da schon eher was. naja mal sehen wer kommt. jetzt soll er erstmal pulev weghauen und dann sehen wir weiter!

  5. 31. Oktober 2014 at 19:45 —

    und da soll einer behaupten, die usa wären das einzige land der unbegrenzten möglichkeiten.
    also ich finde huck hat bei uns echtes potential integrations-und bildungsminister(monster ) zu werden.
    wenn selbst bushido den integrationsorden erhält….

  6. Wie ist das eigentlich, werden sich Hukic, Maurice Weber und Adnan Sturmic ein Zimmer teilen wenn sie beim IS ankommen? Oder bekommt jeder ein einzelzimmer?

Antwort schreiben