Top News

Maidana vs Parra – 12. Januar, Buenos Aires

Ein Beitrag von FW

Maidana vs Parra – 12. Januar, Buenos Aires

Maidana? Moment mal, da war doch was … klar: Marcos „El Chino“ Maidana, Hammerfighter, war WBA-Weltmeister im Halbweltergewicht und Weltergewicht, schoss aus allen Rohren, schlug Victor Ortiz und Erik Morales, besiegte Adrien Broner, verlor zweimal gegen „Money“ Mayweather und trat dann 2016 im Alter von 33 Jahren mit einer Bilanz von 35 Siegen (davon 31 durch KO) bei 40 Profikämpfen zurück.

Und DER boxt jetzt wieder? Nein, der kleine Bruder tut es! Und das schon eine ganze Weile, wenngleich ich zugeben muss, dass das bislang irgendwie an mir vorbeigegangen ist. Seit 2014 ist der „kleine“ Maidana Profi und hat einen „lupenreinen“ Rekord eingefahren: bei 16 Kämpfen 16 Siege, 12 davon durch KO.
Ganz der große Bruder möchte man da fast sagen, aber genau das will Fabian Maidana nicht hören: „Marcos war eher ein Schläger, ich bin ein Boxer.“ Das kann der Manager beider Maidana-Brüder nur bestätigen: „Fabian ist ein Konterboxer, der viel denkt und gut zum Körper geht. Er ist geschickter als Marcos und hat einen ganz anderen Stil als Chino. Und Fabian hat das Talent und das Potenzial, Weltmeister zu werden.“
Womit wir ja fast schon wieder beim großen Bruder sind. Das beklagt Contursi dann auch gleich: „Das Problem ist: wenn die Leute den Namen Maidana hören, halten sie ihn automatisch für jemanden, der schon um die Weltmeisterschaft boxen kann. Wir möchten, dass er mehr Erfahrung sammelt!“

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Der 26-jährige Fabian, der im Superleichtgewicht bei der WBC auf Platz 14 gelistet ist, trifft nun am 12. Januar im Estadio Polideportivo in Buenos Aires, seiner Heimatstadt, auf Jaider Parra aus Venezuela. Parra, mit 36 sicher nicht mehr auf dem Zenit seiner Leistungsfähigkeit, bringt aber die Erfahrung aus 32 Profikämpfen (32-2-1) mit und steht im WBA-Ranking auf Platz 12. Eine machbare Aufgabe, aber vermutlich kein Selbstläufer, wenngleich  Fabian der jüngere und größere Boxer ist, der beides – in Verbindung mit der höheren Reichweite – vermutlich mit Erfolg einsetzen wird.
Der Kampf ist auf 10 Runden angesetzt, daneben stehen am 12. Januar noch 4 weitere Boxkämpfe auf der Fightcard. Im Hauptkampf des Abends wird der frühere IBF Superleichtgewichtchampion Cesar Cuenca nach fast dreijähriger Abstinenz in den Ring zurückkehren, um sich in einem 10-Runden-Kampf mit seinem Gegner Jonathan Eniz  – beide aus Argentinien – zu messen.
Für argentinische Boxfans sicher „großes Kino“ und darüber hinaus die erste Veranstaltung der Chino Maidana Promotion. Für uns nur der Hinweis, den „kleinen“ Maidana für die Zukunft im Auge zu behalten.

Hier Fabian Maidana im Kampf gegen Justin Savi

Voriger Artikel

GMC 19: Sharma vs. Aslaner

Nächster Artikel

Sophie Alisch gibt ihr Profidebüt

7 Kommentare

  1. Wäre El Chino nicht an einer Überdosis Pommes gestorben, aus ihm hätte noch ein guter Boxer werden können. Möge er in Frieden ruhen.

  2. 9. Januar 2019 at 10:15 —

    Hey, sieht wirklich gut aus, was der kleine Maidana da zeigt. Findet genau den richtig Moment, die Schlagserien vom Gegner mit Konter zu unterbrechen.
    Werde mal auf YouTube stöbern gehen

  3. 9. Januar 2019 at 10:53 —

    Angeblich will es El Chino auch noch einmal wissen.
    Für die englichen Subs, auf den Button klicken.

    youtube.com/watch?v=8HkmgDA5EuA

    • 9. Januar 2019 at 10:57 —

      er sollte es lassen. Er hatte einen guten Abgang, aber vermutlich kribbelt es wieder in den Fäusten

      • 9. Januar 2019 at 11:33 —

        Er wirkt schon sehr untrainiert. Könnte ein erster Versuch sein auszuloten ob das Publikum ihn überhaubt noch einmal im Ringsehen will. Vieleicht hat er aber auch Geldsorgen. Die 154 Lbs auf die Waage zu bringen dürfte schon eine enorme Herausforderung werden.

  4. 9. Januar 2019 at 11:20 —

    Ich denke, das war nicht wirklich ernst gemeint …

Antwort schreiben