Top News

Mahmoud Charr vs Trevor Bryan im Januar 2021?

Mahmoud Charr vs Trevor Bryan im Januar 2021?

Das zumindest fordert die WBA. Das verbandseigene Meisterschaftskomitee hat festgelegt, dass der Kampf zwischen dem regulären WBA-Weltmeister Mahmoud Charr und Pflichtherausforderer Trevor Bryan bis zum 29. Januar 2021 stattfinden muss.

Schon im vergangenen März hatte Don King sich die Rechte für diesen Kampf bei einer Purse Bid gesichert. Soweit bekannt, waren nur zwei Bieter im Rennen: Hall of Fame-Promoter King und Global Sports Management. King gab ein Gebot von 2.000.000 US-Dollar ab und übertraf damit den einzigen Mitbewerber um 800.000 US-Dollar. Gemäß der Purse Bid-Bedingungen hätte der Kampf eigentlich zwischen dem 16. April und dem 30. Mai stattfinden müssen, die Coronavirus-Pandemie verhinderte allerdings, dass es dazu kam.

Zwischenzeitlich gab es Gerüchte, wonach Charr seinen Titel noch im Dezember 2020 gegen den Kroaten Mark de Mori verteidigen würde. Auch ein Kampf gegen ‘The Viking’ Mariusz Wach stand im Raum. Den Kampfvertrag habe Mariusz Wach schon unterschrieben, soll sein Promoter Jerzy Mazur Berichten zufolge gesagt haben. Doch Wach tritt am 20. Dezember in London gegen Hughie Fury an.

Nun darf man gespannt sein, ob es tatsächlich zum Kampf zwischen Charr und Bryan kommt. Eigentlich eine “neverending story”. Schon im vergangenen Jahr hatte die WBA eine Purse Bid für “Charr vs Bryan” anberaumt, dann gab es eine Datumsänderung. Zugleich änderte der Verband auch die Aufteilung der Börsen. Hatte es zuvor geheißen: Charr 75%, Herausforderer Bryan 25%, lautete nun die Verteilung: 55% zu 45%. Charrs Team kündigte seinerzeit an, mit Unterstützung eines Anwalts dagegen vorzugehen.

Doch der angekündigte „Rumble in the Jungle“ in Kinshasa im November 2019 fand nicht statt, wie Charr damals auf den Seiten eines sozialen Netzwerkes beklagte: „Don King hat zwar den Kampf angekündigt und mir den Kampfvertrag zukommen lassen, hat dann den Kampfvertrag aber nie unterschrieben.“ Möglicherweise, weil King für seinen Boxer anderes im Sinn hatte: King war wohl mehr daran interessiert, Bryan gegen Anthony Joshua antreten zu lassen und hatte Eddie Hearn schon für ‚AJs‘ USA-Debüt seinen Kämpfer wärmstens empfohlen.

Nun also wieder ein Anlauf in Sachen „Mahmoud Charr vs Trevor Bryan“. Beide Kontrahenten bringen reichlich Ringrost mit. Trevor Bryan hat seinen letzten Kampf im August 2018 bestritten, Mahmoud Charr stand zuletzt im November 2017 im Ring.

Jetzt bleibt abzuwarten, was passiert. Gemäß WBA-Regelwerk muss Don King die unterzeichneten Kampfverträge „so bald wie möglich mit Angaben zum Ort und zum Datum des Kampfes” der WBA zukommen lassen. Sollte einer oder beide Kämpfer den Vertrag nicht unterschreiben, verlieren sie ihre Position als Champion oder / und obligatorischer Herausforderer.

Voriger Artikel

Billy Joe Saunders vs Martin Murray am 4. Dezember

Nächster Artikel

Hamburg: Felix Sturm gibt Comeback im Universum-Gym

20 Kommentare

  1. 1. Dezember 2020 at 10:50 —

    Würde charr lieber gegen huck sehen, oder vorher noch gegen de mori. mal sehen ob das zustande kommt oder ob king wieder nur luftschlöser baut. dann soll man bryan aber mal den titel aberkennen und charr endlich ne freiwillige machen lassen!

