Top News

Mahmoud Charr vs Trevor Bryan – wie geht es weiter?

Mahmoud Charr vs Trevor Bryan – wie geht es weiter?

Man kann sich eigentlich nur wundern. Und Vermutungen anstellen. Fest steht, dass sich im März 2020 Don King die Rechte an dem Kampf zwischen dem regulären WBA-Weltmeister Mahmoud Charr und Pflichtherausforderer Trevor Bryan gesichert hat. Nachdem der Fight wegen der Coronavirus-Pandemie nicht zeitnah zustande kam, legte die WBA fest, dass die Begegnung bis zum 29. Januar 2021 stattfinden müsse.

Doch danach begannen die Merkwürdigkeiten: im Seminole Hard Rock Hotel & Casino in Hollywood – laut Don King Veranstaltungsort – ist von dem Kampf nichts bekannt. Das Hard Rock Hotel hat für diesen Termin keine entsprechende Anfrage bekommen und demzufolge auch Veranstaltung eingeplant. Später nennt King eine andere Location in Nevada: das Hard Rock Hotel und Casino, The Joint, in Las Vegas. Doch auch hier ist keine Boxveranstaltung geplant.

Was King nicht davon abhält, den Kampf auch weiterhin – hier noch im Seminole Hard Rock Hotel & Casino – mit einem laienhaft erstellten Plakat zu bewerben.

Fightposter für “Return To Greatness” / Quelle: Don King Promotions

Übertragen wird die Fightnight angeblich via DonKing.com. Kostenpunkt: 19,95 US-Dollar. Auch das ändert sich wenige Tage vor dem Event. Nun heißt es: fite.tv überträgt die Veranstaltung für 12,99 US-Dollar.

Screenshot: fite.tv

Als ob das der Merkwürdigkeiten nicht schon genug wären, kommt eine weitere dazu: wie „Boxingscene“ berichtet, hat Don King einen Antrag bei der WBA eingereicht. Statt Charr und Bryan sollen nun der ehemalige WBC-Weltmeister Bermane Stiverne und Trevor Bryan um den Titel boxen. Charr, so King in dem Antrag, der angeblich in Kopie den Kollegen von „Boxingscene“ vorliegt, wäre nicht verfügbar. Deswegen müsse man ihm den Titel aberkennen oder ihn als „Champion in Recess“ einstufen.

Eine merkwürdige Vorgehensweise. Denn Mahmoud Charr ist durchaus daran interessiert, in den USA gegen Bryan zu kämpfen. Ein Problem gibt es allerdings: den US-Einreisestopp für Europäer. Zwar ist es unter Berücksichtigung besonderer Bedingungen trotzdem möglich, ein Visum zu bekommen, doch darum hat sich King – obwohl es vertraglich vereinbart worden war – nicht gekümmert.

Und so hält sich Mahmoud Charr auch nicht – wie auf einigen Internetseiten berichtet wird – bereits in den USA auf. Im Gespräch mit Boxen.de hat Charrs Promoter Erol Ceylan seinem Unmut noch einmal Luft gemacht: „Von Don Kings Seite wurde organisatorisch gar nichts gemacht, er hat weder das Hotel, wo die Veranstaltung stattfinden soll, noch irgendwelche Flugtickets für uns und unser Team gebucht. Auf unsere E-Mails bekommen wir keine Antworten. Wir haben einen Vertrag gemäß der WBA-Regularien unterzeichnet und der wurde uns nicht mal gegengezeichnet zurückgeschickt. Wenn man mit so etwas durchkommt, dann weiß ich nicht wofür Regeln da sind!“

Ein zuerst beantragtes B-Visum beanstandeten die Amerikaner, doch Ceylan ist zuversichtlich, dass Mahmoud Charr morgen früh mit einem P-Visum für Sportler, Künstler und Entertainer in Richtung USA starten kann.

Aber wohin genau eigentlich, wenn der angebliche Veranstaltungsort gar keiner ist. „Nach Miami ins Hard Rock Cafe und Hotel, erklärt mir der ECB-Boss: „Auch wenn er (Don King) jetzt den Veranstaltungsort geändert hat, ändert sich an der ganzen Geschichte nichts. In unserem Vertrag steht dieses Hotel drin und wir werden da sein und uns zum Kampf stellen. Und das, obwohl es technisch gar nicht mehr machbar wäre, die Begegnung dort stattfinden zu lassen. Die Börsen hätten vergangene Woche schon an die California State Athletic Comission überwiesen werden müssen, Mahmoud Charr sollte längst in der Bubble sein und … und … und. Wir wollen der WBA nur keine Möglichkeit lassen, gegen uns zu entscheiden. Falls es doch so sein sollte, werden wir rechtliche Schritte überprüfen!“

Das hört sich leider nicht so an, als ob es doch noch zu einem Kampf am Freitag kommen kann, sondern klingt eher nach einer „Wackelpartie“ am grünen Tisch. Wie die dann ausgeht – das weiß auch Erol Ceylan – ist ungewiss: „Der Name King ist immer noch mächtig. Obwohl er viele betrogen hat, trauen die Weltverbände sich nicht einfach, ihm vor den Kopf zu stoßen.“

Voriger Artikel

Boxsport Short News 25.01.2021

Nächster Artikel

Caleb Plant vs Caleb Truax – Kampf um den IBF-Titel im Supermittelgewicht

44 Kommentare

  1. 26. Januar 2021 at 15:23 —

    Don King, eine unendliche Geschichte voller Betrug, Bestechung, Morddrohungen, Totschlag und vielem mehr……und immer ist er mehr oder weniger mit einen blauen Auge davon gekommen!

    Charr vs Bryan, auch eine unendliche Geschichte, bei der King die Fäden zieht oder so………..

    King geht es schlicht darum, an den WBA-Titel zu kommen, ob am grünen Tisch oder in einem Kampf zwischen seinen beiden Boxern Stiverne und Bryan, wobei Stiverne seit knapp 2 Jahren nicht mehr im Ring stand und somit auch in keiner Rangliste mehr auftauchen sollte und somit eigentlich eh nicht um den Titel boxen dürfte!!

    Wichtig wäre es aus rechtlicher Sicht, dass Charr tatsächlich rechtzeitig in den USA erscheint, denn dann ist King im Zugzwang und die WBA…wenn sie denn noch ein klieines Fünkchen Anstand hat muss dementsprechend reagieren und gegen King vorgehen!

  2. 26. Januar 2021 at 18:00 —

    den US-Einreisestopp für Europäer. Zwar ist es unter Berücksichtigung besonderer Bedingungen trotzdem möglich, ein Visum zu bekommen, doch darum hat sich King – obwohl es vertraglich vereinbart worden war – nicht gekümmert.

    Charr ist kein Europäer und das wird King auf die Frage, wieso er sich nicht um das Visum gekümmert hat, auch in die Waagschale legen. Der Typ ist aalglatt.

  3. 26. Januar 2021 at 18:15 —

    @ Sachse

    Europäer im Sinne von: Bewohner Europas

    • 26. Januar 2021 at 20:00 —

      War nicht als Kritik zu deinem Artikel gemeint!
      Könnte mir nur vorstellen das King als Argument nutzt, das der Kampf ja hätte stattfinden können wenn Charr ja Europäer wäre, wie er ja immer behauptet hat, mit seinem “deutschen Pass” gelüge. Wäre ja schon lustiges Karma, wenn ihm dass jetzt um die Ohren fliegt und der WBA-interimspaper-Gürtel am grünen weitergereicht wird. Ich zumindest, könnte darüber herzlich lachen!

      • 26. Januar 2021 at 20:04 —

        @ Sachse

        Schon ok … ist ja auch etwas “schwammig” formuliert. Aber schon denkbar, dass King das anführt. Aber seine ganze Argumentationsdecke geht ja gegen Null. Er hat nicht mal ne Location reserviert. Was möchte er in seinen Streams zeigen?
        Die Schlümpfe? Und die wahnwitzige Idee, Stiverne und Bryan um den Titel boxen zu lassen … ist das schon Altersdemenz? Oder versucht er nur mal, ob was geht?

  4. 26. Januar 2021 at 18:20 —

    Die größte Seifenoper des Boxens.

  5. 26. Januar 2021 at 18:22 —

    @ ak

    Man darf auf die nächste Folge gespannt sein.

    • 26. Januar 2021 at 18:54 —

      Haha, bin ich – ich gehe schon alle 4, 5 Stunden mal auf Erols oder Charrs Instagram, aber die halten sich völlig bedeckt. Am Ende kaufe ich noch den PPV … wahrscheinlich bin ich der Einzige 😀

  6. 26. Januar 2021 at 19:06 —

    @ ak

    Falls es einen gibt, dürfte da nicht viel zu sehen sein. Aber vielleicht macht der ‘Krusher’ wieder einen. Das wäre ja dann zumindest kostenfrei.