  2. 1. Dezember 2020 at 13:49 —

    Ist ja interessant das sich die WBA endlich mal an Charr erinnert…..
    Kann mir nicht vorstellen das der Kampf tatsächlich i, Januar statt findet…..wenn es so ist, dann sollte die WBA aber auch konsequent sein und Charr den regulören WM-Titel aberkennen und Bryan den Interims-WM-Titel!!!!!!
    Charr würde dann vermutlich (eine schlechte) Geschichte schreiben….WM etwas mehr als 3 Jahre gehalten und den Titel nie verteidigt!

    @ Brennov

    De Mori ist ein noch größerer Witz als Charr und Hukic hat im Schwergewicht überhaupt noch nichts gezeigt!

    • 2. Dezember 2020 at 07:51 —

      was schreibst du für einen mist. don king war es der den kampf 2x hat platzen lassen. warum sollten man charr bestrafen wenn bryan nicht boxen will? wir es in dem artikel steht es sollte der bestraft werden den sich weigert zu kämpfen.

      • 2. Dezember 2020 at 09:32 —

        Wenn Charr wirklich ein Boxer ist, der sich jedem stellt wie er immer sagt, dann hätte er in den drei Jahren auch irgendeine Aktivität abseits des Gürtels machen können. Alleine irgendwelche stay busy fights (von mir aus auch ohne diesen “Gürtel”), damit er in Bewegung bleibt. Ist doch ein billiger Hohn, wenn er immer sagt, er durfte nicht boxen und es lag an anderen.

        Wenn ich Bock auf irgendeinen Kampf gehabt hätte, dann hätte es immer Möglichkeiten gegeben. Die Realiät ist, Charr hatte keine wirkliche Lust, hat angebliche “Contracts & Rules” als Maßgabe genommen, dass er nicht boxen darf und sich am Ende auch in seiner eigenen Suppe gesuhlt, dass er ja WBA “Weltmeister” ist ohne irgendeine Aktivität zeigen zu müssen.

        • 2. Dezember 2020 at 13:27 —

          profiboxen ist ein geschäft und kein sport. und wieso soll er dann kämpfe machen die ihm nichts einbringen. er wartet auf den großen zahltag. den bekommt er nicht bei stay busy fight gegen busfahrer da muss er am ende vielleicht sogar war drauf zahlen.
          die wba soll den kampf auf die reihe bringen oder charr freiwillig tv machen lassen! dann wird er auch wieder boxen!

          • 2. Dezember 2020 at 16:40

            Du kapierst es einfach nicht Brennov und Charr kapiert es auch nicht!
            Profiboxen ist also kein Sport,,,gut wenn du das sagst wird das wohl so sein………………………..
            Schon mal das Wort Ringrost gehört und kennst du auch die Bedeutung?

            Klar erhofft sich Charr einen ganz großen Zahltag, aber der wird nicht kommen, denn die Boxer die dafür sorgen könnten…..Wilder, Fury, Joshua interessieren sich einen Furz um Charr denn der stellt nichts dar und kämpft seit 3 Jahren nicht!!

            Man könnte auch mit King reden und den Kampf nach Deutschland holen, aber dazu braucht es Geld, wird aber wohl nicht da sein wenn man 3 Jahre auf der faulen Haut liegt!

            Hatte ja gehofft, als Charr wieder bei ECB unterschrieben hat das etwas Bewegung in die Sache kommt, sieht aber nicht so aus!

            Ich hoffe das die WBA an ihren Beschluss fest hält….Kampf bis zum 29.1. oder die Titel beider Boxer sind vakant!

          • 2. Dezember 2020 at 23:03

            „Profiboxen ist kein Sport, sondern ein Business“, das hat Brennov von irgendeinem anderen Kasper abgeschrieben, war es Gladio oder The Great One, irgendjemand hatte das vor kurzem hier geschrieben. Blödsinn – es ist natürlich beides. Fehlt die sportliche Qualität, wird es lächerlich. Natürlich gibt es auch Typen wie Mario Daser oder Jake Paul, die das alles hauptsächlich aus PR-Gründen machen. In diese Kategorie rutscht Charr so langsam aber sicher hinein.