  7. 26. Januar 2021 at 19:40 —

    @ ak
    Auf zwei? Eher auf 100 Millionen. Das wäre Kings Rettung. Sieht ja alles nicht sonderlich nach Reichtum bei ihm aus. Abgewetzte Jöppchen etc. Dass er jetzt auf seine alten Tage so ne peinliche Nummer abzieht … no go.
    Das mag in den 80er Jahren hinter verschlossenen Türen noch funktioniert haben. Heute ist die Nummer dank Internet in 5 Minuten einmal um den Globus gegangen. Sollte die WBA da tatsächlich mitspielen?

    • 26. Januar 2021 at 20:01 —

      Absolut bizarr – die Kämpfer, er selbst, die ganze Aufmachung seines „PPV“-Angebotes, das wirkt wie Boxen im 1-Euro-Shop. Erst waren es 19,95, jetzt ist er runter auf 12,95 … mal sehen, was das Ganze morgen kostet 😏

      • 26. Januar 2021 at 20:04 —

        Der WBA traue ich alles zu … und sie sind ja auch nicht grade unschuldig an der ganzen Misere. Wer Typen wie Murphy oder evtl. Stiverne um einen WM-Titel boxen lässt, der braucht sich nicht zu wundern, wenn er nachher von King gef… wird.

      • 26. Januar 2021 at 20:14 —

        @ ak

        Morgen wird unter allen Abonnenten eine signierte Don King-Autogrammkarte verlost. Oder eine von Trump, King ist ja Supporter. Wie gesagt, was will er da streamen, wenn es keinen Kampf gibt? Wäre mal interessant, ob da schon was verkauft wurde.

  8. 26. Januar 2021 at 20:08 —

    @ ak

    Möglich ist alles. Charr wird unter fadenscheinigen Gründen zum “Champion in Recess ” gemacht, Trevor Bryan gewinnt gegen Stiverne den Titel … dafür fließt Kohle. Und wenn Charr dann auch noch mal kämpfen will, muss er ebenfalls Sanktionsgebühren bezahlen. So leicht kann man Geld verdienen.

    • 26. Januar 2021 at 20:15 —

      Ja, genau und King kassiert auch noch einmal, zumal Bryan eh der Favorit gegen Charr ist. Hier ist auch nochmal das Interview Kings im Spiegel vor ein paar Jahren mit dem geschätzten Malte Müller-Michaelis, in dem der Don einige abstruse Sprüche loslässt – sehr unterhaltsam:
      spiegel.de/sport/sonst/don-king-im-interview-luegen-war-unser-kerngeschaeft-a-1200407.html

  9. 26. Januar 2021 at 20:22 —

    @ ak

    Artikel kenne ich … habe schonmal draus zitiert.
    Äh … Bryan ist der Favorit?

  10. 26. Januar 2021 at 22:24 —

    @ ak

    Wundert mich.

  11. 27. Januar 2021 at 08:42 —

    Ein neuer Nebendarsteller ist aufgetaucht:
    boxingscene.com/fres-oquendo-files-injunction-against-wba-block-charr-bryan-title-fight–154995

    🥺😢🤣

  12. 27. Januar 2021 at 08:52 —

    @ ak

    Es bleibt spannend. Dachte, der wäre schon längst eingeäschert.

  13. 27. Januar 2021 at 11:01 —

    Wäre Don King nicht schwarz, könnte man denke er wäre Jude.

    • 27. Januar 2021 at 14:02 —

      Kennst du den Boxer Isaac Chilemba? der ist Jude und ist ein Schwarzer…^^

      • 27. Januar 2021 at 17:54 —

        twitter.com/DanRafael1/status/1354454542486794243
        und
        twitter.com/DanRafael1/status/1354452131495993346

        Charr vs. Bryan = off
        Undercard ebenso
        😰

        • 27. Januar 2021 at 18:17 —

          King macht Charr und EC-Boxing für unzureichende Visa-Formalitäten verantwortlich 😁

          boxingscene.com/charr-bryan-off-don-king-plans-still-proceed-with-jan-29-show-florida–155012

  14. 27. Januar 2021 at 13:59 —

    Also der kämpft schonmal nicht am Freitag – jetzt nur noch USD 7,95?

    boxingscene.com/christopher-lovejoy-off-jan-29-tijuana-show-targets-february-ring-return–155003

  15. 27. Januar 2021 at 20:03 —

    HAHAHAHAHAHAHHAHA

    bei boxrec steht jetzt trevor bryan vs bermane stiverne

    World Boxing Association World Heavy Title

    hahahahaha

    kam king jetzt echt damit durch?
    hahah

    titelentzug für charr? 😀

    • 27. Januar 2021 at 20:09 —

      Scheint erstmal funktioniert zu haben 😁

    • 28. Januar 2021 at 07:37 —

      Tja, der Kampf Bryan vs Stiverne steht zwar bei Boxrec, aber nicht als WM-Kampf…..außerdem in der ursprünglichen Location das Seminol Hardrock-Hotel-Casino, da dort aber niemand etwas von einen Boxevent weiss…..kann ich mir auch nicht vorstellen das es einen Kampf gibt!?
      Interressant ist auch das auf der Website der WBA überhaupt nichts zu finden ist und war, weder von Charr vs Bryan noch die neue Konstellation….alles etwas ominös!!!