            Deine beiden Idole Huck und Charr könnten es doch mal miteinander versuchen, würde auf, international gesehen, Drittliga-Niveau durchaus eine interessante Keilerei geben. Wenigstens 30 Prozent Sport, und ein gutes Geschäft noch dazu.

          • 3. Dezember 2020 at 15:48

            @ Marvin hagler: das war nicht der beschluss der wba.
            “Gemäß WBA-Regelwerk muss Don King die unterzeichneten Kampfverträge „so bald wie möglich mit Angaben zum Ort und zum Datum des Kampfes” der WBA zukommen lassen. Sollte einer oder beide Kämpfer den Vertrag nicht unterschreiben, verlieren sie ihre Position als Champion oder / und obligatorischer Herausforderer.”

            Nur wer nicht unterschreibt, den kampf also platzen lässt verliert seinen status!

          • 3. Dezember 2020 at 15:51

            @ AK: ja den kampf charr – huck wünsche ich mir schon lange. aber bitte mit zuschauern. z.b. in der kökn arena oder den berliner olympiastadion!

          • 3. Dezember 2020 at 21:25

            ick hab ja hin und wieder meine sorgen mit tommy,aber hier hat er vollkommen recht , 100%…..brennov du bist schon ein ganz besonderer junge…..wir haben dich alle lieb….-

          • 4. Dezember 2020 at 11:15

            Brennov wenn Charr und Huck gegeneinander boxen wird es höchstens ein “Dinnerboxen”

            Berliner Olympiastadion? halt doch bitte dein Schandmaul

  3. 1. Dezember 2020 at 14:28 —

    Ah, mal wieder was zu Max Charr.

    Ich glaub auch nicht, dass der jemals wieder boxen wird. Ich hab letztens von dem so ne Ruhrpottdoku gesehen, wo er aufgewachsen ist in Essen und seine alte “Nachbarschaft” besucht hat. Ich hatte das Gefühl, er war schon Wochen oder Monate nicht mehr im Training, obwohl er ja immer behauptet, er ist durchgehend dabei. Die unübersehbaren Rettungsringe und der behebige Gang haben zumindest deutlich darauf hingewiesen, dass er wohl das Gym schon länger nicht von innen gesehen hat. Viel Spaß beim “Comeback” gegen Bryan, wird wenn es jemals stattfindet wohl “Not” gegen “Elend” sein. Da sind dann sogar Tyson und Jones Jr. noch mehr in “Form” gewesen.

  4. 1. Dezember 2020 at 15:35 —

    Charr? Bryan? Dachte die beiden wäre schon in Boxrente gegangen……
    Nee mal im ernst, das sich die WBA endlich bequemt und den Kampf endlich einfordert ist ja schön und gut, aber bis Ende Januar wird das wohl nichts werden, allein schon deshalb weil beide Boxer wahrscheinlich nicht im Training sind!?

  5. 1. Dezember 2020 at 16:34 —

    @ Luzifer

    Vermutlich wird Don King “nicht in die Pötte kommen” und
    Mahmoud Charr wird seinen Titel bis zur Rente behalten.
    Würde mich nicht wundern, wenn er zum WBC-Friedensrichter ernannt wird und dafür noch einen Extra-Gürtel bekommt. Der Stoff, aus dem Legenden geschnitzt werden.

  6. 1. Dezember 2020 at 19:39 —

    Ist Don King nicht mittlerweile 200 Jahre alt

  7. 3. Dezember 2020 at 20:00 —

    @ Brennov

    Sag mal hast du den Bericht von Schreiberling überhaupt gelesen?

    WBA setzt Frist Mahmoud Charr und Trevor Bryan! Der Kampf muss mach Bestimmung der WBA bis zum 29.1. 2021

    Interessanterweise hört/liest man nichts von King, Ceylan oder Charr!

    Angeblich hat Charr den Vertrag schon vor Monaten unterschrieben……Beweis Fehlanzeige!

    @ Schreiberling

    WBC-Friedenrichter…..der war gut!

    @ Andy

    King müsste mittlerweile 89 Jahre alt sein und immer noch geldgeil!

  8. 3. Dezember 2020 at 21:22 —

    MC BRENNOV

    hhaahhhahhhhhaaaa man muss dich einfach lieb haben…hhahhahahahh…

Antwort schreiben