      • 28. Januar 2021 at 08:31 —

        Haha, stimmt, Marvin – gestern, so gegen 21.00 waren sowohl „Bryan vs Stiverne“ als auch „Murphy vs. tba“ noch WBA-WM-Kämpfe 😁😁😁

  16. 27. Januar 2021 at 20:47 —

    haaaahhhhhhhaaaa….haben sie den syriangermanbomber verarscht>? ich bin geschockt…hhhaaaaahhhhaaaaa….

  17. 28. Januar 2021 at 09:35 —

    Ich wollte Erol Ceylan heute nicht schon wieder nerven. Laut ECB gibts ne Pressemeldung.

  18. 28. Januar 2021 at 09:52 —

    MEINE MEINUNG :

    in diesem fall kann charr absolut nichts dafür.
    ABER er ist schon 38 monate champ und hat den titel keinmal verteidigt
    trotz corona und don king wäre es doch i.wie möglich gewesen in so einem langen zeitraum mal nen kampf zu machen
    + die tatsache das er des dopings überführt wurde und nur durch den verfahrensfehler den titel behalten durfte.

    wäre es meiner meinung nach am besten sinnvollsten ihn wirklich zum champ im ruhestand zu ernennen und den titel neuausboxen zu lassen.
    charr hätte dann gegen den gewinner zu boxen.
    wenn dies NICHT geschieht wird er den titel wohl noch ewigkeiten kampflos behalten
    bis es neue verhandlungen usw gibt vergehen monate.

    unglaublich was für ein aufwand und sinnlosigkeit für so ein wertlosen titel gemacht wird. xD

  19. 28. Januar 2021 at 09:56 —

    Das wirft ein wirklich gutes Licht auf die WBA!

    Als Promoter ist King nichts weiter als ein Geldhai, wie jeder andere auch. Gut, King hat schon wer weiss wie oft über die Strenge geschlagen und hat damit der unvoreingenommenen Anerkennung des Boxsport diverse große Schäden zugefügt, aber als Promoter agiert er nun mal in seinem eigenen Interesse. Es war und ist zu erwarten, dass sämtliche Tricks Anwendung finden, um sich die Taschen zu stopfen!

    Bei den Verbänden sehe ich das etwas anders, da ein Verband ja soetwas wie ein Regelwerk hat, an welches man sich halten muss. Gäbe es ein solches nicht, wäre ein Verband auch kein Verband. Jetzt frage ich mich aber, in welchem Teil des Regelwerkes oder der Satzung, der Umgang mit solchen Promotern wie Don King geregelt wird?

    Ich meine, es ist seit Jahrzehnten bekannt, dass Don King bei der WBC ein überdurchschnittlichen Einfluss geniesst, aber gegen die Machenschaften von King wurde eigentlich nie richtig vorgegangen. King kam immer mit einem leicht geröteten Auge, aber mit den Taschen voller Geld davon.

    Das sollte eigentlich bei jedem die Illusion zerstören, dass das bei den anderen Verbänden wesentlich anders läuft. Überall wird geschmiert und gemauschelt, um das maximale Geld zu generieren. Jeder Promoter versucht sich bei “seinem” Verband in ein besonders gutes Licht zu rücken, um auf die ein oder andere Kampfansetzung Einfluss zu nehmen. Das ist zum Kotzen!

    Die Verbände sollten soetwas eigentlich im Interesse der Fairneß unterbinden. Klar, die Vermarktung des Boxsport hat ja auch eine Geschichte und die ist nicht wirklich rühmlich, aber wir schreiben mittlerweile das Jahr 2021!!!

    Charr ist in diesem Punkt für mich nur ein Opfer, der sich an den Krümmeln zu sättigen versucht, welche vom großen Kuchen übrig bleiben. Ihm kann ich nicht wirklich was vorwerfen. Ich habe auch schon schlechtere Boxer gesehen und Charrs Geschichte mit dem deutschen Pass ist nur ein Schlag in das Gesicht derer, welche den Verbänden ohne mit der Wimper zu zucken, dass Geld zuspielen, was die Verbände zum “überleben” brauchen.

    Charrs Marketing war gar nicht mal so übel, er hat die Presse und die Dummheit der Konsumenten ausgenutzt. Mehr nicht! Er hat eigentlich immer fair gekämpft, ist, so viel ich weiss, vor keinem Kampf davon gelaufen und er hat auch noch nie davon geschwärmt, eine Leiche im Ring haben zu wollen. Trotzdem soll er der Buhmann sein?

    Das soll jeder für sich entscheiden. Schlussendlich ist es aber nur eine Frage des Blickwinkels, die Rolle der Verbände, der Promoter und der Athleten richtig zu verstehen. Leider ist es heutzutage aber schick und auch viel leichter, sich irgendeiner inszenierten medialen Hetzkampagne anzuschliessen, als die wahre Verantwortlichkeit zu hinterfragen!

    In diesem Zusammenhang ist es wahrlich kein Wunder, dass die Mächtigen mit ihren Schafen ein so leichtes Spiel haben. Aber sollen die Schafe doch ruhig glauben, sie wären Löwen. Nichts ist leichter zu kontrollieren und zu benutzen, als die Selbstüberschätzung des Menschen. Charr kann davon ein Lied singen!

  20. 28. Januar 2021 at 11:46 —

    Charr ist ein C-Level-HW, Top 30 maximal. Die Art und Weise, wie er an den Titel gekommen ist, war grad genauso obskur wie diese Angelegenheit jetzt. Jetzt darf er noch einmal prozessieren, ansonsten wäre er gegen Bryan schwer KO gegangen – letztendlich hat er Glück gehabt. Kings „Pressesprecher“ hat gesagt, es wäre schwer mit ihm zu verhandeln, seit 2017 wäre EC-Boxing jetzt bereits der dritte Ansprechpartner in der Promotion. Ist zwar im Moment eine klare, kalkulierte Ausrede, trifft aber einen guten Punkt: Wie oft hat er in der Vergangenheit schon Trainer und Promoter gewechselt und was hat sich verändert? Rein gar nichts.

    KMFM – Kein Mitleid für Mahmoud.

  21. 28. Januar 2021 at 12:43 —

    Krass, gegen wen ein C-Level-HW alles boxen durfte! Ich frage mich, wie er das wohl so ganz alleine hinbekommen hat. Ohne Zweifel waren es nicht seine boxerischen Qualitäten, das steht außer Frage, aber was sonst hat ihn dahingebracht, als C-Level-Boxer gegen Klitschko, Briedis und Povetkin boxen zu dürfen und auch noch als WBA-WM geführt zu werden? Keine Ahnung, aber feststeht, dass ihm die Verbände und auch so mancher Promoter den Weg dahin geebnet hat.

    Und jetzt würde es in der logischen Konsequenz bedeuten, eben genau diese Machenschaften anzuklagen, aber es reicht mal wieder nur für Kindergartenbeleidigungen gegen den Unschuldigsten aller Verantwortlichen. Es ähnelt der Hexenjagd nach einem Auftragskiller, weil man sich nicht traut, mit nacktem Finger auf den Auftraggeber zu zeigen.

    Ja, das ist erbärmlich, gehört aber wohl mittlerweile zum ultimativen, aber bemitleidenswertem Schafdasein!

    Charr kann sich jedenfalls genüsslich ins Fäustchen lachen, denn als C-Level-Boxer hat er einiges mehr erreicht, als so mancher B-Level-Boxer. Ich bin zwar kein Freund solcher zwielichtigen “Begünstigungen”, aber immer wenn sich die Mächtigen selbst ad Absurdum führen, mehrt sich die Zahl derer, welche auch hinter die Kulissen schauen, während die Schafe einfach weiter blöken!

    • 28. Januar 2021 at 15:30 —

      mehrt sich die Zahl derer, welche auch hinter die Kulissen schauen …
      –––––––
      Soll das ein Eigenlob sein?

  22. 29. Januar 2021 at 20:25 —

    Bryan vs. Stiverne jetzt angeblich doch um den WBA „World“ Title – Charr jetzt „Champion in Recess“

    boxingscene.com/bryan-stiverne-title-status-weigh-report-from-hollywood-florida–155058

  23. 29. Januar 2021 at 21:21 —

    @ ak

    Großes Kino. Aber ganz schön arm von der WBA. Die kann man doch ncht mehr ernst nehmen.

  24. 29. Januar 2021 at 21:31 —

    kam don king echt mit der sache durch 😀
    krasse sache

    für ihn ja optimal
    er musste charr seine börse nicht bezahlen
    und hat egal was passiert einen WM im kader.

    gegen wann ist mit dem kampf zu rechnen weiß das jemand?

Antwort schreiben